Information ausblenden

Raumakustik Tipps für Live Music Club gesucht!

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von WurstWerner, 06.03.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Werte Freunde der guten Akustik,

    ich bitte um Euren Rat. Es geht um eine Verbesserung der Raumakustik in einem kleinen Live Club (pax 250). Der ganze Laden wird von einem Verein als „non profit“ Geschichte betrieben, weshalb „budget“ (wie immer) ein Problem ist.

    Meine Wenigkeit ist der Haus Tontechniker und die PA kommt aus den Untiefen meines Lagers und ist dort fest verbaut. Ich habe mein Bestes getan, um so wenig wie möglich direkte Reflexionen zu erzeugen. Die Topteile (60x40°) sind geneigt, geflogen und auf den Publikumsbereich ausgerichtet. Die Bässe (4 x 18“ BR Subs) haben nicht die üblichen L/R Aufstellung. Mit RayEnd und Systune hab ich ein Position gefunden, die relativ wenige Raummoden anregt und eine halbwegs gleichmäßige Bassverteilung generiert. Far from perfect – aber annehmbar. Mit DJ Konserven Mukke ist der Ergebnis schon ganz ordentlich.

    Probleme bereiten allerdings Live Konzerte mit Bands. Der Raum ist laut (klar, kaum Absorption), RT60 imho zu lang und es gibt auf der Bühne hörbare Flatterechos von der Rückseite (wo der FoH steht) und der unbehandelten Decke über der Bühne. Was natürlich dazu führt, dass die Musiker mehr Monitor wollen und die gesamte Laustärke schnell in Richtung „Inferno“ abdriftet.

    Ich hab einige Messungen mit REQ gemacht, und es scheint, dass das Hauptproblem die Reflexionen im Bereich von 300-3000Hz sind (siehe RT60 pic). Bis dato gibt es als einzige Akustikmaßnahme Molton, der die Rückseite der Bühne bedeckt und bei Konzerten an der rechten Seite des Truss hängt (ich weiß…Symmetrie. Aber es kommt in der Regel nicht so gut an, wenn der Tresen ebenfalls mit Molton abgehängt wird…lol). Der Molton hat einen Wandabstand von mindestens 10cm und hängt in Schlaufen. Wenn ich mir die Messungen so ansehe und vor allen den Raum „höre“, an würde ich ungerne noch mehr davon einbringen, da die Höhen jetzt schon recht stark bedämpft sind. Zumindest im Vergleich zu dem Rest.

    Meine Idee ist jetzt, die Decke oberhalb der Bühne und die Rückwand (gegenüber der Bühne, dort wo die PA zwangsläufig auch einschlägt) des Ladens mit Absorbern zu versehen. Allerdings hab ich keine Vorstellung, was man dort verbauen sollte. Selbstbau wäre möglich, allerdings muss alles natürlich schwer entflammbar sein, sicher hängen, nicht allzu teuer sein und sollte nicht noch mehr Höhen aus dem Raum saugen.

    Frage: „Gibt es da Möglichkeiten oder soll ich besser gleich bei David Copperfield nachfragen“?

    Noch einige Facts:
    Bühne ist 6 x 5m, der zu beschallenden Publikumsbereich davor ist 11 Meter lang und knapp 7 Meter breit. Wände und Boden aus Stein, die Decke aus dicker QSB Platte (Spitzdach mit maximaler Höhe von 5,5 Meter).

    Es geht hier nicht um professionelle Lösung, sondern nur um eine bessere Dämpfung im Mittenbereich. Mit dem Bassbereich kann man leben. Es wäre nur schön, wenn der Nachhall im Publikumsbereich etwas kürzer wird und die Bühne „trockener&leiser“.

    Wer hat eine Idee, was lässt sich realiseren?

