Information ausblenden

Reaper und Midi, viele sagen: eine Qual.

Dieses Thema im Forum "REAPER" wurde erstellt von Antonius_A, 24.10.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    1.437
    1437
    Hallo,

    ich arbeite seit neustem auch mit MidiDaten und nicht nur Audiomaterial. Als DAW nutze ich seit 3 Jahren Reaper. Die Gründe für Reaper waren erstmal der günstige Preis, und das ich mich sofort Intuitiv damit zurecht gefunden habe.

    Nun liest man öfters das Midi und Reaper keine gute Idee sind. Und tatsächlich empfinde ich Mididaten bearbeitung in Reaper nur so mittel. Mangels erfahrung fehlt mir aber der vergleich. Von daher bin ich die letzten Monate davon ausgegangen, dass Midi Bearbeitung halt einfach blöd ist.

    Ist es tatsächlich so das Reaper sich hier als Bremse zeigt? Welche DAW kann das besser?
     
    Antonius_A, 24.10.19
    #1
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Ich kenne nur Cubase und arbeite ausschliesslich mit MIDI. Bis jetzt gab es in Cubase nichts, was ich vermisst hätte.
     
    Kosaken-Kaffee, 24.10.19
    #2
  3. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.384
    51384
    Jede andere. Zum Beispiel Reason. Du drückst Record und nimmst einfach auf. Das klappt mit Looping genauso gut wie ohne. Die Region Grenzen werden automatisch an Taktenden gesetzt, nicht bei der ersten Note und so ein Bullshit. Kein Gefummel oder unsinniges Umschalten. Kein behindertes Nachfragen, ob du die Aufnahme behalten willst. Einfach Overdubbing, fertig. Bei Nichtgefallen Undo.

    Das gesagt, komme ich dennoch mit Reaper zurecht. Bei mir zuhause, nicht im Studio, läuft Reaper auch zum Mucke Machen auf einem einfachen Notebook. Geht. Ist halt, wie du schon richtig festgestellt hast, von der Ergonomie eher mittelmäßig.

    Man braucht nicht 100 verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, die dann doch sich in letzter Konsequenz nicht so verhalten wie Reason/Cubase, sondern nur EIN richtiges Producer-freundliches Bedienungskonzept, eigentlich Standard seit der Erfindung von HW Sequenzern: Looping ja oder nein, Punch-In ja oder nein, Overdubbing ja oder nein. End of the story.

    Und jetzt in Sachen Ergonomie: Bei Automatisation könnte ich in Reaper nur Abkotzen. Wenn man 5 VSTs in der Kette hat (also ein Synth, danach Effekte), dann tut sich ne ellenlange Liste auf, zum Beispiel an die 500 Hundert Parameter, anstatt wie in Logic das per Baumstruktur und Untermenüs zu lösen. Macht nicht so recht Spass. Aber was solls. Die CPU Performance stimmt dafür. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.19
    synthpark, 24.10.19
    #3
    rho bedankt sich.
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.629
    19629
    Willkommen im Club.
    Das ist aber auch nicht ganz unrichtig. :D
     
    Entone, 24.10.19
    #4
    Antonius_A bedankt sich.
  5. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    8.797
    8797
    edit (falsch verstanden)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.10.19
    suboptional, 24.10.19
    #5
  6. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.402
    4402
    Das wär auch die vernünftigste Antwort, die ich geben könnte.
    Ich find/fand Midi in Reaper nervig, hab Alternativen probiert und fand die anders nervig.
    Richtig Recherche betreiben, was stört mich, was davon ist woanders besser, was davon lässt sich in Reaper selber besser lösen usw. usf. werde ich irgendwann machen ;-)
     
    Andaraginga, 24.10.19
    #6
    Antonius_A bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.