Information ausblenden

Podcast Mikrofon

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von andy_g, 04.05.19.

  1. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.260
    7260
    Hallo,
    bin auf der suche nach einem Podcast Mikro mit USB Anschluss zum betreiben am Mac Pro (Mitte 2010). Ob dynamisch, Head Mikro, etc. ist erst mal egal. Sollte nicht zu teuer sein.

    Danke für Tipps!
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    AT 2020 plus
     
    andy_g bedankt sich.
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.723
    20723
    Du meinst Mitte 2020 ;)
    Ich bringe noch das Blue Yeti ins Spiel für reinen Podcast und das Rode USB

    Hier ein direkter Vergleich Yeti und AT2020USB+:



    Im Cardiod Mode (AT2020 hat ja nur Cardiod) sind schon klangliche Unterscheide da, aber für Podcast muss jeder für sich entscheiden, ob das wichtig ist..
    Das AT2020 klingt satter, und löst im gesamten Frequenzbereich besser auf. Keine Frage.

    Das Blue Yeti klingt etwas mittiger, wie übrigens auch im Vergleich mit dem Rode USB.



    Ein Vorteil für Podcast hat das Yeti, es hat einen Mute-Schalter am Mikro, was sehr hilfreich ist.
    Und es gibt 4 Charakteristiken, bspw. ist die Acht hilfreich, wenn man mit einer weiteren Person gegenüber sprechen möchte.
    Ein massives Tischstativ ist auch dabei (wie bei den beiden anderen auch), wir haben es aber an einem Mikrofongalgen platziert, da die Tastaturgeräusche vom Tisch und das mitunter lebhafte Trommeln auf dem Tisch ;) sich stark auf das Mikro überträgt.
    Da das Yeti aber kein "Gelenk" hat, funktioniert nur ein gerade Mikroständer siehe Video, wenn man das aber von der Seite zum Sprecher positionieren will, braucht man eine Spinne.
    Bei den anderen beiden Mikros sind Gelenke dabei.

    Beim Rode USB ist fein, dass ein stylischer und vor allem passender Popfilter dabei ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.19
    andy_g bedankt sich.
  4. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.260
    7260
    Vielen Dank für die Infos! Es ist ja schon erstaunlich wieviel Mikro man fürs Geld bekommt wenn man bedenkt das das Audiointerface (Micpre, Wandler, Kopfhörerverstärker, etc.) im USB Mikro verbaut sein muß. Werde gerade etwas skeptisch ob das wirklich was taugen kann, auf längere Sicht. Denn wenn es kaputt geht (irgend etwas in der Kette) wird man das USB Mic wahrscheinlich insgesamt wegschmeissen. Reparatur lohnt nicht.

    Alternativ gäbe es ja auch günstige USB Interfaces (Fokusrite Scarlet ab 95,00 €) wobei ich die nicht kenne. Ich unterstell mal das externe Interface etwas besser sein könnten als intern im Mikro – weiss es aber nicht... wobei ich nicht viel "Gebimmsel auf dem Schreibtisch möchte". Hmmm ???
     
  5. SpacePope

    SpacePope

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    149
    149
    Aktuelle USB-Mikrofone sind klangqualitativ durchaus zu gebrauchen. Die Nachteile der nicht-Modularität und idR. recht anfälligen (USB B) Buchsen liegen aber natürlich auf der Hand. Auch gibt es hin und wieder Probleme mit der Systemkompatibilität (generische Treiber).

    Bei XLR bekommst du bei vergleichbarem Budget nur günstigstes Einsteigerquipment. Zum Beispiel ein UMC202HD und ein Rebrand-Mikrofon von t.bone (Thomann) oder Fame (Music Store). Manchmal sind diese Geräte aber deutlich besser als ihr Ruf. Man bekommt heutzutage auch für unter 150 Euro schon ein ordentliches XLR-Setup, das so einige USB-Mikrofone locker in den Schatten stellt.
    Es lohnt sich auch ein Blick auf den Gebrauchtmarkt, wo vor allem die Standardempfehlungen (NT1-A und AT2035, UR22 und Scarlett 2i2) oft unterwegs sind.

    Von den vorgeschlagenen Mikros würde ich ganz klar das AT2020 USB favorisieren.
    Das NT USB ist mir in den Höhen zu gehypet (Sibilanzen!). Das Blue Yeti lohnt sich nur, wenn man das Multi-Pattern wirklich nutzt. Wenn man nur Sprache aufnehmen möchte, dann würde ich lieber was mit sauberer Niere nehmen (z.B. das AT).
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.19
    andy_g bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.723
    20723
    Wichtig sind aus meiner Sicht Deine Anforderungen an das Mikro/Interface für das Podcasting:
    Als Idee, meine waren/sind:

    1. Klarer und sauberer Klang des Mikrofons
    2. Haptische und gut verbaute Qualität
    3. Kein Gebimsel auf dem Schreibtisch
    4. Mute Taste am Mikro ist mir für Podcasting nicht wichtig, aber für mein Sohn in Sachen Online-Gaming schon!
    5. Jedwede und einfache Positionierung des Mikrofons anhand eines Galgens, Tischstativ nicht notwendig
    6. Preis-/Leistungsverhältnis top!
    7. Kein Multi-Pattern, Cardiod reicht.
    ...
    So in etwa. Für jedes Mikro eine Spalte, und dann ankreuzen :)


    Es kann immer etwas kaputt gehen, auch bei einer getrennten Lösung.
    Hier ist es aber so, wir reden von 139€ bei einem USB-Mikro mit allem.
    Da hatte ich nicht lange drüber nachgedacht.


    Übrigens das Blue Yeti (Mute-Taste war eben eine wichtige Anforderung) läuft bei uns im Dauermodus, mitunter im harten Gamer-Online-Modus ;) schon seit 2 Jahren.
    Wichtig hier aus der Erfahrung, es bleibt immer alles verkabelt.
    Nix mit rein und raus der USB-Buchse.

    Ansonsten kann ich @SpacePope nur zustimmen, dass AT2020 ist von den drei Genannten das klanglich beste Mikro. Das Rode ist tatsächlich obenrum spitz in den Höhen.
    Das Yeti klingt mittiger, weniger aufgelöst, aber für Podcasting dennoch ausreichend gut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.19
    andy_g bedankt sich.
  7. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.900
    10900
    nur eine/meine meinung:

    den USB-mic-weg würde ich nicht gehen … da ich davon ausgehe,
    dass du noch ein paar gute mics in der „schublade“ liegen hast …

    (und gleich noch ein „vorurteil“ nachgeschoben ->
    diese „billig-eimer“, die fliegen doch eher früher, als später, aus deinem
    tatsächlichen „nutzkreis“ wieder heraus … )

    irgendein billig/günstiges interface lohnt sich eigentlich auch nicht wirklich,
    wenn es NUR für ein Podcast gebraucht werden würde.

    mein rat: … lege dir ein gebrauchtes/gutes interface zu, das du gleichzeitig als
    tischmonitor/schaltzentrale nutzen kannst … und das dir auch spass und laune macht,
    wenn du am schreibtisch auch mal nur über KH musik hören willst
    und dich über die quali dieser „externen“ soundkarte freust …

    und wenn dann nicht nur die KH-verstärker, sondern, auch noch
    die preamps gut sind, dann hast du neben dem podcast,
    auch gleich immer etwas, um hochwertige stereo-aufnahmen einzufahren.

    deswegen würde ich dir z.b. zu einem gebrauchten Apollo Twin raten …
    (oder etwas ähnlichem!) … die dinger sind dermaßen stabil gebaut,
    dass ich da keine bedenken hätte gebraucht zu kaufen …

    du kennst dat dingens ja … und als „Gebimmsel auf dem Schreibtisch“
    würde ich es nicht beschreiben, dafür ist es einfach zu universell einsetzbar.
    das teil wird dir auch noch freude machen, wenn du schon längst keinen podcast
    mehr machen willst … ;-)

    ist eben immer die entscheidung -> … mehrmals, für verschiedene/spezielle anwendungen,
    unterschiedliche tools zu kaufen, die erst einmal billig/günstig sind oder einmal
    was solides, das einen größeren arbeitsbereich abdeckt und dich daher
    über viele jahre begleiten kann ...

    aber, das kann, wie könnte es auch anders sein -> nur jeder für sich selbst entscheiden … LG
     
    andy_g bedankt sich.
  8. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.260
    7260
    @verflixte13
    So viele Mikros habe ich gar nicht mehr und die die ich habe würde ich nie für Podcastzwecke verwenden (z.B. ein KM 56), da kostet die Miniaturröhre alleine ja schon bestimmt 400 € wenn man sie noch findet. Von daher die Überlegung. Es wird vermutlich auf eine ganz preisgünstige USB Mikro Lösung hinauslaufen oder doch eine etwas ordentlichere Interfacelösung vielleicht mit Anklemm Mikro oder so aber schon eher im Consumer Bereich.

    Bin da echt noch am abwägen....
     
    verflixte13 bedankt sich.
  9. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.900
    10900

    uups !? … ALLE feinen mics schon verscherbelt?
    schande über dich! ;-)

    aber, mal ernsthaft @Andy

    keiner kann dir in den „kopp“ blicken … nur DU weißt,
    was du wirklich brauchst …

    aber, FALLS du nochmals in dat „Twin-dingens“ hineinhören“ möchtest,
    dann bekommen wir zwei das auch geregelt …

    LG

    p.s.
    und das Shure SM7B … das lege ich dir dann auch gleich dazu …
    dann kannst du damit auch gleich einen radiosender eröffnen … ;-)
     
    andy_g bedankt sich.
  10. SpacePope

    SpacePope

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    149
    149
    @andy_g:

    Welches Nutzungskonzept schwebt dir denn vor Augen?
    Wie möchtest du das Mic in der Praxis einsetzen?

    whitealbum hat ja schon einige Aspekte genannt, über die man nachdenken könnte.
     
    andy_g bedankt sich.
  11. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.260
    7260
    Ich möchte ein Mixing Tutorial erstellen das ich mit dem Mikro kommentiere. Habe also keine hohen Ansprüche an die Klangqualität, nur Sprache.... arbeite während dessen am Rechner.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.19
  12. SpacePope

    SpacePope

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    149
    149
    Dann schlage ich mal Folgende vor ...

    USB:

    https://www.heise.de/preisvergleich/306716762
    https://www.heise.de/preisvergleich/104986345 (baugleich zum unter Streamern sehr beliebten Auna Mic 900, nur wesentlich günstiger)
    https://www.heise.de/preisvergleich/audio-technica-at2020-usb-schwarz-a1110597.html (gibts auch in weiß)

    XLR:
    Mikro:
    https://www.heise.de/preisvergleich/behringer-ultravoice-xm8500-a31973.html
    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Audio-Studio-CM1/art-REC0004714-000 (baugleich CM001)
    https://www.heise.de/preisvergleich/audio-technica-at2035-a457797.html (der Klassiker, die günstigste eierlegende Wollmilchsau)
    Interface:
    https://www.heise.de/preisvergleich/behringer-u-phoria-umc202hd-a1225741.html
    https://www.heise.de/preisvergleich/focusrite-scarlett-2i2-2nd-gen-a1464565.html
    https://www.heise.de/preisvergleich/steinberg-ur22mkii-a1416762.html

    Oder ein Hybride:
    https://www.heise.de/preisvergleich/samson-q2u-a481638.html


    Die Audio Technicas sind bewährte Allzweckwerkzeuge, die andererseits aber natürlich auch ihren Preis haben.
    Fürs Commentary reicht sicher auch eine der günstigeren Optionen.

