Information ausblenden

Produzieren/Handwerk

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Fahnenflucht, 02.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Hallo Leute,

    seit diesem Wochenende steht meine DAW endlich! Gebe mir im Moment die volle Dröhnung Tutorials (Hands on Cubase 1-5, Hands on Synthsound) um mich erstmal in die Arbeitsumgebung einarbeiten zu können :)!

    Was mir dabei allerdings auffällt: Ich lerne Cubase kennen, meistens arbeite ich nur mit Halion... Ich wollte hier mal fragen wo ich "lernen" kann wann z.B. welche Arbeitsweise Sinn macht.


    Mal ein Beispiel: Ich programmiere innerhalb des Kurses eine kurze Drumsequenz. Das klingt mit den Cubase Boardmitteln (z.B. Elektrokit 3) extrem dünn... Ist das überhaupt die "gängige Arbeitsweise"? Habe mal in einem Interview von Rob Swire gehört dass er eigentlich immer mehrere Bass Drums/Snares übereinander legt um einen anständigen Sound zu kreieren, mit Synths macht er es genauso. Wie wird das bewerkstelligt? Und wann Sample ich lieber Drums? Schneide ich mir aus Samples die Instrumente einzelnd heraus oder nehme ich einen Takt und verzerre diesen etc.?

    Es geht mir nicht NUR um diese konkrete Frage, es war mal ein Beispiel für das abstrakt was ich meine. Meine Frage ist ja DAW unabhängig. Mir ist auch klar dass ma ndas nicht in einem Jahr lernt, aber irgendwo muss man ja Anfangen wenn das ganze Ambitioniert laufen soll :)!

    Danke euch für Infos...
     
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #1
  2. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Hallo Fahnenflucht!

    Ich würde dir vorschlagen, viel lesen (Fachzeitschriften, Bücher usw.) oder viele Workshops im Internet anschauen. Die behandeln jetzt oft nicht Cubase direkt aber man lernt viele Produktionstipps, die man vom Prinzip her in jeder DAW anwenden kann.

    Es gibt so viele unterschiedliche Herangehensweisen...man sollte einfach die finden, die am Besten zur jeweiligen Musik passt.

    Ich glaube, das es sowieso ein ewiger Lernprozess ist...ich für meinen Teil bilde mich auch regelmäßig weiter...ich hab mir sogar einen eigenen Übungsplan erstellt, damit ich auch ein System hinter meiner Lernerei habe und ich meine Fortschritte sehe.

    Gruß!
    Andi
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #2
    Fahnenflucht bedankt sich.
  3. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Den habe ich auch... hab das alles viel zu lange schleifen lassen... Alles was mich ablenkt hab ich auch konsequenterweise verkauft (Playstation etc. :D )...

    Nebenher will ich auch noch besser an der Gitarre werden und mal Anfangen die Grundlagen von Keyboard/Klavier zwecks Synthies einspielen zu lernen.


    Hast du vielleicht schon konkrete Onlineworkshops die du empfehlen kannst?
     
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #3
  4. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Auf www.bonedo.de gibt es Videoturorials zu den verschiedensten Themen.

    Bei der Zeitschrift Sound & Recording gibt es immer einen Code für den Internetzugang. Da macht z.B. Henning Verlage (der Produzent von Unheilig) Workshops und baut diverse Hits nach und erklärt alles ausführlich.

    Beim Recordingmagazin ist auch immer eine DVD dabei, die verschiedene Studiothemen behandelt.

    Das wären jetzt die, die mir auf die Schnelle einfallen.
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #4
  5. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.337
    35337
    Es gibt auch Leute, die entsprechende Workshops anbieten, z.T. sequenzerspezifisch, also in Deinem Fall Cubase, aber auch zu allgemeinen Themen wie Bandrecording, Mixing, usw.

    Hands on mit der Möglichkeit seine Fragen loszuwerden ist zeitlich nochmal effizienter, als Tutorials zu lesen bzw. zu gucken und sich selbst durchzuwurschteln, wenn man bereit ist ein paar Euronen dafür anzulegen.
     
    tomric, 02.07.12
    #5
    Fahnenflucht bedankt sich.
  6. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Die DVD-Serie "Hands on Cubase" gibt es ja auch noch.
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #6
  7. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Genau mit der Serie arbeite ich, um - wie gesagt - erstmal den einstieg zu finden. Danach geht es dann eher um andere Grundlagen als um die DAW an sich, ab da an werde ich auch mit der Anleitung gut zurrecht kommen... Hoffe ich...
     
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #7
  8. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Wenn man es wirklich ernsthaft angehen will ist es sehr zeitintensiv...aber auch eine tolle Beschäftigung. :)
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #8
  9. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Mit VSTIs kriegst du einen vernünftigen Drumsound hin. Die Auswahl ist groß, deswegen wäre interessant zu wissen, für welche Musikrichtung du suchst.
     
    DerGipfel, 02.07.12
    #9
  10. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Die "erzeugen" dann die Drumsounds selbst, es werden keine einzelnen Sounds gesamplet, oder?

    Mh, das ist schwierig... Will erstmal viel experimentieren. Klar sind das extrem große Vorbilder was den Sound angeht, aber wenn man Jung ist soll man sich ja viel vornehmen :p

    Würde sowohl gerne etwas elektrisches versuchen, wie the
    Prodigy,
    Pendulum oder Egotronic (beim letzteren dürfte das wohl nicht so schwierig sein :D). Prodigy und Pendulum sind ja aber bekannt dafür nicht "klassisch" elektrisch zu sein sondern oft auch in Rock abzudriften.

    Vllt auch mal was "Softes" wie
    Air oder
    Massive Attack.

    Ich erwarte wirklich nicht dass alles gehört wird, aber ne Richtung wäre super!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #10
  11. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    Und - würdet ihr sagen zum üben eignet es sich andere tracks nachzubauen nachdem man samples etc. herausgefunden hat? oder macht das als übung wenig sinn?
     
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #11
  12. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Meiner Meinung nach macht das sogar sehr viel Sinn, da man so einen direkten Vergleich hat, wie es klingen soll und wie es bei jemandem selbst klingt. Danach gilt es halt herauszufinden, warum es auf der Originalaufnahme anders klingt. Liegt es am EQ, liegt es am Kompressor usw.
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #12
  13. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.484
    88484
    Ja, da man so lernt wie Songs überhaupt aufgebaut sind, sowas ist nicht selbstverständlich.



    Weil es nicht schon fertig Processed ist wie Sample Librarys, richtig effektiert sind die genauso Fett, am anfang sollte man aber nicht den Fokus verlieren und daher lieber "einfach" Fette Samples nehmen, man selber bekommt die eh erstmal nicht so hin wie man möchte und frickelt dann rum anstatt Songs zu machen.


    Richtig oder falsch gibt es dabei übrigens nicht, wenn du aktuellen Sound möchtest ist layern aber eine gute idee, ja.


    lg..
     
    Lacunaflow, 02.07.12
    #13
  14. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    schadet keinesfalls. zum einen hinsichtlich "sound" (warum klingt es so wie es klingt?) andererseits s (lacuna hats schon erwähnt) zum "verständnis", zb warum groovt ein song, warum geht ein refrain auf, warum und wodurch wird im song spannung und dgl erzeugt, welche elemente sind dafür notwendig/geeignet etc... etc...

    in der zeitschrift "beat" wir auch immer ein hit nachgebastelt (meist ohne dass dazu viel bzw teures equipment benötigt wird)....
     
    metropolis, 02.07.12
    #14
  15. Fahnenflucht

    Fahnenflucht Themenersteller

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    328
    328
    layern ist das übereinanderlegen von sounds, richtig? gibt es dafür ein plugin oder sollte ich auf der drum map in cubase einfach nur gleichzeitig abspielen?
     
    Fahnenflucht, 02.07.12
    #15
  16. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.484
    88484

    Ja!


    Sei kreativ ;-)

    Die meisten lassen die samples allerdings nicht exakt gleich spielen sondern verschieben sie um ein paar ticks nach vorne oder hinten, das so als Tipp schonmal 8)


    lg..
     
    Lacunaflow, 02.07.12
    #16
  17. AndreasEsterl

    AndreasEsterl

    Registriert seit:
    05.07.10
    Punkte:
    5.346
    5346
    Toll...kannte die Zeitschrift noch gar nicht so genau...hab mir grad die Homepage angeschaut...viele Informationen. :)
     
    AndreasEsterl, 02.07.12
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.