Information ausblenden

Presswerk: Muss ich für unsere CD GEMA-Gebühren zahlen?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von seleph, 28.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. seleph

    seleph Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    84
    84
    Wir möchten jetzt endlich mal unser Album 'veröffentlichen', d.h. im Presswerk pressen lassen und via Internet und auf Konzerten verkaufen (wir haben keinen Vertrieb oder ein Label).

    Ist es sinnvoll GEMA-Mitglied zu werden? Teuer ist das ganze ja nicht wirklich (ca.60€ Anmeldung und 25€ jährlich), aber bringt es überhaupt etwas?

    Viel wichtiger ist uns diese Frage:

    Da wir ja wie gesagt das ganze im Presswerk vervielfältigen möchten, verlangt das Presswerk eine GEMA-Bescheinigung (weswegen auch immer). Deshalb müssen wir einen "Lizenzantrag für Tonträger" stellen. Allerdings werde ich daraus nicht ganz schlau:

    "Der Tarif VR-T-H 1 stellt die Grundlage, der Vergütungsberechnung zur Vervielfältigung von Werken des GEMA-Repertoires auf...Tonträgern und deren Verbreitung zum persönlichen Gebrauch dar. Vergütungsbasis ist der Preis."

    Aha.

    Also: WIR sind die Urheber dieser Songs (Eigenkompositionen) und müssen dafür noch GEMA-Gebühren zahlen? Verstehe ich das richtig?




    Für eure Hilfe wäre ich unendlich dankbar.....
     
  2. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi

    Wenn keiner der angegeben Autoren Gema-Mitglied ist, braucht Ihr auch keine Gebühren zahlen.

    Ihr seid allerdings trotzdem verpflichtet einen Lizensantrag für Tonträger auszufüllen und an die Gema zu schicken. (Geht auch online - Klick )

    Das ist so wegen der sogenannten "Gema-Vermutung"

    Zitat:

    "Aufgrund der von der Rechtssprechung der GEMA zuerkannten
    „GEMA-Vermutung“ hat die GEMA bei Verwendung von Tanz- und / oder Unterhaltungsmusik einen hierauf gerichteten rechtlichen Anspruch."

    Zitatende

    Die Gema vermerkt dann dass es sich um Eigenrepertoir handelt und erteilt dem Presswerk die Freistellung.

    Gruß Mattes
     
  3. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Wenn Eure Sachen nicht im Radio laufen und Ihr nur 10St. macht, die IHr auf Konzerten verkauft, macht es keinen Sinn.

    Ihr zahlt als Produzent die GEMA, die behält sich einen Teil ein und schüttet einen Betrag X an Euch als Komponisten aus. Da macht Ihr im Endeffekt also Verluste.
    Wenn Ihr Airplay habt, ist das natürlich was anderes, da Ihr für jedesmal spielen Geld bekommt. Sollte also aber mehr als einmal im Lokalradio laufen, sonst lohnt es sich nicht.
     
  4. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.154
    20154
    das kapiere ich nicht,
    oder bin ich immer noch betrunken!?
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    was daran kapierst du nicht?

    sinn macht der beitritt zu einer verwertungsgesellschaft dann, wenn auch tantiemen produziert werden - ergo airplay oder mechanische reproduktion (sampler,...)

    bei mechanischer vervielfältigung sind gebühren zu entrichten, wenn die titel bei einer verwertungsgesellschaft gemeldet sind. diese gebühren werden an die urheber abgeführt, minus einer bearbeitungsgebühr (um die 15%).

    wenn du selbst vervielfältigst musst du ebenfalls jene gebühren abführen, die du eben abzüglich der bearbeitungsgebühr wiederbekommst.

    lg
    flox
     
  6. PuckTrouble

    PuckTrouble

    Registriert seit:
    09.06.08
    Punkte:
    215
    215
    Wenn man viel live spielt macht es auch Sinn.
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    stimmt, hatte ich vergessen.

    ich hab letztes jahr mit einer meiner bands grad mal 8 gigs gespielt und hab für die tantiemen trotzdem nettes taschengeld bekommen.

    lg
    flox
     
  8. seleph

    seleph Themenersteller

    Registriert seit:
    30.05.05
    Punkte:
    84
    84
    Wenn ich mich mal kurz wieder einklinken dürfte...



    Was heißt denn konkret ''Live''? Wird da jeder kleine Drecksauftritt a la JUZ und Kabuff-Club mitgezählt, oder muss da eine bestimmte Zuschauerzahl sein oder so etwas in der Art ?!?


    Und wenn ich nochmals zusammenfassen darf:


    Vorteile GEMA-Anmeldung:

    -Wenn ich im Radio/Fernsehen/Internet(?) gespielt werde, bekomme ich pro Song (ist da die Länge entscheidendß) Tantiemen, d.h. Geld.

