Information ausblenden

Receptor DSP

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von tanzpflicht, 16.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    http://www.museresearch.com/products/receptor-features.php

    Klingt doch ganz nett...

    Hat jemand hier damit Erfahrungen oder weiteres vernommen?


    So wie ich es verstanden habe, habe ich endlich ein DSP System gefunden, mit dem man auch EXTERNE Plugins benutzen kann! Wenn nicht korrektiert mich.

    Sieht nice aus, findet ihr auch?
     
    tanzpflicht, 16.09.12
    #1
    Buanna bedankt sich.
  2. Buanna

    Buanna

    Registriert seit:
    03.01.04
    Punkte:
    1.472
    1472
    So habe ich das auch verstanden!

    D.H. man kann seine Plugins in den Receptor verfrachten und der Pc bzw. CPU wird entlastet.
    Ist halt die Frage ob ein neuer Pc mit stärkerer CPU net billiger wäre / ist!
    wobei ich den Preis vom Receptor noch net rausgefunden habe.

    mfg

    Karl
     
    Buanna, 16.09.12
    #2
  3. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.638
    5638
    Ja, aber ist es da nicht günstiger seine DAW aufzurüsten?

    edit: zu spät... :)
     
    TheTick, 16.09.12
    #3
  4. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Das ist doch uralt. Und btw.: die SM Pro Audio V-Machine macht das gleiche :)
     
    Guitar_TT, 16.09.12
    #4
    Buanna bedankt sich.
  5. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.061
    36061
    Der kleinste aktuell erhältliche MacMini, auf dem Mainstage läuft, dazu ein Focusrite Saffire Pro 24 - wegen mir zur Simulation der Drehknöppe noch ein Midi/Usb Controller - sticht den Receptor in ALLEN belangen aus. (Preis, Leistung, Soundqualität etc.)

    Das Konzept klang vor 2/3 Jahren sogar noch interessant. Aber wie alles, was sich an Rechner-/Prozessorhardware bindet - es nimmt den Weg des Verfalls - Preise fallen, Prozessorleistung steigt, Rechnerarchitekturen werden effizienter.

    Den MacMini in drei Jahren wegschmeissen (!) und einen neuen kaufen - und Du bist immer noch billiger als mit dem Receptor.

    Clemens
     
    clemenserwe, 16.09.12
    #5
    Buanna bedankt sich.
  6. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534
    Jedoch kann ich ganz klar sagen, dass ich nicht ständig mit Plugins sparen will. Und das muss ich, denn wenn selbst auf meiner top aktuellen hardware eine komplexe kontakt instanz 30-40 Prozent meiner CPU wegnimmt und ich zig Instanzen brauche, dann kommt man zu dem Punkt an dem man auf sowas angewiesen ist.

    Jedoch will ich auch keine zwei getrennte Einheiten haben bei denen Automation, MIDI Ansteuerung und andere Performance Verbindungen nicht möglich sind und man getrennt abspeichern muss. Eigentlich such ich sowas wie die UAD Karten, die VST Einbindung ermöglichen aber halt ein offenes System.

    Wie geht es eigentlich Andere, die nicht gerade mit Pro Tools HD arbeiten? ich nutze es nicht weil ich nicht mit Pro Tools arbeiten will.
     
    tanzpflicht, 19.09.12
    #6
  7. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Ich arbeite zwar mit Pro Tools HD, aber, um deine Frage zu beantworten, würde ich mir als Alternative lieber einige Mac Mini zulegen und diese mittels Logic Node nutzen, um die Last des Hostrechners zu verteilen.
    Externe DSP-Karten sind nicht grundlos (fast) alle eingestellt worden: SSL Duende, t.c. Powercore, Waves, etc. Zugegeben, UAD setzt noch darauf und auch PT HD gibt es noch, doch zwischenzeitlich gibt es PT HD Native für Thunderbolt!

    Andererseits verstehe ich dein "Problem" nicht so ganz. Auf einem MacBook Pro "off the shelve" laufen problemlos deutlich über 100 Spuren mit Plugins. Sofern man keine SSD hat, ist die HD das begrenzende Element, nicht mehr CPU und RAM.
    Und irgendwie haben wir auch auf einem Powerbook G4 mit Logic 6 Platinum gute Musik machen können. Wenn das heute mit der vielfachen Leistung nicht mehr geht, stimmt vermutlich etwas nicht...
     
    Steffi_Weigelt, 22.09.12
    #7
    Buanna bedankt sich.
  8. tanzpflicht

    tanzpflicht Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.12
    Punkte:
    534
    534

    Naja ich hab früher auch musik machen können, nur war sie auch einfacher als sie heute ist. damals waren es noch 10-15 spuren, durch die ganzen neuen produktionstechniken vsts kriegt man lust auf neue wege. Ich denke das hauptproblem ist der neue anspruchsvolle hall wie faltungshall und logarithmische, von dem man ja für jede gruppe einen send braucht. Ein hall frisst ca 15% meiner rechenleistung. Hab speziell für hall nun eine UAD 2 Karte, ökonomisch sein muss ich jedoch immer noch. Vielleicht ist das manchmal gar nicht so schlecht.
     
    tanzpflicht, 21.11.12
    #8
  9. Elektrohamster

    Elektrohamster

    Registriert seit:
    02.05.13
    Punkte:
    11
    11
    Das Problem ist folgendes: NativeVSTs auf DSPs wird es vorerst nicht geben, Receptor ist auch nur ein PC (wenn auch ein sehr schneller und optimierter) und das Hauptargument für einen "Hardware"player, nämliche kleine und v.a. IN SICH STABILE Latenzen ist auch beim Receptor nicht perfekt gelöst, weil immer die PC-Infrastruktur im Weg steht.

    Wie bei allen Studiobasteleien geht es also wieder mal nicht um ideale Lösungen, sondern um das "kleinere Übel".

    Ich möchte Dir nichts empfehlen, aber dafür kurz beschreiben, wie ich mein Strukturproblem löse:

    Ich habe drei Computer:

    Computer 1 spielt ausschließlich Live-VST-Plugins mit einer ultraschnellen Lynx-Karte, also defacto ein "Receptor", nur selbstgebaut, günstiger und ohne Kompatibilitätsprobleme.

    Computer 2 ist der klassische Hauptrechner mit Sequenzer und extragroßen Latenzen, denn da muß ja nichts live gespielt werden und der Rechner hat jede Menge Zeit, in alle Ruhe große Mengen an PlugIns zu berechnen und das ist es doch, was wir alle wollen :D

    Computer 3 dient nur als Host für ein 10 Jahre altes Protools-HD System, dessen Karten (besonders in der PCI-X-Variante) bei ebay derart günstig sind, daß einem die Verkäufer schon leid tun können. Dieses Protools-System dient nur als Live-Effektsystem für meine 20 Hardware-Synths, die auch alle einen vernünftigen Hall und Multitap-Delay haben wollen und per MADI in Rechner 2 eingeschleift werden.

    Auf Computer 2 läuft außerdem eine MADI-Karte mit einem DSP-Mischpult (also quasi ein Hardware-Digitalmixer im Rechner), um alle Signale entspannt und ohne Stress zentral zusammenzumischen.


    Alle Computer sind über Madi verbunden, die VST-Synths von Rechner 1 werden ganz klassisch über Midi angespielt und verhalten sich deshalb im Sequenzer genauso wie meine 20 Hardwaresynths. Erst beim Mixdown werden sie dann auf Rechner 2 in Audiospuren und damit samplegenau umgerechnet.


    Der ganze Sinn der Konstruktion zielt darauf ab, eine möglichst entspannte Arbeitsweise zu realisieren, also nicht 20mal die Audiopuffer der Soundkarte umzuschalten, weil man mal eben einen Synth "live" einspielen und im nächsten Moment dann wieder mit vielen PlugIns mischen will.
    Im Grunde arbeite ich jetzt wieder wie früher in den Neunzigern: Ein Midisequenzer, eine Handvoll Hardwaresynths, mit denen man einfach herumspielen kann, ohne ständig über CPU-Ressourcen nachzudenken. Wenn die Komposition dann steht, wird alles in Audiospuren umgerechnet und dann kann man auch aus vollen Rohren feuern, was die PlugIn-Kanone hergibt.

    Ich muß allerdings dazu sagen, daß ich als Klassikmusiker viel live einspiele und ziemlich empfindlich bin, was Latenzen angeht.

    Und noch ein Tip, den ich unbedingt loswerden muß: Alte Software auf neuer Hardware! Man muß keine Synths benutzen, die die Hälfte aktueller CPUs fressen. Die Synths von vor 5 Jahren klangen auch nicht schlecht und sind in der Regel auch heute noch käuflich erhältlich.


    Ich freue mich, wenn ich ein paar Anregungen geben konnte :D
     
    Elektrohamster, 04.05.13
    #9
  10. Amaros

    Amaros

    Registriert seit:
    10.07.11
    Punkte:
    585
    585
    Hi,

    zunächst einmal: Die SM Pro Audio-Lösung kann mit Receptor nicht konkurrieren.

    Receptor ist ein hoch spezialisierter Audio PC, der den Musiker vom Betriebssystem fern hält. Im Grunde genommen wird das Ding bedient wie ein Rack Expander. Für die gängigsten Plug-Ins gibt es bereits Installationen ab Werk, die nur noch freigeschaltet werden müssen.

    Der größte Unterschied zu einem Laptop ist: kein Windows, kein MacOS X, sondern ein speziell angepasstes Betriebssystem, welches für Audio Aufgaben konfiguriert ist.

    Die Patches können Sounds aus den verschiedensten Plug-Ins nutzen.

    Im Grunde genommen muss man Receptor eher als Musikinstrument, also als Luxus-Expander betrachten.

    Natürlich kann man auch einen Laptop nutzen, aber man bekommt nie dieses hohe Maß an Integration hin, die Receptor besitzt. Nicht umsonst ist das Teil bei Profis dermaßen beliebt. Ich habe es schon unzählige Male live im Einsatz gesehen bei Bruce Springsteen. Roy Bittan spielt das Teil und nutzt es dort u. a. für den Synthogy Ivory Flügel. Der Flügel, der auf der Bühne steht, ist im Grunde genommen nur noch ein Master-Keyboard.

    Wenn man es sich leisten kann, ist das Teil wirklich eine tolle Sache. Vor allem hat es noch einen Effekt: das Publikum sieht weder Laptop noch Computer-Bildschirm, was trotz Jahr 2013 vielen Menschen sauer aufstößt und Sequencer oder Playback vermuten lässt.

    Nachtrag: ein schon recht alter Test einer Ur-Version der aktuellen Receptor-Modelle findet sich hier: http://www.amazona.de/vergleichstes...d-labs-plugzilla-beb-digital-audio-expandium/

    In den Kommentaren berichtet auch ein Nutzer von seinen Erfahrungen.
     
    Amaros, 12.05.13
    #10
  11. Tim_909

    Tim_909

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    412
    412
    Und was glaube ich in der Disskussion ganz vergessen wurde ist, das bei dem Receptor auch noch UniWire dabei ist. Das ist eine Anwendung, die Audiostreams & Midi über's Netzwerk schickt. Funktioniert nur mit Receptor & Mac/PC
    Das ist natürlich sehr komfortabel und via Netzwerk mit mehreren Computern momentan nur über Vienna Ensemble Pro realisierbar. Ansonsten bräuchte man an beiden Rechnern Audiointerfaces mit vielen ein und Ausgängen - was natürlich dann auch ins Geld geht.
    Also für den professionellen Einsatz (vor allem Live) wo man nicht viel rumkabeln will, sondern nur Netzwerkkabel rein, Kiste läuft, gibt es glaube ich nicht wirklich was vergleichbares.
     
    Tim_909, 12.05.13
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.