Information ausblenden

saxophone homerecording - was brauche ich dazu?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von baby, 20.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. baby

    baby Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    3
    hallo lieber techniker und musiker,

    Mein Homerecording hängt, wie ich in allen foren lese, von sehr vielen einzelnen faktoren ab, dh die gesamtkette sax-raum-mikro-vorverstärker-soundkarte-audio-interface, kopfhörer, boxen etc.

    von der technischen ausrüstung besitze ich bisher meine Saxe und ein MacBookPro, ein Sennheisser-Funk-Mikro, ein McGee 8-Kanal SM802MS-Mischpult, ein H4-Zoom-Aufnahmegerät, High Fi-Standboxen und schlechte Kopfhörer.

    Mein ziel ist es, mit mögl. geringem technischen Aufwand qualitativ hochwertige Saxophonspuren aufzunehmen, die ich dann einem Profi zum Mischen gebe.

    Wahrscheinlich bräuchte ich theoretisch alles neu, vom Aufnahmeraum über Supermikro bis hin zu Studioboxen. Aber was ist realistisch und unbedingt notwendig mit einem Budget von ca.1000€.erstmal ?

    1. Sind Potcast-Sets/Bundles (zb http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_6_usb_recording_bundle.htm ) empfehlenswert?

    2.Bringt es mehr, in wenige hochwertige Einzelteile zu investieren? oder bringt ein hochwertiges Einzelteil nichts, wenn das Gesamtpaket hinkt?

    meine recherchen ergaben:
    Mikros von Saxophonisten empfohlen (und in meiner Preiskategorie ;)

    - SENNHEISER E 602 ca.150€
    - T-Bone SC450: unterere amateuerbereich, ca 100€
    - Røde NT1 neutral und natürlich, ca 160€
    oder
    - Neumann: TLM102 ca.560€
    - AKG 214: ca 350€


    audio-interafce:
    keine ahnung


    Software:
    Audicity(freeware) oder Abelton oder CuBase oder ?

    was meint ihru?danke für weitere tips!
     
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    :welcome:

    so ein podacast-bundle würde ich nicht unbedingt nehmen.

    klar, eine kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes glied...

    ein gut klingender bzw. neutraler raum sind wichtig. studiomonitore bäuchtest du nicht zwingend, eher bescheidenere kontrollmonitore oder kopfhörer, weil mischen soll ja dein profi und da gehe ich davon aus, dass er dazu optimale bedingungen bereits hat.

    ganz wichtig wohl erstmal ein interface, damit du das audiomaterial auf den mac kriegst.
    für deine zwecke reicht ein recht einfach ausgestattes teil, z.b.:

    http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_14.htm
    (hier ist Ableton Live Lite schon mit dabei)

    http://www.thomann.de/de/tc_electronic_impact_twin.htm
    (hier auch dabei Ableton Live Lite)

    oder, wenn du es gleich besser machen willst z.b.:

    http://www.thomann.de/de/rme_fireface_400_retour.htm

    dazu ein geeignetes sax-mic deiner wahl z.b.:

    http://www.thomann.de/de/audix_microd.htm

    http://www.thomann.de/de/akg_c_519_m.htm

    http://www.thomann.de/de/shure_wb98hc_beta98_miniaturmikrofon.htm

    http://www.thomann.de/de/sennheiser_e_908_b.htm

    und du kommst in etwa mit deinem budget aus und kriegst dein material qualitativ hochwertig in den rechner.

    dein profi macht den rest.
     
    pflaster bedankt sich.
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.565
    35565
    Du hast doch Garageband auf Deinem Rechner - das tut's für den Anfang völlig.

    Clemens
     
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    :jawohl:
     
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ich würd kein live-mikrofon verwenden (ansteck clipper)

    damit das sax nicht nervt in den höhen eignet sich ein dynamisches (großmembran) ganz gut.

    gebrauchtes md412/441, sm7, pl20...

    wichtig ist hier vor allem die ausrichtung... NICHT auf den hornausgang sondern ein wenig abstand und ungefähr mittig aufs instrument, auf die klappen leicht nach unten gerichtet...

    ein guter raum hilft ungemeint, weil zu nahe mikrofoniert klingts schnell mal trötig und unlebendig.
     
  6. baby

    baby Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.11
    Punkte:
    3
    hallo, vielen dank für die tollen antworten. ich habe auch bei meinen tonspezialisten nachgefragt und würde euch gerne daran teilhaben lassen:

    1. meinung:
    du brauchst ein passendes StudioMikro zum Saxophon. Eine Externe Soundkarte am Besten ne 4 bis 8-Kanal (z.B. MOTU über Firewire) . . . taugt dann auch für Live was . . . das Mikro wird so 300/400 kosten die Soundkarte auch. Aufnehmen geht mit Garageband. die Aufnahmeumgebung spielt mit die größte Rolle für gut klingende Aufnahmen . . . Mein Studio hat 2 Wochen gebraucht bis ich soundlich zufrieden war und die Echozeit und der Raumhall so kurz waren, dass sehr "nahe" Aufnahmen gemacht werden können und die Dämmkosten beliefen sich auf 1000 Euro für den kleinen Raum. . . hinzu kommt dann noch das theoretische Know-How . . wo liegen welche Freqzenzen, etc. also Analyzergeschichten usw. Von Vorteil ist auch ein externer Röhrenkompressor . . aber das kann dann schon mal je nach Röhre 4-Stellig kosten . . . Wobei so manche Software auch schon ganz o.k. ist . . . Logic, Cubase etc.

    Hier paar Facts für dich:

    Mikro:

    AKG C3000 wobei das AKG 214 auch ein super Mikro ist

    Soundkarte:

    Motu Audio Express: Top Wandler, 2 Instrumente/Mic In, 2 Line-In . . .also du kannst dein Pult davor hängen und noch mehr reinziehen in den Rechner . . .

    Und Software
    Cubase(gekauft 800 Euro) . . .Kopfhörer ist auch Geschmackssache . . .da empfehle ich Testen gehen . . . jeder hört anders . . .

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, aber die Soundkarte und das Mikro ist perfekt für deine Ansprüche und du kannst unterwegs auch was machen mit dem Ganzen und das Mikro tut auch zum Einsingen . . . ist sowieso anzuraten noch 2 kleine Kondenser zu haben zwecks Raumklang mitschneiden . . .

    2. meinung:
    das allerwichtigste ist das Mikrofon! Das macht am meisten aus, als nächstes der Vorverstärker (der in der soundkarte steckt). Das Neumann TLM 102 ist ein sehr gutes teil, wirklich wärmstens zu empfehlen für alle Art von studioaufnahmen. Damit kannst du von Sax über Stimme über Akustikgitarre bis hin zu Schlagzeug alles aufnehmen. Doch auch das AKG 214 ist eine gute Wahl, kommt natürlich nicht ganz an das Neumann ran, aber ist auf jeden fall top!
    Ja und zum Interface - also erstmal tut es bestimmt auch dein Zoom, der hat auch Mikrofoneingänge und Phantomspeisung. Wenn du dann noch ein bisschen mehr Investieren möchtest kannst du dir ein Audiointerface holen dass dann auch in höherer Quali aufnimmt, vielleicht sogar in 96Khz oder 192khz oder so. Was du zum Aufnehmen überhaupt nicht brauchst sind gute Kopfhörer oder Studiomonitore, das brauchst du zum Mischen, was du ja nicht machen würdest. Da würde ich sparen. Hauptsache du kannst hören ob dir die Aufnahme passt, so von den Tönen her, den Klang willst du ja erstmal eh nicht beeinflussen. Klar wenn du irgendwann experimentieren willst und selber testen willst welche Position am schönsten klingt usw., dann macht es auch sinn einen guten Köpfhörer zu haben. Da würde ich dann den Sennheiser hd 25 für 165,- empfehlen .

    Für ein ordentliches Interface würde dir sowas wie das hier genügen: http://www.thomann.de/de/maudio_profire_610.htm kostet 300,- und nimmt bis 192khz auf, also Studiostandard, gute Vorverstärker. Auch das hier ist top: http://www.thomann.de/de/motu_ultralite_mk3_hybrid_b_stock.htm aber tuerer,
    das hier hat Super Vorverstärker, dafür "nur" 96Khz, das ist aber noch absolute Topqualität: http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_pro_24_dsp.htm

    Du hast bei so nem Interface eigentlich immer ne Software dabei, darum brauchst du dich also nicht kümmern.

    3.meinung:
    Die Kette muss stimmen.
    Angefangen vom Mikro AKG 414
    über eine gutes Interface&PreAmp = ein Gerät (hier mach ich mich noch schlau) nun bist du schon 1000.- los
    hast aber ein gutes Signal im Rechner und nur darauf kommt es an.
    Nur mit einem guten Grundsignal, kann der Techniker auch gut arbeiten.

    Software Logic oder Protools (ausschließlich damit arbeiten die Profis) . Ableton ist noch mal für andere Anwendungen, hier mach ich mich noch schlau.

    4. meinung:
    Mikro

    #OOPS# in, #OOPS# out. So lautet die Regel. Schlechtes Mikro, schlechter Sound. Teures Mikro= gut, billig = schlecht? NEIN!!!!! Für Aufnahmen zu Haus gibt es sehr schöne und gut klingende USB _Mikros, die man direkt an den Laptop anschließt und mit Garageband aufnimmt. Völlig ohne externe Soundkarte und Lumpenscheiß. Einfach ran.
    Da gibt es das T.Bone SC 440 USB, damit hab ich gute Erfahrungen gemacht. Kostet 59 € und ist in seiner Klasse sehr gut.
    Eine Variante davon ist das T.Bone SC 450, das klingt noch etwas klarer und hat zusätzlich einen Lowcut sowie eine -10dB Dämpfung. Wenn du laut spielst, ist das ne feine Sache, dann ist es etwas unempfindlicher und zerrt nicht. Kostet 99 €.Die beiden Kameraden können 125 dB A ab, also einen startenden Düsenjäger + noch ein bisschen mehr, ohne in der Kapsel zu zerren.
    Viel wichtiger als das Mikro selbst ist die Position. Meine Erfahrungen: Mikro 45 Grad geneigt 40cm weg vom S-Bogen. Da klingt es am natürlichsten, also so, wie es jemand hört, der NICHT spielt. Für dich klingt es natürlich anders, weil du beim Spielen ja noch die Knochenresonanz dazuhörst.

    Je näher du an den Schall kommst, desto fetter und "wummiger" wirds, klingt dann genauso beschissen komprimiert wie diese perverse Radiokompression. Kann aber auch gut sein...

    Vergiss nicht, dass aus den Klappen 45% des echten Saxklanges rauskommt! Ob jetzt weiter weg oder näher dran, das ist Geschmack und AUSPROBIEREN!

    Kleiner Trick: Wenn es wärmer klingen soll, (damit meine ich nicht dumpfer), stell dich NICHT in die Mitte des Raumes und puste in Richtung Sofa. Wenn du es aggressiver magst, stell das Mikro mit der Rückseite vors Fenster und gehe etwa einen Meter weg. Du reicherst den Sound dadurch mit Höhen an, die aber so weit oben sind, dass sie nicht im Bereich "Zischeln" liegen.

    Und da sind wir

    3. beim Raum. Prüfe sehr sorgfältig, ob du stehende Wellen im Raum hast. Fang in der Mitte an. Klatsche ein paar Mal in die Hände. Gibt es ein extrem kurzes Echo? Das ist eine stehende Welle. Lege eine dicke Decke dahin, wo du stehst. Weg isse. Der Schall des Saxophones soll immer dahin strahlen, wo eine diffuse Fläche ist. ( Bücherregal, Sofa usw.) glatte Flächen "plärren", also Wände, Ecken... Manche Ecken in ansonsten gut klingenden Räumen klingen echt wie Klo, aber das kann man manchmal auch gebrauchen...

    Der Rest ist probieren, vergleichen, probieren, vergleichen...

    4, Abhören

    Ja, warum denn NICHT Hifiboxen? Alle hören so Musik, warum solltest du sie dann anders abhören? Allerdings musst du die Box sehr genau kennen, vor allem ihre Schwächen. Eine Cantonbox schwächelt immer in den Mitten, das ist typisch. Allerdings klingt sie sehr schön warm, wenn man abends Musik hört. Bose bescheißt immer in den Bässen, die sind sowas von künstlich, dafür wummerts dann aber auch ordentlich, was beim Hören ja schön ist...

    Hör dir Saxophonaufnahmen an die du gut findest, solange, bis du sie auswendig kannst ( ja, das braucht Zeit ) Du solltest jeden Kratzer und jedes Atmen kennen. Vor Allem aber solltest du den Frequenzbereich, den das Sax spielt, einschätzen können. Dann nimm auf. Vergleiche deine Aufnahmen mit der Konserve. Auf deine musst du natürlich ein wenig Hall draufdrehen! (large plate, vocal plate oder stage hall, findest du alles ganz schnell bei Garageband)Wenn es nicht so klingt wie du es hören willst, Mirkoposition ändern, Aussteuerung ändern, Standposition ändern und und und.

    Grundsätzlich: "DIE" Box gibt es nicht. Dafür jede Menge teure Studiomonitore, die dir alles mögliche vorgaukeln, aber keinen gescheiten Sound zeichnen. Wenn du deine Box kennst, also wirklich kennst, weißt du, wie man ihre Schwächen umgeht. Hört sich einfach an, ich weiß.



    5. meinung:
    Das Mikro

    Rode NT-1A im Bundle mit einem Mikrogalgen bei Thomann. Extrem rauscharmes Mikro mit perlender Höhenzeichnung und kräftigen Mitten. Dass der Bass beim Rode ein bisschen zu kurz kommt, spielt bei Sax oder Gesang überhaupt keine Rolle, denn das Sax hört bei etwa 100 Hertz auf und Rode kann bis 20 runter. Geiles Großmembran mit echten Studioqualitäten. Etwa 165 €. Dazu brauchst du aber ein Audiointerface. Da gibt es sooooooo viele. Du nimmst nur allein auf, also braucht es auch nur EINEN Eingang und EINEN Ausgang. Das Ding ist nur dazu da, dein Mikro mit dem Computer zu verbinden ( plus Kopfhörerausgang natürlich.) Aufnehmen immer mit KH, Abhören auf Box!

    Rode ( das o muss eigentlich durchgestrichen sein, es sind Dänen) hat noch jede Menge andere Mics, die alle gut sind.

    Neumann- unschlagbar, keine Frage. TLM 102 ist echt amtlich und das hört man dann auch. Mein TLM 103 kennst du ja. Nicht umsonst sind die Dinger Studiostandard auf der ganzen Welt. Ist halt teuer, aber ich kann dir nur zuraten. Mit so einem Teil kann man auch mal eine Band hinstellen und mit einen einzigen Mic alles aufnehmen. Klingt geil! Auch dazu brauchst du ein Interface, wie für alle Mikrophone, die einen XLR- Anschluss haben. Könntest aber deinen Mischer weiterverwenden.

    Oh je, und es gibt noch sooooo viel mehr Probleme! Das ist eben das Ding: Man muss nicht das beste Zeug haben, man muss der Meister im Bedienen sein! Einem Volldeppen nützt auch ein MacBookPro nix!

    Soweit erstmal, kannst immer weiterfragen. Entscheide dich erstmal, ob du USB oder XLR haben willst. Das ist die Entscheidung zwischen 100€ und 600. Boxen würde ich erstmal keine Kaufen, aber einen Kopfhören für mindestens 50 €. Er sollte geschlossenes System sein und UM die Ohren HERUM sitzen, nicht AUF den Ohren und nicht IN den Ohren. Also schön groß.

    Garageband ändert an deine Soundqualität nichts. Es ist nur die Aufnahmehure. Interne Soundkarten für "alles" in Computern rauschen leider, und das nimmt man auch mit auf. Aber das spielt im Gesamtsound auch keine so wesentliche Rolle, wenn der, der am Ende mischt, weiß, was er tut. Aufnahmeprogramm ist Aufnahmeprogramm. Und Garageband kann jede Menge! Ja, nicht so bequem wie Sonar oder protules, aber es kann das alles auch. Lass dich da nicht beschwatzen. Siehe oben: #OOPS# in- #OOPS# out! Es ist wesentlich, was du damit machst!
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Ein Super Mikro ist was anderes. Aber zur Sache. Saxophon kann man wunderbar mit Großmembrankondensatoren aufnehmen. Ich würde z.B. zum Sennheiser MK4 raten. Made in Germany. AKG fertigt ja auch schon in China. Als Interface ein Focusrite Saffire 6 USB.
     
  8. DJLuke

    DJLuke

    Registriert seit:
    28.12.08
    Punkte:
    62
    62
    Hi,

    als Mic fuer Saxophon kommt fuer mich nur noch das BEYERDYNAMIC M201TG
    in Frage. Antesten lohnt sich. Klingt einfach nur..........s..gut, nicht zu vergleichen mit den oberton-gehypten Kondensern.

    LG

    DJLuke
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
    Pardon! Dieses Kondensatormikrobashing ist dann doch zu allgemein. Ich würde das 201er auch billigen Kondensern vorziehen. In anderen Qualitätsstufen sieht das wieder anders aus. Es hängt auch von der Klangvorstellung ab. Ich habe letzthin Soloparts eines Tenorsaxes produziert, Aufgenommen wurde mit dem U 47! Geil!
     
  10. Amazing

    Amazing

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    222
    222
    Die Positionierung des Mikros, der Raum, der Spieler sind die Hauptfaktoren.
    Welches Mikro ist der nächste Punkt.

    Was für einen Aufnahmeraum hast Du?
    Was für ein Sax spielst Du? Alt, Tenor, Sopran, Bariton?

    Was für einen Sound möchtest Du erstmal erzielen, einen grelleren 80s Sound, oder einen warmen?


    Bei Trompete und Posaune kommt der Klang beinahe ausschließlich aus dem Trichter, beim Saxophon ist das anders, da auch die Klappenöffnungen den Sound mitbestimmen.
    Da verwende ich meist ein gutes Bändchen (Coles/Royer) und/oder ein gutes Großmembran (u87/ TLM 103/Beyer 834/ AKG 414....) etwas 20-30cm Abstand vom Instrument etwas näher am Trichter, aber eher an die Klappen gerichtet, nur etwas daran vorbei. Mit Kopfhörern kannst du selbst noch etwas verfeinern, wo für Dich dein Sax am besten, natürlichsten, fettesten usw. klingt.



    Ich empfehle Dir ein Apogee Duet 2 als Soundkarte, für mich das beste Interface für Mac.
    Sehr gute Preamps, sehr guter Klang, Profiliga und ausschließlich für Mac User. Dazu ein gutes Großmembran (davon gibt es unzählige... auch schon sehr günstig zu haben) wenn Du etwas mehr Vielfalt möchtest, oder einen warmen vollen klang, kauf ein tbone 500 dazu, das Teil ist echt super um ein wenig Fülle zum Sax hinzubekommen, was gerne, insbesondere wenn zu nah oder zu weit weg abmikrofoniert, dünn und zickig klingen kann.

    Wenn Dein Raum sehr schlecht klingt, solltest Du natürlich näher mikrofonieren, dann experimentiere, wo für Dich der Sweetspot liegt.

    Mikrofonempfehlungen kann ich Dir gerne geben, wenn Du möchtest.

    Maze
     

    Anhänge:

    • Sax1.jpg
      Sax1.jpg
      Dateigröße:
      6 KB
      Aufrufe:
      114
    • sax2.jpg
      sax2.jpg
      Dateigröße:
      163,6 KB
      Aufrufe:
      98
  11. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.892
    1892
    Hab im sommer mal in den Yeah Yeah Yeah Studios in Hamburg Aufnahmen gemacht, mit ganz altem Equipment, der Sound vom Sax war unbeschreiblich warm und voluminös! Weiß leider nicht mehr welches Modell vom Mikro das war.
    Auf jedenfall Großmembran. :)
     
  12. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.892
    1892
    Ok hier das wars glaub ich:

    RCA D77x, Ribbonmic from the 50s damit klang mein alt Sax fast so voluminös und warm wie ein Tenor Sax. Leider findet man diese alten Mikros nur noch selten.

    Ach ja, irgendjemand ne Ahnung wo man so ein Mikro noch kaufen Kann?
     
  13. Amazing

    Amazing

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    222
    222
    Hi Hitman,

    Just Music in München haben oder hatten eins im Verkauf.

    Es gibt auch einige Klone, und Nachbauten, die sehr nah rankommen und wesentlich robuster sind, und meist auch teuer.

    Ich selbst nutze sehr gern Bändchen Mics, besitze neue wie alte , auch viele der neuen Bändchen bieten den typischen Klang.

    In Verbindung mit einem guten Preamp kommt selbst das tbone 500 sehr gut.

    Ein Tipp:
    Sontronics Sigma, kostet um die 500€ klingt wie 2000€ und nach 50s/60s.

    Maze
     
  14. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.892
    1892
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.934
    16934
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.