Information ausblenden

Programm, um "Frequenzen kennenzulernen"

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Tom81, 16.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hallo,

    angeregt vom ausufernden "Frequenzen, wo sind Mitten, Höhen und Bässe"-Thread suche ich nach einem kleinen Programm, das mir folgende Möglichkeiten bietet:

    - Angabe einer Frequenz, mit der dann ein Sinuston wiedergegeben wird
    - Hinzufügen wenigstens der ersten acht Obertöne, im besten Fall so, dass man die Lautstärke der Obertöne einzeln regeln kann.

    Ich bin ein ganz ordentlicher "musikalischer Hörer", kann also Intervalle erkennen und so was. Aber was das "technische Hören" angeht, stehe ich praktisch bei null. Ich kann sagen, ob mir ein Sound gefällt oder nicht, aber ich kann zum Beispiel schlecht bestimmen, ob mir Höhen fehlen, die Mitten zu präsent sind oder so was. Das würde ich gerne ein bischen üben.

    Gruß,
    Thorsten
     
    Tom81, 16.12.12
    #1
  2. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Nimm dir einen Analyser (Voxengo SPAN), der zeigt dir die Frequenzen an.
    6 Sinustöne kann jeder FM-Synthesizer, wobei das nicht in Hz eingegeben wird (=> auf Analyser nachgucken). Der Trick ist keine Modulationen zu machen, sondern alle Operatoren direkt auf den Ausgang geben. Ist dann so eine Art Hammond Orgel. (Deren Töne sind nur keine echten Sinustöne, sonst macht die genau das ...
    halb OT, aber nicht unspannend, das 5 1/3 Register (die Quinte zum 8" Grundton .. und warum das zwischen der 16" Suboktave und dem Grundton sitzt. )
     
    Nordwest7, 16.12.12
    #2
  3. Solex

    Solex Bit-Steller

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    1.911
    1911
    Solex, 16.12.12
    #3
  4. Databeatz

    Databeatz

    Registriert seit:
    16.07.12
    Punkte:
    530
    530
    Golden Ears Vol. 1
     
    Databeatz, 16.12.12
    #4
  5. Riddimkilla

    Riddimkilla

    Registriert seit:
    02.10.09
    Punkte:
    536
    536
    Wenn es um "Hörenlernen" geht könnte man es auch andersrum versuchen. Irgendein Stück in eine DAW lade und dann mit einem steilflankigen Low / High-Cut mal bestimmte Frequenzen rausfiltern und hören was dort gespielt wird.

    Schönen Sonntag noch

    r
     
    Riddimkilla, 16.12.12
    #5
  6. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Danke Euch für die vielen, schnellen Antworten! Ich werde später mal die Programme durchgehen und auch mal versuchen, was Riddimkilla vorschlägt. Jetzt bin ich erstmal frustriert: Wieder zeigen LatencyMon und der Latency Checker schlimme Werte an, bei einem Mittelklasse-Notebook, das ich nach guten Anleitungen optimiert habe ... und vor allem aus dem Nichts heraus, ohne dass ich neue Programme installiert hätte o. ä., nachdem längere Zeit alles gut war ...
     
    Tom81, 16.12.12
    #6
  7. Wishbone

    Wishbone Gruftie

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Wishbone, 16.12.12
    #7
  8. Gel Mitglieder 67478

    Gel Mitglieder 67478 Guest

    Punkte:
    0
    Es gab mal von Flemming Nyboe das Plugin "Tune"
    Das ist dafür perfekt.
    Ich kann es gerade nicht finden, die angegebene Homepage
    www.earplugins.eu
    scheint nicht mehr zu existieren.

    Tune ist eine Art Spiel, aber dem sinus Frequenzen angespielt werden und Du musst raten, welche Frequenz es war.

    EDIT: war anscheinend nicht nur nicht erreichbar, der link geht.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Gel Mitglieder 67478, 16.12.12
    #8
    rod_usher bedankt sich.
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    33.715
    33715
    Das gleiche geht mit übrigens mit dem oben schon erwähnten Voxengo SPAN (kostenlos) auch sehr bequem, indem man bei gehaltener Strg-Taste auf einen bestimmten Frequenzbereich in der Analyzer-Darstellung klickt. Vorteile:

    - Man bekommt links oben (leicht zu übersehen) auch noch die aktuelle Center-Frequenz in Hz und deren Tonhöhe als Note angezeigt.

    - Man kann mit dem Mausrad die Filtergüte ändern (Bereich verengen oder erweitern).

    - Man kann durch Mausbewegung nach oben/unten den Bereich um die aktuell gewählte Center-Frequenz lauter oder leiser machen.

    Finde ich noch etwas praktischer.
     
    sts, 16.12.12
    #9
    Nordwest7 bedankt sich.
  10. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ich konnte bis jetzt den Tip von Solex umsetzen (Max6 Runtime plus sein Patch Obertonreihe). Wenn ich da mit den Volume-Reglern ins obere Drittel gehe, meine ich, bereits Obertöne zu hören, auch wenn die anderen Regler unten sind. Stimmt da was nicht oder ist das so ein psychoakustisches Phänomen? Aber das ist auf jeden Fall super für mich!

    Ich konnte auch Tune über earplugins.eu herunterladen. Nur den Umgang damit habe ich noch nicht raus.

    Mr. Soundman ist toll. Für mich noch sehr schwierig, aber ich werde dranbleiben!
     
    Tom81, 16.12.12
    #10
  11. Solex

    Solex Bit-Steller

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    1.911
    1911
    Hi Tom81, du hast richtig gehört, das sind Obertöne die durch Übersteuerung entstehen.
    Ich habe dir unter demselben Link eine neue Version mit angehängtem Levelmeter hochgeladen, damit du siehst, ab wann es übersteuert.

    http://www.lim.li/Obertonreihe.zip

    lg
    Solex

    PS, kann man also auch noch beliebig erweitern.
     
    Solex, 16.12.12
    #11
    Tom81 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.