Information ausblenden

Recording einer Jazz-Band

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von jojo_berlin, 17.02.20.

Schlagworte:
  1. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Erstmal eine Hallo in die Runde, bin neu hier im Forum.
    Derzeit beschäftige ich mich mit dem Thema Recording im Kontext Jazz-Band. Erstmal zum Hintergrund:
    WIr sind ein Quintett bestehend aus Bass, Saxophon, Drums, Klavier und Gitarre. Musikstil sind Jazz-Standards und auch ein paar eigene Stücke, alles eher gechillter Bar-Jazz und Bepop.
    Wir suchen nach einer Möglichkeit, eine brauchbare Aufnahme hinzubekommen, zum einen für uns selbst aber auch zum bewerben in Bars und aneren Locations.
    Zum Eqipument: WIr spielen über ein Zoom L-12 Livetrack und eine PA, die allerdings nur vom Pianisten genutzt wird. Saxophon und Drums spielen Akkustisch, Gitarre und Bass über ihren eigenen Amp.Der Raum hat ca. 20 qm, ist abgedammmt, Teppichboden, niedrige Decken und klingt eher trocken.
    Bisher haben wir bei den Proben die Aufnahmen immer mit einem einfachen Zoom H1 gemacht, die Qualität ist mit dem kleinen Recorder schon ganz brauchbar.
    An weiterem Aufnahmeequipment besitzen wir (bzw. ich als drummer) 2 hochwertige Overheads Line Audio CM3 und für die Bassdrum ein AKG D112. Dazu noch ein paar SM57/58.

    Wir würden gerne Live einspielen mit möglichst wenig Aufwand, also keine Nah-Mikrophonierung.Falls Anschaffungskosten anfallen sollten, sollten diese im Rahmen sein. Ein Ribbon für 2000 Euro ist also keine Option.
    Wir dachten an folgende Möglichkeiten:
    1.) Anschaffung eines Zoom H6, mitten im Raum paltziert und die Instrumente drumherum, zusätzlich 2 Overheads und BD in direkt in die XLR-Eingänge des H6.
    https://www.thomann.de/de/zoom_h6.htm

    2.) Anschaffung eines Audiointerfaces (z.B. Native Intsruments Komplete Audio 6). Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich dann noch zusätzliches Eqipment benötige, z.B. weitere Mikrofone).
    https://www.native-instruments.com/de/products/komplete/audio-interfaces/komplete-audio-6/

    3.) Wir nenutzen unser Zoom L12-Livetrack. Klavier und Bass direkt (evtl. über DI-Box), 2 Mikros (SM58) für die Gesangverstärker und Sax, Drums mit 2 Overheads und AKG D112 . Das wäre dann aber nicht mehr wirklich akkustisch.
    https://www.thomann.de/de/zoom_livetrak_l_12.htm

    Was wäre Eurer Meinung nach die beste Methode und gibt es Alternativen zu den von mir genannten?

    Danke schon mal im Voraus!
    jo
     
    jojo_berlin, 17.02.20
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    Drums: D112 kick, sm57 snare, cm3 overhead
    bass: di
    klavier (e-piano?): di
    gitarre: sm57
    sax: sm57/58

    damit wirst du gut zurecht kommen.

    interface mit 10 eingängen sollten reichen.

    dann den ganzen kram im rechner mischen, fertig. eigentlich habt ihr alles zusammen. das l12 funktioniert doch als interface am rechner oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.02.20
    leary, 17.02.20
    #2
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Ich würde auf Option (3) setzen. Weiß auch nicht, wieso das weniger akustisch als die anderen Lösungen sein sollte, wichtig sind ja die Instrumente, die aufgenommen werden.
    Die Gitarre könntest du übrigens auch direkt mit einer DI-Box am Speaker-Ausgang abfangen (Thru muss nur dringend wieder mit dem Speaker verkabelt werden) und dann im Sequenzer eine Impulsantwort rauflegen (wenn es so weit ist, lasse ich dir gerne etwas passendes zukommen), damit sparst du dir ein Mic (eine DI Box für diese Zwecke kostet zwischen €10 und €20) und hast ein sehr sauberes Signal ohne Übersprechungen.
    Ansonsten so wie leary sagte (es sei denn, das Klavier ist kein elektrisches). Das Livetrak sollte dafür ja vollkommen ausreichend sein, da es 12 Signale in den Rechner schicken kann.

    Das wiederspricht natürlich der Idee, nicht nah zu mikrofonieren, ist aber vermutlich klanglich dennoch die beste Variante. Wenn du einen Live-Ü-Raum-Touch willst, könntest du noch ein Mikrofonpärchen besorgen (womöglich ja leihweise), das im Raum aufstellen und zusätzlich aufnehmen, genug Eingänge wären am Livetrak vorhanden. Ansonsten die Resultate hier in die Mischmaschine stellen und mal schauen, was die hiesigen Mischer in punkto Livehaftigkeit rausholen können.

    Ich habe etwas ähnliches auch mal versucht, am Ende war die Einzelabnahme der Instrumente doch die deutlich bessere Variante, ich habe dann ganz frech auf den Master einen Raum gelegt und gut war's.
     
    Sascha Franck, 17.02.20
    #3
  4. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Super, danke für die schnellen Antworten. D.h. Bass und Gitarre direkt in LiveTrack ohne Amp? Dann müssten wir aber mit Kopfhörer spielen, oder? Und welche DI-Buchse bietet sich dafür an? Soweit ich weiß gibt es aktive und passive.
     
    jojo_berlin, 17.02.20
    #4
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Ich würde, wie gesagt, das Gitarrensignal am Speakerausgang des Amps abgreifen. Dann hast du den Amp aber nicht die Färbung des Speakers und des Mics, das kann man aber sehr gut nachträglich per IR (Impulse Response, zu deutsch Impulsantwort) hinzufügen. Wenn du damit nicht vertraut bist, frag mal jemanden aus der Band, ob der/die sich auskennt. Oder detailliert fragen, wie das Prozedere nach der Aufnahme aussieht, ist kein Hexenwerk.
    Ansonsten vielleicht doch lieber ein Mic nehmen.
    Als DI Boxen für Demo Aufnahmen reichen die passiven von Millenium (Thomann) oder Fame (Musicstore) mMn vollkommen aus.

    Wenn der Basser einen Amp hat, sind die Chancen gut, dass der Amp eine DI-Box an Bord hat. Oder einen sonstigen Line-Ausgang, für den man dann vermutlich nicht zwingend eine DI-Box benötigt (außer es brummt). Da würde ich erstmal fragen bzw. ausprobieren. Wenn du doch eine DI-Box benötigst, auch hier sollten die erwähnten Modelle ausreichen.

    Wie dem auch sei, über Kopfhörer und Pult müsst ihr euch so oder so nicht monitoren. Ich halte das auch für solche Musik für relativ wenig zielführend, besonders dann nicht, wenn man es gewohnt ist, so zu spielen. Und wenn ihr nicht nach dem Aufnehmen wild schneiden und austauschen wollt (was sich bei der Stilistik für mich erneut nicht anbietet), dann müssen die Signale auch nicht ganz sauber getrennt sein, je nach Aufnahmeraum kann das Übersprechen zwischen den Mics durchaus auch Charme haben.
     
    Sascha Franck, 17.02.20
    #5
  6. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Ok, wir werden das mal mit dem LiveTrack probieren. Meine Overheads werden dann halt einiges von den PA.-Speakern mit aufnehmen. Aber danke erstmal, ich werde Rückmeldung geben, wie das Ergebnis geworden ist.
     
    jojo_berlin, 17.02.20
    #6
    leary bedankt sich.
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    spielt so laut/leise wie ihr euch hören könnt. Ein bisschen Übersprechung ist nicht schlimm.
     
    leary, 17.02.20
    #7
  8. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.145
    1145
    Definitiv das Zoom Livetrak als Standalone Recorder, Kopfhörer für jeden (Das Zoom hat 5 sep. Kopfhörerausgänge, sogar für jeden ggf, individueller Mix, keine PA nötig und das Zoom nimmt Pre-Fader, Pre EQ auf, also unabhängig der Faderstellung.
    Nachbearbeitung (Mastern) kann man auch direkt im Gerät machen oder die Tracks in die DAW exportieren.
    Ein Overdub ist ebenfalls möglich (heisst eine Spur oder Teil "einflicken").
    Also, ggf. noch Kopfhörer besorgen (Tipp: https://www.thomann.de/de/superlux_hd_671_black.htm) und Live einspielen...
     
    Ragu, 17.02.20
    #8
  9. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.887
    10887
    Ich finde Jazz ja ganz geil, wenn es soundmäßig nicht so glattgeleckt ist, wie so ne Popnummer. Das darf für mich gern nen kleinen Live Touch haben.
     
    stereolli, 17.02.20
    #9
    Sascha Franck bedankt sich.
  10. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    719
    719
    Da du keine 2000€ für ribbons ausgeben willst würde ich die lrm2 von noHype audio vorschlagen.günstig und richtig gut.
     
    eulenman, 17.02.20
    #10
  11. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429
    Nur mal so als Idee: Warum nicht mit einem echten Flügel in einem Studio aufnehmen ? Offenbar seid ihr ja aus Berlin, wenn man Deinen avatar liest. Mein Studio mit tollem Yamaha C7 Flügel befindet sich in Pankow, Raumgrösse 66qm. Bei Interesse gerne pm. Eine Jazzcombo von dieser Größe sollte eigentlich akustisch auskommen, also ohne Kopfhörer, das hat leary treffend beschrieben.
     
    Laber Rhabarber, 18.02.20
    #11
  12. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    12.330
    12330
    Ich würde euch raten als jazzer die Aufnahme im externen Studio zu machen. Als jazzer solltet ihr so fit sein, dass ihr euch mal 2 Tage studio gönnt und dann alles live einspielt.
    Das muss auch kein teures Studio sein... Gibt genügend coole locations in Berlin bestimmt.
     
    flipnaut, 19.02.20
    #12
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  13. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tips!
    Ich habe gestern einmal als drummer alleine ein bisschen rumprobiert. Meine Drums mit den beiden CM3 als Overheads und dem AKG für die BD, dazu dann ein SM58 direkt an die PA-Box, um mit einem Playalong die Band zu simulieren. Gemixt dann mit Reaper und das klang schon richtig gut!
    Mir wurde außerdem dieses Teil hier empfohlen aufgrund der Möglickeit einer Blumlein-Aufnahme (davon hatte ich bisher noch nie was gehört):
    https://www.thomann.de/de/avantone_ck_40.htm
    Das LMR-2B ist etwas günstiger. Lohnt sich der Aufpreis für das Avantone?

    Zum Thema Studio-Miete: ja klar, für eine halbwegs professionelle Aufnahme bietet sich das natürlich an (Danke auch für Dein Angebot Laber Rabarber). Allerdings ist das nicht unser primäres Ziel, wir sind nun mal keine Profi-Musiker. Unser Ziel ist es, das maximale an Aufnahmequalität mit eigenen Mitteln hinzubekommen, um 1.) vorzeigbar Aufnahmen zu haben, die man Locations zukommen lassen kann und 2.) für uns selbst zum Refleltieren und Optimieren unseres Zusammenspiels.
    Trotzdem werde ich die Möglichkeit in einem externen Studio aufzunehmen (sogar mit Flügel) mal in der Bandprobe am Sonntag anbringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.20
    jojo_berlin, 21.02.20
    #13
  14. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Ich habe dazu noch eine vielleicht etwas naive Frage: Das Set-Up mit LMR-2B (für die Band) in Kombination mit dem Line Audio CM3 + AKG 112 (für die Drums) ließe sich ja theoretisch auch mit den beiden Zoom H1 realisieren. Ist das LMR-2B + Zoom liveTrack klanglich deutlich besser als 2 Zoom H1 Recorder?
     
    jojo_berlin, 21.02.20
    #14
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Du willst auf 2 H1 parallel aufnehmen? Das riecht nach Problemen. Die Files später ohne Phasenschweinereien im Sequenzer aneinander anzulegen könnte sehr schnell in einem Fiasko enden, mal ganz von irgendwelchen logistischen Nervereien abgesehen.
     
    Sascha Franck, 21.02.20
    #15
  16. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.648
    5648
    Also ich kann euch auch nur wärmstens die Nutzung eines Studios mit Flügel empfehlen. Ich hatte da selbst vor kurzem für eine befreundete Jazzcombo vermittelt und die waren super zufrieden.

    Euer großer Vorteil ist ja, dass ihr gemeinsam einspielt. Dh ihr spart immens Zeit im Vergleich zu dem üblichen Geschnipsel im Rockbereich etc. Dh wenn ihr ein Studio zwei Tage mietet mit guten Proben vorher kommt ihr da evtl für 1000€ weg (keine Ahnung wie die Preise in Berlin sind) und habt fantastische Aufnahmen ohne den Stress, dass man in einem schlechten Raum mit unzureichendem Material und ohne viel Erfahrung so eine Aufnahme stemmen muss.

    Hinzukommt, dass ja der Veranstaltung, bei dem ihr euch bewerbt, ja keine Idee hat, warum eure Aufnahme nur semi klingt. Es ist ihm wahrscheinlich auch egal.

    Ganz ehrlich: man probt in einer Band so viel und investiert so viel Zeit. Gönnt euch das und habt nachher ein Produkt, auf das ist stolz sein könnt.
     
    TheTick, 21.02.20
    #16
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  17. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    1.145
    1145
    bei diesem Anspruch reicht euer vorhandenes Equipment vollkommen aus, es ist m.E. nicht nötig, dafür weitere, teure Mikros zu kaufen oder ein Studio zubuchen.
    Ein Veranstalter wird sicher nicht eine Aufnahme audiophil über High-End Zeugs anhören und sich an dem Sound "erfreuen" (oder nicht), der will andere Informationen, und dazu, ebenso wie zur Eigenkontrolle, reicht eure Ausrüstung (Zoom L-12 und die Mikros) vollkommen aus.
    Selbst der Grundmix direkt am Zoom ohne PC hinterher bringt vorzeigbare Ergebnisse.
     
    Ragu, 21.02.20
    #17
    Sascha Franck bedankt sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.979
    22979
    Sehe ich ganz genau so. Und ich habe auch selber schon mit eher rudimentärer Ausstattung Aufnahmen gemacht, die für Demos vollkommen ausreichend waren.
     
    Sascha Franck, 21.02.20
    #18
  19. jojo_berlin

    jojo_berlin Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    33
    33
    Zwischen diesen beiden Anwendungsgebieten würde ich auch unterscheiden: 1) professionelle Studioaufnahmen und 2) gute, vorzeigbare Proberaum-Aufnahmen für Bewerbungen und Webseite.
    Was mich an den reinen Zoom H1-Aufnahmen gestört hatte war tatsächlich der Schlagzeugsound, genau genommen der Sound der Becken. Auch der Bass kam nicht so wirklich schön rüber. Aber als Jazz-Schlagzeuger ist der Beckensound natürlich sehr wichtig. Daher ging es mir um die Kombination der Band-Abnahme (Gitarre, Bass, Sax, Klavier) und dem drumkit (Overhead + BD).
    Das LMR-2B erscheint mir daher eine sinnvolle Anschaffung. Ansonsten müssten wir tatsächlich jedes Instrument nah am Amp mit den SMC57/58 aufnehmen. Die 300 Euro würde sich also lohnen.
     
    jojo_berlin, 21.02.20
    #19
  20. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.429
    5429

    Das sehe ich anders. Veranstalter bekommen von div. Combos CDs oder Audiofiles zugeschickt. Und da macht sich ein Digitalpiano im Zusammenhang mit Jazzcombo mal gar nicht gut, und wird sicher als Mangel an Professionalität ausgelegt. Das würde ich zumindest so beurteilen, wäre ich der Veranstalter, und müsste zwischen div. Bands Entscheidungen treffen. Deswegen kann die Aufnahme gar nicht gut genug sein, um wirklich Jobs an Land zu ziehen. Das ist Berlin, und nicht Hinterknoddelsbach, da gibts schon zig Musiker, die um Auftritte buhlen. Wenn der Live-Gig gebucht ist, ists dann wirklich wurscht, ob da n gutes Epiano dranhängt, oder der Veranstalter einen Flügel hat.

    Für die 300€ fürs Bändchenmic kannst Du schon nen Tag bei mir buchen im DIY Modus, incl. Flügelstimmung.
     
    Laber Rhabarber, 21.02.20
    #20