Schreibblockade (im Bezug auf Melodie etc.)


SirSmileX
SirSmileX
Registriert
08.07.16
Beiträge
140
Reaktionen
24
Punkte
257
Hey Leute,
habe zurzeit irgendwie mega nh Schreibblockade. Nh Idee, die ich mir erzwungen habe pack ich auf einen Synth in mein DAW, mache ein paar Drums dazu, und verliere sehr schnell wieder Interesse. Ein Faktor ist wahrscheinlich, dass ich die Sounds, die ich mir überlege nicht designen kann. Dazu kommen noch die eher einfachen Akkordfolgen mit einfachen Melodien, die mir dann wieder null Inspiration geben. Macht ihr was dagegen, oder ist das eine Frage der Zeit? Wenn ja, was macht ihr dagegen, bzw. wie werdet ihr dann mehr inspiriert? Villt. hilft es, dass ich gerne so Musik in Richtung der von Zedd produzieren will (aber mit meinem eigenen "touch").
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.372
Reaktionen
13.954
Punkte
64.097
Leg' 'ne Pause ein, krieg den Kopf frei und beschäftige dich mit was anderem.
Ansonsten setzt du dich unter Druck und wirst frustriert, wenn nichts klappt.

Auszeit nehmen, wäre für mich das richtige.
 
neu
neu
Registriert
24.10.15
Beiträge
805
Reaktionen
273
Punkte
1.811
Beschäftige dich doch ein wenig mit Musiktheorie, dann bekommst du vielleicht neuen Input. Gucke dir zB mal die Dreiklänge (Akkorde) an, die es in C-Dur (bzw A-Moll) gibt, dann die Vierklänge und verwende diese als Grundlage für eine neue Idee.
 
  • Danke
Reaktionen: mwa
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
1.778
Reaktionen
928
Punkte
4.591
Schreib in einer Tonart die du nicht magst, z.B. H-Dur, Des-Dur oder so.
Hilft mir ganz gut interessante Ideen zu finden.
 
deydi
deydi
Bedroomproducer
Registriert
21.02.14
Beiträge
3.280
Reaktionen
572
Punkte
5.301
Also, wenn ich nicht weiter weiß, hör ich mir verschiedene Musik an, je nach dem was mich anmacht.

Und wenn mir was gefällt, Versuch ich etwas in diese Richtung zu basteln, meistens kommt dann eine Idee nach der anderen, und es läuft wieder.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
wenn's um die Melodie geht, denk ich mir entweder einen kleinen Textbaustein( 3-5 Silben) aus und bau daraus ein Motiv (innerhalb von Tonart und Modalität). Oder ich bau ein Motiv (3-5 Töne) und mach daraus Textbausteine.

Beides, wie userin "neu", immer mit Blick auf die Akkorde. Manchmal lasse ich ein Arpeggio eines Akkordes im loop laufen, in der Hoffnung, das mein Unterbewusstsein ein Motiv liefert. ;-)
Selten sind das nur Dteiklänge.
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.192
Reaktionen
1.843
Punkte
10.409
Importe 3 gleichartige Songs in deine DAW, passe das Tempo an, dass alle gleich schnell sind und lass dich insofern inspirieren, als dass du das Beste in deinen eigenen Track übernimmst (also in Form einer Idee, die du dann umsetzt, aber eben nicht genau gleich), ich rede nicht von Melodie klauen oder von Harmonien (wobei man da nicht viel klauen kann).

Quasi best of all.
 
alex-reed
alex-reed
Flötenspieler
Registriert
20.12.06
Beiträge
1.924
Reaktionen
1.003
Ort
Ravensburg
Punkte
5.101
Macht ihr was dagegen, oder ist das eine Frage der Zeit?

Ja und ja. Abstand gewinne ich persönlich eigentlich nur vom jeweiligen Track, in dem ich an einem anderen weitermache. So ganz kann ich die Finger nicht von meiner DAW lassen. Wenigstens einmal am Tag schmeiß ich die an. Man weiß nie, wann man kreativ ist...nur eben leider nicht auf Knopfdruck...kann echt frustrierend sein, aber aus kurz mal DAW anschmeißen kann sich auch ne halbe Nacht + 2 Kannen Kaffee mit erquicklichstem Musizieren ergeben...

:headbang:
 
Hyp
Hyp
Registriert
08.11.10
Beiträge
5.170
Reaktionen
3.235
Punkte
15.063
Auszeit ist nach meiner Erfahrung mit mir und anderen der unbrauchbarste Rat, weil die meiste Zeit eines Hobbymusikers sowieso Auszeit vom Musikmachen ist. Wer z.B. 18 Stunden in der Woche Musik macht, macht zu 90% der Gesamtzeit keine Musik, hat also fast nur Auszeit.

Auszeit als Pausen während der Sessions sind dagegen wichtig. Gerade wenn man beim Musikmachen auf den Screen guckt, wird das Gehirn von einer visuellen Feedback-Schleife vom freien Assoziieren abgehalten und die Kreativität dadurch ausgebremst. Ruhig viel öfter als man es gewohnt ist den Raum kurz verlassen.

Handwerklich weiterbilden und das Ohr schulen ist der beste Rat nach meiner Erfahrung. Zum Beispiel Beziehungen zwischen Akkord-Typen durchgehen bzw. durch-fühlen.
Musikern bei Live-Sessions (am besten mit Improvisationsanteil) beiwohnen triggert mich auch immer sehr. Da verbinden sich der Funke des unmittelbar fließenden Musizierens, den man niemals zuhause beim Hören einer Aufnahme in Abwesenheit der atmenden, sich bewegenden Musiker haben kann, mit Inspiration. Ich kann dann auch aus Musik, die ein völlig anderer Stil ist als meine eigene, Inspiration abstrahieren - dadurch, dass dem Geist universelle Prinzipien der Musik im stimulierten Zustand der Live-Situation stark vergegenwärtigt werden.

Ansonsten taucht das Threadthema mehrmals im Jahr hier im Forum auf - mit ein wenig Suche findest du viele Threads mit vielen hundert Tipps zum Thema.
 
SirSmileX
SirSmileX
Registriert
08.07.16
Beiträge
140
Reaktionen
24
Punkte
257
Danke für die schnellen Antworten
 
Burkie
Burkie
Gesperrter User
Registriert
14.01.08
Beiträge
2.779
Reaktionen
755
Punkte
5.635
Hallo,

ich für meinen Teil finde es anspornend und ermutigend, mit anderen zusammen Musik zu machen.

Also, nicht als Einzelkämpfer, sondern im Team. Mit einem Songschreiber-Partner, der musikalisch und privat-sozial irgendwie auf einer passenden Wellenlänge liegt, aber nicht auf der gleichen, kommen einem selber wieder viel mehr Ideen.

Gleiche Wellenlänge ist "doof", weil, das bin ich ja selber, bloß dupliziert. Passende Wellenlänge sollt es schon sein, weil, dabei mache ich eine Idee, und der Partner transformiert sie in was anderes, was wiederum für mich inspirierend ist. Ist es das nicht, war es keine passende Wellenlänge.

Neulich hatte der Partner eine Idee für einen Song, der schnell gespielt werden sollte. Haben wir erstmal so durchgeprobt. Naja, so ganz gut war es noch nicht, es gab da noch einige Probleme.
Nach der Teepause hatte ich die Idee, halb im Ernst, halb im Spaß, den Song stattdessen extrem zu verlangsamen, weil sich dadurch gewisse Probleme in der schnellen Version umgehen liessen. Haben wir dann so langsam durchgeprobt, und ihm, dem Songschreiber gefiel das im Laufe der Probe immer mehr. Und mir hatte es zunehmen Spaß gemacht, dazu zu spielen.

Das sind so Sachen, wo durch andere die eigenen Ideen "veredelt" werden, oder auf andere Gleise gestellt werden. Darauf kommt man nicht alleine, oder wenn man nur mit Leute gleicher Wellenlänge arbeitet.

Dazu gehört natürlich die Bereitschaft, seine Ideen wandeln zu lassen, damit sie sich verändern.

Dazu ist es auch nicht verkehrt, wenn die Musiker-Kollegen Freunde oder Kumpels sind, denen man mal einfach so mit ganz gegensätzlichen Ideen zu ihren Songs kommen kann, ohne dass sie eingeschnappt sind oder sich in ihrem Musikertum zurückgesetzt fühlen.

Für mich ist Musik auch immer Körperlichkeit. Wenn ich z.B. gut Schlagzeug spiele, dann ist da ein Flow von der Emotions-Gehirn-Hälfte direkt in die Hände und Füße, und die rationale Gehirn-Hälfte kann dabei immer unterstützend das Gelernte beisteuern. Etwa, Synkopen an der Kick um die 3 setzen, oder sowas. Und der Fuß macht es einfach im Flow. Denken und Fühlen ergänzen sich dabei.


Ich kann mir denken, nur an der DAW Mäuse zu schieben, vernachlässigt den Körper. Vielleicht sollte man an der DAW tanzen, während man seine Sounds und Loops bastelt? Damit diese automatisch wegen Tanzen schon Groove haben...?

Mir macht es auch Spaß, die ganze Harmonielehre für einen Moment zu vergessen, und einfach "verbotene" Akkorde zu gut klingenden Progressions zu reihen.

Wenn man "so" nicht weiterkommt, hilft es nix, "so" noch zu intensivieren. Sondern, "anders" auszuprobieren.

Gruss
 
verflixte13
verflixte13
Registriert
18.12.07
Beiträge
4.250
Reaktionen
2.296
Punkte
11.205
blockaden, bei jedweder künstlerischer arbeit, sind völlig normal
und sollten meiner meinung nach nicht negativ bewertet werden.

ganz im gegenteil! … blockaden sind oftmals wichtige marker,
die einem anzeigen können, dass etwas „grundsätzliches“ nicht mehr stimmt.

z.b.
… ein neuer entwicklungsschritt wäre notwendig, weil man sich selbst
als mensch weiterentwickelt, aber dafür noch keine neue künstlerische form
gefunden hat, die dieser weiterentwicklung folgt.

das bisherige -> „einfach weiter so“ … funktioniert einfach nich mehr ...
und hier trennt sich dann oftmals auch die spreu vom weizen …

wer auch schon vor der blockade nichts zu sagen hatte wird sich
auch weiterhin mit technischen spielereien weiterschleppen …
und das ganze mit neuem geargedöns verdrängend kompensieren.

Neuer Farbkasten, neue Kamera, neues Mic, neue DAW, neuer usw hoch neuer usw …

diejenigen "künstler", die sich jedoch auch der chance einer blockade bewusst sind
können diese nun auch vielschichtig nutzen.

zum bleistift:

1. abstand gewinnen „von alten/überholten handlungsketten“.

2. freiräume schaffen, durch zum beispiel -> … gar nüscht tun.
(auch einmal die langeweile ertragen lernen … bis es einen
wieder zu einer handlung zwingt … weil diese plötzlich auch
„sinnhaft“ notwendig wird.)


3. endlich mal wieder spielen … OHNE zielgerichtet auf etwas hinzuarbeiten.
(aus dem spielerischen tun, entstehen oftmals so viele neue impulse,
die machmal türen/wege öffnen, die man sich zuvor einfach nicht hätte
vorstellen können.)

*will damit sagen … blockaden sind für mich mittlerweile positiv besetzt
und bringen mich, step by step, weiter … also, kein grund zum jammern ... ;-)

LG
 

Ähnliche Themen

Lennium
Antworten
14
Aufrufe
3K
David86Thomsen
David86Thomsen
geebee
  • Artikel
Antworten
8
Aufrufe
47
TheSarge
T
chriscontrol
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
55
humanoid
humanoid
M
Antworten
0
Aufrufe
40
M
M
  • Artikel
Interviews Annett Louisan
Antworten
0
Aufrufe
21
M
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben