Information ausblenden

Pauschal-Hall und/oder Individualhall?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Ash-Zayr, 06.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.271
    2271
    Hallo,
    habe nun mühsam über einen großen Zeitraum Material für meinen nächsten song im Kasten....Bass, etliche Gitarrenspuren, Drum-VSt programmiert, Hammond, Piano (noch keine Vocals)...noch alle bewusst trocken...zwar jeweils mit Kompressor und etwas EQ, und die noch nicht im finalen Mix-Kontext, aber noch keine Räume/Reverbs/Delay.
    Und nun stehe ich da, als hätte ich noch nie was gemacht...weil die Abstände meiner Arbeiten familiär bedingt extrem sind und ich quasi für jeden Song das Recording-Laien-Handwerk mehr oder minder neu erlernen mus....pro Cubase-Version = 1 Song....das nenne ich mal hohe Kosten pro song....;)
    Gerade jetzt stellt sich die Frage, ob ich jeder Spur, oder jedem Instrument eine eigene Charakerisitk per eigenem Insert-Reverb/Delay gebe, oder ob es der Konsitenz förderlich ist, JEDER Spur per Send-Effekt den gleichen Raum zu verpassen?
    Ist die Antwort abhängig von der angestrebten Charakteristik des Songs...kann sowas mal förderlich sein, mal kontraproduktiv, wenn man bewusst Weite, eine Staffelung und eben nicht die Illusion einer Live Band auf einer Bühne erschaffen möchte..was ich in meinem Falle allerdings anstrebe?

    Wie geht ihr daran? Wird das vorher innerlich klargestellt, ist da ein Prinzip bei euch am Werk bezüglich der Frage des Titels?

    danke für ein wenig geteilte Meinungen

    Ash
     
    Ash-Zayr, 06.03.19
    #1
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Beide Strategien sind möglich. Bei einem Klassikstück wirst du eher nur zu einem Raum greifen.

    Ja

    Ich verwende in der Regel für die Drums, die Keys und die Gitarren eigene Räume. In meinem Fall mache ich es aber wirklich davon abhängig, wie ich möchte, dass das Stück klingen soll.
     
    Kosaken-Kaffee, 06.03.19
    #2
  3. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.271
    2271
    mein großes Problem ist halt der erwähnte zeitliche Versatz, mit dem ein Song bei mir überhaupt entsteht...Gitarren, die eigentlich die gleiche Präsenz und Kontext haben sollen; live quasi der gleiche Gitarrist im Stück sind, entstehen in Gelegenheitstakes, wo zwischen den Takes leider gar nicht mehr einheitlich zwingend ein technisches Setting zugrundeliegt...welche Pickupstellung hatte ich verwendet, welches Plec, welches Settings am preamp, usw.....nervig-tragisch und könnte ich wohl nur ändern, wenn ich gnadenlos alles notiere, was an einem Roh-Sound eines Takes eine Instruments beteiligt war - auf dass ich es nachstellen kann, wenn ich im Grunde die selbe Spur Monate später weitermachen möchte....insofern ist ein Verzeifelungsansatz, die entstehenden Sprünge und Auffälligkleiten und das Stören der Immersion durch einen einheitlichen Hall zu kitten, so dass dadurch vielleicht der Live-Band Charakter wieder etwas entsteht, auch wenn für den geübten Hörer Brüche entstehen, als hätte der Gitarrist live zwischen Strohpe 1 und 2 die Klampe, amp oder Pickup gewechselt...;)
     
    Ash-Zayr, 06.03.19
    #3
  4. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Aber zu vielen Reverbs.
    Sonst klingt's schnell matschig und auch unauthentisch.

    Wenn man einen richtig geil räumlichen Mix haben möchte, sollte man mehrere Reverbs verwenden.
    Mindestens mal 2 für R und L (bzw. einen True-Stereo-Reverb), aber besser noch mehr.
     
    Kuno, 06.03.19
    #4
  5. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.573
    10573
    Ich bin nicht sicher, ob darin wirklich ein Problem liegt - jedenfalls in technisch-musikalischer Hinsicht (dass das für dich nervig und aufwendig ist immer wieder reinzukommen in die Produktion ist eine andere Sache). Scheint mir doch so, als könnte daraus auch eine gute "Mischung" werden. Im wahrsten Sinne des Wortes.

    Mir ist wichtiger, wie ein Hall zusammen mit der Spur klingt. Danach suche ich aus. Dann auch, dass ich die Effekte auf die Gruppen route.
    Desweiteren habe ich einem Mix-Tutorial entnommen, dass man sehr wohl verschiedene Hallräume verwendet, dann aber auf der Summe - bzw. kurz vorher - noch einen Gesamthall. Ganz wenig davon, wie eine Prise, um die Gruppen zusammenzufügen. Mache ich aber nicht immer.
    Das ist die nächste Frage, ob das Konzept aufgehen muss, künstlich einen Live-Charakter zu simulieren. Warum nicht die Möglichkeiten der "Produktion" nutzen?

    Ist ja immer blöd, wenn man die Frage des TE in Frage stellt ;) Aber ich hoffe, ich habe deine Frage auch beantwortet: Individualhall :)
     
    mwa, 06.03.19
    #5
  6. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.271
    2271
    Zweifel an meiner vermeintlichen Ausgangsmisere helfen doch sehr....immer gern.....;)
    Das schlimmste was man an Gefühl annehmen kann ist, dann wenn man seine Spuren in Personalunion nicht mindestens in Zeitraum x-y eingespielt hat mit 100% exakten Settings bin hin zum bitteschön identischen Handschweiss aller Takes, dass es dann eine nicht mehr zu kontrollierende und nicht mehr zu rettende Melange wird...wie erwähnt, aktuell ahne ich, dass es so sein kann....aber ich versuche zu homogenisieren und zu kitten, auch wenn man dem Roh-Material nun anhört, dass es unterschiedliche sessions mit ungewollt leicht unterschiedlichen Grundsettings waren...Hall dachte ich ist schon mal eine gute Klebmasse...
     
    Ash-Zayr, 06.03.19
    #6
  7. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.905
    3905
    Kenne dieses Problem sehr gut. Was da oft hilft ist es die Spuren die zusammen gehören (wie zB. Ryhtmus Gitarren) noch mal in einem Rutsch neu einzuspielen. Klingt erst mal aufwendig, ist aber oft schneller als irgendwas zusammen zu kitten, was nicht zusammen gehört.
     
    Ran, 07.03.19
    #7
    Frank S. bedankt sich.
  8. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    7.388
    7388
    Aus meiner Perspektive ist die Frage schnell beantwortet: Hast Du einen echten Raum zum Aufnehmen des Halls oder ein Hallgerät von Quantec? Falls nicht - individuell pro Spur.
     
    livingsounds, 07.03.19
    #8
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Sehe ich nicht unbedingt so. Wichtiger sind vielmehr mehrere ER, um die unterschiedliche Distanz der Instrumente auf der Orchesterbühne zum Publikum zu modellieren.
     
    Kosaken-Kaffee, 07.03.19
    #9
  10. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Die mehreren ER machste doch mit mehreren Reverbs, oder nicht?

    Also gut ... es sei denn, du nimmst sowas wie MIR.
    Das ist dann "ein Reverb", was aber eben für jede Quelle eigene IRs verwendet.
     
    Kuno, 07.03.19
    #10
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.243
    22243
    Er bezieht sich wahrscheinlich auf die Funktion den Nachhall ausblenden zu können und nur die ER zu verwenden.
    Flux Verb kann das z.B. aber auch ältere wie Waves.
     
    SilentWarrior, 07.03.19
    #11
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.392
    52392
    Ich habe mich mein ganzes Leben noch nicht um ERs gekümmert.
    Ich meine, ich würde ja gerne, aber ich kann mit diesem Meinungsisolat praktisch nichts anfangen.

    Jedes mal wenn ich es versucht habe, habe ich es sofort wieder aufgegeben.
    Dieser Themenkreis ist für mich ein frustranes Fass ohne Boden.

    Ich meine die Theorie dazu ist mir bekannt, aber in meinen Augen blödelt da jeder bloss rum und wenn mal zufälligerweise irgendwas gelungen ist was halbwegs nachvollziehbar ist, ist der der König im Stall... :)

    Ich höre das alles einfach nicht, weder analytisch, noch in der Synthese - Mir verbleibt einfach immer nur: klingt geil oder eben nicht.

    Also schraube ich so lange rum bis mir dass passt.
    Zu viel mehr bin ich nicht in der Lage. :)
     
    LM18, 07.03.19
    #12
    markrec bedankt sich.
  13. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.499
    11499
    Echt? @LM18 Ich hab grad mal was gebaut, hör mal! :)

    Ist immer abwechselnd trocken, dann mit ER's. Kein Reverb drauf, das sind nur ER's. Verschiedene Räume, verschiedene Tiefen, immer woanders im Raum platziert. Hab das mit der VirtualSoundStage gemacht. Wenn du das nicht hörst, dann weiß ich auch nicht. Ich finde, ER's sind mit am Wichtigsten für Tiefenstaffelung.



     

    Anhänge:

    • ER's.mp3
      Dateigröße:
      913,5 KB
      Aufrufe:
      104
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.19
    gyn, 07.03.19
    #13
    Kuno, BonesLazy und oati bedanken sich.
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.19
    Kuno, 07.03.19
    #14
  15. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.271
    2271
    Zusatzfrage bitte....der Baaaaahhhassssss.....ob nun per Direct-In eingespielt oder per Bass-Amp mikrofoniert...bekommt der Bass bei euch auch nur die Spur eines Raumes, DES eigentlichen Song-Raumes oder eben gar keinen Hall/ER/REVERB Effekt, da Bass ja angeblich resistent gegen Richtungshören und somit auch zu vernachlässigen bei Hall-Gaben??
     
    Ash-Zayr, 12.03.19
    #15
  16. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    612
    612
    Auch das kommt doch ganz aufs Projekt an. Bei einer sehr kleinen, akustischen Besetzung, wo man die Instrumente wirklich einzeln spielen hört, und sie nicht nur eine "Funktion" im Frequenzspektrum erfüllen, würde ich den Bass auch immer mit in einen Raum geben. Bei dicht produzierter Mucke mit zig Gitarrendopplungen usw ist es komplett unnötig.
     
    jinglemartin, 13.03.19
    #16
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.419
    12419
    Bei mir eher ja als gar nicht.
    Kommt immer auf das Arrangement an. Es gibt auch Sachen, wo der Bass stur in der Mitte und staubtrocken funktioniert. Meistens dann, wenn er im Panorama ausgiebig flankiert wird, von x Gitarrenspuren z.B. oder wenn er als eigenständiges Instrument nicht unbedingt wahrgenommen werden soll, sondern nur einfach den Bassbereich bedient.
    Ein "natürlicher" Bass funktioniert bei mir meistens besser, wenn einen gewissen Anteil an ER hat, meistens nehme ich da Delay für. Oder einen kleinen Raum ohne Tail.
    Wobei...bei einer Amp-Aufnahme ist meist schon das gewisse kleine Etwas an Raum mit drauf.
    Muss nicht stereo sein. Vor allem bei DI fehlt mir das oft.
     
    Kassette, 13.03.19
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.