Information ausblenden

Sonarworks - Windows vs. DAW

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Leander, 03.12.19 um 02:27 Uhr.

  1. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Ich habe Sonarworks 4 Reference. Klappt alles gut, nur wundere ich mich, wieso es im Winamp, bei Spielen, auf Youtube usw. funktioniert, aber sobald ich z.B. den Superior Drummer 3 Standalone starte oder irgendwas in der DAW (Sonar) abspiele, ist es nicht aktiv.

    Alles läuft über Output 3+4 meiner M-Audio Delta 1010LT.

    Die Software kann doch gar nicht wissen, ob ich Musik höre oder ein VST verwende? Es geht doch nur ums Output? Ist bei allem gleich...versteh ich gerade nicht.

    Ich habe Out 1+2, 3+4, 5+6, 7+8...1+2 ist Standard, wird zum Multichannel, aber rauscht wegen irgendwas seit 1-2 Jahren...also habe ich alles bei 3+4 dran und alle Programme funktionieren ganz normal....da ich dort eben 3+4 einstelle.

    Nun ist weiterhin alles bei 3+4 eingestellt, auch im Sonarworks, doch es funktioniert bei VSTs und der DAW nicht.

    Sehr schräg.
     
  2. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    2.161
    2161
    Doch. Die Software läuft dann über den Windows Systemsound.
    Bei der DAW und Standalone läufts über ASIO. Da musst du es als Plugin in den Masterbus laden. Bei Standaolon könnts schwierig werden.
     
  3. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.037
    2037
    Einfach als Sound Device in DAW und Standalone Programmen Systemwide auswählen.......
     
  4. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Danke! Asio ist nur für Vsts und nie aktiv bei Winamp, Spielen usw.?

    Liegt glaube ich auch dran, dass Output 1+2 defekt sind, weil nur die für den internen Mixer der Soundkarte wählbar sind.
     
  5. l92

    l92

    Registriert seit:
    18.10.17
    Punkte:
    343
    343
    Verbindet sich nicht Sonarworks als virtuelles Device mit deinem Interface?
    Kleiner Tipp: Stell den Mix auf 75% und spiel mit Bass Boost und Tilt bis du wieder linear bist. lg

    Warum 75%? Niemand hört sich deine Songs im Studio an. Gewisse wetness muss immer sein. Den Ratschlag habe ich von einem Profi Audio Mixing und Mastering Engineer bekommen, der auch Reference 4 nutzt.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  6. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.271
    4271
    Hab keine Erfahrung mit SonarWorks, aber ich schicke den Windows-Ton (Winamp e.t.c.) durch Cubase durch, um ihn dort mit VSTs zu verfeinern.

    Wegen den bereits geschriebenen: (VST)-Plugins reden gar nicht mit der Soundkarte, sondern werden in einen (VST)-Host eingebunden, welcher mit der Soundkarte spricht, drum nennt man sie ja Plugins.

    Viele Software-Instrumente/Effekte sind aber (u.A.) auch als "StandAlone" installierbar, was bedeutet, dass es sich um eine eigenständige Anwendung handelt und deshalb kein Plugin-Host nötig ist.
    I.d.R.: kann man bei Standalone-Anwendungen verschiedene Treiber-Architekturen wählen z.B. ASIO oder WDM.
    Wahrsch. verschwindet Dein Problem, wenn Du die Standalone-Anwendung auf Windows-Audio-System umschaltest (wahrsch. WDM)... dann wird aber wahrsch. die Latenz zu hoch sein...


    Würde mit einen Programm (hab den Namen vergessen, aber viele verwenden es zum streamen, obwohl ihre Soundkarte eine Loopbackfunktion hat, und so ein Programm gar nicht nötig sein sollte),
    - den Windows-Ton-Ausgang auf einen Eingang umleiten
    - den Eingang in der DAW wählen und mit den gewünschten Effekt-Kette ver'genuss'zwergeln
    - Alles wie gewohnt weiter raus zur Abhöre.
     
  7. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    2.037
    2037
    Geht es denn so?

    So ist es.