    Besten Dank und viele Grüße
    WW

    PS: Anbei noch einige Bilder und Screenshots
     

    Anhänge:

    WurstWerner, 06.03.13
    #1
  2. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Hey,

    die Decke bietet wirklich genug Platz... leider kenne ich mich mit Brandvorschriften in Lokalitäten wirklich überhaupt nicht aus. Mich würde aber mal interessieren wo du gemessen hast? Mitten im Raum? Ecke? Oben? Unten?

    Ansonsten sind "relativ lange" Nachhallzeiten in Clubs und Live ja durchaus willkommen. Die Kurve zeigt nur, das die Höhen ein wenig rarr sind. Alles was weich und glatt und leicht ist (der Moltonvorhang, Sitze, Meschen :D ) schluckt leider Höhen.

    Rein theoretisch könntest du die Decke mit Absorbern versehen, welche so verkleidet sind, dass sie wirklich höhen reflektieren und tiefen absorbieren.

    Viele Clubs haben einfach eine abgehängte Decke mit Lochplatten (Rigips) welche passend für jeweilige Bedürfnisse eingekauft wurden. Diese Akustikdecken gibt es so gut wie für jeden Anwenderfall. Ich meine auch die Beratung ist weitgehend kostenlos, wenn man den Händler anschließend um paar dieser Platten erleichtert.

    Ich kenne ein großes Parkhaus unter einem Kaufhaus, welches mit diesen Platten wirklich eine unheimlich "schalltote" Atmosphäre erzeugt! Ob diese Platten allerdings in deinem Budget liegen, keine Ahnung. Was war das Budget doch gleich um Konkret zu werden?

    Übrigens... ich sehe jetzt das Problem nach dieser Messung eher wenig an störenden Mitten, sondern fehlenden Höhen ab 6 - 7 kHz.


    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 06.03.13
    #2
  3. WurstWerner

    WurstWerner Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    94
    94
    Hi,
    danke für den Input.
    Messungen gab es acht (1,5 Meter, 4,5 Meter, 7Meter und 10 Meter - alle in der Mitte, dazu noch auf gleicher Höhe bei 4,5 und 10 Meter jeweils links und rechts). Der Frequenzgang bedarf einer Interpretation. Gemessen wurde die gesamte PA, welche in mono lief. Die PA ist im Gegensatz zu einem gutem Studiomonitor nicht wirklich linear. Der 6dB Bass Überhang sind im Rock Bereich mittlerweile Standard, ebenso die Senke bei 2-4kHz, die eigentlich bei fast allen PA systemen mehr oder weniger ausgeprägt in den Herstellerpresets zu finden sind. Der Roll off in den Höhen ist daher eine Kombination aus PA Konfiguration und Raum und nicht nur auf den Raum zurück zu führen. Anyway....mir ist halt der gesamte RT60 Bereich zu lang und bräuchte daher Tipps für eine breitbandige Absorptionsmaßnahme:)

    Akustikdecke fällt aus optischen und budget Gründen aus.
    Was sagen die Experten denn zu Absorbern aus Mineralwollabsorbern (Isover SSP2, TP1)? Kann man da nicht etwas passendes bauen? Wie gesagt, es reicht, wenn der Raum einfach etwas trockener, definierter wird. Probleme mit stehenden Frequnezen gibt es so gut wie keine. Bei 164Hz schwingt sich die Bühne etwas auf, da müssen wir noch etwas dran tun...ansonsten absolut unproblematisch.

    LG
    WW
     
    WurstWerner, 06.03.13
    #3
  4. 175bpm

    175bpm

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    142
    142
    Das Thema gabs hier schon mal, musst du mal suchen.

    Die Messergebnisse haben nicht so viel Aussagekraft wenn sie im menschenleeren Raum gemacht wurden. 250 Personen wirken sehr auf die Akustik.

    Des weiteren muss man mit hohen Kosten rechnen wenn man in einem so großen Raum akustische Maßnahmen umsetzen will.

    mfg
     
    175bpm, 06.03.13
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.