Information ausblenden

newbie braucht soundkarten-hilfe

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 11.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    ich bin ein absoluter newbie auf diesem gebiet....

    ich hab erste erfahrungen mit
    - midi-keyboard
    - pc (1,5 ghz, 256 ram)
    gemacht, die nicht allzugut waren. naja.

    ich kann keinen einzigen midi-track im takt aufnehmen (mit cubase).

    meine soundkarte ist eine muse xl (hercules). liegt wahrscheinlich an der, oder?

    reicht eine z.b. sb live oder eine billige terratec karte aus, um ordentlich mit dem midi-keyboard zu arbeiten und vielleicht auch noch eine gitarre einzuspielen?

    danke.
     
    NULL, 11.07.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    da Du von MIDI sprichst, gehe ich einmal davon aus, dass Du auch eine MIDI-Schnittstelle hast. Das ist schon mal gut! Wenn Du die Keys nicht sauber einspielen kannst, ist das eigentlich kein Problem. Öffne mal den Key-Editor in Cubase, dort kannst Du alle Töne dahin schieben wo sie hin sollen. Einfacher geht es natürlich mit der Funktion „Quantisieren“, allerdings nur wenn Du nicht allzu weit daneben liegst, sonst musst Du doch wieder manuell schieben…
    Welches Equipment besitzt Du denn sonst noch? Hast Du ein Mischpult auf dem Du mastern kannst? Wieviele Audio-Spuren (nicht MIDI!) willst Du gleichzeitig aufnehmen, bzw. wiedergeben? Da Du ja auch von Gitarrenaufnahmen sprichst, würde eine Multitrack-Karte für Dich schon Sinn machen. Eine SB Live oder eine Terratec wäre da keine gute Wahl.
    Zunächst einmal musst Du wissen was Du willst, danach solltest Du Dein Equipment zusammen stellen…
     
    NULL, 11.07.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    danke für deine hilfe soweit.

    also. ja, ich denke ich hab schon eine midi-schnittstelle, sonst würd ja das ganze nicht funktionieren, oder? ;) aber es handelt sich (meines wissens) um so eine art emu-anschluss-joystickport-irgendwas-ding.

    die sache mit dem quantisieren hab ich auch schon öfters probiert aber meist sind die töne so unsauber (und das liegt nicht an meinem taktgefühl!), dass nur noch manuelles verschieben hilft. das möchte ich eigentlich vermeiden.

    meine equipment sieht folgendermaßen aus:

    - midi-keyboard
    - gitarre + amp

    thats it.

    wenn du von mehrspuraufnahmen sprichst, meinst du audio-spuren, richtig? also eigentlich will ich lediglich meine gitarre aufnehmen und dabei gleichzeitig die vorher angefertigten (korrekt quantisierten) midi-spuren monitor-mäßig ablaufen lassen.

    mit der derzeitigen soundkarte geht das so gut wie gar nicht. meist fällt während der aufnahme das gesamte playback total aus oder es springt wie wild herum. (liegt wohl kaum am pc - athlon xp 1700 1,5 ghz 256 mb ram, oder?)

    naja. ich hoffe du kannst mir weiterhelfen. ich zähl auf dich ;)
    gruss
     
    NULL, 12.07.02
    #3
  4. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    tach auch

    wenn du deine midi-daten dann abspielst, benutzt du vst-instrumente dafür, oder werden die dann mit dem synthesizer der karte abgespielt? wenn du vst-instrumente oder generell virtuelle klangerzeiger benutzt, spielt die latenz-zeit deiner soundkarte die wichtigste rolle. bei so standard 16 bit soundkarten (soundblaster 16 oder so) würde man den sound der instrumente dann erst eine halbe sec später hören . . . beispielsweise.
    ASIO-treiber sollten bei deiner neuen soundkarte nicht fehlen. Die treiber garantieren eine gute kommunikation zwischen karte und rechner (niedrige latenz-zeit). also wenn du auf deinem midi-keyboard ein instrument spielst, dann hörst du das auch direkt.

    die kleinen terratec karten reichen dann nicht aus, da sie diesen treiber-support nicht haben. darauf sollte man schon achten, wenn man entspannt mit cubase arbeiten möchte . . .

    claudio
     
    cl-, 12.07.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hi.

    also danke erst mal für deinen tipp.

    also ich benutze hauptsächlich vst-instrumente, da ich - ehrlich gesagt - noch nicht herausgefunden habe, wie ich die instrumente meiner soundkarte (die wahrscheinlich sowieso Mist klingen) ansprechen kann.

    also fakt ist dass meine soundkarte hercules muse xl (kostete ca. € 30) schlecht ist. man hat mir aber gesagt, es würde mit jeder soundkarte zumindest hinhauen, midi ordentlich zu zelebrieren.

    noch was: wenn ich die midi-daten abspiele, d.h. ich habe mit dem keyboard bereits eine spur eingespielt, und dann abspiele, habe ich eigentlich keine latenz-zeit (wenn man das dann so nennt). das funktioniert tadellos und vor allem ohne verzögerung.

    aber gerade dieses einspielen bereitet mir probleme. erstens kenn ich mich bezüglich den verschiedenen metronom-einstellungen nicht aus und ich habe irgendwie andauernd das gefühl, als ob ich kein taktgefühl hätte (was nicht so ist, hoffe ich ;) beim einspielen.

    übrigends hab ich das ganze mittlerweile auch mit logic audio platinum ausprobiert - selbes ergebnis. ;(

    woran kanns liegen?

    und wo krieg ich für diese karte (hercules muse xl) asio treiber? ich hab von der offiziellen seite den aktuellen treiber heruntergeladen, aber asio!?!?!?

    danke.
     
    NULL, 12.07.02
    #5
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi auch,

    ne 30€ soundkarte hat keine asio treiber, das ist unmögllich! verzögerungen wärend dem einspielen hast du auf jeden fall, wenn du ein vst instrument einspielst. warscheinlich merkst du es nur nicht. beim einspielen liegst du natürlich dann immer neben dem click. das bedeutet, das auch kein quantisieren weiter hilft.
    mit der karte wird es dir auch schwerfallen, deine gitarre richtig aufzunehmen. die consumer soundkarten nehmen zu viel rauschen, quantisierungsrauschen, und sonstigen müll auf.
    auch dein midi timing wird nicht 100% stimmen, auch das kann an der soundkarte liegen. evtl wird das midi interface (der joystick-port) nicht vernünftig unterstützt.
    wenn du jetzt noch probleme mit der grafikkarte hast (die muss auch syncron zu audio und midi laufen) oder der chipset des boards unzureichend ist, wirst du ein problem bekommen.
    um das alles in den griff zu bekommen, würde ich mit der soundkarte anfangen. teste eine karte an, die 100% asio unterstützt.
    diese karten haben auch vernünftige midi schnittstellen.
    sollte es dann nicht funktionieren, wird das mainboard oder die grafikkarte nicht audio tauglich sein.

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 12.07.02
    #6
  7. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    ich nochmal

    zu eris: wenn du dein arrangement dann abspielst ist das klar das du keine verzögerungen hast, bzw. merkst. doch wenn du dann die soundausgabe mit dem vergleichst was du auf deinem bildschirm siehst, dann kann das des öfteren schon mal nicht mehr synchron sein. den die spuren werden dann alle mit verzögerung abgespielt und dann merkst du das nicht mehr.

    würdest du jetzt nur eine spur mit einem midi-sound von der soundkarte abspielen, dann würde nur er richtig laufen und alle anderen vst-instrumente verzögert. dann würde man es wieder merken . . .

    also ich denke, du solltest dich mal bei ebay umgucken und dir eine karte holen, die asio-treiber hat und mit der du auch alles andere was dir vorschwebt, machen kannst. muss ja garnicht die super karte sein, mit vielen ausgängen usw. wenn du nur eine gitarre aufnehmen willst, dann reicht ja auch eine karte mit 2 ein- und ausgängen.
    ich persöhnlich kann die m-audio delta audiophile 2496 empfehlen. die hat alles was du brauchst, ohne viel schnik schnak . . .

    http://www.m-audio.de/deltaap.htm

    gruß
    claudio
     
    cl-, 12.07.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    also, ich danke euch allen herzlichst für eure ratschläge und das hirnschmalz, dass ihr aufgewendet habt.

    ich zieh jetzt los und besorg mir ne ordentliche karte ;) *freu*

    cu.
    eris - lord of chaos
     
    NULL, 12.07.02
    #8
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Die große Frage (wenn ich das jetzt alles richtig mitbekommen habe) ist ja, ob Dein Midi-Interface oder Deine virtuellen Klangerzeuger ärger bereiten.

    1. Midi-Interface
    Ich glaube nicht, daß das Midi-Interface selbst das Problem ist. Selbst die Verwendung der Schnittstelle für einen Joystick bereitet bestimmt keine Probleme. Ich hab' auch noch keine (und sei sie noch so billig) Soundkarte gesehen, die das nicht hinbekommen hat.
    Tip: Um sie zu testen, ob die Midi-Schnittstelle doch das Übel ist, benutze als Klangerzeuger den Hardwaresynth der Soundkarte. Wenn dort keine Verzögerungen vorhanden sind, dann ist die Midi-Schnittstelle in Ordnung.

    2. Virtuelle Klangerzeugung
    Hier spielt die Latenz eine wesentliche Rolle. Latenz hat man immer, aber sie sollte so klein werden, daß man es nicht mehr hört. Die Latenzzeit ist die Zeit, die vergeht zwischen Drücken der Taste auf dem Masterkeyboard und dem Hören des Klangs. In dieser Zeit passieren eine Menge Dinge: Das Masterkeyboard erkennt die gedrückte Taste, schickt ein Midi-Event über eine Signalleitung (Midi-Kabel), das Midi-Interface interpretiert sie. Cubase/Logic erhalten das Midi-Event, finden den richtigen Klangerzeuger, der Klangerzeuge erhält das Event und berechnet den Klang, die Klangdaten werden zur Soundkarte geschickt, diese spielt den Klang ab.
    Der Bottleneck ist meistens die virtuelle Klangerzeugung, das Berechnen des Klanges. Wenn das zuviel Zeit kostet, dann hört man das. Man hat das Gefühl der Ton kommt zu spät. Lustigerweise kann man sich an sowas gewöhnen. Wenn Du dich aber daran gewöhnst, dann liegen die eingespielten Noten zeitlich verschoben im Grid.
    Ich würde jetzt auf zwei Probleme tippen:
    a) Deine Soundkarte hat keinen internen Speicher und ist nicht gerade sehr für Musikbearbeitung optimiert. Das geht immer zu lasten der CPU. Die langsamsten Befehle für eine CPU ist immer I/O (Ein-/Ausgabe von Daten). Wenn die CPU überlastet ist, weil sie die I/O der Soundkarte übernehmen darf, dann wird die Klangberechnung länger dauern -> zu hohe Latenzzeit.
    b) Du hast irgendwelche Programme oder Treiber installiert, die im Hintergrund herumwerkeln und CPU-Zeit kosten. Wenn dies der Fall ist, dann hilft meist nur noch bei Windows (egal ob 98 und co oder 2000, XP) eine Neuinstallation.

    Ich tippe aber darauf, daß 2a) zutrifft!
     
    NULL, 12.07.02
    #9
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    rörö.

    also.

    ad 1. midi-interface:

    tja, die lösung dieses problems wirft ein weiteres auf... wie kann ich z.b. cubase dazu veranlassen, die hardwaresynths zu verwenden? ich tippe ja stark auf "instrument", nämlich dort, wo ich auch diverse vst-instrumente für eine midi-spur auswähle. dort hab ich zur auswahl:
    - "vst-instrument"
    ... wieviele auch immer
    - instrumenteneinstellungen
    sind diese "instrumenten..." der schlüssel zur hardware? oder nischt?!?

    außerdem gibts ja noch das register "ausgang"
    dort habe ich zur auswahl:
    - microsoft gs wavetable (ist's das?)
    - mpu-401 (hmmmmph!? midi ja, aber was genau!?)
    - "vst-instrumente(e)"
    - MROS (*schulterzucken*)

    tja. so siehts bei mir aus mit der technik ... ;(
    ich kenn mich hinten und vorn net aus...
    aber ich hoffe auf euch...

    ad 2a)

    interner speicher?
    http://www.hercules.de/showpage.php?p=23&b=0&f=1
    keine ahnung

    ad 2b)

    trifft glaub ich kaum zu. ich benutze winxp, bin allerdings ein äußerst geübter windows-anwender, spiele viel und "tune" meinen pc auch etwas. also an der leistung des systems liegts bestimmt nicht (hab auch schon win98 probiert - selbes ergebnis)

    cu

    [ Geändert von eris am 13.07.2002 01:30 ]
     
    NULL, 13.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    mist, jetzt hat man mir meine message abgeschnitten.

    also nochmal kurz:
    "ausgang":
    - microsoft gs wavetable
    - mpu-401
    - "vst-instrument(e)"
    - MROS

    was ist was?

    zu 2a)

    http://www.hercules.de/showpage.php?p=23&b=0&f=1
    wie find ich heraus, ob interner speicher vorhanden ist?

    zu 2b)

    trifft bestimmt nicht zu, da ich einigermaßen ahnung von windows & co hab, ich win xp benutze und auch im win 98 die gleichen probleme hatte.

    grml
     
    NULL, 13.07.02
    #11
  12. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    deine Karte hat anscheinend gar keinen integrierten Synthi. Hätte mich bei dem Preis aber auch gewundert. Das Instrument wählst du in Cubase übrigens tatsächlich über "Ausgang" und nicht etwa über "Instrument" (ist doch völlig logisch oder? ;-) )

    "microsoft gs wavetable" ist ein softwaresynth, der in Windows eingbaut ist. Diesen kannst du sicher auch zum Testen der MIDI-Schnittstelle nutzen. Die Latenz von dem sollte nicht sonderlich hoch sein, schließlich erzeugt er nur primitive sounds und braucht auch keine speziellen ASIO-Treiber.

    MPU 401 ist der MIDI-Ausgang. da könntest du externe Klangerzeuger oder ähnliches anstöpseln. MROS ist der interne cubase mixer. hätte deine karte einen soundchip, dann würde dieser chip ebenfalls aufgelistet werden. wird er aber nicht, also nicht vorhanden :)
     
    BennyJ, 13.07.02
    #12
  13. HaSBACHMeSBACH

    HaSBACHMeSBACH Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.04.02
    Punkte:
    1.381
    1381
    Früher hatten selbst die billigsten Soundkarten einen OPL 3 drauf. Der Klingt natürlich sch..... Die EMU-Chips sollten aber heutzutage auch nicht so besonders teuer sein.
    Mit DirectX gibt's auch Alternativen zu OPL3. Da viele Spiele dann doch Mp3s benutzen, kann man auch ohne MIDI-Sound leben. (nur in der Spiele-Welt natürlich)
     
    HaSBACHMeSBACH, 13.07.02
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.