Information ausblenden

Sollte man Musik verschenken!?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von nilssternel, 05.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich hab mal eine philosophische Frage. Letztendlich muss es natürlich jeder für sich entscheiden, aber mich interessiert, was Ihr dazu so denkt:

    Wenn man Musik VERSCHENKT (Zum Beispiel über MP3.de, oder über private Websites, oder sonstwo), - ist das nicht eigentlich das Dümmste, was man machen kann? (Ich meine komplette Songs. Previews ausgenommen. Die müssen sein, klar.)

    Weil, wenn alle Musiker/Indie-Labels (auch Profi-Musiker) jeweils einen Song verschenken, ist der Musikmarkt doch schon so voll von KOSTENLOSER Musik, dass logischerweise fast niemand mehr Musik kauft. (So, wie jetzt gerade.) - Kleine Info am Rande: Um auf Nr.1 der deutschen Charts zu kommen braucht man pro Woche nurnoch ca. 12.000 Verkäufe. Das deckt, wenn man ein Video gedreht hat und/oder etwas Werbung geschaltet hat, nichtmal die Produktionskosten!) - im Gegenzug dazu stellen immer wieder Marktfoscher fest, dass Musik 'so verbreitet wie nie zuvor' ist.

    Es könnte also passieren, das Musik in den nächsten Jahren/Jahrzehnten komplett 'entwertet' wird, unter anderem, weil Musiker (und auch einige Labels) ihre Musik zu leichtfertig - und/oder aus Bequemlichkeit - und/oder mit dem Gedanken "Das kauft ja eh niemand" - einfach kostenlos hergeben.

    Mal angenommen, es würde NIEMAND auf dem Planeten mehr Musik verschenken (ja, THEORETISCH. Ich weiss, dass das nicht passieren wird), dann würden wieder mehr Leute Musik kaufen! - Wäre doch besser für alle Musiker!

    Was denkt Ihr dazu?
     
  2. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Ich denke, dass die komplette Welt einfach mit Musik zugemüllt ist. Dadurch, dass heute jeder Musik machen kann, entsteht zwar ein relativ hoher kreativer Output, dieser geht aber in der Masse gnadenlos unter. Und wert ist Musik heute eh nichts mehr, es gibt doch kaum noch jemand Geld für Musik oder Geräte zum Musik konsumieren aus.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  3. Mauzi

    Mauzi

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    921
    921
    Also ich persönlich würde immer wieder meine Musik zu einem gewissen Teil "verschenken". Verschenken steht deshalb in Anführungsstrichen, weil ich dies nicht als richtiges Umsicheherwerfen mit meiner geistigen Arbeit ansehe. Ich persönlich weiß ganz genau, dass ich von meiner Musik nicht leben könnte. Ich will es auch nicht, denn es professionel zu machen bringt gleichzeitig auch zwänge mit und ich setzte mich nur an mein PC wenn ich wirklich Luast dazu habe und es auch brauche.
    Musik ist sicherlich etwas besonderes. Aber eben damit es immernoch etwas besonderes bleibt muss es von meinem Herzen kommen.
    Das Verschenken kann aber auch eine Art Promotion für den Künstler sein. Desöfteren kaufte ich mir ablen, weil ich ein Stück auf der Homepage des Künstlers gehört habe.

    Wenn ich ein Stück für jemanden schreibe, dann verschenke ich diese Musik ebenfalls. Das sehe ich als richtiges verschenken an. Und kann es ein wertvolleres Geschenk von einem Musiker geben als ein eigen komponiertes Lied? Ich schätze nicht.
    Aber dieses Verschenken macht mir besonders viel Spaß und Freude. Für Menschen die ich liebe oder mag werden desöfteren Stücke komponiert (und verschenkt).

    Ich sehe Musik nicht als Ware an sondern als ein Medium welches Gefühle und Emotionen vermittelt. Daher ist ein Stück welches einem Thema oder einer Person gewidmet ist ein Teil von mir.
    Ich werde nie ein Rockstar und will es auch nicht (mehr) sein. Daher möchte ich, dass das was ich zu sagen habe und mir wichtig ist so viele Menschen wie möglich hören können.

