Welches externes Audio-Interface oder doch PCIe Soundkarte?


RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.471
Reaktionen
1.093
Punkte
4.812
Von welcher Latenz sprichst du hier ... ?
Bis er hört, was er spielt, auf seinen VST Instrumenten.
jep, dann soll er erstmal den ASIO4ALL Tip vom blauen Schlumpf befolgen und testen was die so hergibt ...

Dieses Posting lässt vermuten, dass es eher keine Latenzprobleme gibt ...
So habe ich es zur Zeit und in den letzten Jahren hingen da auch meine o.g. Monitorboxen dran. Ging alles soweit wunderbar, auch Live (zumindest Testweise).
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Wie gesagt, keine externen Geräte oder Aufnahmen u.ä.! Nur Arrangieren von Midiclips + VSTs in der Timeline und Audio Ausgabe auf Kopfhörer/Monitore!

Von welcher Latenz sprichst du hier ... ?
Bis er hört, was er spielt, auf seinen VST Instrumenten.
jep, dann soll er erstmal den ASIO4ALL Tip vom blauen Schlumpf befolgen und testen was die so hergibt ...
ASIO4ALL hatte ich auf dem neuen System schon installiert und hat auch die Latenz in Live schon merklich verbessert. Spannend wird es wohl erst wenn ich mal einen Test mit der onboard Karte mit 50+ Spuren mache. Werde das Ergebnis dann hier posten.

Dieses Posting lässt vermuten, dass es eher keine Latenzprobleme gibt ...
So habe ich es zur Zeit und in den letzten Jahren hingen da auch meine o.g. Monitorboxen dran. Ging alles soweit wunderbar, auch Live (zumindest Testweise).
Ohne ASIO4ALL war in Live eine Latenz spürbar. Mit ASIO4ALL merke ich da erstmal nichts mehr.

Wir haben für meine Frau gestern ein UMC22 bestellt, weil sie eins meiner AT2020 für Zoom, Teamspeak usw. benutzen will.
Ich kann dir Morgen oder am Samstag gerne was zu Treibern, Rauschen, Verarbeitung usw. erzählen.
Ja, das wär super!

... DIE SOUNDS AUS VSTIS WERDEN VOM PROZESSOR BERECHNET, NICHT VON DER SOUNDKARTE!

@Schlumpfpeter : Was ich dann nicht verstehe ist dass, wenn der Sound von der CPU berechnet wird, wieso hat dann die Audioausgabe auf meinem alten System angefangen stark zu knistern. Ich hatte das so interpretiert dass die Rechenleistung der onboard Soundkarte zu schwach war die vielen Spuren zu handlen. Ist da dann in Wirklichkeit die CPU in den Keller gegangen? Aber wieso hat dann eine PCI Soundkarte trotzdem das Problem gelöst?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.375
Reaktionen
8.512
Punkte
39.071
Wie gesagt, keine externen Geräte oder Aufnahmen u.ä.! Nur Arrangieren von Midiclips + VSTs in der Timeline und Audio Ausgabe auf Kopfhörer/Monitore!

Von welcher Latenz sprichst du hier ... ?
Bis er hört, was er spielt, auf seinen VST Instrumenten.
jep, dann soll er erstmal den ASIO4ALL Tip vom blauen Schlumpf befolgen und testen was die so hergibt ...
ASIO4ALL hatte ich auf dem neuen System schon installiert und hat auch die Latenz in Live schon merklich verbessert. Spannend wird es wohl erst wenn ich mal einen Test mit der onboard Karte mit 50+ Spuren mache. Werde das Ergebnis dann hier posten.

Dieses Posting lässt vermuten, dass es eher keine Latenzprobleme gibt ...
So habe ich es zur Zeit und in den letzten Jahren hingen da auch meine o.g. Monitorboxen dran. Ging alles soweit wunderbar, auch Live (zumindest Testweise).
Ohne ASIO4ALL war in Live eine Latenz spürbar. Mit ASIO4ALL merke ich da erstmal nichts mehr.

@Schlumpfpeter : Was ich dann nicht verstehe ist dass, wenn der Sound von der CPU berechnet wird, wieso hat dann die Audioausgabe auf meinem alten System angefangen stark zu knistern. Ich hatte das so interpretiert dass die Rechenleistung der onboard Soundkarte zu schwach war die vielen Spuren zu handlen. Ist da dann in Wirklichkeit die CPU in den Keller gegangen? Aber wieso hat dann eine PCI Soundkarte trotzdem das Problem gelöst?

Ja, da ist die CPU in den Keller gegangen. Die Soundkarte berechnet keine VSTIs, die VSTIs werden vom Prozessor berechnet, inkl. DAW und Effekten, etc. Die Soundkarte macht dann im Prinzip nur die Wandlung des Signals.

Je geringer die Latenz, desto weniger Bufferzeit steht der CPU zur Berechnung zur Verfügung, wodurch die Berechnung rechenintensiver wird. Verschiedene Treiber belasten dann hierbei die CPU etwas unterschiedlich, d.h. ein gut geschriebener Treiber holt da schon noch etwas mehr raus als ein schlechter. Warum das so ist, kann ich dir nicht sagen.
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Ja, da ist die CPU in den Keller gegangen. Die Soundkarte berechnet keine VSTIs, die VSTIs werden vom Prozessor berechnet, inkl. DAW und Effekten, etc. Die Soundkarte macht dann im Prinzip nur die Wandlung des Signals.

Je geringer die Latenz, desto weniger Bufferzeit steht der CPU zur Berechnung zur Verfügung, wodurch die Berechnung rechenintensiver wird. Verschiedene Treiber belasten dann hierbei die CPU etwas unterschiedlich, d.h. ein gut geschriebener Treiber holt da schon noch etwas mehr raus als ein schlechter. Warum das so ist, kann ich dir nicht sagen.

So richtig klar ist mir das noch nicht denn die Lösung war ja eine stärkere PCI Soundkarte damit das Knistern aufgehört hat. Die Prozessorleistung wurde ja nicht verändert. Aber ggf. war es einfach das Zusammenspiel der Komponenten bzw. der stärkeren PCI Soundkarte + Treiber bei der Wandlung des Ausiosignals?! 8-/

Wie auch immer, ich werde noch den Post von equivocal anwarten, mein (onboard + viele Spuren) Testergenis hier posten und mich dann nach einem günstigen/eines der o.g. USB Audio Interface (ohne viel Komfort) umsehen. Komme ich wegen der niedrigen Lautstärke meiner onboard Soundkarte ohnehin nicht drum herum.

Und nochmal velen Dank an alle!!! :right:
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.375
Reaktionen
8.512
Punkte
39.071
Ja, da ist die CPU in den Keller gegangen. Die Soundkarte berechnet keine VSTIs, die VSTIs werden vom Prozessor berechnet, inkl. DAW und Effekten, etc. Die Soundkarte macht dann im Prinzip nur die Wandlung des Signals.

Je geringer die Latenz, desto weniger Bufferzeit steht der CPU zur Berechnung zur Verfügung, wodurch die Berechnung rechenintensiver wird. Verschiedene Treiber belasten dann hierbei die CPU etwas unterschiedlich, d.h. ein gut geschriebener Treiber holt da schon noch etwas mehr raus als ein schlechter. Warum das so ist, kann ich dir nicht sagen.

So richtig klar ist mir das noch nicht denn die Lösung war ja eine stärkere PCI Soundkarte damit das Knistern aufgehört hat. Die Prozessorleistung wurde ja nicht verändert. Aber ggf. war es einfach das Zusammenspiel der Komponenten bzw. der stärkeren PCI Soundkarte + Treiber bei der Wandlung des Ausiosignals?! 8-/

Wie auch immer, ich werde noch den Post von equivocal anwarten, mein (onboard + viele Spuren) Testergenis hier posten und mich dann nach einem günstigen/eines der o.g. USB Audio Interface (ohne viel Komfort) umsehen. Komme ich wegen der niedrigen Lautstärke meiner onboard Soundkarte ohnehin nicht drum herum.

Und nochmal velen Dank an alle!!! :right:
Die pci Soundkarte berechnet aber keinen Sound. Das macht die CPU. Was anders ist, ist das Treiberdesign und damit der Impact durch die Karte, auf die cpu. Je geringer gewählt die latenz ist, desto stärker macht sich das dann bemerkbar. Schlechter Treiber, hoher Impact, besserer Treiber, geringerer Impact.
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Ja, da ist die CPU in den Keller gegangen. Die Soundkarte berechnet keine VSTIs, die VSTIs werden vom Prozessor berechnet, inkl. DAW und Effekten, etc. Die Soundkarte macht dann im Prinzip nur die Wandlung des Signals.

Je geringer die Latenz, desto weniger Bufferzeit steht der CPU zur Berechnung zur Verfügung, wodurch die Berechnung rechenintensiver wird. Verschiedene Treiber belasten dann hierbei die CPU etwas unterschiedlich, d.h. ein gut geschriebener Treiber holt da schon noch etwas mehr raus als ein schlechter. Warum das so ist, kann ich dir nicht sagen.

So richtig klar ist mir das noch nicht denn die Lösung war ja eine stärkere PCI Soundkarte damit das Knistern aufgehört hat. Die Prozessorleistung wurde ja nicht verändert. Aber ggf. war es einfach das Zusammenspiel der Komponenten bzw. der stärkeren PCI Soundkarte + Treiber bei der Wandlung des Ausiosignals?! 8-/

Wie auch immer, ich werde noch den Post von equivocal anwarten, mein (onboard + viele Spuren) Testergenis hier posten und mich dann nach einem günstigen/eines der o.g. USB Audio Interface (ohne viel Komfort) umsehen. Komme ich wegen der niedrigen Lautstärke meiner onboard Soundkarte ohnehin nicht drum herum.

Und nochmal velen Dank an alle!!! :right:
Die pci Soundkarte berechnet aber keinen Sound. Das macht die CPU. Was anders ist, ist das Treiberdesign und damit der Impact durch die Karte, auf die cpu. Je geringer gewählt die latenz ist, desto stärker macht sich das dann bemerkbar. Schlechter Treiber, hoher Impact, besserer Treiber, geringerer Impact.
Ja, so ergibt das Sinn! Danke für die ausführliche Erklärung!
 
solokeyboarder
solokeyboarder
Registriert
16.12.04
Beiträge
566
Reaktionen
416
Punkte
1.849
Reicht denn dann z.B. auch so eine Preisklasse für mich?
Behringer UMC202HD U-Phoria 2x2 192kHz USB Audio Interface -> 64,00 €

Das Interface habe ich seit ein paar Jahren und bin damit sehr zufrieden. Ich arbeite fast ausschließlich mit VST-Instrumenten, ab und zu nehme ich was über ein Mikro auf. Das UMC202HD läuft ohne Probleme unter MacOS und Windows 10, für Windows gibt es auch ASIO-Treiber vom Hersteller: https://www.behringer.com/downloads.html

Ich arbeite in der Regel mit einem Puffer von 256 Samples, was ich für das Einspielen von VST-Instrumenten für vollkommen ausreichend halte. Man könnte auch bis auf 64 Samples runtergehen, dann ist die ASIO-Belastung für den Rechner aber schon spürbar höher.

Einziger mir bekannter Nachteil: Beim "Direct Monitoring" hört man die eingehenden Audiosignale (z.B. Mikro) auf dem Kopfhörerausgang nur auf einer Seite, eine interne Routingsoftware gibt es da nicht. Alles kein Problem, solange man das in der DAW steuert. Und bei dem Preis kann man eigentlich nichts verkehrt machen :)
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Reicht denn dann z.B. auch so eine Preisklasse für mich?
Behringer UMC202HD U-Phoria 2x2 192kHz USB Audio Interface -> 64,00 €

Das Interface habe ich seit ein paar Jahren und bin damit sehr zufrieden. Ich arbeite fast ausschließlich mit VST-Instrumenten, ab und zu nehme ich was über ein Mikro auf. Das UMC202HD läuft ohne Probleme unter MacOS und Windows 10, für Windows gibt es auch ASIO-Treiber vom Hersteller: https://www.behringer.com/downloads.html

Ich arbeite in der Regel mit einem Puffer von 256 Samples, was ich für das Einspielen von VST-Instrumenten für vollkommen ausreichend halte. Man könnte auch bis auf 64 Samples runtergehen, dann ist die ASIO-Belastung für den Rechner aber schon spürbar höher.

Einziger mir bekannter Nachteil: Beim "Direct Monitoring" hört man die eingehenden Audiosignale (z.B. Mikro) auf dem Kopfhörerausgang nur auf einer Seite, eine interne Routingsoftware gibt es da nicht. Alles kein Problem, solange man das in der DAW steuert. Und bei dem Preis kann man eigentlich nichts verkehrt machen :)
Günstiger geht scheinbar auch manchmal :
https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_um2.htm -> €32
https://www.thomann.de/de/behringer_u_phoria_umc22.htm -> €40
Wenn jetzt niemand was z.B. bzgl. niedriger Kopfhörerlautstärke o.ä. beklagen kann, würde ich jetzt erstmal das U-Phoria UMC22 bestellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
2.004
Reaktionen
1.083
Punkte
5.389
Wenn du einen schnellen Steckplatz frei hast (PCIe), wieso willst du dir dann den USB zumüllen?
Wenn du das Bedienteil nicht benötigst, dann würde ich immer eine PCIe vorziehen.

Ich kaufe ja auch keinen Sportwagen und fahre ihn mit 91 Oktan.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.471
Reaktionen
1.093
Punkte
4.812
Wenn du einen schnellen Steckplatz frei hast (PCIe), wieso willst du dir dann den USB zumüllen?
Wenn du das Bedienteil nicht benötigst, dann würde ich immer eine PCIe vorziehen.

Ich kaufe ja auch keinen Sportwagen und fahre ihn mit 91 Oktan.
jep, das dachte ich mir auch zuerst, - dann sah ich zufällig dieses Teil hier und finde das Konzept nicht soo verkehrt, insbesondere bei einem Desktop PC der meist irgendwo unterm Tisch steht.
Da wäre in einem Rutsch das Thema Interface, Lautstärkeregler erledigt und er hätte bequem in Reichweite noch eine Möglichkeit mal einen USB Stick, Lizenzdongle oder was auch immer einzustecken ohne unter den Tisch kriechen zu müssen ... is aber nur so (m)ein Gedanke.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.080
Reaktionen
6.710
Punkte
35.262
Reicht denn dann z.B. auch so eine Preisklasse für mich?
Behringer UMC202HD U-Phoria 2x2 192kHz USB Audio Interface -> 64,00 €

Eigentlich ja. Die Latenzen sind mMn für VSTi Spiel hinreichend klein, einzig der Kopfhörerausgang ist echt nicht so dolle. Kann man zwar nutzen, aber für mich klang's etwas dünn und viel rauswerfen tut der auch nicht, was bei hochohmigen Studiokopfhörern vielleicht ein Problem sein könnte, wenn man's auch mal im Kopf rumsen lassen möchte.
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Wenn du einen schnellen Steckplatz frei hast (PCIe), wieso willst du dir dann den USB zumüllen?
Wenn du das Bedienteil nicht benötigst, dann würde ich immer eine PCIe vorziehen.

Ich kaufe ja auch keinen Sportwagen und fahre ihn mit 91 Oktan.
Der Großteil der User scheint hier offensichtlich USB Interfaces zu nutzen und seit USB Hubs kann man ja ruhig mal einen mehr als nötig belegen.
Was sind denn die genauen Vorteile einer internen Karte ggü. einem USB Interface?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.375
Reaktionen
8.512
Punkte
39.071
Wenn du einen schnellen Steckplatz frei hast (PCIe), wieso willst du dir dann den USB zumüllen?
Wenn du das Bedienteil nicht benötigst, dann würde ich immer eine PCIe vorziehen.

Ich kaufe ja auch keinen Sportwagen und fahre ihn mit 91 Oktan.
Der Großteil der User scheint hier offensichtlich USB Interfaces zu nutzen und seit USB Hubs kann man ja ruhig mal einen mehr als nötig belegen.
Was sind denn die genauen Vorteile einer internen Karte ggü. einem USB Interface?
Gibt keine die für Otto normal Produzenten von Belang wären. Latenzen sind mit den gängigen USB Interfaces ausreichend klein, unterhalb des wahrnehmbaren und der potentielle Datendurchsatz ist so hoch, da gibt es auch keine Probleme.

Man kann es einfach an- und abstecken, ohne den PC aufmachen zu müssen und nahezu jeder nutzt eins. Spricht nichts gegen.
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
Wenn du einen schnellen Steckplatz frei hast (PCIe), wieso willst du dir dann den USB zumüllen?
Wenn du das Bedienteil nicht benötigst, dann würde ich immer eine PCIe vorziehen.

Ich kaufe ja auch keinen Sportwagen und fahre ihn mit 91 Oktan.
Der Großteil der User scheint hier offensichtlich USB Interfaces zu nutzen und seit USB Hubs kann man ja ruhig mal einen mehr als nötig belegen.
Was sind denn die genauen Vorteile einer internen Karte ggü. einem USB Interface?
Gibt keine die für Otto normal Produzenten von Belang wären.
Zumindest für meine Bedürfnisse/mein Vorhaben dachte ich mir das schon!
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
DIE SOUNDS AUS VSTIS WERDEN VOM PROZESSOR BERECHNET, NICHT VON DER SOUNDKARTE!

Verwirrenderweise möchte ich anmerken dass DSP-Systeme (SonicCore, RME, UAD,...) hier eine Ausnahme bilden (können) - allerdings ist das in der Regel so, dass es dann für die Interfaces/Karten spezielle DSP-Effekte/Instrumente gibt, die unabhängig vom VST Gedöhns agieren (und auch vom Prozessor, da DSP-berechnet).
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.375
Reaktionen
8.512
Punkte
39.071
DIE SOUNDS AUS VSTIS WERDEN VOM PROZESSOR BERECHNET, NICHT VON DER SOUNDKARTE!

Verwirrenderweise möchte ich anmerken dass DSP-Systeme (SonicCore, RME, UAD,...) hier eine Ausnahme bilden (können) - allerdings ist das in der Regel so, dass es dann für die Interfaces/Karten spezielle DSP-Effekte/Instrumente gibt, die unabhängig vom VST Gedöhns agieren (und auch vom Prozessor, da DSP-berechnet).
Ja, das stimmt, aber das lassen wir besser außen vor, da es wirklich Spezialfälle sind, die auch generell eher in den höher preisigen Regionen anzutreffen sind, also für den Faden hier irrelevant.
 
G
Gel Mitglieder 67478
Guest
So, UMC 22 ist da.
Mach äußerlich ein extrem soliden Eindruck. Potis sitzen extrem fest, und alle Buttons fühlen sich extrem gut an. Hätte ich erst mal so nicht erwartet.
Heute Abend klemme ich die Kiste mal an.
 
C
cron
Registriert
12.11.20
Beiträge
19
Reaktionen
7
Punkte
42
So, ich habe heute ebenfalls das Behringer UMC22 erhalten. Im Grunde tut es auch was ich damit bezwecken wollte : Meine Kopfhörerlautstärke erhöhen. Leider habe ich aber wohl ein "Montagsgerät" erhalten:
Jedesmal wenn (systemweit!) eine neue Audioquelle abgespielt wird (YT Video, Mp3, Klick auf Bildschirmtastatur, Webseite mit Video-Medien, Testklick in den Soundeinstellungen,...) knackt es im Kopfhörerausgang kurz bevor der Ton abgespielt wird. Ich habe andere USB Ports getestet 2.0/3.0/3.2 sowie Asio in- und deinstalliert sowie alle anderen Audiogeräte im Gerätemanager deaktiviert u.ä.. Keine Änderung, sobald eine andere/neue Soundquelle gestartet wird, knackt es. Übrigens auch beim Hochfahren des Rechners. Offensichtlich immer wenn der USB Port an das Gerät Strom liefert (Kontrolldiode leuchtet dann kurz auf) knackt es. Zu diesem Zeitpunkt sind ja noch gar keine Audiotreiber u.ä. geladen. Ich gehe daher von einem Hardwarefehler o.ä. aus.
Hat da jemand noch einen Tipp, oder soll ich das Gerät direkt wieder zurückgehen lassen?
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben