Neuer PC: Störgeräusche Studiomonitore


K
Kekko
Tastenheld
Registriert
12.01.21
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Hallo,

ich habe gestern meinen alten PC gegen einen neuen ausgetauscht. Mein alter PC lief eigentlich ganz gut, war nur inzwischen für bestimmte VST viel zu langsam.

Der neue PC ist ein Intel i9 mit 32 GB RAM.

Als ich den neuen PC angeschlossen habe ich festgestellt, dass meine Studiomonitore (Yamaha HS7) immer so komische Geräusche machen, wenn ich z.B. die Maus bewege oder ein Programm starte. Ich habe das USB Interface UR44 von Steinberg.

Wenn ich den alten PC wieder anschließe sind diese Störgeräusche nicht da.

Liegt es dann generell am Rechner?

Für Tipps wäre ich sehr dankbar.
 
wintah
wintah
Kabelträger
Registriert
27.10.19
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
158
Punkte
711
Kannst du die "komischen Geräusche" näher definieren (kratzen,Rauschen o.ä.) ?
 
K
Kekko
Tastenheld
Registriert
12.01.21
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Es ist wie ein rauschen, spulen, ... Es kommt zum Beispiel auch, wenn ich mit Doppelklick ein Programm öffne... Während der kurzen Ladezeit dann besonders ..

@KDthe2nd: Danke für den Link, ich habe schon so viel gelesen.

Ich stehe jetzt schon davor, den PC zurückzuschicken
 
wintah
wintah
Kabelträger
Registriert
27.10.19
Beiträge
213
Punkte Reaktionen
158
Punkte
711
Steck mal die Maus in einen anderen USB Port ein,ob sich da etwas ändert.
Hast du einen komplett neuen PC oder nur eine neue CPU,evtl. ist das Netzteil nun zu schwach?
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.005
Punkte Reaktionen
679
Ort
München
Punkte
3.074
Boxen symmetrisch verkabelt?
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
697
Punkte Reaktionen
255
Punkte
1.470
Nutzt du eine dedizierte oder die onboard-Grafikkarte?

Falls erstes, kannst du die bitte mal ausbauen und berichten, ob das Problem weiterhin besteht?
 
K
Kekko
Tastenheld
Registriert
12.01.21
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Es ist ein neuer PC.

Es ist eine dedizierte Grafikkarte. Die Boxen sind symmetrisch verkabelt. Auch wenn ich mein Notebook anschließe funktioniert alles einwandfrei. Die Maus habe ich an unterschielichen Ports ausprobiert.

Ich wollte die Grafikkarte nicht ausbauen, weil ich dann vielleich mein Rückgaberecht verliere? Oder darf man das? :)
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
PC (auch wenn er neu ausgeliefert wurde) auf dem neuesten Stand? GraKa Update versucht?

schau mal im Gerätemanager unter dem Eintrag "Grafikkarten" nach, ob da 2 drin stehen.
Wenn ja, könntest du die dezidierte GraKa kurzfristig deaktivieren, um den Fehler einzugrenzen...


...kann, muss aber nicht die GraKa sein - Netzteil wurde ja bereits schon erwähnt, wobei ich mir das bei einem Neuen PC der vorkonfiguriert kam, nicht vorstellen kann
 
K
Kekko
Tastenheld
Registriert
12.01.21
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Bei der Grafikkarte steht nur eine. (GeForce GTX 1650 4GB)

Ich habe auch alle Updates gemacht
 
K
Kekko
Tastenheld
Registriert
12.01.21
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Ich werde es mal testen, danke für den Tipp...ich dachte alt weg, neu rein und gut ist :)
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
wird sich sicher beheben lassen... good luck :victory:
 
alex-reed
alex-reed
Flötenspieler
Registriert
20.12.06
Beiträge
1.942
Punkte Reaktionen
1.012
Ort
Ravensburg
Punkte
5.147
Ich habe diesen Tipp hier schon öfter erfolgreich gegeben und auch ich selbst habe 3 oder 4 von diesen Teilen in die Signalketten bei mir eingeschleift. Dieser kleine billige NF Entstörfilter hat mir und anderen Usern hier absolute Ruhe verschafft. Kein Fiepen mehr, kein Brummen, nichts. Auch Frequenzen werden nicht beschnitten oder so. Also falls du die Möglichkeit dazu hast:

upload_2021-5-15_9-12-30.png
 
T
technoreinhard
Registriert
16.08.04
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
28
Ort
Taunus
Punkte
306
Das kommt eher nicht vom analogen Audiopfad und ein Entstörfilter wird auch nicht hörbare Signalanteile entfernen können :)
Ich tippe eher auf das einfache Audio-interface, dass per USB angeschlossen ist. USB ist dafür bekannt, eine Menge Störungen auf den Signalleitungen zu übertragen und die setzen sich bei einfachen Interfaces auf die Signalleitungen fort. Das betrifft besonders den GND, der durch USB-Geräte total versaut werden kann. Ich habe das sogar schon bei RME-Geräten am NOTEBOOK gehabt, dass ich die Maus-Bewegung im Audio-Signal hatte. Da hilft nur eine USB-Entkopplung und ein stabiler GND am Audio-Interface. Gfs mal eine Erde auf die Abschirmung legen. Manchmal hilft auch ein keramischer Kondensator von einigen nF der von der Gehäusemasse auf die Erde des Netzanschluss gelegt wird.
 
danielgoetz
danielgoetz
Musikmacher
Registriert
27.01.21
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
14
Ort
Perchtoldsdorf und Wien
Punkte
90
Ich würde wirklich gerne dieses Thema USB Störer mal genauer angehen bzw. stelle mir die Frage wieso die Hersteller der Audio Interfaces nicht selber eine Entkopplung einbauen? Diese Ferritkerne an den USB Kabeln sind auch nur gut gemeint aber mehr nicht! Ich kann nur auf meinen Beitrag hier, https://recording.de/threads/stoergeraeusche-von-pc-vermeiden.237424/ verweisen, ich habe dies, wie schon bereits in anderen Themen erwähnt, mit einem Entstörer gemacht. Wobei, wie schon @technoreinhard erwähnt es eher eine Entkopplung ist? Eine Entkopplung im Sinne von PC zu Audio Interface oder sonstiger Technik. Die Maus gibt ohne nämlich diese Störungen ungehindert "durch den PC" zum Interface hörbar weiter. Verstehe aber nicht, wieso dies nicht standardmäßig eingebaut wird!

Vielleicht gibt es hier jemanden, der das aus technischer Sicht nochmal genauer aufklären kann :confused: Und jetzt widme ich mich mal hier anderen Themen, over and out :D
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.663
Punkte Reaktionen
1.454
Punkte
6.087
@alex-reed Was ist das genau? Wenn das Teil Ein- und Ausgänge galvanisch trennt, dann müsste ja eigentlich ein NF-Übertrager (ein Trafo) verbaut sein. Kennt jemand das Innenleben dieses "Filters"?
 
danielgoetz
danielgoetz
Musikmacher
Registriert
27.01.21
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
14
Ort
Perchtoldsdorf und Wien
Punkte
90
Ein Nachtrag von mir, ich war nun doch interessiert, wie der iDefender nun funktioniert und habe diesen geöffnet. Die Hülle hatte Klipps und ließ sich recht gut öffnen. Ich habe nun Bilder gemacht. Vielleicht kann jemand mehr dazu sagen, wie dieser Entstörer nun funktioniert ;)

Vorne:
i-Defender-Vorne.jpg


Rückseite:
i-Defender-R-ckseite.jpg


Mittels 5V Netzteil kann per USB C Anschluss die seperate Stromversorgung angeschlossen werden.
 
T
technoreinhard
Registriert
16.08.04
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
28
Ort
Taunus
Punkte
306
Hat zwei USB A (m+f) und eine USB-C Buchse wie ich sehe. Wofür 2 müsste geklärt werden. Dazwischen sehe ich auf der Rückseite einen fetten SMD Kondensator und allerlei Vogelfutter. Da ich nur Hobbyelektriker bin, gehe ich davon aus, dass es Widerstände und Kondensatoren sind, also analoge Sperrfilter.

Als-Nachtrag: Nun habe ich den Nachsatz gelesen. Stimmt, über die Zusatzbuchse an der Seite kommt nochmal Stromversorgung. Damit dürfte ein Teil der Elektronik auch der Spannungsstabilisierung dienen.

Eine echte galvanische Entkopplung sehe ich nicht. Die Bauteile D deuten aber auf Dioden hin, also entweder, um etwas gleichzurichten (Verpolung?) oder es sind ESD-Dioden gegen Überspannung. Dann gibt es noch 3 Paare mit Q, also Transistoren. Welche Funktion die haben ist aber auch nur zu erahnen, gfs. auch Überspannungsschutz, oder sie regeln den eingespeisten Strom.

Weitere Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:
danielgoetz
danielgoetz
Musikmacher
Registriert
27.01.21
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
14
Ort
Perchtoldsdorf und Wien
Punkte
90
Die beiden USB A Anschlüsse sind zur Verbindung PC -> Audio Interface etc. gedacht. Das iFi wird als "Verbindungsstück" dazwischen gesteckt und mit einem seperaten Netzteil mittels USB C zusätzlich verbunden.
 
 

Oft gelesene Themen

Oben