    -In gewisser Weise sind unsere Songs geschützt, d.h. würde jemand unsere Songs covern oder auf Sampler bringen oder sowas, lachen wieder Tantieme.


    Nachteile GEMA-Anmeldung:

    -einmalig 60€, jährlich 25€.

    -bei JEDER CD-Produktion müssen erneut Gebühren pro Titel bzw. für die Länge des Albums bezahlt werden, um diese zu Lizenzieren. Melde ich mich nicht bei der GEMA an, entfallen diese Gebühren.




    Fazit (?):

    Im Endeffekt ist es schon ratsam Mitglied zu werden, wenn wir nicht komplett auf unseren Hintern hocken, wenigstens 2-5 Hände voll Gigs spielen im Jahr, uns um (z.B. regionales) Airplay bemühen usw.

    Trotzdem, irgendwie schwere Entscheidung...
     
  9. djofly

    djofly

    Registriert seit:
    12.06.08
    Punkte:
    166
    166
    Du kriegst ja dann aber auch Geld von der GEMA: Für jede CD Produktion, Liveauftritt oder Airplay :)
     
  10. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    ich würde mich gerne in diese frage einklinken.

    folgende situation: der chef meines (zukünftigen?) labels meinte zu mir, dass ich mich nicht bei der gema anmelden müsse, da ich über den verlag angemeldet würde und mir auf diese art die eigene anmeldung sparen könne. ist das eine falschinformation?


    Der Gruß

    Griffin
     
  11. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Also mir ist nicht bekannt, dass jemand anders dich als Mitglied anmelden kann als du selbst. Du musst ja bei der GEMA auch deine Kontodaten und sogar deine Steuernummer angeben, damit die dir deine Tantieme auszahlen.
    Er meinte vielleicht die "Werksanmeldung", also dass der Verlag deine Songs bei der GEMA anmeldet...denn da stehen immer Komponisten, Textdichter und Verlage drin und die Infos kann er ja grundsätzlich für eure Songs melden.
    Es ist auch so bei der GEMA, dass wenn der Komponist Mitglied ist aber der Textdichter nicht, dann gehen sämtliche Tantieme an den Komponist. In dem Fall würden sie u.U. komplett an den Verlag gehen wenn du kein Mitglied bist.

    Vielleicht meinte er es ja so und ihr macht nen Deal dass er dir zahlt dann deine Tantieme auszahlt....dann könntest du die Nachteile der GEMA-Anmeldung umgehen (z.B. dass du keine Songs mehr auf deine Webseite packen darfst ohne sie bei der GEMA anzumelden als Werk, dass du hier im Forum keine Songs mehr reinpacken darfst, usw..)

    Du wärst dann "non society member", also stehst zwar als Urheber in der GEMA drin, bist aber kein richtiges Mitglied und erhältst somit keine Auszahlungen direkt.

    Aber die GEMA kann man auch anrufen, geht problemlos:)
     
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    grundsätzlich muss ein veranstalter GEMA abgaben zahlen, sobald er GEMA-pflichtige musik bei seiner veranstaltung spielt. von daher kannst du auch jede veranstaltung eintragen. die höhe der ausschüttung pro konzert hängt aber tatsächlich auch mit dem eintrittspreis bzw. der besucherzahl zusammen.

    ja - die länge spielt eine rolle. wichtig ist, dass das medium playlisten führt, die es an die gema zur auswertung abgibt. es gibt durchaus auch radiosender, die eine pauschale zahlen und keine listen führen.

    geschützt sind sie so oder so, du überträgst der GEMA lediglich die rechte das geld für dich einzusammeln, welches dir als urheber so oder so zustehen würde.
    wenn gecovert wird, muss diejenige band den originalurheber angeben und dann gibts wieder kohle aus live-gigs, radioairplays,...
    bei sampler eben mechanische vervielfältigung.

    da habens wir österreicher gut. wir zahlen einmalig 75€ für die AKM, und den betrag hatte ich nach dem ersten jahr schon um ein vielfaches herinnen :)

    siehe oben - wenn der regionale radiosender keine listen führt, gibts auch kein direktes geld an euch, sondern nur etwas von der sogenannten giesskanne.

    wenn er das so gesagt hat, dann würd ich mit dem kein wort mehr reden und sicher auch nicht bei denen unterschreiben.

    ausserdem - was willst du mit einem verlag?
    was passiert wenn dus so machst wie er sagt? => üblicherweise ist das splitting 50/50 zwischen autor und komponist. wenn ein verlag im spiel ist dann 33/33/33.
    sind jetzt weder autor und komponist GEMA-gemeldet, kassiert der verlag 100% der tantiemen.

    weißt du wofür ein verlag gut ist? wenn du nicht gerade airplay bei grey's anatomy oder landesweiten werbungen oder in kinofilmen hast, wirst du wohl auch keinen verlag brauchen.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.