Neues Zeuchs?


BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.606
Reaktionen
954
Punkte
4.520
Habt ihr euch in den letzten Monaten, oder Jahren einen neuen PC gekauft? Neues Mikrofon? Audiointerface? Andere gute Hardware?
Und wie sieht es mit Software aus, fleißig investiert? Immer noch Wünsche offen? Hat es was gebracht?
Ist eure Musik besser geworden, als vor 5, 10, 20 Jahren? Ich meine nur aufgrund der Neuanschaffung, den Lernfaktor klammere ich aus, bzw. gehen wir mal davon aus, dass dieser rein theoretisch gleich geblieben ist. Oder kann es sogar sein, dass "weniger mehr ist"?
Wie seht ihr das, wie sind die Erfahrungen?
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.503
Reaktionen
2.140
Ort
Island of Gods
Punkte
10.145
Wie seht ihr das, wie sind die Erfahrungen?
es ist kompliziert^^
ok Spaß bei Seite

den Lernfaktor klammere ich aus,
Der soll hoch sein sonst bringt es nix.
Und so billig deals wie zb Waves (und aktuell gibts noch ein Reverb für 9 Pesos irgendwo) triggern einen ständig jeden Kram zu kaufen den man nicht braucht, wo man hätte doch wie früher auf ordentliches sparen können und für den Rest des Lebens glücklich damit werden.
Amis sagen: buy once cry once
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.760
Reaktionen
6.310
Punkte
30.732
Ist eure Musik besser geworden, als vor 5, 10, 20 Jahren? Ich meine nur aufgrund der Neuanschaffung,
Definiere "besser". Was meinst Du damit?

Ich kaufe generell seit vielen Jahren keine VST Sachen. Melodyne ist sehr wichtig, Game changer. Halte ich aktuell. Ansonsten interessiert mich nix Neues.

Gitarre hab ich gekauft, die erste Gretsch. Mit Filtertrons. I love it!

Und tatsächlich vor paar Wochen neuen PC. Weil der alte kaputt ging.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.309
Reaktionen
1.414
Punkte
8.870
Jo, ich habe in den letzten zwei Jahren insgesamt kräftig aufgerüstet. Immer im Hinterkopf für unsere Albumaufnahme, die inzwischen seit Mitte des Jahres fertig ist und nicht veröffentlicht wird, weil wir keine fette Party dazu feiern können. Ich liste mal auf und bewerte, was was gebracht hat (von 0 (gar nichts) bis 10 (neues Level erreicht):

- PC (AMD Ryzen 4750G, 16GB Ram) - 7 (erhebliche, spürbare Verbesserung, also jetzt nicht die Musik, aber die Arbeitsweise ist schneller, weil das System schneller ist)
- iZotope Neutron und Ozone Advanced - 5 (spürbare Verbesserung, einfacherer Workflow)
- Waves Platinum - 2 (brauche ich eigentlich nicht, wollte es nur unbedingt haben, nur L1 relativ häufig benutzt)
- Waves CLA-Set - 3 (ab und zu mal eingesetzt, aber eigentlich kann man das auch alles mit anderen Plugins machen)
- Amplitube komplett - 5 (gutes Additiv, wenn man DI-Spuren zur Verfügung hat oder bei nem Digitalamp ne Boxensim draufpacken will, hat mich insgesamt ordentlich weitergebracht, erheblich besser als GuitarRig)
- EZDrummer - 6 (hab's selten benutzt, weil wir einen echten Drummer haben, aber für Ideen super, mit keinem anderen Drum-VST kann man so schnell einen Song fertigmachen)
- Melodyne Essential auf Editor geupgraded - X (ich kann's ehrlich nicht sagen, unser Sänger hat ziemlich gute Spuren geliefert, so dass ich Melodyne nur für den Feinschliff brauchte und das hätte auch mit Essential geklappt, aber ich habe die Möglichkeiten noch nicht annähernd ausgeschöpft)
- Valhalla Room und VintageVerb - 5 (hat mich grundsätzlich schon erheblich weitergebracht, weil ich vorher keine qualitativ hochwertigen oder gut benutzbaren Reverbs hatte, am Ende ist aber relativ wenig von denen auf dem Album gelandet, weil ich dann doch meist IRs genutzt habe)
- Seymour Duncan Alnico II Pro - 9 (habe meinen beiden Paulas (Gibson Traditional und Epiphone Standard) je ein Paar davon spendiert und der Effekt ist selbst für Laien unüberhörbar)
- Audix DP7 - 3 (einige von den Mikros sind ganz cool und wurden auch bei der Aufnahme eingesetzt, aber im Grunde hatte ich schon vorher etwa gleichwertige Mikros mit D112, SM57, Oktava MK012,...)
- Slate ML-1 mit VMS-1 Preamp - 6 (erhebliche Verbesserung zu meinen vorigen GMKs (NT1A, B1, AT2020))
- Slate VSX - 8 (ich habe mehrere sehr unterschiedliche Abhören, alles kein High-End, mit dem Teil kann ich ganz alleine mixen ohne Gegenhöre mit Lautsprechern oder Auto, Game-Changer)
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.955
Reaktionen
11.310
Punkte
60.642
Ist eure Musik besser geworden, als vor 5, 10, 20 Jahren? Ich meine nur aufgrund der Neuanschaffung, den Lernfaktor klammere ich aus, bzw. gehen wir mal davon aus, dass dieser rein theoretisch gleich geblieben ist. Oder kann es sogar sein, dass "weniger mehr ist"?
Wie seht ihr das, wie sind die Erfahrungen?

besser wird meine Musik dadurch, das ich in der Lage bin, die stets gleichen Ideen hörbarer umzusetzen :)

ich habe Musik von mir die über 30 Jahre alt ist, und mir fällt immer wieder auf, das die Grundidee wie ich mir meine Musik vorstelle, dieselbe geblieben ist, nur damals konnte ich es nicht so darstellen wie es mir heute möglich ist

gekauft habe ich mir (lassen) vor nem Jahr eine neue Gitarre, und ja, damit klingt es besser und ich habe Lust Musik zu machen WEIL es besser klingt

auf SW Seite gab es ein paar VST Amps die "besser" klingen als die Dinger bis dato, oder doch eher "anders" ? :-D
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.521
Reaktionen
1.976
Ort
Bremen
Punkte
11.556
Habt ihr euch in den letzten Monaten, oder Jahren einen neuen PC gekauft?

Ja, gerade vor zwei Wochen... aber auch nur, weil ich den wegen beruflicher Nutzung und durch Corona Sondermittel finanziert bekomme. Die Preise sind ja jenseits von gut und böse wenn man eine aktuelle RTX Graka dazu nimmt. In der Zeit zwischen erster Angebotserstellung und tatsächlicher Rechnung mal eben locker 700€ mehr... o_O Aber ob die Musik dadurch besser wird, wage ich stark zu bezweifeln. Es geht zwar alles schneller und man könnte auch mehr Kram nutzen aber besser wird die Musik dadurch vermutlich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.473
Reaktionen
2.434
Punkte
14.701
Durch den neuen Rechner Ende 2019 (verdammt, schon wieder so lange her) und die mittlerweile hinzugekommenen Gear, war evtl. nur wenig Lerneffekt dabei, dafür aber die Möglichkeit, sich wirklich schnell mal an etwas ranzusetzen, auch wenn nur eine Stunde Zeit. Das ist schon cool 20Sek und Cubase ist betriebsbereit zum aufnehmen. Dank softwareseitigen Helferlein, komme ich dann auch schneller zu einem für mich vorzeigbaren Ergebnis.
Schon krass, wie schnell mittlerweile Ideen umgesetzt werden können.
KnowHow und theoretisches Wissen ist aber weiterhin auf dem gleichen niedrigen Level geblieben.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.760
Reaktionen
6.310
Punkte
30.732
Also generell im Bereich der herkömmlichen Rock und Pop Musik wird es wohl niemanden geben der sagt "meine alten Songs sind besser als mein neuer Kram". Kein einziger Komponist wird das jemals sagen. Da ist man doch immer völlig eingenommen vom aktuellen Projekt /Song. Oder irre ich mich?

Sonst müsste man doch sofort alles in die Ecke schmeißen und aufhören.

Was Sounds, Mix, Arrangement betrifft, da kann es sein, dass man alte Sachen neu und evtl "besser" aufnehmen will.

Aber ein Song ist und bleibt ein Song. Wie immer gesagt wird! Nimm die Ukulele und wenn es so funktioniert, dann ist das gut.
Wenn nicht, dann nutzt alles Makeup auch nichts.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.606
Reaktionen
954
Punkte
4.520
Ich denke, dass ich gestern Nacht einen kleinen Tiefpunkt hatte, wo ich mich selbst und das was ich tue in Frage gestellt habe.
Vermutlich liegt mehr Leben hinter mir als vor mir und dann kam die berühmte Sinnfrage, oder besser gesagt "Wie weiter?".
Auf die Musik bezogen "Was willst du überhaupt und wie willst du das...?", oder ähnlich, ich denke ich brauche eine Veränderung.
Mich macht der ganze Shit nicht mehr wirklich glücklich so wie es läuft, trotz immenser Möglichkeiten.
Vielleicht abrüsten, vielleicht alles minimaler? Zurück auf Anfang (Atari plus ein Synth, Gitarre...)?

Danke für die bisherigen Antworten.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.760
Reaktionen
6.310
Punkte
30.732
Ich denke, dass ich gestern Nacht einen kleinen Tiefpunkt hatte, wo ich mich selbst und das was ich tue in Frage gestellt habe.
Ah, okay. Das ist ja verständlich. Sowas gibt es einfach.
Ich drück Dir die Daumen damit Du schnell aus dem Tal wieder raus kommst!
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.309
Reaktionen
1.414
Punkte
8.870
Ich denke, dass ich gestern Nacht einen kleinen Tiefpunkt hatte, wo ich mich selbst und das was ich tue in Frage gestellt habe.
Das ist doch völlig normal. Man sollte regelmäßig hinterfragen, ob man die richtigen Dinge tut und wenn ja, ob man die Dinge richtig macht. Wenn du für dich zu der Einsicht kommst, dass du mit geringeren Möglichkeiten kreativer bist, weil dich die Fülle an Tools am Kreativsein hindert, dann reduziere. Wenn nicht, dann nicht.

Im Endeffekt sind aber alle Tools eben nur Tools. Weder bringen sie Kreativität noch behindern sie sie. Ein Zimmermann wird niemals sagen, dass der Hammer schuld ist, wenn er einen Nagel schief einhaut (es sei denn, er nimmt tatsächlich einen für den Zweck völlig ungeeigneten, etwa einen Vorschlaghammer). Trotzdem hat sicherlich jeder Zimmermann einen Lieblingshammer, mit dem er eben am Liebsten arbeitet und dadurch, dass er gerne damit arbeitet, wird die Arbeit am Ende besser. So haben wir Musiker eben Instrumente oder Tools, die alleine deshalb, weil wir sie lieber mögen als andere, uns mehr Spaß bringen und somit potentiell besser machen.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.955
Reaktionen
11.310
Punkte
60.642
Ich denke, dass ich gestern Nacht einen kleinen Tiefpunkt hatte, wo ich mich selbst und das was ich tue in Frage gestellt habe.
Vermutlich liegt mehr Leben hinter mir als vor mir und dann kam die berühmte Sinnfrage, oder besser gesagt "Wie weiter?".
Auf die Musik bezogen "Was willst du überhaupt und wie willst du das...?", oder ähnlich, ich denke ich brauche eine Veränderung.
Mich macht der ganze Shit nicht mehr wirklich glücklich so wie es läuft, trotz immenser Möglichkeiten.
Vielleicht abrüsten, vielleicht alles minimaler? Zurück auf Anfang (Atari plus ein Synth, Gitarre...)?

Danke für die bisherigen Antworten.
willkommen im Club

ich denke du weisst es nicht, aber ich habe mal nen radikalen Schnitt gemacht, ach was, nicht nur einmal :)

ich hab das hier im Forum schon das eine oder andere mal geschrieben

1. 1990 habe ich die HC Punk Band verlassen in der ich sang und Gitarren spielte, ich habe meine Amps, Mics, Effekte verschenkt, nur eine Gitarre behalten, da war ich 23 und hatte die Schnauze voll, künstlerisch

2. Anfang der 2000er, da habe ich meine Hardware: Synths, Drummaschinen, Effekte verscherbelt, ich war mit dem Elektrokram durch

3. Ende der 2000er, habe ich mein Marshall Fullstack, einen Fenderbrüllamp, nen Mesa RecPreamp, diverse Palmer DIs, Mics verkauft, und mir ne Freeware VST Ampsimu in den PC gezogen, keinen Bock mehr auf Mic Positionen Tralala usw


Ein jedes mal hat es mir geholfen, ich habe nur selten Dinge nachgekauft die ich vertickt habe, zB den Ibanez Tubescreamer, den hab ich wohl schon 3-4x im Leben ge- und verkauft :)

ansonsten ist meine Devise heute: wenig, aber dafür gerne, und ich kenne mein Zeuch

deine Sinnkrise ist richtig, du erdest dich gerade, sehr geil, du wirst dich fortan mit Musik beschäftigen und nicht mit Software oder Hardware, Gitarre in die Hand, Midikeyboard eingesteckt, DAW an, Rock n Roll
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.628
Reaktionen
3.970
Punkte
16.616
1. Vielleicht nicht den ganzen Schwermut des Lebens auf die Musik beziehen/abladen.
2. Nicht Kauflust oder -zwang mit der Musik „verrechnen“, das ist Quatsch und bringt keine positiven Impulse. Außerdem, was kann dein Zeug dafür, dass du (im Moment?) nichts damit anfangen kannst?
3. Spaß und Lust an der Sache bewahren
4. Fühle mit dir, an dem Punkt kommt man doch immer mal vorbei

Mögliche Lösung: such dir jemanden zum gemeinsamen Musikmachen, gemeinsam kann man Sinnkrisen besser überstehen
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.463
Reaktionen
1.089
Punkte
4.792
meine 2ct:
ich habe meinen Keller akustisch etwas gepimpt und mir ein Pärchen GENELECS gekauft.
Meine (Drum-)Aufnahmen klingen nun hörbar besser.
Mix bzw. Kontrollhören fällt deutlich leichter.
Weitere VSTs und sonstige BlackFriday Geschichten lassen mich kalt.
Vorwärts kommt man nicht durch den Kauf neuer Schuhe, sondern wenn man sich auf den Weg macht, losläuft und sich bewegt...
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
283
Reaktionen
175
Ort
Hamburg
Punkte
815
Ich habe z.B. jetzt black friday mäßig nix gekauft, weil die für mich interessanten Sachen nicht „attraktiv“ genug oder anders nicht passten ( z.B. Arturia, da warte ich lieber auf die 9…) oder - weil mir alles nicht zwingend notwendig erschien.

Ansonsten bin ich heftig auf einem Hardwaretrip gelandet und hier steht alles voller ollen Geraffel, welches auf Wartung & upgrades wartet ;-) und alles voll stellt…

So gesehen bringt mich das musikalisch nicht weiter, es fordert im Gegenteil viel Zeit und Hirnschmalz für die nötige Infrastruktur.

Aber - es bringt unendlich Spaß und ich merke irgendwie, daß mich das inspiriert, auch wenn mein output konkret gerade leidet.

Irgendwie spiele & höre ich lieber Synths als plugs.

Aber ja, es hält auch auf, Synths mit Plugs zu vergleichen, MPCs zu syncen, alles midi mäßig an den start zu bringen (midiface 16 - kein Cubase & editor gleichzeitig, weil kein multiclient Betrieb, man lernt auf die harte Tour) und oder Audio ( hmm, Pult wäre cool, aber wenn schon denn schon und das passt weder Platz/ Geld / strom mäßig, also anderes Audiointerface mit madi & wandler usw.

Es ist ähnlich wie tausende Sounds von plugs durchzuhören, es hält einen vom Musikmachen ab, und es verdeutlicht mir letztenendes meinen Hobby / Amateurstatus.

Und wenn sich das mal wieder ändern KÖNNTE, dann am ehesten durch bauliche Maßnahmen und andere Monitore. Insofern muß daß schon echt viel Spaß bringen, um mich von den wesentlichen Schritten abzuhalten;-)

Aber ich freue mich momentan, wenn mal was fertig wird (z.B. meine Neuentdeckung Emussampler über Esi4000 turbo zu E4XT zum E4XT ultra mit ohne Geräusch und SSD mit fat32 oder MPC 4000 mit ohne Geräusch und auch SSD, oder mein Bit01, der SOFORT inspiriert (aber ein recapping und tauntek braucht)

Andererseits nervt mich das Netzteil meines K3, beim K1 sind gerade Tasten ausgefallen, genauso beim D50 und alphaJ2, der JX8P knistert am Gainregler, das Wavestation AD Display fiept (liegt schon hier das led display, aber da muß minimal gelötet werden, das lasse ich lieber den tech machen wenn er mal wieder Zeit hat) und wenig Stimmen haben die alten Dinger, hehe
das A5000 IDE interface zickt bzgl. des sata adapters für die SSD und hat einen blöden half pitch scsi Anschluss fehlen mir noch das Kabel fehlt (genauso wie die Werks CDroms) der SY99 braucht immer noch (aber das kommt jetzt bald, jaja, ein neues led Display, Gotek und einen Satz beue Knöpfe, damit ich den überhaupt mal richtig….und beim S3000XL habe ich jetzt lieber einen 2. gekauft mit led und scsi2cf intern und Effektboard für viel Geld als den anderen aufzurüsten, und ich fürchte, diese „große Akai Frage“ lässt mich auch nicht los, ob denn der 3000XL wirklich ! anders klingt als der 3000/2800, und es könnte sein, daß ich eines Tages den 950, 1000 bzw 1100, 3200, 5000/6000, Z8 (habe ich noch nicht) mit dem MPC4000, 3000XL, MPC3000 vergleiche…wenn, dann dokumentiert…
Aber wenigstens kann ich jetzt meine 100erte von CDroms direkt nutzen.

Immerhin laufen die aufgerüsteten Roland Sampler mit einem Syndrive mit CDrom und scsi2sd, spezial rgb > scart Kabeln und einer scart umschaltbox an einem kleinen tft ganz rund, fehlt nur noch eine zweite Roland Maus…den S50, den ich restauriert habe, der wird vermutlich aus Platzproblemen gehen müssen. Obwohl….Nostalgie, damals erstes Keyboard und so, und nen alten Spezial XP PC zum floppy erstellen habe ich auch besorgt, die anderen Rolands haben Gotek bekommen.

K4 und D110 fuktionieren einfach. Langweilig. Der TX802 könnte wenigstens ein schwarzes Oled bekommen…..muß aber nicht;-)

Ich KÖNNTE……aber, …muß ich ja nich (kleine Reminiszenz an hamburger Theatertruppe)

Von den Effekten / 19 Zoll fange ich gar nicht erst an lieber.

Ich bin ja erst seit relativ kurzer Zeit überhaupt wieder aktiv, und noch vor nicht mal zwei Jahren hörte ich mich noch sagen „nie wieder Hardware“!

Zum Thema - es bringt wirklich Spaß, und ich sehe das als langfristige Planung, bis das alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle, es wird Änderungen geben, ein paar Sachen werden wohl noch kommen, aber es ist musikalisch wirklich ! nicht ungefährlich, weil es sehr viel Zeit & Energie kostet, erstmal nicht zwangsläufig zu mehr besserem Output führt (aber vielleicht in der Zukunft) und einen ganz schön ablenken kann.

Vielleicht ist es aber auch nur ein besonders weiter Weg zur weniger-ist-mehr Erkenntnis - fragt sich nur weniger von was, und mehr von was, und das zeigt mir immerhin die Komplexität meiner geistigen Verfassung um nicht zu sagen Verwirrung auf, andererseits ist die jugendliche Naivität auch nicht immer zum Erfolg verdammt….
Ich denke auch, ich verfriemel mich natürlich gerade etwas, und obwohl ich mir versuche das als langfristige Strategie schönzureden, beschleicht mich auch das Gefühl, daß mir dafür die Zeit davon läuft als alem Sack. Insofern, ich kann das nachvollziehen.


Besser wird die Musik meiner Erfahrung nach durch Beschäftigung mit der Musik selbst. Eventuell durch extrem aktives hören anderer Musik, um für sich ein Ziel zu definieren und womöglich ein wenig Euphorie und Spaß draus zu ziehen, wenn man sich in die richtige Richtung bewegt und bei einer Nummer mal das Gefühl hat, es funktioniert irgendwie und eines kommt zum anderen und am Ende ist es richtig, eventuell auch nach vielen Fehlversuchen oder so - das trägt und ist eine gute Erfahrung.

Der Rest KANN als Werkzeug helfen oder als Übersprungshandlungsmaterie im Weg stehen.

Die Liebe zur Musik bleibt unterm Strich!


P.S. aber nen Atari mit Notator Sl habe ich trotzdem wieder, hehe
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.473
Reaktionen
2.434
Punkte
14.701
Vielleicht nicht den ganzen Schwermut des Lebens auf die Musik beziehen/
Eigentlich genau doch.
Die besten Depri-Balladen sind sicherlich nicht entstanden, weil man mega happy war ;)
Wieso das eigene Leben in all seinen Facetten nicht ins "musikalische Tagebuch" verweigen ? Wäre auch ein Weg, sich zu negativen Stimmungslagen zu bekennen u d sie zuzulassen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

R
Antworten
32
Aufrufe
1K
Sascha Franck
Sascha Franck
Pianist_Berlin
Antworten
112
Aufrufe
5K
Pianist_Berlin
Pianist_Berlin
moonbooter
Antworten
6
Aufrufe
4K
synthpark
synthpark
A
Antworten
29
Aufrufe
3K
Jabir
Jabir
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben