Pack deine Schmerzen ein - Newbies erster Versuch

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von textaffin, 09.01.18.

  1. textaffin

    textaffin Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    128
    128
    Liebe Leute,
    zuerst mal ein Hallo in die Runde - hab hier bisher nur gelesen und möcht nun gern was beitragen. Hab vor einiger Zeit meinen ersten Songtext geschrieben und würde mich (mangels eigener objektiver Distanz zum Werk) über Kritik und Kommentare freuen. Zum Vertonen fehlt mir leider das Talent, aber ich stell's mir chansonmäßig gesungen vor, nur mit Klavierbegleitung. Bodo Wartke kann sowas. Oder Roger Cicero, aber der ist ja leider tot...

    - - - - - -
    Pack deine Schmerzen ein

    Du sagst, du willst was ändern, musst hier raus.
    Nur noch schnell was fertigbauen am geliebten Haus.
    Die Zeit vergeht – und immer noch stehst du in der Tür.
    Ich fühl mich schrecklich fehl am Platz – und dennoch bin ich hier.

    Wer packt die Schmerzen ein in handliche Kartons?
    Wer bringt die Kistentürme zärtlich in Balance?
    Mein Rücken schmerzt vom Tragen – hin und wieder her.
    Du weißt ja nicht, wohin du willst – ich atme schwer.


    Ich will dich spür’n und stoße nur an eine Wand.
    Verlier ich dich oder hab ich dich nie gekannt?
    Noch nie hat ein Gefühl mich so gepackt!
    Doch du sagst nur: „Wir bleiben in Kontakt.“

    Pack deine Schmerzen ein in handliche Kartons!
    Bring doch dein Leben endlich wieder in Balance!
    Und ich versteif‘ mich drauf: Mit uns, das muss doch gehen!
    Ich ring‘ nach Luft vor Angst – kannst du das denn nicht sehen?


    Was uns bleibt sind leere Pappkartons.
    Hat unsre Liebe denn tatsächlich keine Chance?
    Hat’s einen Sinn, dass ich dich weinen hör im Traum?
    Ist unser Gleichklang Zufall? Glaub ich kaum.

    Und doch steh ich hier nach durchgesprochnen Nächten
    Und wünsch dir Rückenwind von allen guten Mächten!

    Pack meine Schmerzen ein in handliche Kartons.
    Bring meine Liebe endlich wieder in Balance.
    Zwar bin ich immer noch recht wacklig in den Knien -
    Was soll’s – ich atme weich und lass dich ziehn…

    - - - - - - - - - -

    Was meint ihr? Sperrig? Schwülstig? Annehmbar?
     
    malles, rho, fitzwilliam und 5 andere bedanken sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    Sehr gut, meine ich. :)

    Die Form stimmt. Schnell verständliche Paarreime. Rhythmisch abwechslungsreiche Zeilen (z.b. mittels Zäsuren). Nachvollziehbare Bilder und Vergleiche. Die Silbenzahl / Zeile schwankt, aber dazu müsste man die Komposition und den Flow des Interpreten kennen, um eventuelle Änderungen vorzuschlagen. Momentan scheint mir rhythmisch alles machbar. :)

    Du hälst mich auch inhaltlich gut bei der Stange. Die Story entwickelt sich. Schlüssig, finde ich. Und hat, was ich besonders mag, zudem einen angenehmen Schuß Ungewissheit. Das Zögern des Anderen, was bedeutet das für den Ausgang? Und dieses Generöse den Anderen ziehen lassen - wer kennt das nicht? Noch im Moment des Scheiterns großartig sein wollen... ;-) Ein Schuß Pathos, der sich wohl nicht allzu ernst nimmt.

    Die leeren Pappkartons sind für mich eine interessante, assoziationsreiche Hook. Könnte auch der Titel sein.

    Für mich ein gelungener Text. Durchaus etwas in der Spur der genannten Vorbilder.

    Hattest du beim Texten eine "Arbeitsmelodie" im Kopf?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.18
    textaffin, Dodo_I und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  3. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.605
    1605
    +1

    Und ganz ehrlich passt da meiner Meinung nach auch nur was chansonmässiges. "Moderner" Singer/Songwriter Stil würde meiner Meinung nach zu "jammernd" bzw. "selbstmitleidig" klingen. Beim lesen schwang da so ein bisschen "Casablanca" Feeling für mich mit, also so Film Noir-mässig. Fänd ich ne passende musikalische Stimmung.

    Just my 2 Cents :)
     
    textaffin und Dodo_I bedanken sich.
  4. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.452
    4452
    Für einen ersten Songtext schon recht gut.

