Information ausblenden

Ne Frage zu Harmonisch und Melodisch Moll

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von blacklight77, 22.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. blacklight77

    blacklight77 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Ne Frage zu Harmonisch und Melodisch Moll

    Diese beiden Tonleitern werden aufwärts anders gespielt als abwärts. Wie ist das eigentlich mit Kadenzen. Spielt man da auch die sich daraus ergebenden unterschiedlichen Akkorde oder verwendet man nur die Akkorde der Aufwärtsleiter?
     
    blacklight77, 22.09.08
    #1
  2. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.073
    89073
    Ne, stimmt nicht.

    Harmonisch Moll wird abwärts genauso wie aufwärts gespielt, nur im Modus von Melodisch Moll wird abwärts das "normale" Natürlich Moll gespielt.

    Was die Begleitakkorde angeht: Sie sind in der Regel unterschiedlich, also abhängig davon, ob man Melodisch Moll oder Natürlich Moll spielt, da die regulären Stufenakkorde immer nur zu einer der beiden Skalen passt.

    Beispiel: Wir haben A-Moll und möchten Melodisch Moll aufwärts spielen, also (A H C D) E Fis Gis A. Dazu könnte man einfach nen A-Moll-Akkord spielen (in beiden Fällen übrigens). Interessant wirds aber erst ab dem E. Hier können wir nen E-Dur-Akkord spielen (oder nen E7), das stellt die Dominante zu A-Moll dar und passt, denn der Leitton Gis ist enthalten. Wir könnten auch über die gesamte Tonleiter D-Dur (Akkord) oder D7 spielen, auch das harmoniert, hier ist das Fis der ausschlaggebende Ton.

    Wenn wir jetzt wieder runterwollen und spielen Natürlich Moll, dann funktioniert der E-Dur-Akkord nicht. Dafür aber so ziemlich alle anderen Stufenakkorde in A-Moll (natürlich). Statt E-Dur kann man hier E-Moll (bzw. Em7) dazu spielen, statt D(7) funktioniert F(maj7) oder D-Moll. In bestimmten Fällen aber auch G-Dur... kommt auf den harmonischen/melodischen Kontext an.

    Gruß
    Can
     
    Can, 22.09.08
    #2
  3. blacklight77

    blacklight77 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    EDIT: hat sich erledigt bitte löschen...
     
    blacklight77, 22.09.08
    #3
  4. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    89.073
    89073
    Nein, mach ich nicht :D
     
    Can, 22.09.08
    #4
  5. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    Ist das jetzt eine neue Form der Danksagung.
     
    alpenjodel, 22.09.08
    #5
  6. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    Ich würde das ein wenig anders erklären, und schon deshalb hat sich der Thread noch nicht erledigt!
    Harmonisch und Melodisch Moll sind nachträglich geschaffene Begrifflichkeiten, die zur Erklärung zweier Sachverhalte in der Tonart Moll dienen. Es gibt nur ein Moll, das ist wichtig zu wissen. Wir bleiben der Einfachkeit halber bei den Beispielen in A-moll.

    1. Harmonisch Moll

    Beim ersten Sachverhalt handelt es sich um die erhöhte Terz der Dominante (in E7 das G#), die im "Natürlich Moll" nicht enthalten ist. Diese ist nötig, um a) als Leitton zum Grundton der Tonika Am zu führen (genau wie es die Terz der V. Stufe in Dur tut!) und b) der Tonart Moll ihren charakteristischen Klang zu verleihen. Stücke, in denen die große Dominante (E7 - erhöhte Terz) nicht vorkommt, sind als modal (aeolisch - gleiches Tonmaterial wie "Natürlich Moll") zu betrachten. Genau dieser harmoniesierenden Eigenschaft verdankt HM seinen Namen.


    2. Melodisch Moll

    Betrachtet man Harmonisch Moll aus melodischer Sicht, fällt selbst dem ungeübten Ohr die übermäßige Sekunde zwischen VI. und VII. Stufe auf (F - G#). Um diesen in den Ohren von den damaligen Komponisten und Musikkonsumenten nicht "abendländisch" genug klingenden Tonsprung auszugleichen, erhöht man kurzerhand die VI. Stufe ebenfalls um einen Halbton (F -> F#). Das ist ein etablierter melodischer Aspekt, der in MM dargestellt wird und der es seinen Namen verdankt. Harmonisch daran herumdeuteln kann man natürlich im Nachhinein viel! Fakt ist, dass HM und MM absolute Theoreme bleiben!
    Die Melodiefolge E-F#-G#-A-G-F-E ist "lediglich" ein oft genutztes Stilmittel, was einige Theoretiker dazu veranlasst hat, daraus eine Regel zu machen, dass das Konstrukt Melodisch Moll abwärts wie Natürlich Moll gespielt werden sollte. Jenen Leuten, die offenbar noch nie eine Melodie erlebt haben, die nicht nur einmal hoch und wieder runter geht, rate ich, Musik auch mal zu hören anstatt nur darüber zu schreiben.

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 22.09.08
    #6
  7. blacklight77

    blacklight77 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Das erledigt bezog sich nur auf den dritten Post. Als dieser abgeschickt wurde war der vorhergehende Post noch nicht fertig und meine Frage nicht beantwortet. Ich habe deshalb die Frage nochmal gestellt. welche sich nach dem Absenden erledigt hatte weil der vorhergehende Post noch geändert/ergänzt wurde. Deshalb sollte nur dieser Beitrag gelöscht werden - nicht das ganze Thema.

    Vielen Dank für die Antworten. (wär schon noch gekommen )
     
    blacklight77, 24.09.08
    #7
  8. blacklight77

    blacklight77 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Soll das nun bedeuten, dass man das abwärts auch wie aufwärts spielen kann, ohne sich lächerlich zu machen?
     
    blacklight77, 24.09.08
    #8
  9. Claypool

    Claypool

    Registriert seit:
    29.04.07
    Punkte:
    161
    161
    Hallo,
    Wie sagte der alte Goethe so schön?

    MfG
    Moritz
     
    Claypool, 24.09.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.