Information ausblenden

Rec.de Vertonungs Übung

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von rocking.xmas.man, 26.07.20.

Schlagworte:
  1. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Themenersteller Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.360
    4360
    Hallo zusammen,

    angeregt durch den Thread zur Vorbereitung eines Rec.de-Scoring Contests gibt es hier erstmal eine Vertonungsübung.
    Es geht hierbei ganz explizit nicht um Musik. Der Ausgangspunkt ist ein kurzes Video - erstellt aus Stock-Footage, tatsächlich ausschließlich als Übungsmaterial für Sounddesign.

    Die Bilder Abfolge erzählt erstmal garnichts. Die spannende Übung ist: kann man die Bilder mithilfe von Ton etwas erzählen lassen? Spoiler Alarm: Ja! Überlegt euch, was für eine kleine Story man hinter diesen Bildern vermuten könnte und lasst die Bilder so klingen, dass das funktioniert.
    Ein einfaches Beispiel wäre der Schalter - schaltet der etwas an? Schaltet der etwas aus? Schaltet der etwas aus, was man vorher gesehen und gehört hat?

    Ich habe das Material in meinem Onedrive abgelegt:
    https://1drv.ms/u/s!Aq0g-5Ot6AEWiuokY_p55irpI3TJLA?e=WmhQEt
    Einmal als kleines H264 zum kurz reinsehen und einmal als DNxHD36 in einem mxf Container. Beachtet die 25fps und den Timecode - so ist es easy über bestimmte Stellen zu sprechen.
    Die Stock-Footage hatte nirgendwo selbst Ton, das heißt alles kann und muss selbst gebaut werden.

    Hier noch ein paar Tipps fürs Sounddesign:
    Atmos sind dann gut, wenn sie nicht nur rauschen. Meistens macht es Sinn, Klänge aus verschiedenen zusammenzubauen - auch Atmos. Versucht nicht unbedingt den einen Sound zu suchen, der passt. Versucht stattdessen zu analysieren was ihr im Sound wollt und baut diese Elemente zusammen.
    Vermischt nicht Atmo und Hard-FX. Beispiel fahrender Zug: Bestimmt findet man eine Aufnahme die genau richtig klingt und vielleicht sogar vom Panorama passt. Mit nur einer Aufnahme kann man aber eben überhaupt nicht eingreifen - wenn man, um mehr Platz für die Musik zu schaffen den Zug leiser machen will aber die Atmo laut braucht oder andersrum etc. verschenkt man sich diese Möglichkeit.
    Unterscheidet zwischen Sounds die Stereo sein sollen und Sounds die Mono sein sollen. Oft kommen Sound-Samples in Stereo - meistens ist das zumindest sinnlos, wenn nicht gar schädlich. Atmo-Wechsel um Schnitte herum fallen meistens weniger auf wenn sie framegenau auf den Schnitt kommen und sehr kurz sind als wenn man sie irgendwie vorher über knapp eine Sekunde fadet.

    Im Anhang ist noch ein Bild davon, wie meine Session aussieht. Hier gibt es ein Beispiel davon, wie mein Mix (mit meiner temp-Musik) klingt. Mein Tipp: erst anschauen, wenn ihr mit eurem Plan und eurem Sounddesign vorläufig fertig seid, sonst verbaut ihr euch eure Kreativität.


    Was soll das alles? Probiert mal aus, in welche Richtung Ihr die Bilder schieben könnt, präsentiert die Ergebnisse und lasst uns uns dazu austauschen.
    Zwei wichtige Punkte vorweg: Es gibt keinen Gewinner. Es gibt auch kein Falsch.
     

    Anhänge:

    Fritz, Locis, pitto und eine weitere Person bedanken sich.
  2. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.392
    12392
    Ich habe mir das Video mal runtergeladen und fand es sehr inspirierend damit zu arbeiten. Für mich war es eine Offenbarung, wie Klang und bilder zusammengeschweißt werden. Ich kann nur jedem Empfehlen, wer das noch nicht getan hat, es einmal auszuprobieren.
    Vielen Dank, @rocking.xmas.man für diese Möglichkeit!

    Hier ist mein Lösungsvorschlag:


    Hier wäre noch Platz für Musik und ich habe mir vorgenommen, das auch noch musikalisch zu untelegen.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  3. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    3.060
    3060
    kudos
    für viele dürfte so ein Projekt bestimmt interessant sein
     
    Locis bedankt sich.
  4. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    12.392
    12392
    Hier jetzt mal mit Musik. Das ist natürlich jetzt schwierig, hier würde vieles passen. Ist ja keine besondere Stimmung oder so. trotzdem interessant (für mich) wie Bilder mit Klang und mit Musik sich verändern. Hier wird es fast melancholisch.