    Wie die Mikros in etwa klingen, kannst du zum Beispiel hier beurteilen:
    https://www.bandrewscott.com/findtherightmic
     
    andy_g bedankt sich.
  13. andy_g

    andy_g Themenersteller Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.260
    7260
    Vielen Dank!
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Auch bei Sprache sollte man nicht zu billig kaufen. Da kann man nichts kaschieren und es gibt billige Mikros, die klingen auf Dauer richtig unangenehm.
     
    andy_g bedankt sich.
  15. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.425
    18425
    Kannst auch ein SC400 (50€) + 50€ Interfacfe (von Behringer z.B.) nehmen.
    Muss nicht USB sein, wenn's günstig sein soll.
     
    andy_g und SpacePope bedanken sich.
  16. SpacePope

    SpacePope

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    149
    149
    @Astronautenkost:
    Günstig ist nicht immer zwangsweise schlecht. Brauchbare Technik (die dem genannten Zweck schon angemessen sein dürfte) ist in den letzten Jahren sehr erschwinglich geworden. Da macht es vielleicht mehr Sinn, sich Gedanken über die Akustik am Aufnahmeplatz zu machen. Hinzu kommt die Aufstellung. Ein Stativ für die Positionierung auf Kopfhöhe und eine Spinne (ist bei den USB-Mics ja leider nicht selbstverständlich) sollte man sich schon gönnen. Dann kann man das Mic beim Arbeiten vorm Bildschirm auch vernünftig frontal (nah)besprechen. Diese kleinen Plastikbeinchen der Tischmikrofone erzwingen für meine Begriffe die falsche Handhabung. Das macht sich dann auch klanglich bemerkbar, da man weniger Direktschall einfängt.

    Gutes Equipment kann nie schaden.
    Aber es soll auch keine Verschwendung werden. Die Bedingungen drumherum müssen angemessen sein, um den Mehrwert effektiv ausschöpfen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.19
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Das AT 2020 plus ist ja nun alles andere als teuer. Aber es ist für seinen Preis recht brauchbar.

    Das SC 400 klingt imho grauslich.
     
    andy_g bedankt sich.
  18. SpacePope

    SpacePope

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    149
    149
    Das liegt natürlich alles im Auge (und Ohr) des Käufers ;)

    Und ja, das SC 400 ist ganz gewiss kein Überflieger. Für manche reicht es aber schon aus.

    Beim AT vermisse ich die Spinne. Und auch das beigelegte Dreibein ist qualitativ ziemlich miserabel. Als ich mein 2020 USB vor einigen Jahren verkauft habe, ist mir das Teil blöderweise noch beim Einpacken auseinandergefallen. Ohne nennenswerte Belastung.
     
    andy_g und whitealbum bedanken sich.
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Ich habe mit Audio-Technica-Produkten durchweg positive Erfahrungen gemacht. Auch mit den preiswerten Modellen. Außerdem lässt sich das AT 2020 an jedem Stativ befestigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.05.19
    andy_g und whitealbum bedanken sich.
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    20.723
    20723
    Das sind doch durchweg gute Vorschläge dabei, ich denke, @andy_g wird jetzt überlegen, was passt für ihn am Besten.
    Auch hier kann ich Andy nur ans Herz legen, 2-3 der Vorschläge wirklich auszuprobieren, wie es in seinem Kontext mit seinen Bedürfnissen passt.
    Und gerne auch eine untere Grenze ausprobieren, bspw. ein SC400 USB, oder SC440 USB.
    Zu verlieren gibts da nix.

    Wie heißt es so schön, Probieren geht über Studieren, und das im Kontext von Mixing Tutorials, bei dem der Hörer über ne längere Zeit zuhört.
     
    SpacePope und andy_g bedanken sich.