Muss Reaper wirklich zunächst "konfiguriert" werden?

Dieses Thema im Forum "REAPER" wurde erstellt von pefra, 22.08.17.

Schlagworte:
  1. pefra

    pefra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    471
    471
    Hallo zusammen,
    ich interessiere mich (neben anderen DAWs) auch sehr für Reaper und hab das auch auf dem Rechner. Bei der Diskussion Pro und Kontra Reaper wird als Gegenargument immer wieder angeführt, dass man das ja erst mal für seine Zwecke konfigurieren müsse.

    Meine Frage an die Reaper-Nutzer ist: Könnt Ihr das bestätigen?

    Wenn ich einen Song in Cubase anlege, muss ich mir doch auch erst mal meine Sends und Subgruppen anlegen. Ich hab zwar eine Vorauswahl an EQ und Komp / Lim im Kanalzug liegen, wenn ich aber auf Fremd-Plugins zurückgreifen will, muss ich die auch erst mal aufrufen, wie bei Reaper. Und ich kann ja auch mit Templates arbeiten, alles einmal anlegen und dann so abspeichern.

    Deshalb eine weitere Frage: Was genau ist damit eigentlich gemeint: muss erst mal konfiguriert werden?

    Beide Fragen richten sich an Reaper-User. Antworten wie "Warum nimmst Du nicht Pro Tools?" oder "Mein Nachbar sagt auch, dass Reaper Kappes ist" werden mit instant-online-bad-karma bestraft.
     
  2. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.191
    71191
    Ja.
    Die Standardeinstellungen sind Dünnschiss zum Quadrat: Scrollingverhalten, Looping, Recording, Dateienmanagement, Autostretch bei Tempoänderung, alles hirnloser Mumpitz.
     
    rkdk bedankt sich.
  3. pefra

    pefra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    471
    471
    Stimmt, das war das Allererste, was ich geändert hab, das macht mich wahnsinnig.
     
  4. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    10.894
    10894
    Nicht ändern, sondern dran gewöhnen. Ist nicht jedermanns Sache, aber viele reaper user sagen, dass sie mit reaper viel schneller und intuitiver unterwegs sind als mit anderen DAWs. Mich eingeschlossen. Bin überzeugter reaper User.

    Wenn ich was ändern würde, dann ist es folgendes:
    Beim erstellen einer Volume Automation sollte der Fader des Tracks da bleiben wo er war und die Automationskurve standardmäßig auf 0dB stehen.
    Das liegt aber bei den Entwicklern.

    Synthparks Posting ist Ironie, glaub ich. Die angesprochenen Punkte sind jedenfalls gerade die stärken, find ich.

    Strg, Shift und Alt in Verbindung mit Maus und scrollrad vereinfachen und beschleunigen übrigens einiges in reaper. Die Fader bediene ich z.B. nur mit dem Scrollrad, für Feineinstellung Strg gedrückt halten.
     
    NiCKEL bedankt sich.
  5. micwarz

    micwarz

    Registriert seit:
    31.05.03
    Punkte:
    614
    614
    reaper kommt einfach komplett nackt daher.
    keine sample bibliothek, keine vstis, und die paar effekte die dabei sind, sind nicht wirklich der bringer.

    vielleicht meinen die leute das. muss man halt erstmal alles zusammen suchen. ready to start ist das mmn wirklich nicht.

    sonst komm ich damit seit vielen jahren sehr gut zurecht.
     
  6. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.191
    71191
    ist das jetzt Ironie?

    Du lädst fremde Spuren, wo du das Tempo nicht kennst.
    Dann schaltest du das Metronom ein und drehst am Tempo, bis es passt.

    Dabei fällt Dir plötzlich auf, daß die Spuren auch schneller oder langsamer werden.

    Bullshit.
    Einer von 100 undurchdachten Bullshits.

    Du nimmst Midi auf, Overdub, damit du nichts überschreibst (Achtung, Standardeinstellung überschreibt!). Der generierte Balken liegt irgendwie, aber nicht gerastert. Dann willst du die Enden aufs Raster ziehen (andere Programme machen das automatisch), und plötzlich fängt die DAW auch noch an, den Scheiss asynchron zu loopen.

    Sowas Dämliches muss ja jemandem erstmal in den Sinn kommen!

    Gewöhnen sollte man sich hier dran nicht.
     
    rkdk und whitealbum bedanken sich.
  7. bloomooroom

    bloomooroom

    Registriert seit:
    29.09.13
    Punkte:
    251
    251
    Die Frage ist, wie weit Du schon mit einer DAW im Allgemeinen bist. Erfahrener User einer anderen DAW oder Einsteiger?
    Du kannst als Einsteiger mit Reaper schon richtig loslegen ohne vorher zig Sachen konfigurieren zu müssen. Die oben genannten Sachen kriegst Du dann bei Zeiten mit und kannst sie anpassen.
     
  8. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    10.894
    10894
    Ja. Die Tap Funktion in Reaper ist aber sowieso unbrauchbar. Kann man aber einfach umgehen. Ich benutz dieses Tool zum Austappen:

    http://www.all8.com/tools/bpm.htm

    Und zum Abmischen zieh ich die Spuren sowieso erst in ein neues Projekt, um sie dann (mit 2 oder mehr Projekt Tabs) in mein angepasstes Mixing Projekt einzufügen. Da ich eine Excel Tabelle für Tempo -> Zeit Berechnungen habe brauch ich dann auch nicht unbedingt das richtige Tempo im Mixprojekt.

    Jetzt übertreib mal nicht. Reaper hat auch einige gut (besser als in anderen DAWs) durchdachte Funktionen und ermöglicht teilweise einen schnelleren Workflow. Find ich zumindest.

    Midi Zeugs mach ich auch nicht. Und dass Reaper sich für Midi nicht so gut eignet ist ja auch nix neues.

    Die perfekte DAW gibts halt nicht ...

    Aber für Recording und Mixing/Mastering ist Reaper erste Sahne, IMO.
     
  9. martinj

    martinj

    Registriert seit:
    19.12.13
    Punkte:
    165
    165
    Hallo pefra, ich bin der Ansicht, dass man mit Reaper ohne grosse Konfigurationen arbeiten kann, wenn du bereit bist, dich auch an neue Workflows und Handlings zu gewöhnen. Ein grosser Vorteil ist aber sicher, dass Reaper, vielleicht mehr als andere DAW's, es dir erlaubt, Anpassungen zu machen, die dann eher deiner Arbeitsweise entsprechen. Ich persönlich habe mir vor allem das Dock, Toolbars, das Mausverhalten (Item-Selection etc.) und ein paar Scripts (SWS) angepasst. Alles andere ist mehr oder weniger "Auslieferungszustand". Ums Ausprobieren kommst wohl nicht herum ;-). Gruss
     
  10. euphoric-feel

    euphoric-feel

    Registriert seit:
    01.05.07
    Punkte:
    5.891
    5891
    Ich mach es immer so: Fadereinstellung merken und Fader zurück auf 0. Dann "V" für Volumenautomation. Bevor ich die Automationsdaten eingebe, Fader auf Anfangswert zurückschieben.

    So mach ich es auch. :)
     
  11. pefra

    pefra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    471
    471
    Danke für Eure Antworten. Ich kenne andere DAWs und konnte auch bei Reaper im Prinzip direkt loslegen. Dass man ein paar Dinge sich drauf schaffen muss ist klar. Was ich persönlich in jeder DAW brauche, das liegt aber immer sehr an der Oberfläche, aufnehmen, Effekte, bisschen stretchen, Kompressor, Limiter, der übliche Kram halt. Viel mehr brauch ich da bei keiner DAW.

    Ich tauch da als alter Bandmaschin-Fuzzi aber gerne tiefer ein, weil mich diese Teile einfach faszinieren und ich wissen will, was da alles geht. Und über Reaper hör ich halt immer als erstes, da brauchst Du gar nicht rangehen, bis Du das konfiguriert hast...

    Ich hab das selbst aber nie so empfunden, deshalb meine Frage. Und einfacher als bei Reaper kann ich z.B. nirgendwo einen Send einrichten. Klick + drag - fertig.
     
  12. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    14.994
    14994
    Eigenarten, die nerven könnten, hat jede DAW. Wer die Entwicklung des letzten Vierteljahrhunderts kennt, wird vor lauter Glückseligkeit über den heutigen Standard kein ernsthaftes Gewese darum machen.
    Reaper rules. :)
     
    m_tree bedankt sich.
  13. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    7.446
    7446
  14. pefra

    pefra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    471
    471
    Mein reden, das ist alles Jammern auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Und sowieso: Die besten Sachen hab ich auf meinem Vierspur-Kassettenrekorder gemacht, so geil wie damals war's nie wieder. Ich krieg heute noch nasse Schlüpfer, wenn ich bei eBay Otari Bandmaschinen sehe. :)
     
    diagnostix und Hyp bedanken sich.
  15. pefra

    pefra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.17
    Punkte:
    471
    471
    Was ich obercool finde sind diese Separatoren in manchen Themes. Dass Du endlich Dein Mischpult mal optisch sauber aufteilen kannst. Hammer.
     
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Also wie ich das hier jetzt lese, sollte man sich Reaper erstmal besser auf seine Bedürfnisse einstellen.

    Ich habe die DAW immer erst mal als ein akademisches Stück gesehen, welches einem kaum technische Grenzen setzt, wenn man sich selbst ausreichend geschult hat.

    Wie ist denn die grundsätzliche Stabilität, zum Beispiel im Aufnahmebetrieb?
     
  17. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    10.894
    10894
    So ähnlich mach ich es auch. Aber ich muss die Volume Automation immer erst noch anpassen, weil ich das oft vergesse. In meinen Mixing Templates hab ich die meisten Automationskurven schon drin, die ich höchstwahrscheinlich brauche. Wenn ich dann mal irgendwo noch eine brauch trete ich ins Fettnäpfchen ... aber nicht weiter der Rede wert, eigentlich.

    Ja, die Mausrad Bedienung find ich in Reaper sowieso obergenial. In Pro Tools muss man z.B. jeden Fader mit der Maus bedienen, das verlangsamt den Workflow ungemein.

    Liegt wohl daran, dass Reaper an einigen Stellen anders als andere DAWs tickt und dass es halt ziemlich schlank daher kommt. Also nur mit den Standard Effekten möchte ich nicht mischen müssen.

    Im Aufnahmebetrieb hatte ich ausnahmslos nie Probleme. Auch ein 11 Jahre alter Laptop mit 10 aufgenommenen Spuren läuft mit Reaper tadellos.
    Allerdings hatte ich manchmal Probleme, wenn ich mehrere große Mix Projekte mit vielen verschiedenen VSTs geöffnet hatte. Einige VSTs funktionierten dann nicht mehr. Ob das an den VSTs selbst oder an Reaper lag kann ich aber nicht sagen.
     
  18. euphoric-feel

    euphoric-feel

    Registriert seit:
    01.05.07
    Punkte:
    5.891
    5891
    Ich denke Reaper ist für Leute interessanter, die bereits ihre Plugin-Sammlung haben und nicht allzu tiefgehende Eingriffe in Audio- oder Mididaten vornehmen müssen. Ich komme mit Reaper sehr gut zurecht.
     
  19. MrBongo

    MrBongo

    Registriert seit:
    31.12.13
    Punkte:
    679
    679
    ich hatte auch noch nie (!) einen DAW-bedingten Fehler oder Absturz mit Reaper während einer Aufnahmesession, selbst mit einem eee-PC. Mit Pro Tools gerade heute wieder zwei.
    Mein Live-Laptop spielt auch stabil mit Reaper, habe da mit wenigen Mausklicks kurze "Scripte" erstellt, mit denen ich per MIDI-Fußschalter Kanäle wechseln kann.

    Nur bei ein paar Plugins zickt es manchmal bzw wird anfälliger für Abstürze. Das kenn ich aber auch von jeder anderen DAW.

    An die Handhabung muss man sich gewöhnen, wenn man von anderen DAW kommt. Am Ende sind fast alle Sachen dann in Reaper schneller zu erreichen und intuitiver, finde ich
     
    Schlumpfpeter und m_tree bedanken sich.
  20. oxo

    oxo

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    6.254
    6254
    die frage taucht häufiger auf und kann man eigentlich immer gleich beantworten:

    wer bisher eingefleischter user einer anderen daw war wird anfänglich probleme haben sich an reaper zu gewöhnen, da der workflow von den standards der meisten daws abweicht... das geht schon mit der maus los. ...das sind dann in der regel auch die user, die sich reaper total umkonfigurieren, weil sie daraus einen klon ihrer bisherigen daw machen wollen.

    wer bisher nur oberflächlich mit anderen daw gearbeitet hat, der hat in der regel weniger probleme und dem erschliesst sich auch schneller die bedienlogik von reaper.

    und das schöne an reaper ist, man kann nahezu alles umkonfigurieren, muss aber nicht ;-)
     
    Hyp bedankt sich.