Information ausblenden

Neues Bandproberaumonzept -> Viele Probleme und Fragen, benötige Hilfe !

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Random4, 25.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Random4

    Random4 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    44
    44
    Hallo ,

    weil uns der extrem schlechte Sound und der enorme Lärmpegel in einem normalen Bandproberaum sehr genervt hat, haben wir uns entschlossen, ein komplett neues Konzept für einen Proberaum auszuprobieren:

    Zum Aufbau des Raums

    -Alle Instrumente werden abgenommen und die Band "spielt" nur noch über Kopfhörer.

    -Der Raum hat glücklicher Weise die Form eines Rechtecks mit einer Ausbuchtung, in die wir das Drum gestellt haben und eine halbwegs Schalldichte Tür mit Noppenschaumstoff zur Schalloptimierung/dämmung gebaut haben. Der Drumraum ist innen ebenso mit Noppenschaumstoff an der Decke und den Wänden verkleidet.

    -Alle Gitarrenamps sowie der Bassamp und die Mikros für Gesang stehen selbstverständlich außerhalb des Drumraums.

    Zur Verkabelung der Instrumente

    -Das Drum wird mit 7 Mikros (Drummikrofonset) abgenommen und schließlich werden alle 7 Mikros in einem alten Mischpult zu einer Stereospur abgemischt.

    -Alle Amps werden über Line Out abgenommen, die Line Outs kommen in ein 2. Mischpult (Yamaha Aw16G) . In dieses 2. Mischpult geht auch noch die Stereospur des Mixers vom Schlagzeug.

    Um das ganze mal etwas einfacher darzustellen, habe ich es schematisch aufgezeichnet:

    (Alle gezeigten Geräte sind auch bei uns original vorhanden, also 2x Peavey Transfex 212 sowie ein Behringer V.Amp für Bass und nochn Schlagzeug ;)

    <a href="http://www.slibe.com/image/f25077a3-bandraum_JPG/" target="_blank"><img src="http://www.slibe.com/imagestumb/f25077a3-bandraum_JPG.jpg" border="0" alt="Slibe.com - Free Image Picture Photo Hosting Service - Click to enlarge"></a>


    Nun die Probleme:

    1.) Die Stereospur des Drummixers rauscht wie die Hölle, man bekommt zwar ein halbwegs ordentliches Signal, aber der Zeigerausschlag der Sterespur bleibt immer fast auf Null. Kann man das rauschen minimieren, da es den Sound brutal stört ?

    2.)Auch der Behringer V.Amp hat einen extrem störenden Rauschpegel. Wir nehmen den V.Amp über Line Out mono ab, aber trotzdem hört man ein starkes rauschen. Kennt sich jemand damit aus ?

    3.) Die 2 Giatrrenamps, die Stereo über Line Out abgenommen werden hören sich trotz ampsimulator des Aw16G´s nicht zufriedenstellend an. Welche Möglichkeiten gibt es, den Sound dort noch zu verbessern ? Wäre es möglich, eine art Minikammer seperat für jeden Amp zu bauen und ihn dann zwecks des besseren Sounds (hört sich dann nämlich nach Amp und nicht nach schrotthaufen an) mit einem Mikro abzunehmen ?

    Edit: Achja, ich habe vergessen: Wir versuchen alle Instrumente möglichst leise zu halten (wegen den Nachbarn und unserm Gehör, deswegen der Drumraum und die Idee mit dem Kasten um die Amps) :D
     
  2. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    ich würde dir ganz dringend von dem ganzen konzept wieder abraten. wenn dich lärmpegel und mieser sound stört, dann wirst du durch diese methode einerseits noch mehr lärm auf deinen ohren haben (kopfhörer muss die amps übertönen) und der miese sound wird nicht besser, sondern nur in seiner ganzen fehlenden pracht offenbar.

    warum nicht einfach leiser drehen und vor allem die verstärkerpositionen und gegebenfalls eq-einstellungen der amps ändern? damit sollte sich das problem wesentlich unkomplizierter lösen lassen. kopfhörer führen oft nur dazu, dass man sich abgeschottet fühlt und kein richtiges feeling aufkommt. und kästen über die verstärker zu stülpen halte ich soundmäßig auch für keine gute idee ;)

    das ist aber nur meine meinung. ich würde zwar auch sagen, ausprobieren schadet nicht, aber in deinem fall denke ich, dass du deine probleme so nicht lösen kannst.
     
  3. Random4

    Random4 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    44
    44
    Hallo Vironimo,

    das gute an der Sache ist ja, dass wir die Amps komplett leise stellen können (also Master Out auf 0) ----> Aus dem Amp kommt kein Mucks, was unsre Ohren sowie die Nachbarn nicht belastet, aber aus dem Line Out kommt trotzdem ein Signal, das heißt, wir müssen gar keine Amps übertönen !

    Edit: PS.: Das mit dem leiser machen geht nicht, da unser Drummer ja so arg laut ist, und wenn er mit speziellen Sticks spielt oder mit den normalen Sticks probiert leiser zu spielen, hört sich das Set äußerst bescheiden an :nonono:
     
  4. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    naja, letztendlich ist es eure sache. wenn das equipment sowieso schon vorhanden ist, spricht ja nichts dagegen, es einfach auszuprobieren.

    ich denke jedoch nicht, dass ihr eure soundprobleme damit in den griff bekommt. ich würde mir weiterhin erstmal um gute positionierungen der instrumente gedanken machen (persönlich bin ich da aber kein experte, da müsstest du jemand anderes fragen), dann die einstellungen der amps überdenken (bassbrei? zuviel zerre? drums gestimmt?) und schließlich prüfen, ob die band auch sauber genug spielt ;) außerdem bleibe ich beim "leiser drehen". dass das drumset dann nicht klingt, kann ich mir nur schwer vorstellen, wenn der drummer weiterhin ordentlich spielt. vielleicht sollte er das leiser spielen einfach ein bissl üben? zu guter letzt kommt dann die akustische optimierung des proberaums mit dämmmaterial (mit 3 m? eklig...), aber auch da bin ich absolut kein spezi.

    wenn das alles stimmt (instrumente gut positioniert und eingestellt, vernünftige lautstärke, guter raumklang und tighte band), dann solltet ihr mit eurem sound keine probleme haben. wenn doch, hilft wohl nur anderes equipment.

    bei deinem konzept würde ich die schon angesprochene isolierung der bandmitglieder durch die kopfhörer nicht unterschätzen. das habe ich selbst schonmal mitgemacht und fand es einfach scheiße vom spielgefühl her. ich persönlich hab da lieber etwas schlechteren sound und dafür den spaß der bandatmosphäre.

    aber wie gesagt: wenn das zeug alles da ist, ausprobieren und hinterher erfahrungsbericht mitteilen.
     
  5. markus64

    markus64

    Registriert seit:
    10.08.04
    Punkte:
    348
    348
    Ihr macht ein Riese-Brimborium aus Eurer Probe. Was soll der ganze Aufwand? Wenn man zu so einem Konzept, wie Ihr es fahrt, nicht das nötige Equipment hat - das kostet nun mal sehr viel Geld - solltet Ihr Euch über das bescheidene Ergebnis nicht wundern.
    Ich habe den Eindruck, ihr seid ein wenig über das Ziel hinaus geschossen.

    Vironnimo hat recht. Das Ganze hat viel mit Disziplin zu tun. Wenn der Drummer oder wer auch immer meint, er müsse sich mit seiner Lautstärkr nicht an die anderen anpassen, läuft was falsch und ihr bekommt das Problem nie in den Griff.

    Amps gut positionieren, alle spielen leise und wenn erst mal eine gute Einstellung gefunden ist, hat keiner mehr seine Lautstärkr zu verändern.

    Das ist jetzt nicht eine Antwort, die Du hören wolltest, sorry, aber auch ich rate von diesem Konzept ab.

    Gruß, Markus
     
  6. DeHammer

    DeHammer

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    392
    392
    vom konzept alleine möchte ich auch nur abraten, ich denke, das das band feeling und das timing extrem in die hose rutscht wenn alle mit kopfhörer spielern.

    aller dings habe ich den topig so verstanden, das das ganze in gedanken gekommen ist, weil der raum extrem schlecht klingt. Die amp positionirung ist da sicher ein entscheidender faktor. ich würde euch raten, das konzept zu vergessen und besser in die aktustische verbesserung des raumes inverstieren. ein paar alte vorhänge vor die wände hilft schon wunder. es gib viele möglichkeiten einen raum akustisch zu verbessern: matzen, vorhänge, schaum, molton aber bitte keine eierkatons.

    mfg, dehammer
     
  7. Random4

    Random4 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    44
    44
    hallihallo,

    also ich hab ja noch gar nicht gesagt, wie ich auf die idee mit den headphones gekommen bin: Eines wunderschönen Tages sürfte ich im Internet und hab mir folgendes Musikvideo bei aol.com angesehen:

    New Found Glory im Tonstudio

    Jetzt bin ich auf die Idee gekommen, dass wir das auch können, wenn New Found Glory das kann :p ... naja, gesagt getan, ich bin mir sogar fast sicher, dass der Sound danach um einiges klarer und besser wird und man die fehler unterm spielen und den allgemeinen sound viel besser kontrollieren kann weil jedes instrument unverfälscht rüberkommt und nicht so ein "soundbrei" entsteht... zu dem feeling, das verloren geht... das stimmt schon, wir haben es bei einigen Tests auch schon bemerkt, allerdings haben wir immerhin noch die Möglichkeit, einfach die Verbindungstüre zum Drum aufzumachen, die Amps aufzudrehen und mal so loszurocken, wenn uns danach lieb ist. Allerdings ist es für exaktes spielen und Fehleranalyse sowieo soundoptimierung sicherlich ein wesentlicher Vorteil, über Kopfhörer zu spielen. Des weiter können wir die ganze Übungssession gleich aufnehmen, jede spur einzeln hören und analysieren, da wir ja als "mastermischpult" ein digitales aufnahmegerät verwenden. Insofern hat es doch mehr vorteile als nachteile, oder nicht ?
     
  8. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    tja, das ist dann letztendlich ansichtssache :) wie gesagt, ich will dich ja gar nicht davon abhalten, es auszuprobieren, da du das equipment ja sowieso schon hast. ich wollte dir nur meine erfahrung schildern, wie man die soundprobleme meiner meinung nach besser weg bekommt.
     
  9. Random4

    Random4 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    44
    44
    jop, ich danke übrigens schonmal im vorraus für alle erfahrungsberichte :)
     
  10. csethje

    csethje

    Registriert seit:
    13.08.02
    Punkte:
    155
    155
    moinsen,

    is ja im prinzip ne nette idee (zumindest für die nachbarn) und die kommentare von wegen "dann muss der drummer halt leiser spielen" kann ich in der hinsicht nicht nachvollziehen, wenn im gleichen thread dann von spiel-feeling die rede ist. Wenn der drummer es gewöhnt ist, volle kanne drauf zu hauen und dann plötzlich die felle streicheln muss "fühlt" der sich dann bestimmt nicht wohl wodurch sein spiel dann sicherlich leiden wird. "spiel mal leiser" is so ein typischer spruch ahnungsloser gitarristen. als ob n schlagzeug n volume-regler hat, das nur mal so.

    bei den problemen tippe ich pauschal auf die üblichen verdächtigen:
    - mischpult nicht nur alt sondern auch schrottreif?
    - kabel nicht so doll?
    - falsch eingepegelt?
    - brummschleife wegen falscher steckdose?
    - der vamp müßte doch n noisegate haben oder? das könnte schon mal helfen.

    ich seh da eher in ner anderen sache ne gefahrenquelle:

    ihr baut euch für die probe ne fast ideale soundsituation auf und irgendwann steht ihr dann auf ner bühne wo ihr doch sicherlich nicht mit inear-monitoring auftretet oder? somit müßt ihr euch dann in der live-situation auf einen VÖLLIG anderen sound einstellen..zusätzlich zu eurer aufregeung und geschätzten dreihundertachtunddrölfzig barbusigen groupies. das wird schwer!
    und wenn ich das richtig verstanden hab ist euer drummer völlig von euch abgeschottet??? thema bandkomunikation???

    obwohl, wenn die groupies schon barbusig sind isses eh egal wie ihr spielt...geht einfach gleich zur after-show-party über!!!


    in diesem sinne
     
  11. psykofezd_666

    psykofezd_666

    Registriert seit:
    26.09.05
    Punkte:
    131
    131
    Ich sehe das ähnlich wie csethje...

    Zum Brummen wäre hinzuzufügen:

    - Versucht euer Equipment an dieselbe Steckdose zu hängen
    - Wenn ihr lange Kabel habt wären ein Satz DI-Boxen auch einen Versuch wert.
     
  12. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    entschuldige, aber das halte ich für ausgemachten schwachfug. leiser spielen (was nicht gleichbedeutend ist mit "felle streicheln") ist eine kunst, die gerade anfängerbands nicht beherrschen und sich dadurch viele probleme machen. der gitarrist hört sich nicht? dann wird erstmal lauter gedreht. als nächstes kriegt der bassist probleme, also reißt der auch erstmal auf. das geht dann so weiter, bis alles zugedröhnt und jeder nach ner halben stunde halbtaub ist.

    leiser spielen heißt ja nicht "in flüsterlautstärke". wichtig ist, dass man auch nach längeren proben nicht mit druck oder fiepen auf dem ohr den bandraum verlässt. dabei ist halt eine gewisse disziplin gefragt, aber das feeling muss dadurch nicht auf der strecke bleiben. der drummer kann weiterhin rocken, aber ich behaupte mal (auch aus eigener erfahrung), dass man sich als drummer nicht erst dann wohlfühlt, wenn man die trommel verkloppt, als gäbe es kein morgen mehr. auch schlagzeuger können leiser spielen und dabei rocken und grooven, was das zeug hält. wenn ein drummer das nicht kann, dann sollte er es üben, aus rücksicht seinen bandkollegen gegenüber ebenso wie seiner eigenen gesundheit.
     
  13. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    warum? um die sicherung rauszuhauen oder um das brummen so hochzupushen, dass jeder denkt, es handle sich um special fx?
     
  14. Random4

    Random4 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    44
    44
    hallihallo, das mti dem brummen würde mich jetzt auch mal interessieren.... woran liegt das netzbrummen ? an den anschlüssen an mehreren steckdosen oder nur an einer ? weil ich habe schon vermutet, dass es sich um netzbrummen handelt, aber wusste nicht, wie man das verhindern kann !?

    achja, was ich nich hinzufügen wollte: unserre kabel sind nicht länger als 6 meter pro stück, ich denke, dass das nicht so lang ist udn wir keine di-boxen benötigen, oder ?
     
  15. markus64

    markus64

    Registriert seit:
    10.08.04
    Punkte:
    348
    348
    Da muss ich aber auch gleich einhaken: Obige Einstellung ist absoluter Unsinn. "Hauptsache laut" oder "wenn ich leiser mache, hab ich kein Feeling" sind die typischen Anfängersprüche und damit auch die typischen Anfängerfehler hinsichtlich eines Proberaum - und Bühnensounds.
    Wer meint, er könne in einer Band draufloslegen, komme was da wolle, hat dort nichts zu suchen.
     
  16. csethje

    csethje

    Registriert seit:
    13.08.02
    Punkte:
    155
    155
    ich sage ja auch nicht, dass man so laut wie möglich auf die felle drauf hauen muss. aber man hat als schlagzeuger nun mal ne persönliche dynamik beim spielen. ich verweise auf die fear-factory-transgression-dvd wo der herr herrera bei ner aufnahme von ner ballade auf die snare haut wie sonstwas. oder der drummer von silverchair braucht auch jede zweite session ne neue hihat weil die alte einfach zu dolle bespielt wurde.
    verschiedene genres erforden nun mal auch verschiedene anschläge! das is doch bei gitarristen nicht anders. wenn ein emo-popper metal-riffs spielt klingt das auch anders als bei einem geschulten metaller. nur dass es wie gesagt bei gitarren lautstärke-regler gibt. ah, gutes thema: klingen verstärkern nicht auch in verschiedenden lautstärkeregelungen SEHR anders???? "das muss so laut sonst verlier ich mein sustain!!!" klingelt da was?

    bevor hier immer über die bösen schlagzeuger gerichtet wird, sollte man doch mal über mögliche ursachen und notwendigkeiten nachdenken (wobei ich hier auch nicht abstreite, dass ein grund sein kann, dass der schlagzeuger durch sein noch nicht gut entwickeltes spiel einfach nervt...dafür isser anfänger! mein erstes jahr e-gitarre klang auch grausam)


    in diesem sinne
     
  17. kingdanie80

    kingdanie80

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Ich denke auch dass es in verschiedenen Genres einfach notwendig ist eine bestimmte
    Anschlagdynamik zu haben, die man nicht einfach so runterschrauben kan.
    Es würde vielleicht helfen Ohrstöpsel zu tragen.( keine Tempos. Sondern welche aus
    dem Fachgeschäft.Sind zwar teuer aber gut) dann die tiefen Frequenzen weiter
    runter drehn.
     
  18. montybunker

    montybunker Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    3.694
    3694
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.