Neumann TLM 103 über einen GA Premier Pre73 an X32?!

  • Ersteller FROSTBOX
  • Erstellt am

F
FROSTBOX
DAW-Offizier
Registriert
02.05.20
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Tach zusammen.

Erwarte gerade das Eintreffen eines GA Premier Pre73, um mein TLM 103 daran anzuschließen (und natürlich auch diverse andere Mics).

In meiner Regie habe ich ein Audient iD44, von dem ich wirklich ziemlich überzeugt bin, und werde hier dann den PRE 73 daran anschließen, am besten über die Inserts, um die Audient Preamps zu umgehen und so quasi den Pre73 direkt in die Wandler einstöpseln zu können.

Ich habe allerdings meinen Aufnahmeraum und meine Regie nicht mit einem Multicore verbunden, sondern über ein X32 via AES50 mit einer S16 Stagebox. Und in einigen Fällen werde ich eigentlich gerne den Pre73 im Aufnahmeraum verwenden wollen, spätestens für leise Bändchen.

Jetzt frage ich mich: ist das Blasphemie? "Darf man" ein Neumann TLM 103 über einen GA Premier Pre73 an einen X32 (bzw. S16) Preamp+Wandler anschließen? Ja, selbstverständlich darf man... und spätestens wenn man die 80dB Preamp-Gain ohe viel Rauschen benötigt, macht es definitiv auch Sinn...

...aber wie steht es mit dem cremigen Neve-Sound über X32-Wandler? Bleibt der wenigstens einigermaßen erhalten? Und schaltet das X32/S16 eigentlich bei 0 dB Gain den Preamp aus und wird zu einem Line-Eingang, oder ist der immer auch Teil der Rechnung?
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.747
Punkte Reaktionen
12.435
Punkte
58.625
Würd ich nicht machen.
Das TLM103 verlangt nach einem neutralen PreAmp um seine volle Kraft aufzuzeigen.
Der Premier GA färbt, halt tendierend Neve artig, aber wie in echt Neve ist das ja auch nicht.
Aber wenns gefällt, dann gefällt es, ist ja immer so.
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.492
Punkte Reaktionen
4.720
Punkte
50.273
Ich würde es einfach so machen. Für's Gefühl kannst du ja den *Umweg* zum Test auch mal weg lassen. Allerdings haben heutige Wandler einen sooooooo vernachlässigbar kleinen Impact, da würde ich mir keine Sorgen machen.
Die Preamps vom x32 sind zwar etwas stumpf, aber wenn du da Line rein gehst, sollte das keine grosse Auswirkung haben (weiss allerdings nicht, ob die immer im Weg sind).

Das TLM 103 ist oben rum eh ziemlich scharf, da schadet eine leichte Abdunklung nicht.. auch der GA 73 habe ich eher etwas mittiger in Erinnerung - wird schon passen.
 
F
FROSTBOX
DAW-Offizier
Registriert
02.05.20
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Ich habe ja beide Optionen. Die Audient Preamps sind glasklar und wirklich gut - aber eben ohne jeden Charakter. Damit kann dann das TLM3 auch glasklar scheinen.

Charakter wiederum bietet der Premier 72 (der angeblich noch einen Tick besser als die Golden Age Project-Kisten ist). Damit sollte es etwas cremiger werden.

Bezüglich der Wandler im X32 habe ich eigentlich auch keine große Angst, da sind doch heutzutage die Qualitätsunterschiede wirklich echt klein. Aber: ich weiß nicht, ob ich in die Stagebox "Line-In" einstöpsele. Die hat natürlich nur einen normalen XLR-Eingang und am Pult kann man den Kanal konfigurieren, meines Wissens nach aber kann man nicht den Preamp ausschalten. Ich hoffe, dass er bei 0dB automatisch abgeschaltet sein wird...
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.747
Punkte Reaktionen
12.435
Punkte
58.625
Vielleicht muss man andersrum fragen, was wird sich vor dem Mikrofon befinden? Poppschutz eh klar. ^^ Aber möchtest du Stimmen oder Instrumente einfangen? oder beides? Die dominanteren Höhen des 103 kommen auf ak. und auch filigraneren Instrumenten größtenteils wirklich schön.
 
F
FROSTBOX
DAW-Offizier
Registriert
02.05.20
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
Das TLM 103 spart nicht an Höhen, aber es ist insgesamt ein wunderbares Mic - und wird bei mir auch als Allrounder eingesetzt, Gesang, akustische Gitarre, Percussions, was auch immer.

Habe mittlerweile recherchiert, dass man die Preamps beim X32/S16 leider nicht bypassen kann. Allerdings habe ich auch Stimmen gefunden, die von durchaus brauchbaren Ergebnissen mit externen Preamps am X32 erzählen. Mal schauen.
 
J
jinglemartin
Registriert
24.06.11
Beiträge
281
Punkte Reaktionen
132
Punkte
690
Das ist in etwa mein Setup: Bei mir geht ein Golden Age Premier in das Midas M32R, nur als Mikro tun halt andere ihren Dienst, wobei mein Gefell 1030 durchaus vergleichbar sein dürfte. Ich mag den Sound, und so ein M32R ist eine tolle Studiozentrale, gerade in Verbindung mit den P16-Monitoring-Pulten ist das einfach die Recording-Waffe. Aber genau beim Preamp hat es seine Schwäche, die vielen gar nicht bewusst ist: Der Gain bei allen X-/M-32-Pulten geht eigentlich nur bis 40dB, ab da wird nur noch digital verstärkt. Das ist für live auch überhaupt kein Problem, aber im Studio werden die Channels vor allem abgegriffen, so dass mehr als 40 dB Gain tatsächlich nicht an die DAW übertragen werden. Also sind externe Preamps gerade für die üblichen Verdächtigen (SM7, MD441) absolut Pflicht! Dann ist alles prima :)
 
F
FROSTBOX
DAW-Offizier
Registriert
02.05.20
Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Punkte
13
@jinglemartin
Ah, interessant, das ist dann ja in etwa der gleiche Ansatz, wie bei mir. :)
Hast Du auch Erfahrungen damit, wie viel besser Deine Midas-Preamps (und Wandler) in der Recording-Anwendung im Vergleich zu denen des X32 sind? Schließlich habe ich theoretisch auch noch die Option, mein S16 zu verkaufen und gegen ein Midas DL16 zu tauschen - damit würde ich mein X32 für rund 350 EUR (Neupreis des DL16 minus VK der S16) quasi um die besseren Midas Preamps und Wandler upgraden. Und damit hätte mein Pre73 im Aufnahmeraum vielleicht auch noch einen etwas besseren Partner. Nur ist eben die Frage, ob die M32-Preamps im DL16 wirklich "350 Euro besser" als die vom X32/S16 sind.

Ansonsten gebe ich Dir komplett recht - für viele Recording-Anwendungen sind die Dinger wirklich super, spätestens seit mit 3.0 das Routing komplett frei ist, insbesondere auch mit den PM16-Dingern (auch wenn ich noch nur eines habe).
 
J
jinglemartin
Registriert
24.06.11
Beiträge
281
Punkte Reaktionen
132
Punkte
690
Hallo Frostbox,

ich kann es dir nicht genau sagen, wie der Unterschied zwischen den Stageboxen ist. Tatsache ist, dass die Midas-Pulte - und damit wahrscheinlich auch die Stageboxen - eine etwas andere Gainstruktur haben. Wenn man die Inputs im Rechner abgreift, erhält man bei Midas etwas weniger Pegel als bei der X-Serie. Was wohl messbar ist, ist der um ca 6 dB niedrigere Noisefloor, was für Klassik-Recording durchaus einen Unterschied machen kann, bei Studio-Recordings aber wohl wenig Rolle spielt. Musiker, die live mit InEars spielen, bevorzugen die Midas-Preamps wohl auch klar, da der Noisefloor auch bei den Ausgängen niedriger ist. Allgemein langweilen mich die Diskussionen über die Wandlerqualität von RME, Universal-Audio, Motu usw wirklich zu Tode, ich hab schon ganze Platten rausgebracht, die komplett mit nem Behringer XR18 aufgenommen wurden (wieder mit dem Vorteil des P16-Systems). Du kannst einem guten Sänger ein SM57 hinstellen und mit dem Xenyx-Pult recorden: Wenn er geil singt, wirds ne geile Aufnahme :) Mir ist die Praktikabilität des ganzen Systems viel wichtiger! Und ich hab das M32 als Studiozentrale nie bereut. Natürlich nutze ich es auch live für alles...
 

Ähnliche Themen

Y
Antworten
30
Aufrufe
3K
moon-dog
moon-dog

Oft gelesene Themen

Oben