    Mir ist er aber wirklich zu sperrig und schwülstig.
    Eher was für Leute, die mit ihrem Sudoku fertig sind.
    In jeder Strophe kann man sich fragen: Wer sagt/fühlt was und weshalb?

    Ist mir zu anstrengend.
    (aber vielleicht ist es auch einfach schon zu spät für mich und diesen Text.)
     
    helge1973 und textaffin bedanken sich.
  5. Dodo_I

    Dodo_I One Take Wonder

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    23.408
    23408
    Wobei "Pappkartons" als Titel nicht so toll klingt.
    "Umzugskiste" allerdings auch nicht...
     
    textaffin und artname bedanken sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.942
    3942
    Für das mMn genau richtig. Shufflerhythmus drängt sich ziemlich deutlich auf... ;-)



    Eine meiner Ex-Freundinnen wollte nie über ihre Vergangenheit reden. Sie sagte immer, sie hätte das alles sicher in Paketen verschnürt und in die hinterste Ecke gestellt. Ich antwortete, das gefällt mir nicht. Irgendwann kommen die Monster aus den Paketen wieder raus.

    Das Ende kam schneller, als gedacht und war ein einziger, furchtbarer Alptraum...
     
    textaffin und Dodo_I bedanken sich.
  7. DonPedro

    DonPedro

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    15.275
    15275
    Als Titel springt mich grad an - "Schmerzen in Kartons"

    Französisch "Douleur dans les cartons" - da wäre ein Ref in France schön in Richtung Chanson, nur laut gedacht aber nicht ernst zu nehmen, das mit France :)

    Guter Text da kann man sogar ein anspruchsvolleres Lied draus machen.
    Ich höre da auch in Richtung Shuffle, auf alle Fälle etwas schwungvoller gesungen.

    :welcome:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    textaffin und Dodo_I bedanken sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    Oops... ich sehe gerade, dass der kursiv geschriebene Teil, den ich als Bridge oder Chorus sehe, sich jedesmal ändert. Das macht mir den Text allerdings zu unruhig. Nach meiner Meinung sollte die Haltung des Interpreten immer entschieden sein. Selbst im größten Zwiespalt. Für eine stimmige Attitüde opfere ich dann (bei mir) gern auch mal das eine oder andere schöne Bild.

    Ich hatte nach dem ersten Lesen eigentlich nachfolgenden Eindruck von dem Text. Lag ich daneben?

    Leere Pappkartons

    Du willst was ändern, musst hier raus.
    Willst fertig baun das geliebte Haus.
    Wir finden zwischen Tor und Tür.
    Zeit für einander und manchmal mehr

    Ich pack die Schmerzen in Kartons
    Bring Kistentürme in Balance
    Ich denk mir -wacklig in den Knien-

    so muss es gehn - und lass dich ziehn

    Noch nie hat es mich so gepackt!
    Da ist viel mehr als nur Kontakt.“
    Hab ich dich oder nicht erkannt?
    Du starrst Löcher in die Wand.

    Ich pack die Schmerzen in Kartons
    Bring Kistentürme in Balance
    Ich denk mir -wacklig in den Knien-

    so muss es gehn - und lass dich ziehn

    Noch hab ich leere Pappkartons.
    Noch hat die Liebe jede Chance.
    Du rufst nach mir in manchem Traum
    Ein Zufall nur? Ich glaub kaum.

    Ich pack die Schmerzen in Kartons
    Bring Kistentürme in Balance
    Ich denk mir -wacklig in den Knien-

    so muss es gehn - und lass dich ziehn

    Ich hoffe nur, die Kisten gehn nie auf
    und all die kleinen Monster
    klettern wieder raus...

    Ich pack die Schmerzen in Kartons
    Bring Kistentürme in Balance
    Ich denk mir -wacklig in den Knien-

    so muss es gehn - und lass dich ziehn

    Textaffin, es geht mir NICHT darum, deinen Text zu ändern, sondern nur zu zeigen, wie ICH den Text beim ersten Draufschaun empfand. Sorry, da war ich wohl noch zur Hälfte in einem anderen Text, Erkennst du dich auch in diesem Text wieder - immerhin sind einige schöne Bilder grad ausgespart - oder bin ich in meiner ersten Phantasie zu weit gegangen?

    Edit:
    So und nun füge ich auch noch (ohne seine Erlaubnis) Turquoise mit seiner Monsteridee hinzu. ;-) Naja, ich liebe Teamarbeit. ( Ein Forenfaden ist für mich ein öffentliches Spiel und keine heimliche Gemaanmeldung. ;-))

    Falls es dir nicht zusagt: du hast ja jede Menge Zuspruch für dein Debüt. Freu dich einfach. :)
    Und auf Wunsch lasse ich #8 natürlich wieder löschen!
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    Turquoise, textaffin und Dodo_I bedanken sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    Wow, Turquoise, DAS ist definitiv eine gute Bridge! Darf ich das mal, nur zur Anschauung, und bis auf weiteres ohne deine und textaffins Zustimmung, oben einbauen? Bei Deinem oder Textaffins Einspruch lösch ich #8 sofort wieder!
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    textaffin bedankt sich.
  10. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    4.452
    4452
    Wäre schade!
    So wird für mich auch ein Schuh draus.
    Well done!

    (wäre "so kann es gehen" nicht noch einen Deut besser als "muss"?)
     
    artname und textaffin bedanken sich.
  11. textaffin

    textaffin Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    128
    128
    Ei ei ei... so viel Lob und kollektive Kreativität! Da werd' ich ja ganz rot! :oops::) Vielen Dank für alle eure Beiträge! Dann versuch ich mich mal im Zitieren.

    Ja, einen Ansatz, aber nicht durchgängig.

    Ich liebe Sudoku! Vielleicht liegt's daran. :D

    Oh, bitte gern! Ich mag die französische Sprachmelodie, wenn auch eine böse Lehrerin mir alle Freude am Sprechen ausgetrieben hat. Magst du was übersetzen/formulieren? Nur zu!
    Mir fällt dazu das hier ein:

    [edit: Beginnt bei 1:40, und ihr müsst zu youtube wechseln.]
    Für "meinen" Text fänd ich eine allzu ironische Haltung aber schade. Sollte sich schon nicht ZU ernst nehmen, aber auch nicht veralbern, was weh tut.

    Bitte gar nix löschen!! Find das hier super, und gern dürfen alle persönlichen Interpretationen nebeneinander stehen, imho.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    artname bedankt sich.
  12. textaffin

    textaffin Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.18
    Punkte:
    128
    128
    Nein, sorry, ich finde mich in deiner Version nicht wieder. Für mich sind gerade diese Änderungen das Entscheidende - eine "Selbsterkenntnis in drei Schritten", sozusagen.
    Ref 1: Die Probleme des anderen lösen wollen, sich daran aufreiben.
    Ref 2: Den anderen ändern wollen, Vorwürfe machen.
    Ref 3: Erkennen, dass man nur sich selbst ändern kann. Verantwortung für die eigenen Gefühle übernehmen.
    Diese "therapeutische Reise" drückt sich auch in den Körper-Metaphern aus: 1. Rückenschmerzen, 2. sich versteifen, 3. wacklige Knie (Spannung gelöst, aber noch nicht stabil) - 1. Schwer atmen, außer Puste sein, 2. nach Luft ringen, 3. weich atmen (Entspannung).

    Heute abend hab ich mehr Zeit, mich von deiner Version inspirieren zu lassen, artname - ich danke dir auf jeden Fall dafür!
    Grad kommt mir der Gedanke: Vielleicht gehören meine Refrains sogar noch zur jeweiligen Strophe (die dann allerdings mammutmäßig lang wären) und es fehlt noch ein ganz neuer (französischer? @DonPedro?) Refrain, der immer gleich bleibt...? Also so etwa:
    - - - - -
    Schmerzen in Kartons (Douleur dans les cartons)

    Du sagst, du willst was ändern, musst hier raus.
    Nur noch schnell was fertigbauen am geliebten Haus.
    Die Zeit vergeht – und immer noch stehst du in der Tür.
    Ich fühl mich schrecklich fehl am Platz – und dennoch bin ich hier.
    Wer packt die Schmerzen ein in handliche Kartons?
    Wer bringt die Kistentürme zärtlich in Balance?
    Mein Rücken schmerzt vom Tragen – hin und wieder her.
    Du weißt ja nicht, wohin du willst – ich atme schwer.

    Douleur dans les cartons
    formidable pour un chanson... :D
    et cétera...


    Ich will dich spür’n und stoße nur an eine Wand.
    Verlier ich dich oder hab ich dich nie gekannt?
    Noch nie hat ein Gefühl mich so gepackt!
    Doch du sagst nur: „Wir bleiben in Kontakt.“
    Pack deine Schmerzen ein in handliche Kartons!
    Bring doch dein Leben endlich wieder in Balance!
    Und ich versteif‘ mich drauf: Mit uns, das muss doch gehen!
    Ich ring‘ nach Luft vor Angst – kannst du das denn nicht sehen?

    Douleur dans les cartons
    formidable pour un chanson... :D
    et cétera...


    Was uns bleibt sind leere Pappkartons.
    Hat unsre Liebe denn tatsächlich keine Chance?
    Hat’s einen Sinn, dass ich dich weinen hör im Traum?
    Ist unser Gleichklang Zufall? Glaub ich kaum.
    Und doch steh ich hier nach durchgesprochnen Nächten
    Und wünsch dir Rückenwind von allen guten Mächten!
    Pack meine Schmerzen ein in handliche Kartons.
    Bring meine Liebe endlich wieder in Balance.
    Zwar bin ich immer noch recht wacklig in den Knien -
    Was soll’s – ich atme weich und lass dich ziehn…

    Douleur dans les cartons
    formidable pour un chanson... :D
    et cétera...

    - - - - - - -

    artname, ich stimme dir vollumfänglich zu, dass meine erste Version zu unruhig ist und mehr gleichbleibende "Landeplätze" braucht. Ich werd weiter dran feilen - schön, dass ihr mitmacht!! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.01.18
    artname bedankt sich.
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    3.942
    3942
    Na klar. ;)

    Ich hab das längst auf andere Weise vertextet.
     
    textaffin und artname bedanken sich.
  14. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.178
    83178
    Das hätteste - wenn überhaupt - erst später bemerken sollen, denn vielleicht hat ein anderer (zB mself) ne ganz andere Vorstellung vom Lied und dann ... weil der Herr Autor sich das aber so und so vorstellt ... zieht dieser jemand sein Ringelschwänzchen ein und ziert sich wie ein Mädchen und will nicht, wobei doch vielleicht was ganz Anderes, Kreatives dabei herum gekommen wäre :schulterzuck:

    Der Text an sich wirkt unentschlossen auf mich, will auf der einen Seite sophisticated sein, dann aber les ich Sätze wie

    die aus tiefster Selle ganz einfach normal klingen, im Gegensatz zu:

    Was mir übrigens auch zu Pseudo-Intellektuell ist und auch textlich "zu schwer" fürs Singen, genauso "schwer" auch die Sätze sind, zu unflüssig auch (manches reimt sich, manches nicht, stört den Flow, dazu so "haus - maus"-Reime ...

    MEIN Problem: ich finde die Story jedoch gut und manche Stellen sogar richtig gut, denn

    ist bei aller stellenweiser Schwülstigkeit dann richtig real und glaubwürdig.

    Ich kann verstehen, wenn Du schreibt, Du willst den Text dann zum größten Teil so lassen, wie er ist.
    Ist halt immer wieder nur schade, denn so wird größeres Potential verschenkt.
     
    textaffin, artname und Dodo_I bedanken sich.
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    Ah, jetzt verstehe ich DEINEN Ansatz. Und damit das Problem von Rex. Und auch meins.
    Du läßt alle 3 Strophen in der gleichen Handlungszeit spielen: in der unmittelbaren Gegenwart.
    Dein Song jedoch drückt den Verlauf deiner Selbstzweifel aus, von der Vergangenheit bis zur Gegenwart? Deine Attitüde ist, dass du ihm/ ihr ( und dir) deinen Abschied erklärst? Das ist ein sehr schöner, lebendiger Ansatz! :)

    Ich stell mir jetzt die Abschiedsszene vor. Egal, ob sie real ist oder nur in Deinem Kopf durch gespielt. Dann ergibt sich für MICH die Notwendigkeit, in der Darstellung wenigsten zwischen Präsens und Perfekt zu wechseln. Du hast... ich hab.... Nun steh wir da... ich wünsch dir für die Zukunft. Vielleicht auch zwischen Vergangenheit, vollendeter und unmittelbarer Gegenwart. Sonst werden die Bilder und deine wechselnden Gemütsbewegungen wahrscheinlich zu kompliziert. Jedenfalls beim LESEN.

    Bei einer subtilen Betonung - zum Beispiel " und ich (Blödian) versteif mich drauf: Mit uns, das muss doch geeehn!!" bekommt der Text GESUNGEN eine ganz andere Bedeutung!

    Ich hörte, von meiner Arbeit geprimt, eine Pop-Variante. Mit gleichbleibenden Attitüde: hier die duldende. Ironisch im Ansatz!!! - Du hörst ein Chanson, mit ständig wechselnden Attitüden: Mal die schwärmende, mal die duldende, mal die leidende, mal die ironische, schließlich die entschiedene. Das geht natürlich auch. Liest sich aber schwieriger.

    Ich bin gespannt. Jedenfalls finde ich Deine Art, mein Missverständnis hinzunehmen, sehr angenehm. Ich lass dich jetzt nachdenken. Bis denne.... :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    textaffin und Dodo_I bedanken sich.
  16. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    11.948
    11948
    :welcome:Hab aus Zeitgründen erst mal nur den Text gelesen. Für ein Erstlingswerk wirklich beachtlich. :)
     
    textaffin bedankt sich.
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    "Kann" ginge natürlich auch. Das würde in meinen Ohren eher Hoffnung ausdrücken. Mein "muss " hingegen soll eine gewisse Angestrengtheit, heimliche Zweifel, mitschwingen lassen.

    Das LI des Textes gibt sich kämpferisch. Ich als Autor hab aber meine Zweifel. Die muss ich aber nicht jedem direkt auf die Nase binden. - Wer viel sagt, kann viel falsch machen. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    Rex bedankt sich.
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    9.378
    9378
    Dear helge, sicher glaubwürdig als Dialogzeile - aber das lyrische Du wird den Spruch mMn eher als Vorwurf hören und ablehnen. Er wird das Ringen um Luft vermutlich als Hysterie wahrnehmen und dieser Satz wird dann wohl eher Öl in die Streitflammen gießen...

    Hier frag ich mich wieder: Was will der Autor mit dem Text? Eine Selbsttherapie oder eine unterhaltsame, da souveräne Sicht auf beide Partner. Ich glaube, man sollte trotz emotionalem Ausdruck seines LIs als Autor eine gewisse Neutralität wahren. Ich frage mich jedenfalls real wie auch künstlerisch, was der eine Partner wahrnimmt, wenn der andere weint oder brüllt. Wenn ich also schreiben würde: "kannst Du dass denn nicht sehen" - würde ich Verzweiflung und Ratlosigkeit darstellen... und nicht etwa einen guten Lösungsvorschlag. Der so Fragende erschiene mir in diesem Moment eher unempathisch...

    Heutzutage werde ich öfters um eine "unisexuelle" Dartellung gebeten. Der Wunsch dahinter ist, dass sich das Publikum in die Lage BEIDER Partner versetzen kann. Was meinst du DAZU?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.18
    textaffin, Dodo_I und helge1973 bedanken sich.
  19. helge1973

    helge1973

    Registriert seit:
    22.10.11
    Punkte:
    83.178
    83178
    Du sprichst von einer Folge der Aussage, also, der Folge, dass man dies dann als Hysterie wahrnehmen könnte.
    Könnte man.

    Ich werde gleich darauf eingehen, denn ... es ändert NICHTS an meiner Aussage, dass ich diese Zeile als "glaubwürdig" empfinde.
    Was danach folgt ... und zu Deinem

    Ich finde BEIDE Ansichten auch extrem wichtig, meiner Ische sage ich zB immer wieder, sie soll sich auch mal in den Soprano (also, den Mafiaboss aus "Die Sopranos") versetzen, weil sie immer "nur" das Böse in ihm sieht und es sich mE "zu leicht" macht.

    Aber ... ich habe auch gelernt, dass man sich nicht immer in den anderen versetzen KANN, von daher KÖNNEN wir auch nicht vom Leser verlangen, er solle sich doch bitte gefälligst in BEIDE Partner versetzen - wir können es nur HOFFEN.

    Zur Deutung aber: ja, es kann - selbstverständlich -als Hysterie wahrgenommen werden.

    ICH jedoch nehme es weder als Hysterie, noch als Vorwurf wahr, sondern eher als eine Verzweiflungstat, grade durch das "Ringen nach Luft vor Angst" ist es aus meiner Sicht eher ein verzweifelter, denn ein vorwurfsvoller Satz, ja, vielleicht sogar ein Wundern, dass man es nicht sieht.

    Ich bin auch übrigens NIE der Auffassung, der Autor habe immer Recht.

    Das gilt für meine Stories selbstverständlich auch: der Autor hat nicht immer Recht, er irrt sogar, soll er ja auch, das macht ihn umso glaubwürdiger, denn auch der Autor ist nicht die Essenz Gottes, über allem stehend, sondern es ist auch nur EINE Meinung, es ist auch nur EINE Darstellung.

    Aber Vorsicht: der Hellgay artet wieder aus mim artname (liegt wohl an Deinem Namen, dass das immer aus"art"et ;-) )
     
    textaffin, artname und Dodo_I bedanken sich.
  20. Dodo_I

    Dodo_I One Take Wonder

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    23.408
    23408
    Lasst es ruhig ausarten ;)
    Ich habe aktuell leider zuwenig Zeit, um erhellendes beizutragen, lese aber sehr gerne bei Eurer "Auseinandersetzung" mit :)
     
    textaffin, artname und helge1973 bedanken sich.