Information ausblenden

RIR mit Sylomer und Zement-Estrich

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Holger T., 01.11.18.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Holger T.

    Holger T. Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    6
    6
    Guten Tag,
    ich plane eine RIR-Konstruktion.
    Den alten Estrich habe ich entfernt. Der Raum hat 26m² und befindet sich im 1. Stock. Der Estrich darf maximal 85mm hoch werden. Jetzt soll eine entkoppelte Lösung her. Nachdem ich mich eingelesen habe, sieht mein Plan folgendermaßen aus:

    1. Vor die bestehende gemauerte Ziegelwand soll eine freistehende 75mm-Profil Vorsatzschale mit 1cm Abstand entstehen, gelagert auf 25mm Sylomer SR28. Beplankung sollen schwere Lehmbauplatten mit 22mm werden. Die Hohlraum-Dämmung soll mit 60mm Isover Schallabsorbtionsplatten erfolgen.

    2. Der Zement-Estrich soll auf 25mm Sylomer SR55 gelagert werden. Gewicht je Quadratmeter 4cm dicken Estrich ca. 80kg. Ich habe diesen Sylomer gewählt, damit die 19mm Verlegeplatten (OSB/3 oder Spanverlegeplatte P3) eine größere Auflagefläche bekommen und sich das Gewicht gleichmäßiger verteilt. Eine mögliche Quadratmeterbelastung bis ca. 300kg ist Vorgesehen. Nach Abzug vom Estrich-Gewicht bleiben dann ca. 220kg/qm Nutzlast übrig. Die Sylomer werden auf 12x12cm zugeschnitten und auf die Betonplatte im Raster verklebt mit Silikon (4 Stück/qm). Zwischen den Sylomer-Stücken kommt eine 20mm Dämmschicht.
    Der Aufbau von unten nach oben: Sylomer + Mineralwolle, Verlegeplatten, Dampfsperre, Zementestrich. Umlaufend eine Randdämmung

    3. Eine Schallschutz Türe und Schallschutzfenster werden eingebaut. Die eingemauerten Fenster sollen ersetzt werden. Ich traue das mir das nicht zu und muss das machen lassen.

    Meine Fragen:
    - kann man das so machen?
    - Ist Zementestrich eine gute Wahl?
    - lieber Span- oder OSB-Platten?
    - darf die Mineralwolle den Sylomer berühren im Estrich?
    - Wieviel Prozent oder Millimeter gibt der Sylomer unter Druck nach?
    - dürfen sich die Stoßkanten vom Trockenbau berühren oder werden die nur silikoniert?
    - haben Fensterbauer Ahnung, wie man ein Fenster entkoppelt einbaut?

    Danke schon mal für Eure Antworten und viele Grüße
    Holger
     
    Holger T., 01.11.18
    #1
  2. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    4.188
    4188
    Bei solchen Aktionen würde ich mir Sachverstand kaufen.
     
    Froschkapitaen, 06.11.18
    #2
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.565
    55565
    Würde die Trockenbauwand minimum 10cm dick machen. Die Lehmbauplatten sind überflüssig, mach eine Lage mit OSB Platten und eine zweite drüber aus Gipskarton. Den Abstand von 1 cm finde ich zu gering, bei Unebenheiten der Bestandswände, die ganz sicher existieren, riskierst du das deine Vorsatzschale irgendwo den Bestand berührt. Decke wie Wände entkoppeln und dämmen nicht vergessen.

    Zum Boden kann ich nix beitragen.

    Schallschutztür und -Fenster sind Dinge die jeder Monatgefachmann einbaut.
     
    holgi, 06.11.18
    #3
  4. Dorgul

    Dorgul

    Registriert seit:
    20.07.15
    Punkte:
    70
    70
    Hier meine Ansichten zu dem Thema:

    Meine Fragen:
    - kann man das so machen?

    Ich habe auch eine Vorsatzschale (100mm) gebaut und diese einfach mit Sylomer als Abstandshalter vor die Wand gestellt. Statt OSB an der Wand würde ich komplett auf schweren Gipskarton gehen, es sei denn, Du willst noch etwas bestimmtes aufhängen, dann muss man schauen. Gipskarton dämpft doppelt beplankt mit 18dB pro Oktave ab der Resonanzfrequenz.

    - Ist Zementestrich eine gute Wahl?

    Prinzipiell ja, hauptsache die Flächenbelastung passt zum Sylomer. Bitte berücksichtige auch das Gewicht der Sachen die Du so in etwa reinstellen willst. Das liefert Dir letztendlich die Gesamtfläche des benötigten Sylomers.

    - lieber Span- oder OSB-Platten?
    Definitv OSB/3 (für tragende Konstruktionen). Bitte beachte die maximale Tragweite der Platten zwischen den Auflagepunkten. Da ist OSB deutlich besser, aber damit es größere Abstände (ca. 60cm Dämmwollebreite) schafft wirst Du schon mindestens 22mm starkes Material verwenden müssen. Muss man rechnen/Tabellen schauen.

    - darf die Mineralwolle den Sylomer berühren im Estrich?
    Sollte Sie sogar. Du möchtest ja keine Freiräume haben, richtig?

    - Wieviel Prozent oder Millimeter gibt der Sylomer unter Druck nach?
    Kannst Du beim Hersteller nachsehen. Es hängt von der Belastung ab. Bei mir liegt das so im Bereich von 2mm würde ich sagen (25mm, blau mit dem Aufbau Laminat mit Unterlage, 20mm Trockenestrich, Dampfbremse, 25mm OSB/3 Platte auf KVH Unterkonstruktion (Gefache mit 70mm Sonorock); das Ganze auf 25mm Sylomer-Pads (blau)

    - dürfen sich die Stoßkanten vom Trockenbau berühren oder werden die nur silikoniert?


    - haben Fensterbauer Ahnung, wie man ein Fenster entkoppelt einbaut?
    ...das ist eine sehr individuelle Frage, würde ich sagen. Meiner Ansicht nach hat jeder Fensterbauer schon die ersten Mängel, sobald es was anderes als ein normales Fenster ist. Schon bei Fenstertüren geht der erste Spaß los, besonders was Dichtigkeit angeht.
    Erfahrung: Eigenes Haus und alle umliegenden Nachbarn... 7 Häuser und 4 verschiedene Fensterbauer. Jeder hatte nachzuarbeiten.
    Anmerkung: Hier geht es doch um Dichtigkeit und nicht um Entkopplung.

    Schöne Grüße
     
    Dorgul, 02.02.19
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.