1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Notation der Vorzeichen von harmonisch Moll

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von ModulationMatrix, 12.09.17.

  1. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    24.459
    24459
    Moin moin,

    wie wird harmonisch Moll üblicherweise notiert? Vor dem System stehen die Vorzeichen von natürlich Moll und dann wird für jedes Auftreten der 7. Stufe ein lokales Versetzungszeichen gebraucht? Einfacher wäre es ja für ein Stück z.Bsp. in C-Moll nur Es und As als Vorzeichen anzugeben, dann braucht man die 7. nicht mehr jedesmal aufzulösen. Ich hab das aber noch nie so gesehen glaube ich. Ist also nicht üblich bzw. nicht "erlaubt"?
     
  2. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    24.894
    24894
    Von den Vorzeichen würde ich wie natürliches Moll notieren.
    Der Leitton kommt ja auch nicht jedesmal zum Einsatz, weil zwischen Aufwärts und Abwärts unterschieden wird.

    Das Literaturbeispiel auf wikipedia ("Ich steh an Deiner Krippen hier") zeigt das deutlich.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Moll#Harmonisches_Moll

    Ausserdem sollten Vorzeichen am Quintenzirkel orientiert sein. Sonst kommt man total durcheinander.
     
    vazka und ModulationMatrix bedanken sich.
  3. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    1.193
    1193
    Das wäre zum einen doof zu lesen (es schaut sich ja niemand wirklich an, auf welcher Linie die Vorzeichen liegen) zum anderen musst du dann für die "typischen" moll Akkorde wieder mit Versetzungszeichen 'rumhantieren. Auch irgendwie lästig.

    Du meinst aber jetzt melodisches moll.
    Wobei hier, zumindest im Jazz, auf- und abwärts die gleichen Töne gespielt werden (einfach zu merken: Dur mit b3).

    Trivia:
    Wenn ich meine mel. moll Tonleiter einen Halbton tiefer beginne, habe ich alteriert. (H-C-D-Eb-F-G-A = H alt.)
    Wenn ich meine mel. moll Tonleiter fünf Halbtöne höher beginne, bin ich bei Mixolydisch#11 (F-G-A-H-C-D-Eb = Fmixo#11).
    Beides gerne genommen um über Dominantseptakkorde zu dudeln.
     
  4. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.199
    1199
    Schließe mich dem bisher Gesagten an, mir scheint es am sinnvollsten es wie natürlich Moll zu notieren von den Vorzeichen her und eben Versetzungszeichen zu benutzen wo gebraucht.
     
  5. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Themenersteller Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    24.459
    24459
    Ja ihr habt schon recht, i.d.R. erfasst man ja fix mit einem Blick die Vorzeichen-Gruppe anhand der Anzahl und weiß sofort die Tonart. Keiner schaut ja dort genau hin auf welchen Linien und Zwischenräumen die liegen.
     
  6. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    24.894
    24894
    Uuuuh - sorry, irgendwie war ich wohl komplett auf melodisch Moll ...
     
  7. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    31
    Punkte:
    20.605
    20605
    Genau deshalb, weil man allein an der Anzahl schon die Tonart abliest. Eb und Ab als Tonartvorzeichnung gibt's so einfach nicht, es würde jeden verwirren und daher sollte man das lieber sein lassen.

    Bei Harmonisch Moll funktioniert deine Idee also irgendwie nicht. Aber bei anderen Skalen, z.B. Kirchentonarten ist das sehr üblich. Nimm z.B. C-Dorisch (Moll mit größer Sexte, A statt Ab). Da wird als Tonartvorzeichnung dann gerne Bb und Eb geschrieben. Was eigentlich G-moll bzw. Bb-Dur ist. Aber das macht ja auch total Sinn, denn C-Dorisch ist nichts anderes als G-moll/Bb-Dur von einer anderen Stufe.

    Oder C-Phrygisch. Da dann Bb, Eb, Ab und Db als Vorzeichen, also eigentlich Ab-Dur.