Information ausblenden

SM57 - E609 - Distortion guitar recording

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Tmny, 28.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Hallo hallo hallo!

    Ich komme irgendwie nicht voran mit meiner Mikrofonierung. Vor einiger Zeit habe ich schon hier mal meine Probleme geschildert.
    https://recording.de/Community/Foru..._Mikrofonierung/168310/Post_1829624.html#P_17

    Auf Empfehlung habe ich mir das Sennheiser E609 besorgt und direkt mit dem ShureSm57 verglichen. Die Mikros klingel unterschiedlich, wobei der Unterschied nicht gravierend ist. Mir persönlich gefällt das sm57 besser weil die Mitten irgendwie dicker rüberkommen. Praktisch am E609 ist natürlich die direkte Klangregelung, die Linear oder Bass/Höhenbetont arbeitet. Mehr dazu gibts hier: http://www.musiker-board.de/live-mi...rschied-sennheiser-e906-e606.html#post2394541

    Man hört auch immer wieder dass ein Dualbetrieb gute Ergebnisse liefern soll. Das hat mich besonders interssiert und deshalb habe ich ca 10 verschiedene Positionen beider Mikros ausprobiert (die Mikros sind natürlich gleichzeitig im Einsatz),ich habe allerdings nur eine einzige gefunden, dir mir gefallen hat. Meistens hörte sich das Ergebis nach Phasenproblemen an, die ohne jeden Zweifel mehr oder weniger entstehen.

    Wie schaffe ich es mich einem akzeptablen Ergebniss anzunähern ohne hörbare Phasenübersprechnungen? (Position, Abstand, Winkel)
    Oder sollte man Dual-Micing eher wieder vergessen?

    lg
     
    Tmny, 28.02.13
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.338
    35338
    Ich würde zuerst versuchen mit einem Mikrofon einen ordentlichen Sound hinzubekommen. Einfach mal intensiv in verschiedenen Positionen testen (ggf. auch an den verschiedenen Lautsprechern in der Box)...

    Wenn das sitzt und man mit dem jeweiligen Mikrofon seine Lieblingsstelle gefunden hat, kann man sich natürlich auch mit mehreren spielen, Übersprechen wird sich dabei nicht vermeiden lassen, abstandsbedingte Phasenschweinereien lassen sich i.d.R. in der DAW korrigieren...
     
    tomric, 28.02.13
    #2
  3. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Klingt der Sound, der aus der Box kommt, denn schon mal gut? Denn, wenn der schon nicht so propper ist, kannste mikrofonieren womit und soviel Du willst und das Aufgenommene wird wahrscheinlich niemals klingen.
     
    Saurus, 28.02.13
    #3
    helge1973 bedankt sich.
  4. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.996
    2996
    das SM57 und E609 sind zum Dual-Micing nicht so geeignet ,da sie im Klang zu "ähnlich" sind.
    Da würde ich lieber ein Großmenbraner oder Bändchenmic dazustellen.
    Am besten wäre ein Soundschnipsel von dir, da könnte man am besten behilflich sein.
    Ein ansprechendes Ergebnis müsste aber auch nur mit einem der beiden Micros möglich sein und da vermute ich immer noch räumliche bzw. auch Positionsprobleme oder sogar prinzipielle Probleme deines Amp-Setups.
     
    litoni, 28.02.13
    #4
  5. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Wenn ich vor der 4*12er Box stehe, gefällt mir der Sound sehr gut. Die Box steht allerdings auf dem Boden und daher kann man den Sound ja im stehen wahrscheinlich schlecht beurteilen, ich war allerdings zu faul jedes mal mich vor die Box zu hocken/knien. Sollte ich mir ein Podest oder Ähnliches basteln um die Lautsrpecher auf Ohrenhöhe zu haben?

    Ich werd demnächst mal einen Mitschnitt reinstellen.
     
    Tmny, 28.02.13
    #5
  6. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.996
    2996
    eine 4x12 auf Ständer, vergiss es das ist nicht nötig.

    Der Soundschnippsel wäre die beste Lösung, da kämen wir einen wesentlichen Schritt weiter [​IMG]
     
    litoni, 28.02.13
    #6
  7. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Ach ja nochwas was vlt hier reinpasst:
    Gibt es einen klangelichen Unterschied zwischen Slants und Straights?
     
    Tmny, 28.02.13
    #7
  8. Executed

    Executed

    Registriert seit:
    25.07.10
    Punkte:
    130
    130
    Minimale Unterschiede gibt es wahrscheinlich schon aufgrund des unterschiedlichen Volumens. Das sollte allerdings nicht für eine schlechte Aufnahme verantwortlich sein.

    Wie du am besten vorgehst wurde oben ja schon gut beschrieben. Auch ich würde dir empfehlen erstmal mit einem Mikro aufzunehmen. Das zweite macht es anfangs unnötig kompliziert..

    Grüße
    Daniel
     
    Executed, 01.03.13
    #8
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    lad doch mal ein paar samples hoch, dann könnten wir reinhören.

    @ phase von zwei mikros: einfach ganz reinzoomen in der daw und eine spur so verschieben, dass wellenberge und täler genau aufeinander liegen. am einfachsten tut man sich wenn man 3 metronomschläge aufnimmt (druch den amp abgespielt) dann hat man 'relativ' saubere attacks die man gut zuordnen kann.

    @ mikros: ich kenn das 609 ja nur aus hörbeispielen im internet, aber so richtig gefallen hat mir das noch nie. sinnvollere kombination zu nem sm57 würd ich ja auch ein kondensator oder besser ein bändchen betrachten. wenn du also auch kein fan des 609 ist und es noch zurückschicken kannst wäre das vielleicht ne sinnvollere ergänzung. wenn man glück hat erwischt man da ein gutes billigding (tbone usw.) ... wenn man kauft gleich was ordentliches womit man sich nicht rumärgern muss (cascade fathead II oder beyer m160 zb)
     
    DaVogi, 01.03.13
    #9
    halmaC und Saurus bedanken sich.
  10. REC-NOW

    REC-NOW

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    129
    129
    Hi Tmny,

    Ich kann mich nur anschliessen und dazu sagen:

    Stell den Amp so ein wie er Dir klanglich gefällt, das ist sehr wichtig!
    Dazu darfst Du auch mal in die Knie gehen :)

    Wenn der Sound da stimmt, solltest Du mit einem 57 und einem Bändchen, selbst den günstigen von T-Bone, sehr gute Ergebnisse erzielen können. Probiere verschiedene Positionen aus, Vielleicht auch mal 10 cm weg vom Amp, oder mehr.

    Wichtig könnte erstmal sein, überhaupt zu wissen, wie es klingen soll und es dann so einzustellen,
    dann hast Du auch bei der Positionierung der Mikros leichteres Spiel.

    Beim Mikrofonieren mit 2 Mic's am Amp ist die Phasenlage wichtig, d.h. aber nicht unbedingt, dass die Mics 100% in Phase sein müssen, es geht darum Deine Sound Vorstellung zu treffen (oder einen Sound der Dir noch besser gefällt und Dir beim Phasen begegnet).
    Als Beispiel:
    Viele der besten Leadsounds die ich aufgenommen habe, sind mit U87 (25cm vor dem Amp) und Beyer 160(10cm vorm Amp, seitlich) aufgenommen, hab die Phase mit den Ohren gecheckt, d.h. so mikrofoniert, dass es klang, wie ich es mir wünschte.

    Hoffe das hilft Dir!

    LG,
    Nils
     
    REC-NOW, 01.03.13
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    oder wenn man unerfahren ist und es klar ist das gedoppelt wird:

    stell den amp so ein wie er dir gefällt... und dann dreh gain ein wenig zurück!

    dann unbedingt 2 spuren aufnehmen und erst dann den aufgenommen klang beurteilen. die verzerrung von heavy gitarren summiert sich auf, wenn du da schon zu verzerrt beginnst fehlt dir dann kraft und eier.
     
    DaVogi, 01.03.13
    #11
    Saurus bedankt sich.
  12. REC-NOW

    REC-NOW

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    129
    129
    Ich weiss genau was Du meinst!

    Da ich nicht weiss um welchen Amp es sich handelt, (steht evtl. im alten Thread)
    bin ich allerdings vorsichtig mit Angaben zur Einstellung von Amps.

    Ich kenne viele Amps, die für mich erst richtig geil klingen wenn Sie voll aufgedreht sind ( viele alte Marshalls z.B.). Es gibt Amps die klingen bei minimaler Einstellung auch gut (für mich z.B. Roland Jazz Clean). Das ist dann vielleicht mein Geschmack und kann bei "Dir" genau andersrum sein....

    Ich versuche immer zuerst das Instrument im Aufnahmeraum so klingen zu lassen, wie es mir gefällt, danach Mikro Auswahl und Positionierung etc. den Klang genauso so einzufangen.
    Das kann auch ein Anfänger, auch wenn er damit vielleicht einen ganzen Tag zu tun hat.
    Ein Saxophon nehme ich auch so auf, d.h. ich höre es mir im Aufnahmeraum an, suche den besten Spot im Raum und mikrofoniere so, dass es in der Regie immernoch nach Saxophon klingt, und im besten Fall nach dem, dass ich mir gerade im Aufnahmeraum angehört habe.
    In einigen Fällen, (bei schlechten Spielern) wähle ich dann bestimmte Micros oder Positionen, um das, was mir am Klang missfällt auszugleichen, allerdings auch "bewusst".

    Das zufällige Einstellen, und zufällige Experimentieren auf der Suche nach dem perfekten Sound benutze ich nur, wenn ich keine Vorstellung habe, wie es klingen soll, was auch manchmal der Fall ist. So kommen auch oft coole Sounds dabei raus, finde aber diese Variante einen Anfänger aber noch schwieriger und weniger lehrreich.


