Position Gitarrenamp

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von franzhapper, 25.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. franzhapper

    franzhapper Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.05
    Punkte:
    80
    80
    Hi Gemeinde,
    Unser Git spielt einen ziemlich lauten Röhrenamp, der mir als Bassisten und FOH-Mann ziemlich die Nerven raubt. Unser Proberaum ist 15 m lang, d.h. wir proben zu live-Bedingungen (Speakerposition!) und es gelingt mir nur ansatzweise, die Git überhaupt mal über die Front wahrzunehmen, weil der Amp alles wegrotzt. Begründung des Git: "die drums donnern zu sehr, ich hör mich anders nicht, außerdem brauch ich das Vol aus Soundgründen".
    Ich bin insofern kompromissbereit, die Lautstärke aus Soundgründen zu akzeptieren, bestehe aber auf eine wie auch immer geartete Reduzierung diese Lautstärke nach vorne.

    ein paar Fakten:
    1. die Amp-in-die-Hörer-Position ist zu laut
    2. Stelle ich den Amp seitlich (in Wandnähe) , föhnts mir in die drummics
    3. drehe ich ihn seitlich zur Wand (in drumnähe), haut die Amprückseite in die drummics
    4. Floor-Monitor-Position: wäre denkbar (amp zeigt schräg nach oben und schräg weg von den drums) aber: auch aus der Rückseite des Amps dröhnt es zu laut raus.

    bisherige Lösungsgedanken
    1. Powersoaking -> befürchte Klangeinbußen, teuer
    2. Powersoaking mit Glühbirne -> befürchte Defekte am Amp
    3. der drummer spielt mit Rods -> langwierige Überzeugungsarbeit, bei Aufnahmen ungeeignet

    Fragen:

    1. Wie habt ihr das Problem gelöst oder gemildert ?

    2. wie kann man die Rückseite eines Röhrenamps (auf Schrägsteller) für den Dauerbetrieb abdämmen ?


    danke schon mal
    franzhapper
     
  2. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Moin.

    Also primär versuche ich immer den Musikern mit den überlauten Amps zu vermitteln, daß sie nicht allein auf der Bühne stehen, daß da auch noch ein Publikum vor der Bühne ist und daß sie ihre Lautstärke auch der jeweiligen Bühnen- und Raumsituation anpassen müssen. Das ist aber nicht immer so einfach und auch leider ab und zu mit sinnlosen Diskussionen verbunden.

    Auf kleinen und mittelgroßen Bühnen versuche ich, die Amps seitlich stellen zu lassen, damit bin ich bis jetzt eigentlich meistens ganz gut gefahren, sowohl was die Akustik für den Musiker angeht, als auch die Laustärke, die von der Bühne nach vorne geht. Mit zu starken Einstreuungen auf den Drummics hatte ich bis jetzt nie Probleme. Ich denke mal, da muß man den Amp schon sehr nah und recht direktem Winkel zu den Drums stehen haben und ganz schön aufreissen.

    Die besten Erfahrungen habe ich gemacht, wenn man die Gitarrenbox seitlich und auf ne kleine Erhöhung stellt, z.B. ne Bierkiste, dann ist das die eine gute Position, denn der Gitarrist hört sich gut bei geringerer Laustärke besser, als wenn die Box direkt auf dem Boden steht (klar, Abstrahlwinkel und so, denn die etwas schwerhörigen Knie brauch man nicht zu beschallen;))
    Allerdings gilt das eher nur bei Gitarrenamps. Laute Bassamps auf die Seite hilft nicht wirklich viel, da sich der Bass trotzdem "durchmogelt"; da hilft nur leiser machen.


    Mit nem Powerbreak zwischen Röhrenamp und Box habe ich bei der ein oder anderen Band ganz gute Erfahrung gemacht, von Soundeinbuße keine Rede, solange man es nicht übertreibt und die Lautstärke am Powerbreak zu extrem runterdreht.


    Genau! Von irgendwelchen Birnen-Konstruktionen würde ich da auch abraten. Wenn mich nicht alles täuscht, verändert ne Birne ja den Widerstand, je nachdem, ob und wie stark sie glüht. Und Änderung der Last an nem Röhrenamp ... ich würds lassen.


    Amprückseite? Das klingt nach nem Combo. Natürlich könnte man das nach hinten dicht machen. Je nachdem, wie man es macht, muß man halt u.U. mit Klangveränderungen rechnen.
    Habt ihr keine geschlossene Box, die ihr Live hinstellen könnt? Dann habt ihr das Poblem schonmal gelöst.


    Gruß
    Jens

    EDIT:
    Ach eben schnalle ich es :D
    Ihr "probt" unter diesen Bedingungen! Das hatte ich überlesen, deine Beschreibung klingt halt nach einer Frage in einer echten Live-Situation.

    Naja, wenn man zum Proben die Drums wegen der Lautstärke abnimmt, dann stimmt da schon mal grundlegend was nicht.
     
  3. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Gemeinde,

    das Problem kenn´ ich. Da sind ziemlich viele Anfängerfehler dabei. Als erstes muss ein Gitarrist lernen (auch ein Hardrockgitarrist) das die Band die Musik macht und nicht die Gitarre. Musste ich selbst lernen.

    Dann solltet ihr die Gitarrenbox unbedingt höher stellen z.B. auf einen Bierkasten (natürlich einen leeren) Zudem stimmt es warscheinlich nicht dass euer Gitarrist sich nicht hört, sondern er vermisst den Schub den ein lauterer Amp produziert. Das wird aber wenn die Box oben steht noch schlimmer und der wahre Gitarrensound wird dann erst mal richtig hörbar. Also sollte er an seinem Amp mal bissle rumschrauben.

    Außerdem solltet Ihr euch idealerweise in einem Kreis aufstellen und nicht in Bühnenformation auf der Bühne gibt´s aus diesem Grund ja Monitore die habt ihr im PR aber warscheinlich nicht. Und lasst doch mal diese ganze Mikrofonierung sein die dann auch noch krach verursacht euer Drummer braucht wohl garkeine Mikro der wird schon so laut genug sein.

    Und dann sollte man versuchen das jeder in einem gebührenden Abstand mit dem Gesicht zu seinem Amp steht. Übrigens kenn´ ich das Lautstärkeproblem auch bei Bassisten die direkt vor Ihrem Amp stehen und den "Basswumms" vermissen während es dem Drummer das Tupet vom Kopf weht. Kommt daher das manche Bassfrequenzen erst nach ein paar Metern zu hören sind. Ich lach´ mich da immer über die VW Golffahrer krank mit´m 18er Speaker im 2m langen Innenraum eines Golfs. Zudem gibt´s weniger Rückkopplungen vom Amp.

    Euer Drummer ist eigentlich der der am wenigsten tun kann und auch gewissermaßen eine Art Richtlautstärke vorgibt, was aber nicht bedeutet das man nicht die Gesamtlautstärke stark runterschrauben könnte. Und natürlich muss eine Rockband auch etwas lauter sein als eine Tanzband aber ich hab´ schon richtig derbe Rockbands proben sehen und sind oft relativ leise zu gange.

    Gruß Mike
     
  4. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    533
    533
    da muß ich mich gleich mal mit 'ner frage an die allgemeinheit einklinken, denn das problem habe ich auch. ich stehe im proberaum ca. 1 m von meiner box (4x12, schräg) entfernt und muß ziemlich aufdrehen, um meinen 'sound' zu kriegen. unserem anderen gitarristen drückt's aber dadurch das trommelfell weg. er hörte fast nur noch meine gitarre. er steht ca. 7 m von mir entfernt.
    wir haben das letztlich so gelöst, dass meine gitarre mit über die monitore kommt (haben unsere komplette monitoranlage auch im proberaum in betrieb) und so kann ich deutlich leiser drehen ohne wesentliche klangeinbußen.

    frage also: in welcher position / entfernung steht ihr zu euren speakern? habt ihr noch andere lösungsvorschläge?
     
  5. franzhapper

    franzhapper Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.05
    Punkte:
    80
    80
    Hallo Mike,
    doch doch, wir haben schon Monitore und setzen sie auch angemessen ein.
    Die Mikrofonierung des drumsets ist usus, da wir regelmässig aufnehmen. das drumset fahren wir auch sehr dezent und nur nach vorne. Es wird bei seitlicher Stellung des gitamps halt problematisch mit den schwingenden Snarefedern (werde allerdings bald in der Lage sein, die snare zumindest nach vorne zu gaten)

    Muss wohl doch ein ernstes Wort mit unserem Git reden....
     
  6. franzhapper

    franzhapper Themenersteller

    Registriert seit:
    14.01.05
    Punkte:
    80
    80
    Hi Jens,
    wir nehmen in der Probe die drums aus 2 gründen ab (was nicht heisst, dass wir sie auch immer fahren):
    1. Wir wollen immer aufnahmebereit sein
    2. wir wollen, weils der Proberaum hergibt, ein Gefühl dafür kriegen, wie wir live am FOH klingen (würden)

    das drumset ist laut genug.

    Wie würdest du denn einen gitkombo hinten abdämmen ? (Überhitzung!?)
     
  7. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.130
    1130
    Wenn es auch um Live-Aufnahmen während Probe geht, dann würde ich einfach Stellwände benutzen und dadurch die Drums und Amps voneinander abschirmen.

    Hier hat sich mal einer die Mühe gemacht, eine Fotoduku zu erstellen.
    Selbstbau von Stellwänden

    Gruß
    Jens
     
  8. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo Leute,

    nicht falsch verstehen. Unsere Drums sind auch komplett mikrofoniert um direkt was recorden zu können, aber das ist ja am Pult mal eben schnell gemutet. Und zur Probe sind die Mikro´s aus.

    Ich kenne auch keinen PR der so groß ist das eine Drumabnahme tatsächlich notwendig wäre. Und wenn man Lautstärke "sparen" will sollte man erst mal alle Signale die unnötig Noise produzieren mal ausschalten.

    @Meikelarts: Ich stehe mittlerweile etwa 2-3m von meinem Amp weg aber mit dem Gesicht zum Amp, Box hochgestellt.

    Wichtig ist das jeder- jeden sauber hören kann, und das hat einerseits etwas damit zu tun wie man sich aufstellt und auch mit Frequenzbereichen. Ich hab´ z.B. die Erfahrung gemacht dass sehr viele Gitarrenamps Druck aus dem Bässen produzieren. Dreht man Bässe am Amp raus klingt der Amp nicht mehr so Druckvoll. Bei hochwertigen Produkten verringert sich wirklich nur der Bassanteil im Sound bei gleichem Druck. Ebenso verliert der Sound an Bassanteilen wenn die Box hoch steht.

    Viele Gitarristen haben demnach beim Proben auch sehr viel Bässe drin und kommen somit auch dem Bass und der Kick "frequenzmäßig" in die Quere. (Nehmt doch mal die Gitarre genauso mit´m Mikro auf und hört euch mal den Sound an, ich wette es sind zu viele Bässe drin) Es entsteht insgesamt ein riesen Krach bei dem sich keiner so richtig raushört wenn dann jeder noch auf seiner Box sitzt anstatt in gebührendem Abstand davor zu stehen und noch zusätzliche Monitors den, mit 10 Mikro´s abgenommen Krach, in den Raum schallen, ist das Chaos perfekt. Da greift man schnell mal zum Volumeregler.

    Und am Ende gewinnt der mit den meisten Leistungsreserven....

    Übrigens kommt es auch auf die Erfahrung der einzelnen Musiker an es ist nicht einfach während man spielt nicht nur sich, sondern die gesamte Band zu höhren.

    Also die Git sollte ähnlich wie beim Aufnehmen auch im PR weniger Bässe haben, mehr Mitten und Höhen, für den "Bassdruck" sollte auch live der Bass und die Kick zuständig sein. Auch Gain ist meistens sehr hoch eingestellt macht auch einen eher matschigen Sound. Viel Gain lässt sich eben viel leichter spielen.

    Gruß Mike
     
  9. killertomate

    killertomate

    Registriert seit:
    26.02.03
    Punkte:
    346
    346
    Stellt Euch doch einfach über Kreuz hin - also Du auf den Platz Deines Bandkollegen (Deinem Amp aber so stehn lassen) - und der auf Deinen Platz. Und Ihr werdet sehn, Ihr hört Euch wieder selbst :)
     
  10. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    533
    533
    der ist super! :D :D :D
    hat aber in der tat 'ne menge logik.

