Information ausblenden

Neues Update 1.2 für Fantom G!

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von BuDelicious, 10.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BuDelicious

    BuDelicious Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    Moin,

    wollt ma fragen ob schon jemand die features vom neuen update ausgetestet hat?

    Ich bekomm immer wenn ich versuche meinen Song als SMF abzuspeichern eine Fehlermeldung:Copyright Protect!.......what?!?

    Ich versuche auf den USB stick zu speichern aber dann kommt das!
    Ich steh grad aufm Schlauch!

    Tschöö
     
    BuDelicious, 10.11.08
    #1
  2. BuDelicious

    BuDelicious Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    keine Famtom G User hier?
     
    BuDelicious, 11.11.08
    #2
  3. BuDelicious

    BuDelicious Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    Hab die Lösung......Man muss vorher den Track auch in Version 1.2 gespeichert haben um ein SMF erstellen zu können!

    Falls es hier jemanden Intressiert..... ;)!!!
     
    BuDelicious, 12.11.08
    #3
  4. fismoll

    fismoll

    Registriert seit:
    31.07.08
    Punkte:
    12
    12
    Hallo,

    ich habe den Fantom G.
    Auch mit dem neuen Update bleibt der Fantom für mich der bisher teuerste Fehlkauf bei Musikinstrumenten.

    Er versagt nach wie vor in simplen Standarddisziplinen:

    - Simpler Split von 2 Klängen, OHNE die Effekte manuelle anpassen zu müssen. Es gibt keine Möglichkeit einen Single-Klang 1:1 in den Live-Modus zu übernehmen. Die Send-Effekte und Einstellungen müssen abgeschrieben und neu eingetippt werden. (Für nicht Fantomkenner - der Live-Modus ist vergleichbar mit Perfomance oder Combis von anderen Workstations)

    - Es bleibt mühsam Live-Sets zu erstellen, da ständig falsche oder nicht vorhandene Controllereinstellungen nachprogrammiert werden müssen. Mein Lieblingsbeispiel: Ein Saxophonklang kann oft nicht mit dem Bender zum Zielton gepitcht werden, da die Standardeinstellung ein Bender ist, der erst reagiert, nachdem man den Ton gespielt hat. Zweites Beispiel: Aftertouchmodulation auf Klängen, für die kein Aftertouch sinnvoll ist. So gehört es also zum Alltag, dass man Effekteinstellungen aus Single-Sounds abschreibt, Controller umprogrammiert, oder hinzufügen muss. Der Fantom hat so einen schönen D-Beam-Controller. Kaum einer der Klänge macht davon Gebrauch. Auch kann man nicht einfach Reverbanteil eines Klanges erhöhen, ohne auf Single-Ebene programmieren zu müssen.

    - Schwere Speicherorganisation. Da die Ebenen voneinander abhängen, ist es nicht möglich, fremde Live-Sets zu kaufen oder zu laden, ohne die eigenen Klänge zu verlieren. Dies macht die obenen beschriebenen Schwächen NOCH schlimmer, da man nicht einfach geile Klänge dazukaufen kann. Aus diesem Grund gibt es auch bisher fast nur Single-Sounds zu kaufen, denen oftmals die Controllereinstellungen fehlen, die auf Livesetebene programmiert werden müssen.

    - Das gleiche gilt für den Sampler. Wenn ich fertige Samplesounds hinzuladen möchte, verliere ich eigene Klänge oder Samples, obwohl noch genügend Speicherplatz vorhanden ist.

    - Es ist immer noch nicht möglich im Live oder Single-Modus 2 Effekte hintereinander zu schalten. Also Leslie + Verzerrung für eine Orgel. Mit Tricks geht dies unter Umständen im Studiomodus. Da man aber keine Live-Sets dorthin kopieren kann, muss man seine 8 Klänge dort manuell neu aussuchen, Controller programmieren und die abgeschriebenen Effekteinstellungen neu vornehmen. Eine dort erstellte Orgel kann ich aber dann wiederum nicht woanders verwenden. Dieses Vorgehen ist für mich beispielhaft für den Fantom. Eine Maschine für Heimwerker, die gerne stundenlang an Sounds frickeln anstatt zu spielen. Mein alter Triton oder Motif ES haben trotz eines viel kleineren Bildschirms wesentlich weniger Arbeit bei der Soundszusammenstellung für eine Coverband gemacht.

    Es bleibt positiv zu erwähnen, dass Roland das Teil noch weiterentwickelt, was bisher aber eher den Nutzern des internen Sequenzers nützt.

    Ich habe immer noch die Hoffnung, dass mit dem nächsten Update meine Probleme angegangen werden. Nachdem man sich die Arbeit der Soundprogrammierung einmal gemacht hat, möchte man natürlich nicht so schnell das Instrument wechseln und erneut programmieren.

    Viele Grüße
    Micha
     
    fismoll, 17.11.08
    #4
  5. BuDelicious

    BuDelicious Themenersteller

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    Ohaa....harte Worte!Aber wohl berechtigt!

    Ich bin kein Livespieler so wie du,ich arbeite mit dem Sequencer und war von diesem auch sehr entäuscht!
    Da es im vergleich zu schon bekannten Geräten von Roland,wie dem MV8000/8800 ein Rückschritt war/ist und zB von der Bearbeitung mit der Mouse nicht so locker von statten geht!

    Aber es wurde ja endlich mal die Möglichkeit gegeben ganze Phrasenblöcke zu kopieren/lösen/einfügen....das fand ich schon mal klasse!
    Und das besste ist die Sache mit dem Abspeichern als SMF......so werden Ideen wahnsinnig schnell im Fantom realisiert und in Cubase vollendet!

    Naja.....Der G ist ja noch jung und ich denke es werden noch einige Updates folgen,von denen ich hoffe dass die nicht so so lange auf sich warten lassen wie das 1.2 ;)!Und ich hoffe dass deine Probleme dann auch Geschichte sein werden!Außerdem bin ich gespannt auf neue ARX Boards, auf die man aber noch bis zur Winter NAMM warten muss,leider!


    Schönen Gruß,

    Christian
     
    BuDelicious, 17.11.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.