Information ausblenden

Rechte für Samples

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von fubu, 21.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fubu

    fubu Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.02
    Punkte:
    150
    150
    Hi
    Ich habe vor, ein Film-Lied aus den 70er Jahren zu samplen.
    1.) Wie muss ich das dann rechtlich klären?
    2.) Was kostet das so ungefähr für mich?

    Vielen Dank und Grüße

    Fabian
     
    fubu, 21.10.02
    #1
  2. Lundstroem

    Lundstroem

    Registriert seit:
    18.10.02
    Punkte:
    159
    159
    generell:
    check doch mal den thread "wer genehmigt was?"
    da hab ich schonmal so´n bissl auf die problematik hingewiesen.

    zu 1) rechtlich gesehen:
    a) Demo machen b) dem Verlag des original Authors schicken mit Anfrage einer Samle-Clearance c) da Samples einer Aufnahme auch Verwetungsrechte beinhlten, kann es sein, daß sowas auch beim Label, dem die Verwertungsrechte gehören geklärt werden muss. (je nach situation.)
    d) allerdings eigentlich immer erst dann relevant, wenn man ein konkretes
    Deal-Angebot hat. Solange keine VÖ (Veröffentlichung) in Aussicht steht,
    kann man machen, was man will.
    Sollte man dann in Absprache mit dem Label und/oder seinem eigenenm Verlag klären, wer was übernimmt.

    Zu 2:

    :-D

    pauschal? je nachdem was die haben wollen.
    Da denen die Rechte gehören, können die ein sog. "Fee" in der Höhe ansetzen, wie die´s für richtig halten.
    (kam vor, daß eine SC für fast nixx über den Tisch gegangen ist, oder
    auch für knappe 100 K Euro incl. hälfte der Lizenzeinnahmen + komplette Gema (die meisst sowieso fällig ist)

    Generell:
    Sample-Clearance ist (fast) immer recht ungünstig... ;-)

    Aber wie dem auch sei.
    Mach halt mal und guck erstmal, was passiert. Klären kann man immer noch.
    Nur falls so was dann ein Hit wird und man halt nixx (=0.- Mark) verdient, ägert man sich schon. (Ist übrigens häufig der Fall, grad bei Coverversionen, da man da nixx an GEMA verdient und andere Unkosten, sowie Promotion, Kampagne, Pressung, Remixe, Video, Spots, etcetcetc meisst mit mind. 50% der lizenzeinnahmen vom Labelpartner verrechnet werden, was die Norm ist.)
    Da brauchste dann schon n dickes Ding, damit was übrig bleibt. (i.e. Top 10 oder höher...;-))
    Blöd ist auch, wenn man z.B. ein Projekt "X" mit Single "Y" released,
    wird, falls der Breakeven ( = 0 Summe, ab der man Geld verdient, i.e.
    50.000. Euro unkosten = breakeven 50.000 Euro einspielen, ab dann ist man im Plus) nicht erreicht wird, die Differenzsumme mit in die nächste Single "Z" des Projectes "X" übertragen.
    Das ist dann doof, wenn man plötzlich mit der 3. Single n dickes Teil am start hat, sich auf "dicke" Kohle freut und das Label dann verlauten lässt, das aus Single "Y" & "Z" des Projektes "X" noch xxx.xxx. Euro offenstehen + der
    (zwar eingespielten aber dennoch abzusiehenden) Summe "Kosten der dritten Single" und man am Ende 100 Euro verdient hat. :-D

    aber gaaan so düster ist es auch nicht, ist nur ein beispiel, wenn man manche Labels machen lässt, ohne den wirtschaftlichen Aspekt im Auge zu behalten.
    ;-)

    hope that helps,

    dtL.
     
    Lundstroem, 21.10.02
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.