    @ mike
    klingt gut mit den 2-3 m abstand von der box sowie dem hochstellen derselben. werde ich mal ausprobieren.
     
  11. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    .......ja probier´s mal aus, aber stell´ Dich schon mal drauf ein das es erst mal anders klingen wird musst dann etwas nachregeln am Amp. Kannst ja mal Berichten ob´s Dir/bzw. der Band was bringt.

    Gruß Mike
     
  12. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    533
    533
    ja, mache ich auf jeden fall.
     
  13. killertomate

    killertomate

    Registriert seit:
    26.02.03
    Punkte:
    346
    346
    Das ist KEIN Witz! Es IST definitiv so - wurde auch in einer älteren Soundcheck-Ausgabe "11 Gebote im Proberaum" oder so, entsprechend vorgeschlagen ...
     
  14. Meikelarts

    Meikelarts

    Registriert seit:
    27.01.03
    Punkte:
    533
    533
    ja, das ist schon nachvollziehbar, dass das wirklich geht. imho recht umständlich, wenn ich jedesmal meinen bandkollegen bitten muß, am amp etwas zu schrauben. was doch ab und an vorkommt.
     
  15. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    kann ich auch nur bestätigen, dass man da mehr hört...gerade wenn man bassist is is das sehr vorteilhaft :)
    werd auch ma meinen gitarristen haun, der soll seine bässe rausnehmen...das erzähl ich ihm jedes mal und jedes mal isses s gleiche ^^

    mfg drai
     
  16. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    .......übrigens in der aktuellen Guitar ist ein Sonderheft zum Live- und Band Sound mit ganz vielen nützlichen Tips für einen besseren Sound auf Bühne und im Proberaum.

    Ich hab´ nur kurz mal reingescheut werd´ mir das Heft aber noch demnächst kaufen.

    Gruß Mike
     
  17. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    den klampfer würde ich mal auf seine amateurhaftigkeit hinweisen und zum üben wegschicken...:)
    oder
    die box auf ohrhöhe stellen und darauf bestehen, dass er die lautstärke NICHT zurücknimmt. :D:D
    die box leise abnehmen und IHM laute kopfhörer geben und ihn vor die tür stellen

    klampfer wechseln....solche habe ich eh gefressen:D
     
  18. Mortis

    Mortis

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Wenn man tatsächlich einen "schlechten" Amp hat, der mit rausgedrehten Bässen nicht gut klingt, könnte man doch einen EQ in den FX Send/Return-Weg des Amps einfügen, oder?? Dann leistet der Amp trotzdem den Sound mit den Bässen, aber die Box kriegt nur das EQten Signal.

    Wenn ja: Welche guten & günstigen EQs gibt's da denn so?
     
  19. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    und was hast du gekonnt, wenn du im preamp die bässe rausdrehst und sie im nachhinein hinter dem preamp wieder reinnimmst? wummern tuts dann immernoch, die box denkt sich ja nich: geil, jetz kommen die tiefen frequenzen nach dem preamp, jetz drück ich und wummer nich

    ich hab die erfahrung gemacht dass man aus jedem amp mit jedem instrument was (halbwegs) brauchbares rausbekommt (mein gitarrenamp FÜR ZUHAUSE isn behringer bass v-amp (ja BASS v-amp...der is für gitarre meiner meinung nach besser als der für gitarre gebaute v-ampII) + 4.1 hifi-system und mein bassamp FÜR ZUHAUSE n behringer bx1200...ich spiele gerne sehr (also sehr sehr sehr) laut und bekomm immer brauchbares zeug raus)

    mfg drai
     
  20. Mortis

    Mortis

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Komme ich nicht vielleicht hinter der "Endstufe" an das Signal ran, das zur Box geht? :|

    Also Preamp --> Endstufe --> EQ --> Box

    EDIT: Denn der Verstärker soll schließlich seine Röhren ausspielen, ohne dass ich die Bässe rausnehme!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.