Information ausblenden

Rode NT1-A - Meine Fragen, eure Meinungen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Musicmaker, 13.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Hi an alle Homerecorder!

    Jetzt, da Weihnachten ansteht, habe ich mir vorgenommen, mein Heimstudio etwas aufzurüsten (siehe auch meinen anderen Thread). Nun bin ich bei einem Onlinehändler auf ein interessantes Angebot gestoßen: Das RODE NT1-A.

    Bevor ich meine Fragen stelle, gibt es ein paar Eckdaten zu meiner aktuellen Umgebung: Mein Mikro ist ein Sennheiser e825S, das hängt an einem Mischpult (Yamaha MG82CX).

    Das Angebot des Onlinehändlers ist jetzt ein Bundle aus dem RODE NT1-A und einem ART TUBE MP (ein Röhrenvorverstärker).

    Jetzt also meine Fragen:

    - Welche Erfahrungen habt ihr allgemein mit der Firma Rode? Welche Erfahrungen habt ihr speziell mit dem „Rode NT1-A“?

    - Mein „Studio“ befindet sich in einem ganz normalen Zimmer ohne spezielle Schallisolierungen oder ähnlichem. Wie viel empfindlicher sind solche Großmembran-Kondensatormikrofone bei Nebengeräuschen als dynamische Mikrofone?

    - Welche Vorteile wird mir wohl das „Rode NT1-A“ (auch in Verbindung mit dem oben genannten Röhrenvorverstärker) gegenüber meinem bisherigen Sennheiser-Mikro bringen? (abgesehen natürlich von einer größeren Empfindlichkeit?)

    - Welche „besseren“ vergleichbaren Angebote fallen euch zu einem Preis von 170 Euro ein? (Mikropreis)

    Ich bedanke mich schon mal für hoffentlich viele nützliche Antworten!

    euer Musicmaker
     
    Musicmaker, 13.12.08
    #1
  2. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Das Rode NT1-A ist ein Spitze Mikro, für den Preis bekommst du nix besseres! Und mit der Firma Rode haben fast alle hier nur gute Erfahrungen!

    Außerdem: Gib mal "Rode NT1-A in die Suchfunktion ein und du wirst diese Sätze wahrschienlich zirka 845794274745 x 10^2398472834 mal finden
     
    felix_93, 13.12.08
    #2
  3. Lil-Tob

    Lil-Tob

    Registriert seit:
    01.02.07
    Punkte:
    175
    175
    Hi, ich hab mir vor 2 monaten auch das NT1-A geholt, und muss sagen ich bin erstaunt was das mikrofon für einen warmen sound hat. Ist sicherlich die 1. Wahl in dieser Preisklasse. Was mich persönlich ein wenig nervt sind die trotz poppfilter ziemlich starken "P" laute.
    Trotzdem is das mic aufjedenfall zu empfehlen.

    mfg tobi
     
    Lil-Tob, 13.12.08
    #3
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.178
    35178
    Das Rode NT1A ist ein sehr solides Einsteigermikro, ansonsten auch recht interessant: AT3035. Guck einfach mal in die Produktbewertungen. Den Art Tubepre kann man nehmen, muß man aber nicht und um auf Deinen Thread mit dem Fireone einzugehen:
    Wenn Du nicht mehr als zwei Eingänge brauchst würde ich auch das Pult weglassen und einfach ein Audiointerface mit Mikrofonvorverstärker und Phantomspeisung nehmen....
     
    tomric, 13.12.08
    #4
  5. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    dito.
    rode nt-1a ist spitze!
     
    Cal1, 13.12.08
    #5
  6. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Ich nutze seit Jahren 2 der alten NT-2 (die "bösen" Neumann Plagiate sozusagen, haben NIX mit den Nt2-A zu tun...)....die klingen schon gut, etwas dünn vielleicht, aber ganz gut (sind aber nix für hohe Frauenstimmen)....

    Desweiteren nutze ich noch Nt5 (2x teilweise als Overheads) ) und ein Nt-3 (letzteres ist allerdings schon fies Feuchtigkeitsempfindlich)...ich bin mit den Mikros soweit zufrieden.


    Wie nun aber das Nt1A so ist....naja, in der untersten Preisklasse sicher ein gutes Mikro......
     
    Insane, 13.12.08
    #6
  7. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Mein ersten Mikro war auch das NT1-A.
    Ist bei mir die Eierlegende Wollmilchsau gewesen und ist es noch.

    Vocals, Akustikgitarren, Gitarrenamps und Drums.

    Zu den Drums ein Beispiel: http://www.love-muffins.de/Musik
    Ganz unten ist ein alter Livemitschnitt einer Unplugged Session.

    Das Drumset habe ich komplett nur mit 2 NT1-A als Overhead + ein SM52 im Kick abgenommen... ;)

    Der angesprochene Preamp von ART ist ebenfalls super - dazu findest du hier einen verdammt guten Test von Floxe..

    EDIT: Über die OH kam auch das Publikum mit rein...
     
    trainspotter, 13.12.08
    #7
  8. akli

    akli Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Wieso muss dieser felix_93 alles empfehlen, was er selbst noch nie in der Hand hatte? Hauptsache die Meinung anderer vertreten. In jedem Thread muss ich den lesen. Das nervt.
     
    akli, 13.12.08
    #8
  9. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Wow, danke für die vielen Antworten, ist ja Hammer ;)

    Der Konsens ist also, dass das besagte Mikro recht beliebt bei den HR.de-Usern ist.

    Kann mir jetzt noch jemand was zur Frage mit den Hintergrundgeräuschen sagen? Wie gesagt ... ich hatte noch nie so ein "empfindliches" Mikro inner Hand ... und es wäre doof, wenn man da jedes noch so kleine Geräusch hört ... ich habe hier ja kein Zimmer, das schallisoliert ist ;)

    euer Musicmaker
     
    Musicmaker, 13.12.08
    #9
  10. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Das ein Großkondenser immer etwas mehr von Raum mit aufnimmt, damit muss man sich abfinden, jedoch auch hier der Tip: Beim T bestellen, testen und wenns nicht fluppt, dann zurückschicken.

    Ich habe fürs neue Album auch in meinem Zimmer damit aufgenommen, das, was ggf als leichtes Lüftergeräusch oder so mal zu hören ist, fällt im Mix komplett raus.

    Test it ;)
     
    trainspotter, 13.12.08
    #10
  11. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Logisch hörst du da alles drauf, das ist doch der Sinn eines Mikros...n bischen am Raum wirst du schon machen müssen und sei es (für die Aufnahmen) nur den Rechner leiser....

    Aber was die Nebengeräsche angeht...solange die die Gesänge nciht überdecken...und die Gesänge sind nachher im Song "eh nur dann offen" wenn was kommt...also die Nebengeräusche kannst du in Singpausen rausschneiden...wenn du doppelst, tripelst musst du ja eh schnippeln...
     
    Insane, 13.12.08
    #11
  12. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Danke für die vielen Meinungen. Ich werde mir das Mikro jetzt wohl kaufen ;)

    euer Musicmaker
     
    Musicmaker, 14.12.08
    #12
  13. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.883
    10883
    Tolles Mic, allerdings bischn Basslastig.
    Jedenfalls für meine eigene Stimme.
    Kann aber auch sein, dass es an meinem Preamp liegt..... (in neutraler Einstellung)....

    Wenn ich Kollegen damit aufnehme machts einen super Job !!
     
    stereolli, 14.12.08
    #13
  14. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Mir gefällt Rode eigentlich nicht besonders, würde eher zu AT greifen. Ist aber alles Geschmacksache.
     
    naseweis, 14.12.08
    #14
  15. jazzmatazz_23

    jazzmatazz_23

    Registriert seit:
    23.10.08
    Punkte:
    102
    102
    ich hatte mal ein röde nt2000 und fands eher grausam - mit meiner stimme. mit einem viiiiel billigeren at2020 klingts in meinen ohren deutlich ausgewogener.
    ist wie vieles im recording halt geschmackssache.
    daher besser selbst ausprobieren, statt in foren sich vom hörensagen anderer user beeinflussen lassen. (zumindest sollte man sich nicht ausschliesslich auf die meinung anderer verlassen)
     
    jazzmatazz_23, 14.12.08
    #15
  16. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.883
    10883
    ....trotzdem geht man ja mit 80% Pro Stimmen anders ran ans Geldausgeben :D
     
    stereolli, 14.12.08
    #16
  17. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    hier auf hr.de ist sowieso fast jede meinung nur ein "flashmob". ;)
     
    naseweis, 14.12.08
    #17
  18. FTS

    FTS Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.08
    Punkte:
    143
    143
    Meinung aus der Praxis: Das NT1a ist ein Charakter-Mic mit Rocker-Seele. Das Mic eignet sich perfekt um Vocalaufnahmen zu erstellen, die sich mit ihrer Präsenz auch gegen Gitarrenwände durchsetzen. Für lieblichen Pop könnte es etwas zu scharf sein.
     
    FTS, 15.12.08
    #18
  19. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    bezüglich der raumakustik reicht es ersteinmal auch völlig aus, wenn du einen teppichboden, ein paar gardienen und schränke mit idealerweise ein paar dicken schinken drinne hast.
    ansonsten siehe rotten. wobei schnippeln nicht jedermanns sache ist.
     
    DaddyDufte, 15.12.08
    #19
  20. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das Mikro ist für Einsteiger eine gute Wahl und die Qualität ist eine deutliche Schippe mehr als die 100 € Einsteigerklasse zu bieten hat, es lohnt sich auf jeden Fall. Auch für Nicht- Einsteiger kann es eine Geheimwaffe sein, aufgrund seines Charakters kann es durchaus auch für Profis die Geheimwaffe für einige Stimmen sein. Eine gute Figur macht´s auch bei Akustik- Gitarre und bei meiner aktuellen Band- Produktion habe ich es zusätzlich auch mal außen vor die Bassdrum als Zusatzmikro zum dynamischen Mikro innen gepackt und bin auch davon recht überzeugt. Am Gesang löst es toll auf, und außer dass ich einen beherzten Low- Cut und eine leichte bis mittlere breitbandige Mitten- Anhebung zwischen 200 und 500 Hz irgendwo machen mußte, erforderte es keine nennenswerten Eingriffe. Was es für meine Stimme nicht so universell macht (ich habe allerdings schon eher gehobenere Ansprüche, die sich in etwa ab 400 Euro Mikrofonen erst realisieren lassen), ist, dass es Konsonanten und S- Laute sehr deutlich und glasklar abbildet und deshalb werde ich es bei Stimmen eher für zarten, braven Gesang oder für ganz harten, heftigen Gesang einsetzen. Es ist unglaublich präsent und durchsetzungsfähig im Mix. Erstaunlich sind auch die technischen Werte, die 5 dB Eigenrauschen, die Rode angibt, entsprechen wohl annähernd der Realität und das ist sehr, sehr wenig und spricht für eine sehr präzise und solide Elektronik, die man in der Klasse wohl kaum übertrumpfen kann. Nachteil ist der fehlende Pad- Schalter und der fehlende Trittschall- Filter, der sich aber wiederum sicherlich positiv auf das Rausch- Verhalten auswirkt. Die mitgelieferte Spinne ist grundsolide, aber man kann sie nicht in jeder gewünschten Position fixieren, das Ausrichten an einem akustischen Instrument oder von oben nach unten zeigend anstatt aufrecht, wie das viele gerne tun, ist etwas kniffelig.
     
    zehnvorsechs, 15.12.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.