Information ausblenden

Neuer PC für Recording & Gaming

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Leoo, 02.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Leoo

    Leoo Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    02.01.19
    Punkte:
    4
    Hi zusammen und erstmal frohes Neues!
    Ich brauche einen neuen Rechner für Gaming und Audio-Recording.
    Im Dezember habe ich in dem "Extreme Hardware"-Forum schon nen Post gemacht, der meine Probleme und Wünsche relativ genau beschreibt: Link
    In diesem Forum gibt es auch eine Liste von Beispiel-Konfigurationen die monatlich aktualisiert wird.
    Hier wäre eine Beispiel-Konfiguration für ~1050€: https://geizhals.de/?cat=WL-792645
    Von den Specs sieht die soweit sehr gut aus finde ich. Allerdings treiben sich in dem Forum glaube ich nicht so viele Musiker an, die aus dieser Sicht da mal draufschauen. Deswegen bin ich jetzt hier. :)
    Gibt es irgendetwas worauf ich achten sollte? Wie ich in meinem Post im anderen Forum schon beschrieben habe, habe ich bei meinem aktuellen Rechner starke Probleme mit Ton-Ausfällen und Click Bleed trotz 6i6-Interface (mit eigener Stromversorgung).
    Mir wäre also wichtig, dass mein neuer Rechner mir da nichtmehr soviel Kopfzerbrechen bereitet.
    Außerdem so Sachen wie Lautstärke sind ja recht wichtig. Und "Spurenfiepen" der Grafikkarte.
    Gibt es da Werte auf die ich bei der neuen Hardware achten sollte?

    Danke schonmal :)
     
    Leoo, 02.01.19
    #1
  2. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.235
    26235
    Was mir auffällt.... Ich würde etwas mehr in ein Mainboard investieren und zwei m2 SSD verbauen, da schneller.
    Warum zwei? Ich würde zwei komplett unabhängige Systeme aufbauen. Eines für Musik und eines zum zocken, welches du dann beim Start des PC über F8 dann auswählst. Für Musik hättest du dann ein cleanes System. Die Festplatten für das Spiele System und umgekehrt würde ich dann unsichtbar machen in der Datenträger Verwaltung.
    Wie installiert sich so ein System:
    1. Festplatte einstecken, 2. Nicht dann System installieren.
    Abschließend 2. Festplatte einstecken und die erste nicht , dann installieren. Läuft bei mir mit dem selben Win Key.
    Daraufhin beide Platten anschließen und los geht's.

    Außerdem würde ich keinen glaskasten wählen, stattdessen ein gedämmtes Gehäuse plus zusätzliches Dämmkit. Dann ist es leise. Finde ich für Musik wichtiger, als Diskoblingbling unterm Tisch....
     
    ElectricSheep, 02.01.19
    #2
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.040
    23040
    Warum nicht einfach auf einer Platte das Basis-System installieren und das dann klonen? Spart man sich doch viel Zeit...
     
    Sascha Franck, 03.01.19
    #3
  4. Leoo

    Leoo Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    02.01.19
    Punkte:
    4
    Danke für eure Ideen! :)
    Mit dem schallgedämmten Gehäuse stimme ich zu.
    https://geizhals.de/be-quiet-pure-base-600-schwarz-bg021-a1559571.html
    Meint ihr das passt? Laut Specs müsste das hinhauen.

    Was wären denn die Vorteile von 2 separaten Systemen für Musik-Produktion und den Rest.
    Ich halte mein System eigentlich immer sehr sauber und wüsste nicht, was ich durch eine Auftrennung gewinnen würde.
    Meint ihr die psychologie Komponente? Also damit man sich voll auf die Musik konzentriert und nicht so einfach abgelenkt wird wegen Steam und co? Ist der Effekt so groß, dass sich der Aufwand da lohnt? :eek:
     
    Leoo, 04.01.19
    #4
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.040
    23040
    Naja, auch wenn es mittlerweile besser geworden ist, unter Windows besteht nach wie vor eine relativ hohe Chance, sich online irgendetwas einzufangen. Deshalb würde ich persönlich auch gar nicht zwangsläufig die Trennlinie bei Musik/Gaming ansetzen sonder eher zwische "muss immer geil laufen" und "ich mach hier, was ich will".
    Alternativ kann man sich ja auch ein Kernsystem basteln, das hält man dann sauber. Das klont man dann und macht mit dem Klon, wasauchimmer einem gefällt, wobei man aber sicherheitshalber seine musikalischen Projekte auf einer eigenen Festplatte sichern sollte, denn wenn irgendein "Unfall" ein Formatieren der einzigen Festplatte erforderlich machen sollte (alles schon gehabt...), dann wären die halt auch verloren.
    Man muss halt selber abschätzen, was notwendig sein mag und was eher nerdig ist. Denn prinzipiell ist ein Doubleboot natürlich immer eher lästig (mMn zumindest).

    Kann bestimmt 'ne Rolle spielen. Mich hat's seinerzeit immens genervt, da ich meinen Musikboot auch nicht am Netz hatte und noch nicht einmal fix 'ne Mail abrufen konnte.
     
    Sascha Franck, 04.01.19
    #5
  6. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    26.235
    26235
    Ne aus psychologischer Sicht überhaupt nicht. Jedes Programm will bei Installation und Updates oberste Priorität. Je mehr Programme installiert , desto mehr versuchen diese im System zu erreichen. Wenn du nun Steam und ggf noch Discord oder Teamspeak, Origin, uplay installiert hast, dann noch die Musiksoftware.... wenn es dann mal zu Problemen kommt, finde dann den Fehler.
    Warum auch sollte ich den Treiber für meine Soundkarte am Spiele System laden und umgekehrt den ganzen Treiber und Software Kram von Logtitech auf dem musiksystem.....
    Und wenn mal ein System hinkt, wird nicht gleich alles für beide Bereiche neu ausgesetzt.
    Aber da muss jeder wissen , womit er sich wohl fühlt. Ich fahre seit Jahren ein stabiles musiksystem, während das Multimediasystem schon mal neu aufgesetzt werden musste und finde es gut , dass alles seinen Platz und entsprechende Prio hat
     
    ElectricSheep, 04.01.19
    #6
  7. Voodooboom

    Voodooboom

    Registriert seit:
    16.04.16
    Punkte:
    723
    723
    Ich habe aktuell auf den AMD Threadripper 1920X gesetzt. Was soll ich sagen? Wahnsinn. Mein aktuelles Audioprojekt fährt mit Diversen Instanzen UVI Falcon, zig Spuren anderer Instrumente und Unmengen (ehemals) absolute CPU Fresser Plugins auf 9ms Latenz. Der kratzt gerade mal bei 40 % CPU :)

    Also wenn du für die (weite) Zukunft gewappnet sein willst, spare noch zwei Monate und setze auf ein X399 Chipsatz mit Threadripper. Das ist der blanke Wahnsinn.
     
    Voodooboom, 17.01.19
    #7
  8. Leoo

    Leoo Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    02.01.19
    Punkte:
    4
    Voodooboom, der Threadripper ist mir glaubich doch etwas zu teuer.. :D Dazu kommen dann ja auch noch ein spezial-Mainboard + Lüfter, die sich ja alle nochmal extra bezahlen lassen.
    Ich muss nicht bleeding edge sein und nutze auch nicht genug VSTs, damit sich der Threadripper lohnt (glaube ich :D)

    ich habe jetzt nach einiger Recherche dieses Komplett-System zusammengestellt:
    PC Preisvergleich Geizhals Deutschland

    Es basiert auf der Beispiel-Konfig von 9Strike mit folgenden Änderungen:
    - 3TB HDD: für Spiele und Audio-Dateien
    - 500GB M2 SSD: für Dualboot Betriebssystem. Ich würde dann eine Recording und eine Gaming-Partition zu machen. Oder findet ihr, dass das auf 2 physikalische SSDs getrennt sein muss?
    - Mainboard: In der Beispielkonfig ist ein Asrock Mini-Atx vorgeschlagen. Ich will aber nicht (nochmal) am Mainboard sparen und wieder in Probleme laufen. Außerdem hab ich ja den Platz für ein großes Board [​IMG]
    - Case: Ich brauche keinen LED-Light-Show Rechner, mir ist es aber wichtig, dass er leise ist. Das be quite ist schallgedämmt und hilft hoffentlich dabei
    - PCI-Usb Hub: Am Mainboard sind nicht genug USB-Steckplätze [​IMG]

    Passen die Komponenten alle noch zusammen?
    Mit der M2-SSD sollte ich ja nochmal nen guten Performance-Boost kriegen, gegenüber der SATA3-Variante oder?
     
    Leoo, 27.01.19
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.