    Ahje.... das klingt jetzt bestimmt wie was weiß ich was. Aber ich stehe auf Pathos :D

    Liebe Grüße
    Mauzi
     
  4. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.419
    60419
    Naja gut, dass Musik kaum noch gekauft wird hat ja andere Gründe...

    Nehmen wir als vergelichbares Beispiel doch die VST Snths: Die Freeware Snth sind da, das heißt eine ganze Menge Leute machen Musik mit Freeware ohne dafür Geld ausgegeben zu haben (und ohne illegales Filesharing betrieben zu haben). Gäbe es sie nicht, kann man erst mal davon ausgehen das weniger leute Msuik machen würden.
    Aber jeder weiß wie schlecht Freeware im Durchschnitt klingt, jeder der eine Weile damit arbeitet will mehr und entschließt sich irgendwann dazu in richtige VSTs Geld zu investieren, die Frage ist jetzt, kämen vielleicht sogar weniger Leute auf den geschmack wenn es keine Freeware VSTs gäbe?

    zurück zur Musik: ich kaufe mir ein Album erst, wenn ich schon mal was von dem/denen Interpreten gehört habe, je mehr desto besser, schließlich kaufe ich die katze ja nicht im Sack!
    Wenn jemand im großen Stil eine MP3 verschenkt, und das gut macht, werden die Leute hungrig sein und wahrscheinlich werden mehr leute sein Album kaufen als wenn er gar nicths verschenkt, die seite muss man auch sehen.
    Und Bands die alles for Free machen ändern das entweder auf kurz oder lang oder man kann sie einordnen wie den Durchschnitts Freeware VST Synth: Ganz nett für for free aber auf gar keinen Fall gut. Es sei denn die Band ist starker Gegner von Geld verdienen und absoult uneigennützig mit der Mission kostenlos gute Musik in der Welt zu verbreiten, aber von so einer band habe ich noch nie gehört. Naja Curse hat mal eine EP verschenkt (Feuer über Deutschland) aber das kann man im Endeffekt auch als Marketing betrachten.

    So viel von meiner Seite
     
  5. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    60.419
    60419

    Da geb ich dir voll und ganz recht, aber so was bekommen nur besondere Personen ;). Dann kommt es aber wirklich von Herzen!
     
  6. scywalker

    scywalker

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    1.115
    1115
    teilweise sind es kostenlose downloadtracks um den intressenten die zeit zu verkürzen bis das neue album draussen ist und damit der künstler "nicht in vergessenheit gerät"

    ausserdem findet man viel lps und eps von eher unbekannteren künstlern im netz.die wollen halt auch gehört werden.

    wenn ottonormal verbraucher im laden steht um sich eine neue cd zu kaufen, wird er auch meistens nur die cd kaufen wo der künstler einen höheren bekanntheits grad hat.und bei den cd preisen wird er auch garnicht auf die idee kommen sich von xy die cd auch nur anzuhören...
     
  7. soundanders

    soundanders

    Registriert seit:
    20.11.02
    Punkte:
    1.427
    1427
    punkt 1:
    du mußt bekannt werden, um musik verkaufen zu können. da ist das internet ein sehr wirksames instrument.
    zZ geistern überall in den medien so vier englische jungens rum (bandnamen hab ich leider vergessen), die jetzt einen ordentlichen plattenvertrag in der tasche haben, den sie ohne das internet nie bekommen hätten.
    ein weiteres beispiel ist marsen jules (besser informierte mögen mich korrigieren), der zunächst auf netlabels released hat und im letzten jahr eine platte auf dem kleinen, aber sehr feinen label city centre offices veröffentlichte.
    natürlich sind das die ausnahmen, aber es gibt sie.

    punkt 2:
    so unglaublich es auch klingt: es gibt musiker, die machen das einfach zu ihrem vergnügen und legen vielleicht überhaupt keinen gesteigerten wert darauf, damit kohle zu machen oder berühmt zu werden.
    dadurch hat man die möglichkeit, sich abseits der kommerz-relevanten schemata zu bewegen... die ergebnisse finde ich oft sehr interessant. ein gelungenes beispiel ist imo das projekt von tyler potts 52 songs, wo er ein jahr lang jede woche ein putziges kleines musikstück gemacht hat und das ganze in sympathischer form im netz präsentiert.

    punkt 3:
    wenn heute mit musik noch geld zu machen ist, dann nicht in erster linie durch plattenverkäufe, sondern durch konzerte, meinetwegen auch noch merchandising (mit wenigen ausnahmen). dazu brauchst du keine gelegenheitskäufer, sondern richtige fans. und als fan kaufe ich mir die platte, egal ob es die teilweise kostenlos im netz gibt oder sogar komplett vom esel fällt - und zum konzert gehst du auch.

    jepp... ein guter satz. und wenn der kunde bemerkt, daß es dem künstler darum geht und nicht einfach darum, in möglichst kurzer zeit möglichst viel kohle zu scheffeln, wird er das auch honorieren...
     
  8. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Irgendwie verschenken wir unsere Mucke ja auch.


    Ich selbst bastel auch noch an meiner ersten VÖ, bin bald fertig und hab jetzt nach ein bisschen Recherche schon eine Labelzielgruppe im Auge die ich gnadenlos mit dem Teil zubomben will ;) Und ob ich Geld dafür bekomm ist mir das egal.

    Ich hab das ja hobbymäßig gemacht. Ich will, wenn mans mal arschig ausdrücken will, bloß dass Leute das hörn gut finden und auch anerkennen. Oder dass das mal irgendwo gespielt wird. Sowas halt.

    Vllt auch ein bisschen demonstrieren - was man zB alles mit ein bisschen Harmonielehrer, freeware und ner gitarre anstellen kann, das musik keine geldfrage sein muss... blablabla weltverbessererkram.


    IMO kann man bald Geld verdienen eh nur noch als Livemucker.

    Bin mir auch nicht sehr sicher ob ich will, dass so ein großer Markt für so eine schmalbandige (von der musikvielfalt) popindustrie existiert.. stones hier, spears da, motörhead dort, scooter da hinten, 50 cent da, madonna schaut auch mal vorbei und geht mir robbie sich was reinfahrn... das ist natürlich jetzt arg polemisch ausgedrückt. aber tatsächlich verändert sich die musiklandschaft kaum, die leute, die wirklich für innovationen in der musik sorgen sind zu wenige und werden auch nicht promoted. klar, da wärn wir jetzt wieder beim thema ob sich "gute musik durchsetzen sollte". das ist aber ein völlig anderer schuh.
    und ich fände es auch nich schlimm, wenn man mit 0815 pop genausowenig geld machen kann wie mit experimental...



    just my 2 cents..
     
  9. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Bin etwas überrascht, wie leichtfertig es von den meisten schlichtweg 'hingenommen' wird, dass aufgenommene Musik nix mehr wert ist, aber ok. Dann 'ist' das wohl so. Wollt es ja nurmal anmerken.
     
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Wie kannst du denn nach dem Lesen der Posts etwas von leichtfertig schreiben.
    Es wurden doch gute Gründe angegeben, was dafür spricht seine Musik kostenlos
    zum Download anzubieten. Ob du diese Gründe nachvollziehen kannst ist
    natürlich wieder eine andere Sache.

    Leichtfertig ist es doch eher als unbekannter "Künstler" die Leute davon abzuhalten
    meine Musik kennenzulernen, z.B. dadurch, dass ich nur kurze Anspieler oder Previews
    in lausiger Qualität anbiete. Wer sollte denn Musik, die er nicht kennt kaufen.
    Da fällt mir immer eine Band aus meinem Bekanntenkreis ein, die vier Lieder mit
    ihrem Billigmikro live im Proberaum aufgenommen haben, kurze 1-Minüter zum reinhören
    als Download haben, und die Lieder auf CD für 5 Euro plus Porto verkaufen wollen.
    So kann man sich auch dagegen wehren bekannter zu werden.

    Ich für meinen Teil sehe den Wert des "geistigen Eigentums" eh als überbewertet,
    zumindest auf die Konsumenten bezogen. Anders sehe ich es natürlich, wenn sich
    jemand mit meinen geistigen Ergüssen bereichern würde. Da würde ich dann auch
    mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln vorgehen.

    Grüße
    Alex
     
  11. sodbrant

    sodbrant

    Registriert seit:
    03.01.06
    Punkte:
    37
    37
    Wir machen doch Musik weils Spaß macht, oder? Und wenn ich ne CD kaufe dann hat der Musiker nur seine Zahlen, aber kein Feedback, und im Internetzeitalter ist es nunmal so das es auch kostenlose Musik gibt. Würde niemand mehr was rausgeben und alle so auf ihr material aufpassen um ja nur noch Geld damit zu verdienen, dann gibts keine Mucke mehr. Und ich finde sowieso, dass ein Künstler der es nur des Geldes wegen macht kein Künstler is!

    Ich find das ganze nich so tragisch, ich denke die Stars haben ihr geld rein... ;-)
     
  12. Heelie

    Heelie

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    3.433
    3433
    was heisst leichtfertig aufgenommen, im Grunde genommen kann man nix an der Situation ändern sie ist so wie sie ist, man kann lediglich das beste daraus machen.

    Aber das gute daran finde ich ist, dass die Künstler gezwungen sind Livemusik zu machen Livemusik ist das schönste was es gibtein Emotionales Erlebnis was man - bei einem richtig guten Act - nie vergessen wird

    Und wer sagt dass aufgenommene Musik nichts mehr Wert ist??

    Richtig dadurch dass jeder Trottel heute in der Lage ist Musik zu machen gibt es da sehr viel Müll..aber eben auch sehr viel gutes und die Musik wird niemals an Wert verlieren...Musik ist ein Bedürfnis das jeder Mensch hat jeder Mensch hört Musik Musik wird niemals aussterben

    und wenn mehr Livemusik gemacht wird kann man ja darauf hoffen dass irgendwann in ferner Zukunft sich hoffentlich auch mal das deutsche Musik Niveau etwas steigert....International haben wir doch einen recht Platten Musikgeschmack siehe Schnappi und Lumidee (keine Ahnung wie die geschrieben wird...ABER DAS WAR WIRKLICH DAS UNTERIRDISCHSTE WAS ICH JE IN MEINEM LEBEN GEHÖRT HAB DIE FRAU KANN NICHT MAL ANNÄHERND SINGEN UND HAT DIE AUSSTRAHLUNG EINES VOLLKORNBROTES)

    Als Musiker finde ich es persönlich viel schöner wenn Hörer mir sagen dass sie meine Musik Berührt, schöne Emotionen in Ihnen weckt, sie eventuell sogar glücklich macht.....Wenn man so ein Lob bekommt dann ist alles Geld der Welt wertlos
     
  13. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    dann sind so einige künstler, die du ganz toll findest, keine echten künstler;)
    ne ehrlich - es wird immer viel gelabert von wegen "die früheren musiker und grossen bands haben das noch der musik wegen gemacht, da gings nicht ums geld".
    meine meinung: absoluter schwachsinn. die bands, die wir im radio und sonst wo gehört haben, die "grossen" also - die leben im normalfall von der musik. und da geht es definitiv auch ums geld. natürlich hat irgendwo jeder den anspruch "hochwertige musik" zu machen. aber von irgendwas muss so ein professioneller musiker auch leben. also von geld. und so kommen wir letztendlich wieder zum thema "musik des geldes wegen machen" zurück;)

    man könnte es auch anders darstellen:

    ein profi macht so lange musik, richtet sein ganzes leben darauf aus und verzichtet auf vieles anderes (oftmals auf freizeit und familie z.b.), um diesem "traum des professionellen musikers" näher zu kommen. und das bedeutet letztendlich so gut zu sein, dass man mit der musik geld verdienen kann - also von der musik leben.

    die wenigsten werden "zufällig professionelle musiker" denke ich. weil sie eben "für sich daheim musik machen" und dann plötzlich entdeckt werden. es sind doch eher die, die ihr leben lang dafür arbeiten, die nach oben kommen.

    also ich finde diesen satz "wer musik des geldes wegen macht ist kein künstler" absolut falsch. denn jede band, die wir kennen und lieben und die mal "ganz oben" war macht es irgendwo "des geldes wegen". ausnahmen mag es geben mit irgendwelchen harikrischna-musikern, die ihre musik komplett verschenken und dennoch platz 1 sind (obgleich man ohne cd verkäufe ja gar net auf platz 1 kommen kann - also wieder geld;).

    ERGO: geld stinkt nicht. ihr dürft nicht immer das ganze so darstellen als sei es "böse" mit musik geld zu verdienen.



    beispiel: du machst nen nummer 1 hit. millionen von leuten hören deine musik. millionen von menschen kaufen dein lied WEIL sie davon berührt sind.
    Auch schnappi hat menschen berührt! nämlich primär kinder! ist es deshalb "schlechte musik"? weil es für kinder ist?
    Ganz klares Nein! was ist daran schlecht, ein lied für kinder zu machen?
    das ist ein denkfehler meiner meinung nach!

    denn JEDE musik, die sich viel verkauft BERÜHRT zugleich VIELE MENSCHEN. sonst würden sie sie doch nicht kaufen? ich kaufe mir nur musik, die mich berührt und mir gewisse emotionen vermittelt, egal ob platz 1 oder 10.000. und so machen es meines erachtens auch die meisten anderen menschen.

    egal ob das kindermusik, popmusik oder rock oder metal ist - die musik wird am meisten verkauft, die am meisten menschen berührt. und darum ist meiner meinung nach auch kein einziger nummer 1 hit, egal wie "platt" ihr ihn finden mögt, etwas schlechtes.

    professionelle musiker sind nicht nur "selbstverwirklicher". sie sind irgendwo auch "dienstleister und entertainer". ein robbie williams hat nen job zu erledigen. und zwar millionen von menschen zu unterhalten und ihnen schöne stunden zu bereiten - ihre sorgen vergessen zu lassen und spass zu haben. ist das negativ? er macht ein schweinegeld, ja. dafür zahlt er auch nen scheiss preis und hat kaum mehr privatleben. aber ist das negativ? dass millionen menschen spass haben mit seiner musik und seinen konzerten?
    NEIN.

    und genauso schnappi oder was auch sonst immer es "plattes" auf der welt gibt.
    das "schnappi mädchen" zahlt ebenfalls in jungen jahren einen hohen preis. sie tourt wenn ichs richtig mitbekommen hab sehr viel durch die gegend und tritt auf. in der zeit, wo wir auf dem spielplatz mit freunden waren und keine sorgen hatten, muss dieses mädchen nen RICHTIG HARTEN JOB machen! also ich wöllte das als kind glaub ich nicht.

    ihr seht immer nur "billiges lied - nummer 1 - scheiss". aber dass da eine scheiss arbeit dahinter steckt und menschen viel von sich selbst für aufgeben, um da hin zu kommen - das überseht ihr in dem moment.

    ihr müsst das ja nicht tun. aber JEDER MUSIKER der sich da oben hält hat meinen absoluten respekt. früher habe ich auch so gedacht - "wolfgang petry, udo jürgens, dieter bohlen....alles deppen". heute sage ich "respekt!" weil mir inzwischen klar ist, wie viel scheiss arbeit da dahinter steckt.


    Schlusswort:

    Jeder der meint, er sei ein "echterer Künstler", nur weil er eben kein Star ist, der Millionen Menschen mit seiner Musik berührt sondern nur einige dutzend.........der hat meiner Meinung nach ein ziemlich verkapptes Weltbild.
     
  14. voodoochile

    voodoochile

    Registriert seit:
    17.10.04
    Punkte:
    1.116
    1116
    Die Masse kauft eh nur, was die Masse kauft. Unbekannte Musiker verkaufen doch kaum etwas, geschweige denn können sie von der Musik leben. Mainstream wird heute nicht verschenkt und in Zukunft wohl auch nicht. Weniger Verkäufe als früher dürften eher aus der privaten Kopiererei resultieren.
     
  15. nilssternel

    nilssternel Themenersteller

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich verstehe ja, wie Du das meinst, - für mich PERSÖNLICH wird Musik auch niemals an Wert verlieren. Und für viele Musikliebhaber auch nicht. Aber erzähl diesen Satz mal einem der vielen Musiklabel, die in den letzten Jahren pleite gegangen sind, WEIL Musik (definitiv) an Wert verloren hat.

