Information ausblenden

Problem mit E-Gitarren und Monokompabilität

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von TomMorelloTheThird, 30.01.20.

  1. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    Guten Tag liebe Gemeinde, kurze Frage eines Unwissenden ;)

    Ich versuche grad', E-Gitarren in einem Song zu mixen. Im Chorus gibt es vier Gitarrenspuren, zwei verschiedene Gitarren. Erste Gitarrenspuren 100% L und 100% R gepannt. Zweite irgendwas um 40% L/R.
    Bin mir hier schon unsicher, da manche moderne Mixer im Kopfhörer-Zeitalter von 100% L/R abraten, und eher 80% empfehlen. Klingt soweit aber m.M.n. "fett", sowohl in Mono als in Stereo.

    Das Problem ist in den Strophen. Da habe ich nur zwei Spuren, die das gleiche Riff spielen. Diese habe ich (nach diversen Tutorials von CLA^^) 100% L/R gepannt. Vocals mittig. In Mono gehen die Gitarren aber ziemlich unter, deutlich leiser. Selbst wenn ich das auf 80% L/R runterdrehe, bleibt der Effekt. So wie ich das verstehe, sind ja Sachen, die extrem nach Links/Rechts gepannt werden, eh in Stereo "gefühlt" lauter. Gibt es hierzu einen Tipp, um das Gefälle etwas anzugleichen? Braucht man vielleicht generell noch eine dritte Spur, die man mittig pannt, damit's in Mono besser funktioniert?

    Bin offensichtlich kein Experte, und zudem noch realtiv genrefremd ;) Hoffe, ihr konntet meiner Schilderung trotzdem folgen.
     
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #1
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.248
    52248
    MM hat die Breite des Pannings keinen Einfluss darauf, wie viel leiser das nach Mono summierte Signal wird. Das ist eher eine Frage der Korrelation. Schalt doch mal die jeweiligen Stereopaare auf Solo und packe ein Plugin drauf, das die Korrelation anzeigt. Ist diese Positiv, d.h. zwischen 0 und +1, sollte alles ok sein.

    Wenn die Gitarren in den Stropen ohne die Stütze andern Gitarren absaufen - lauter automatisieren.

    Wegen dramatischem Effekt würde ich die Gitarren, die in den Strophen alleine - und ergo das ganze Stück durch - spielen auf 80/80 pannen, die Spuren, die im Chorus dazukommen 100/100, da geht schon alleine deswegen der Chorus auf. Das kann man noch unterstützen, indem man das "innere" Stereopaar etwas dunkter abstimmt, beim "äußeren" etwas mehr Präsenzen rein und boom. Wenn der Chorus doppt, Masterfader +1 dB hochziehen und lagsam wieder auf Null kommen lassen. Gibt instantly große Refs für Faule.
     
    muffy, 30.01.20
    #2
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.433
    9433
    Wichtig ist, dass die Spuren echte Dopplungen sind und keine kopierten Spuren. Dann gibt es auch bei allen Spuren 100% l/r keine Probleme mit der Monokompatibilität.
     
    tylerhb, 30.01.20
    #3
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  4. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    Hey, Danke schonmal für das superschnelle Feedback ;) Könntest du mir vielleicht sagen, ob es einen Überbegriff für diese Art Plugins gibt? Oder direkt eins, das du empfehlen kannst? Ich arbeite in Reason und weiß nicht, ob da standartmäßig was dabei ist. VST-Plugins laufen in der Regel aber (endlich) in Reason.

    Zum Chorus: Das mit dem +1db Masterfader wurde schon gemacht ;) Dazu kommt, dass vorher eine eher mittig gepannte + gelowpasste Bridge läuft, und auch die zusätzlichen Vocalspuren im Chorus deutlich breiter gepannt sind. Der Übergang kommt also schon ganz gut. Das mit den 80% in der Strophe probier ich gleich mal aus.

    Aber wenn ich's richtig verstehe, siehst du kein Problem darin, nur zwei nach L/R gepannte Spuren in der Strophe zu haben? Im Forum gibt's ja Leute mit ähnlichen Problemen. Die haben jedoch meist zwei zusätzliche Git-Spuren, die mittiger gepannt sind.

    Nochmal ganz vielen Dank dafür, dass du dein Wissen so vorurteilsfrei teilst ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.20
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #4
  5. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    @tylerhb Ne, sind echte Dopplungen, gibt auch soweit ich das höre / sehe keine Phasingprobleme. Nur theoretisch: ginge beim Kopieren nicht auch Detuning + Zeitversetzung, Stichwort "Haas-Effekt"? Ich sehe ständig "Pro"-Producer, die das bei Vocals so machen.
     
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #5
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.248
    52248
    Analyzer. :) Spontan fallen mit Diverse Brainworx Plugins mit Correlation Meter ein - digitalV3, HybridEq, Hawk Eye, gibt bestimmt auch ein Freeware Plug damit.

    Im Hinblick auf Mono-Kompatibilität sehe ich da keine Probeleme, solange die Spuren nicht einfach kopiert (und ggf. etwas verschoben) sind. Vom Arrangement könnte man in Strophen etwas Variation mit leicht dazugegebenen Strumming Gitarren, Flächen, Keys etc. geben. Das füllt dann etwas an.
     
    muffy, 30.01.20
    #6
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  7. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.433
    9433
    Das ist der größte Mist ever. Sitzt man in der Mitte des Stereo Feldes, funktioniert der Effekt gut. Steht man seitlich außerhalb dann kann sich das gesamte Signal ggf. komplett auslöschen. Leider wird dieser "Trick" immer noch viel zu häufig empfohlen.
     
    tylerhb, 30.01.20
    #7
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  8. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    @muffy Danke, hab' ein Plugin gefunden und getestet. Die Gitarrenspuren in der Strophe sind in der regel so bei +0,4 - aber mit starken Sprüngen. Das Riff ist nur kurz und es gibt ein o. zwei Töne, wo es in der Tat in den negativen Bereich ausschlägt. Für einen sehr kurzen Zeitraum wird ein Wert so um -0,3 angezeigt.
    Ist es ein absolutes No-Go, ins Minus zu gehen, auch nur für ein paar Zentelsekunden? Wenn ja, sollte ich die Spuren wohl nochmal aufnehmen. Man muss dazu sagen, dass ich die Spuren ziemlich stark zusammengeschnitten und dann geprintet habe. Es wäre aber kein Problem, das nochmal vernünftig einzuspielen.
     
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #8
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.248
    52248
    Das sollte passen, denke da muss man nichts neu einspielen.
     
    muffy, 30.01.20
    #9
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  10. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    @tylerhb Der Waves Doppler funktioniert ja auch so, und den nehmen die Mixer, die Lehrgänge an der Full Sail University machen, gerne. Daher habe ich die Idee auch (mixen Künstler wie Pharell, Uzi Vert, Migos etc.). Zugegeben klingt das in Stereo auch echt okay, hab's vor allem bei Vocals auch so gemacht. Leider habe ich zu spät begonnen, meine Songs in Mono gegenzuprüfen... Ayayay... muss wohl einiges erneut aufnehmen.

    Edit: Meinte den Doubler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.01.20
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #10
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.248
    52248
    Den Waves Doubler (nicht Doppler - der macht den Doppler-Effekt bei bewegenden Signalen) würde ich auch nur mittig nehmen. Man kann natürlich ein Stück weit Mono-Kompatiblität behalten, indem man die Werte manuell einträgt. Für dicke Stimmen macht man es häufig so, dass man L -3 cents, R + 3 cents, L +6 cents, R - 6cents usw. nimmt - dass bei Mono-Summierung noch etwas Modulation übrig bleibt. Das gleiche mit den Laufzeiten.
     
    muffy, 30.01.20
    #11
    TomMorelloTheThird bedankt sich.
  12. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    374
    374
    @muffy Danke nochmal. Hab testweise bei einer Seite mal die Phase invertiert, daraufhin war der Wert deutlich niedriger mit mehr Ausschlag in den Minusbereich. Abgesehen vom "merkwürdigen" Klang, der dazukam. Ich glaube, so prüft man das? ;)
    Hab auf jeden Fall was für meine zukünftigen Mixes gelernt.

    Und ja, meinte den Doubler, nicht den Doppler. Und ja, manche Pros haben im Doubler die Hauptstimme gekillt und nur die versetzten Signale genommen.

    Ich sollte wohl bei diesen Sachen etwas vorsichtiger sein, da ich sie noch nicht vollständig verstanden habe.
     
    TomMorelloTheThird, 30.01.20
    #12
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.248
    52248
    Genau, das via Send zu den Lead-Vox dazu und es klingt gleich etwas dicker.
     
    muffy, 30.01.20
    #13
    TomMorelloTheThird bedankt sich.