Information ausblenden

Ondes Martenot - Keyboard von 1928

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von AndiPaulo, 14.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    AndiPaulo, 14.12.18
    #1
    Unik SUS bedankt sich.
  2. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.310
    3310
    Cool, das es sowas schon 1928 gab. Aber irgendwie finde ich den gruselig.
     
    Unik SUS, 14.12.18
    #2
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Dann haste aber den falschen Avatar. :smil451c7211b9e19:
     
    AndiPaulo, 14.12.18
    #3
  4. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.587
    10587
    Danke @AndiPaulo ! In der "Neuen Musik" des 20. Jahrhunderts taucht das Ondes Martenont z.B. in den Partituren von Edgar Varese oder Olivier Messiaen auf...
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.18
    mwa, 14.12.18
    #4
  5. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.310
    3310
    Das ist nur Tarnung. Teletubbies mit Mütze gabs nicht :D

    Aber sag mal, was für ein Seil/Kabel/Draht hat der da um den Finger beim spielen?
     
    Unik SUS, 14.12.18
    #5
  6. AndiPaulo

    AndiPaulo Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Für Glissando-Geschichten.

    Hier mal ne un-gruselige Dame ausm Klassik-Bereich, die erklärt dir das bei 2:27. Bei 1:50 zeigt sie übrigens nen sehr interessanter Speaker für metallische Sounds.

     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.18
    AndiPaulo, 14.12.18
    #6
    Unik SUS bedankt sich.
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.461
    52461
    In der Bibliothek des Deutschen Museums in München gibt es Schriften dazu... :)

    In meiner Jugend interessierte ich mich für Hochspannungstechnik, Sprengstoffe und Musikinstrumente um es mal vereinfacht auszudrücken.
    Neben Chemie, Destillation und Flammenwerfertechnik.

    Eine erhebliche Quelle um meine Interessen zu befrieden waren die technische Bibliothek des Deutschen Museums und der Recherecheraum des (alten) Deutschen Patentamtes (und seine endlosen Dokumentenkeller).
    Damals mit diesen Endlos rotierenden Karteikarten Rollatoren...

    Na ja...

    Das hatte auch einen Paternoster, den ich etliche Male durchgefahren bin, bis ich den Move körperlich endlich mal kapiert hatte :)

    Ich bin irgendwo dämlich und muss mir das immer wieder in mein eher muskulares Gedächnis einstanzen.
     
    LM18, 14.12.18
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.