    Ach *träum* Wie schön, wenn das so gewesen wäre. ;)

    Ansonsten @bensommerfeld: Großes Kino. Du schaffst es immer wieder besser als ich, die Sachen greifbar und nicht so bekloppten-sachlich darzustellen! - ...Vielleicht sollten wir mal ein Album zusammen machen oder so! Ich: der schweigend-biertrinkende Musikfummler im Hintergrund :pint: Du: das Sprachrohr an die Welt! :laber: Was hältst Du von der Idee?! :idea: ;) :D
     
  16. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Warum nicht. Man sollte Musik nicht zu etwas hochstilisieren was es nicht ist. Es ist ein Konsumgut, etwas was der Mensch nicht zum leben braucht was aber anderseits dazu beiträgt das Leben erträglicher zu machen ;)

    Man kann sowas durchaus verschenken, vor allem wenn man es selber nicht als kommerzielles Ding sieht sondern eher als Hobby oder Spass an der Sache.
    Bei einer VÖ wird man sicherlich nicht alle Titel vorher frei ins Inet stellen, da wird man eher mit Previews arbeiten. Das richtige Gleichgewicht machts halt, wie bei vielen Sachen...

    Möglicherweise wird wirklich sehr viel mehr Musik gemacht als früher. Hat zum großen Teil (das muss man leider so sagen) auch mit der Einfachheit zu tun kostenlos an Software zu gelangen mit der man Musik machen kann... Da versuchen sich halt sehr viele, die ansonsten alleine durch die Anschaffungskosten nie einen Zugang dazu bekommen würden.
    Damit wirds sicherlich zunehmend schwerer in dem Markt einen Fuss zu bekommen, weil es einfach zuviele gibt.
    Ich denke aber das letztlich immer noch gut in der Branche verdient wird und es bekommen viele ne Chance, wo man sich manchmal wundert wie es sowas in die Charts schafft...

    Aber wenn man keine Sachen öffentlich macht ("verschenkt") wird auch kaum jemand mal darauf aufmerksam das es einen gibt. Je mehr Einschränkungen (Kopierschutz, schlechte Quali, umständliches downloaden) umso weniger wird jemand auch Lust haben mal sich Dinge von einem anzuhören...
    Beste Qualität, einfaches downloaden und zudem noch umsonst... Ich bin mir sicher das sich sowas über früh oder lang auch auszahlt.

    Wirklichen langfristigen Erfolg kann man auch nur bei Dingen haben, wo man nicht nur die Dollarzeichen in den Augen hat (meine Meinung).
     
  17. oonightshiftoo

    oonightshiftoo

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    619
    619
    so jetzt muß ich auch einmal meinen senf dazu geben ;-)

    also ich finde einmal

    1. ist es auch heute nicht jedem möglich musik zu machen / zu produzieren.

    selbst mit billigster ausstattung kommt man gleich auf 600-700euro (ohne pc), hat aber damit das billigste equipment und keine konkurrenzfähige qualität.

    "nur" musik machen konnten sicher auch in den 70er jahren viele! gitarre, effektgerät und billiges gebrauchtes aufnahmegerät --> das ganze dann auf kassete überspielen!
    ich bin mir sicher, dass man damit im verhältnis zur damaligen zeit auch gute ergebnisse bekommen konnte.

    2. irgendjemand hat geschrieben dass heute keine cds oder geräte um musik zu konsumieren mehr verkauft werden?? (erinnert ihr euch an die backstreet boys??)
    also bei den cds stimmt das ja vielleicht teilweise aber bei den geräten??? heute hat doch wirklich jeder einen mp3-player oder?? und hifi-anlage hat ja auch fast jeder daheim stehen!

    3. wegen dem kreativen output: ich finde den output der heutzutage entsteht ehrlich gesagt nicht besonders kreativ (es gibt natürlich ausnahmen).

    z.B.: hiphop, rnb, techno/dance/house usw. klingt doch irgendwie alles gleich! also ich war mitte bis ende der 90er ein großer techno fan aber mit der zeit wird es einfach langweilig. es kommt nichts mehr neues nach, nur remixe von früheren techno-nummer (culture beat - mr vain original, 1999rmx, 2001rmx 2003 rmx)
    genauso bei rnb höre ich nur wenig neues!

    und genau da liegt meiner meinung nach das problem: so einen einheitsbrei bekommen glaube ich wirklich viele hin aber etwas neues erfinden wird da schon schwieriger!

    4. glaube ich auch noch, dass 70% vom management abhängt bzw. von den gesamten leuten die hinter einer band arbeiten!

    man braucht sich doch nur lou pearlman und seine backstreet boys, nsync, britney spears usw anschauen.
    ist jetzt noch nicht so viele jahre her und die haben glaube ich alle genug verkauft!

    und warum?? meiner meinung nach weil 1. das management gut war und weil die musik zu der zeit doch etwas neues / abwechslungsreiches war.
    sicher sind sie danach nur noch auf ihrer erfolgswelle dahingeschwommen aber ihr 1. album zumindest war genau das was sich scheinbar viele (hier in europa und einige jahre später mit genau dem gleichen album nocheinmal in den usa) gewünscht haben!

    5. sind wie bereits erwähnt die haupteinnahmequellen wirklich nicht mehr die musik sondern merchandising usw.

    ABER man braucht die musik zuerst um sich einen namen zu machen! auch wenn man in den top10 nicht mehr so viel verkauft wie vor 15 jahren ist es genauso schwierig hinein zu kommen! und um sich einen namen zu machen muß man das schließlich einige male schaffen oder??

    und erst dann kann man seine eigene modelinie, parfums und ähnliches herausbringen und damit richtig geld verdienen!

    so das war jetzt nur mal meine meinung dazu ;-)
     
  18. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.425
    6425
    Denkt mal darüber nach: mp3.de und andere mp3 hosts haben Charts um den Usern die gratis Lieder schmackhaft zu machen. Ein Instrument das auch im kommerziellen Bereich verwendet wird um für den Konsumenten eine Empfehlung abzugeben.
    Mit Hilfe von Charts auf den mp3 Seiten kristallisiert sich schnell heraus wer wirklich gut/beliebt ist (sei es Textmäßig, Produktionstechnisch, Sympathiemäßig)

    Die wenigen die so einen Härtetest über längeren Zeitraum durchstehen haben meist gute Chancen auf einen richtigen Vertrag. Genau aus diesem Gedanken heraus, eine Nachwuchsschmiede zu bilden sind mehrere Free mp3 Seiten entstanden z.b. Uptraxx.

    Der Punkt ist: Nur wer wirklich gut ist schafft es auch und nicht weil er seine Musik verschenkt sondern weil er wirklich gut ist. Für genau diese Musiker ist das Musikverschenken mittel zum Zweck und meiner Meinung nach völlig legitim.

    Im Endeffekt ist Musikverschenken ansich völlig sinnlos denn es schafft nur zusätzliches Angebot zum schon vorhandenen Überangebot. Mit dem zusätzlichen Problem das die meisten gratis mp3s im Netz genausowenig neues bieten wie die so oft verteufelten kommerz Produktionen mit dem Unterschied das die Qualität auch noch mies ist.

    von diesen Trotteln gibt es leider viel zu viele.
     
  19. SeelenGift

    SeelenGift

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    18
    18
    Hi !

    Also Das Schwarze System bietet seine komplette Platte zum kostenfreien download an.
    Weil er sich von den Labels verarscht fühlte,
    weil er deswegen gegen Kommerzialisierung ist.
    Und: er erreicht einen sehr hohen Bekanntheitsgrad in den Clubs.

    Und hier liegt der elementare Punkt :
    Reich werden oder nicht ist das eine ...
    Man sollte eventuell strikt zwischen Professionels, welche das Geld brauchen um schlicht zu überleben und Hobbieists trennen...
    imho

    Aber berühmt werden ist das Andere. Das war schon immer, ist und wird bleiben, die treibende Kraft hinter jedem Künstler.
    Denn weswegen machen wir Musik? Um uns auszudrücken und uns mitzuteilen ...
    Hierfür ist das Internet ein perfektes Medium ...


    lG Rainer
     
  20. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.425
    6425
    Da mußt du aber noch dazusagen das die Labels ihm wahrscheinlich nie etwas ausbezahlt haben weil laut Labelabrechnung unter dem Strich nichts übriggeblieben ist. Andererseits hat das Label aber auch Geld in seinen Namen investiert sogesehen hat er ja eigentlich doch profitiert.
    In meinen Augen ist es aber sein gutes Recht wenn er einen Schlußstrich zieht und sagt er verschenkt lieber seine Musik bevor dazwischen jemand etwas an seiner Leistung verdient ohne etwas zum Erfolg beizutragen.

    Ich glaube es wird in den nächsten Jahren ohnehin einen Wandel geben weg vom klassischen Label/Plattenfirma Verhältnis hin zum Direktverkauf von Musik. (Es gibt genug online Stores)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.