    Nils
     
    REC-NOW, 01.03.13
    #12
  13. Executed

    Executed

    Registriert seit:
    25.07.10
    Punkte:
    130
    130
    Und versuch wirklich beim Einstellen des Sounds mit den Ohren auf Höhe der Lautsprecher zu sein. Du wirst feststellen, dass es so ganz anders klingt als wenn du den Sound im Stehen einstellst.

    Grüße
    Daniel
     
    Executed, 02.03.13
    #13
  14. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    genau deswegen auch der tipp die box auf ein podest zu stellen... somit nähert man die ls den ohren und trennt die ankoppplung an den boden. somit wirds leichter den gehörten und mikrofonierten sound anzugleichen.
     
    DaVogi, 02.03.13
    #14
    Saurus bedankt sich.
  15. REC-NOW

    REC-NOW

    Registriert seit:
    26.02.13
    Punkte:
    129
    129
    Genau!

    Und bücken musst Du Dich dann auch nicht mehr!
    Das sind mind. 2 Fliegen mit einer Klatsche.

    Nils
     
    REC-NOW, 02.03.13
    #15
  16. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Hallo,
    erstmal Danke für die Tipps, das mit dem Podest glaub ich hat mir Vogi eh schon nahegelegt wenn ich mich richtig erinnere, werd ich bald mal mach, bis dahin sitz ich mal mit einem kleinen Sessel davor.

    Unter Beachtung Slipperman's thread (neue Batterien, neue Saiten, ideale Lautstärkeeinstellung) bin ich mit dem heutigen Soundergebnisse nicht mehr ganz so unzufrieden, könnte jedoch besser sein.

    Hier mein heutiges Soundsample, hab irgendwas zusammengedudelt, aber es Klingt halbwegs so wies aus der Box kommt:
    http://soundcloud.com/tmny2/gitrectest-020313

    Achja: Was mir erst jetzt klar geworden ist, seit ich einen mehr oder weniger behandelt Raum habe und Monitorlautsprecher, sind meine Anforderung einfach enorm gestiegen. Ich weiß jetzt wie gute Produktionen wirklich klingen und wie weit ich davon Entfernt bin. Es sind auch die Summe der kleineren Dinge wie gute Vorbereitung, neue Saiten, Batterien, die Tagesmotivation, die Schlussendlich das Gesamtergebnis merklich beeinflussen.
     
    Tmny, 02.03.13
    #16
  17. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    das klingt erst mal gar nicht so schlecht, wenn du da mit dem eq ein wenig in den (unteren) mitten aufräumst und evtl. nen kleinen push in den hochmitten um sie nen tick nach vorne zu holen.... die dritte/weitere gitarren dann noch nen anderen sound....

    aber das müsst man alles im kontext beurteilen und ein kraftvoller gitarrensound hat auch viel mit arrangement und bass zu tun.
     
    DaVogi, 02.03.13
    #17
  18. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Was ist damit konkret gemeint?

    Leider hab ich noch wenig Vorstellung wie die Gitarre später im Mix klingt. Meinst du mit der Basis könnte ich schon in den Mix rein? Ich will mich ungern schon im arrangement herumärgern wenn der Sound von Vornherein noch nicht gut genug ist... Aber wahrscheinlich kann ich das nur selber beurteilen weil ich wissen muss wies nachher klingen soll. hmpf
     
    Tmny, 02.03.13
    #18
  19. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    naja ab der dritten gitarre die mit dem gleichen sound einsteigt fängt es an zu matschen und undifferenziert zu werden. es gibt einfach nur begrenzten frequenzraum. d.h. entweder man beschränkt sich auf weniger elemente oder man weist jedem element einen eigenen frequenzbereich zu. es würde sich zum beispiel anbieten wenn die dann heller wäre, mit ner anderen gitarre gespielt...

    ob die spuren ansich schon mix ready sind? keine ahnung, das ganze klingt gerade eher nach ner tech-demo und nicht nach nem song wo es dann noch gesang usw. geben wird.

    den zweiten absatz versteh ich nicht ganz. normalerweise bestimmt das arrangement den sound und nicht umgekehrt. wie soll man im vorhinein wissen was für nen sound man braucht wenn man nicht weiß wohin die reise gehen soll? aber das ganze geht jetzt auch in die songwriting richtung.

    gott sei dank kann man das bei gitarrenaufnahmen sehr schön trennen. einfach ne di-spur mit aufzeichnen und dann wenn der song steht reampen :)
     
    DaVogi, 02.03.13
    #19
  20. Tmny

    Tmny Themenersteller

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    4.640
    4640
    Aso du meintest dass bei meiner Aufnahme zu viele Gitarren auf der selben Ebene liegen.


    Ich meinte dass ich es noch nicht schaffe zu beurteilen, wie lange man an dem Gitarrensound an der Quelle herumbasteln muss, bis er fertig fürs Mikro ist. Aber dass muss ich wohl oder übel selbst herausfinden.


    Davon hab ich noch nie was gehört^^ Macht man das mit digitalen Amps oder die Spur nochmal über die gesamte Hardware laufen lassen?
     
    Tmny, 02.03.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.