Musik und andere Schweinereien


N
NULL
Guest
Musik.
Die einen hören Prog-Rock und belächeln Raver (sofern es diese Spezies überhaupt noch gibt) und die anderen lieben Boom-Tschak und zeigen kein Verständnis für jegliche Form des Rockerissmus.

Wer in seinen Kindesjahren bereits die Saiten zupfte, aus vollem Munde blies oder sonstige Aktivitäten die mit Schwingungen zu tun haben vollführte, hat ganz einfach einen anderen Zugang zum Thema Musik als jemand, dem eben jenes (aus welchem Grund auch immer) vorenthalten blieb.

Jeder Mensch hat einen individuellen Geschmack - sei er geprägt von Werbung, Freundeskreis oder Radio. Und nicht jeder hat "Ahnung" davon.

Worauf ich hinaus will ist, das wir uns in anbetracht der Tatsache, dass so viele Leute (seien sie nun begabt oder nicht) Musik machen und produzieren, einmal fragen sollten, warum wir es eigentlich tun.
Für Geld?
Für Ruhm?
Für Anerkennung?

Ich denke derjenige, der Musik für ersteres macht, ist ein marktwirtschaftliches Schwein.
Es gibt so viele begnadete Musiktalente die sich verkaufen und dann Drums spielen bei Britney Spears. Das hat in meinen Augen keinen Wert.

Und Ruhm und Anerkennung? Machst du Musik aus einem ähnlichen Grund, stimmt wahrscheinlich etwas nicht in deinem Leben. Eine gesunde Seele hat kein verlangen, sich zu profilieren und in einem guten Licht vor anderen zu stehen.

Ich denke wir sollten es schätzen und lieben, dass diverse (positive als auch negative) Umstände es uns ermöglicht haben, unsere kognitiven Fähigkeiten musikalisch einzusetzen.

Aber Musik ist und bleibt lediglich Kunst - es gibt wichtigere Dinge...

(Soll nur eine Anregung zur Reflexion sein)
 
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Punkte Reaktionen
3
Punkte
741
Hi Eris !
Ein schöner Beitrag zum Thema Musik-Bewusstsein. Es ist wirklich eine interessante Frage wenn man sich selber mal fragt warum man eigendlich Musik macht. Überhaupt warum Menschen eigentlich Musik hören emotionaler und intensiver finden als Bilder ansehen.

Wir tun es wohl alle weil es uns irgendwas sagt, es hat etwas magisches weil wir kunstvoll mit Naturgesetzten spielen.

Allerdings würde ich nicht jemanden, der Geld damit verdient generell ein "marktwirtschaftliches Schwein" nennen. Die Marktwirtschaft an sich ist neutral. Es kommt drauf an was und wie man anderen Menschen verkauft - die Frage ist nicht ob !

Und was gibt es Deiner Meinung nach wichtigeres asl Kunst ?

Wie definierst Du denn Kunst ?

Grüße
 
floxe
floxe
Registriert
29.11.02
Beiträge
16.359
Punkte Reaktionen
3
Ort
Wien
Punkte
16.706
also für mich is musik zum teil auch ein bissl was wie "therapie" ... schön um gefühle auszudrücken/zu verarbeiten... und zweitens natürlich weils spass macht und drittens weil hald beim gitarre spielen lieder entstehen und wieso sollt ich die nicht mit einer band ausfeilen...
lg
flox
 
Bitburgerlover
Bitburgerlover
Registriert
28.10.02
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
0
Punkte
135
Wow was ein Durchblick !!!
Im Prinzip hast du recht !:) !

Es ist aber eigentlich ganz einfach !!!Man macht Musik weil es Spass macht und weil der Mensch generell ein Wesen ist, das schaffen will und es dannach zu zerstören oder um sich am erschaffenen zu erfreuen !!!

So ist es eigentlich schön geklärt, die Leute die hier alle Musik machen tun dies weil sie die Musik im Kopf haben und sie einfach loswerden wollen mal mit dem positiven Effekt, das sie andere erfreuen mal nicht und dann ist es den Leuten auch meistens egal !!

Im übrigen denke ich das es nicht schlecht ist für einen Drummer wenn er in seiner Karriere mal bei Mrs Spears getrommelt hat, denn ich denke nicht das sich die mit mittelmässigen Musikern abgeben würde ne !!:) !!

Gruss Ben !
 
N
NULL
Guest
ich bin ja wirklich ein friedliebender Mensch,
aber kann es sein dass du irgendwelche Probleme hast? oder warum machst du hier so nen Thread auf:

Ich denke derjenige, der Musik für ersteres macht, ist ein marktwirtschaftliches Schwein.

Und jemand der einem geregeltem Job nachgeht
um sich seine brötchen zu verdienen ist dann wohl auch ein marktwirtschaftliches Schwein???

Sorry aber son möchtegern interlektuelles gesülze hab ich echt dick. All die Leute die hart für ihre releases arbeiten, egal ob sie 2000 oder 2.000.000 Platten verkaufen haben wohl keine Legitimation dies zu machen, ja? All die Tontechniker, Producer, Sänger/innen, Instrumentalisten weiss der Geier was noch alles, die jeden Tag hart an ihrem können arbeite
sind alles Idioten??? Mach mal die Augen auf.

Es gibt Leuste in diesem Scheiss Musik Business die es sich gott sei dank bewahrt haben musik mit einem hohen künstlerischem Anspruch zu machen und trotzdem oder vielleicht gerade deswegen auch ihren Lebensunterhalt damit verdienen, weil sie eben Fit darin sind. Ich glaube du hast gar keine Vorstellung davon wieviel Know How Erforderlich ist um heute Top Produktionen zu machen.

Vielleicht schaust du mal in ein paar booklets von guten aktuellen Produktionen die das alle für "Geld" machen, und schaust mal wie aufwendig dass ist auch wen es sich oft nicht so anhört. Wichtig ist dass Geld nicht die ausschliessliche Motivation ist. Und das ist es wohl bei den wenigsten, auch wenn es einem manchmal so vorkommt. Ich meine mit so Leuten wie DJ BOBO kann ich auch nichts anfangen, aber er selbst steht da mit Sicherheit voll dahinter was er macht, also ist es doch ok.

Bist du so frustriert dass du so nen Thread hier aufmachen musst. Son Psychogesabbel kannste echt wem anders erzählen...

Ach ja, so Grössen wie Hendrix, Beatles, Muddy Waters, und wie sie nicht alle heissen waren wohl auch alle "marktwirtschaftliche Schweine",
da sie ihren sound für "geld" gemacht haben bzw. Damit Ihr Geld verdient haben".

Ich hör jetzt auf bevor´s mit mir durchgeht

(sorry für den text, aber dass muss doch mal gesagt werden)
 
N
NULL
Guest
tja mazika.
Auch ich bin ein äußerst friedliches Individuum und habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen die mit Sätzen wie "Son Psychogesabbel kannste echt wem anders erzählen..." aufkreuzen äußerst liebenswerte Personen sind. Sie wissen es nur nicht!

Ich entschuldige mich für den Ausdruck "marktwirtschaftliches Schwein", aber ich bin einfach ein verfechter jeglicher Form von Materialismus. Keinesfalls wollte ich irgendjemanden angreifen oder beleidigen, sollte das geschehen sein, so tut es mir leid.

Wir leben in einer auf Materialismus basierten Gesellschaft. Schon die kleinsten gucken fern, spielen am Computer oder beschäftigen sich irgendwie mit etwas materiellem.
Starke Kritik möchte ich üben an Medien, die (vor allem bezogen auf ganz kleine Kinder - aber schließlich waren wir das auch mal bzw. werden die Kinder von heute auch mal älter) uns Menschen glauben lassen, wir könnten unsere Umwelt auf Mausklick zu unseren Gunsten verändern, Dinge, die uns vorgaukeln, wir wären allmächtig. Sind wir aber nicht.

Noch zum Thema Marktwirschaft.
Tatsache ist doch, dass das marktwirtschaftliche System, in dem wir leben, ziemlich ungerecht ist (was ist mit der 3. Welt!?). Wer das nicht sieht, sollte einmal die Augen aufmachen. Natürlich hast du - humanoid - recht, wenn du sagst, dass die Wirtschaft an sich neutral ist - aber leider funktioniert es nicht, oder?

Ich für meinen Teil bin sicher, dass sich diese Maschinerie früher oder später selber in den Arsch beißen wird - denn in Wirklichkeit hat kein Mensch tatsächlich Bedürfnis nach noch mehr Gegenständen, die uns das Leben erleichtern. Ich verstehe jeden, der sagt, er müsse ja schließlich arbeiten um seine Brötchen zu verdienen. Ja schon. Aber ehrlich gesagt würde ich meine Brötchen lieber ganz einfach selber Backen, die nötigen Sachen dazu selbst anbauen und somit nicht ins Büro müssen und mich vom Chef blöd anquatschn lassen.
Arbeitsteilung im historischen Sinn ist ja ok, aber mittlerweile hat man ja überhaupt keinen Bezugspunkt mehr. Ich meine - wir arbeiten um zu überleben. Brauchen wir Klobürsten und Telefone um zu überleben? Nein, wir brauchen Telefone und Klobürsten um es erträglicher zu gestalten, um wiederum solche Dinge zu produzieren. Macht das Sinn?

Achja. Was ist Kunst?
Ich denke Kunst ist alles. Jemand der Eisskulpturen schnitzt ist für mich genauso ein Künstler, wie jemand, der Klobrillen repariert. Es kommt immer d'rauf an, wie man es sieht. Wenn man einmal die Schönheit in allen Dingen auf diesem Planeten erkannt hat, so ist alles Kunst - egal was man tut.

Und was es wichtigeres gibt als Kunst?
Laut der obigen Definition gibt es eigentlich nichts wichtigeres. Aber laut der allgemein-bekannte Theorie gibt es sehr wohl wichtigeres. Aber ich denke das sollte jeder selbst rausfinden - oder auch nicht.

So genug "ich-bin-so-klug-und-drück-euch-meine-weltanschauung-rein" - jetzt seit ihr wieder dran.

Und nochmal Entschuldigung, sollte ich irgendjemanden gekränkt haben.

liebe grüße
 
N
NULL
Guest
hola eris,

nun, mit der letzten post von dir hast du die Sache wohl mehr auf den Punkt gebracht, als
mit dem Eröffnungspost, wo du dich wahrscheinlich einfach nur missverständlich ausgedrückt. In den meisten Punkten stimme ich mit dir überein, wenn auch nicht in allen.

wir arbeiten um zu überleben. Brauchen wir Klobürsten und Telefone um zu überleben? Nein, wir brauchen Telefone und Klobürsten um es erträglicher zu gestalten, um wiederum solche Dinge zu produzieren. Macht das Sinn?

Ich möchte moderne Technologien nicht missen, und auch nicht Gesellschaftsstrukturen, der nördlichen Hemisphäre, da ich dass Leben in Entwiclungländern kenne, wo di mesiten Menschen überhaupt keine Chance bekommen
etws aus ihrem Leben zu machen. Es ist schon hart zu sehen wie hochintelligente zum Teil studierte Leute in den sogenannten Entwicklungsländern irgendwelchen Drecksjobs nachgehen müssen um zu überleben, und nicht
ihre Fähigkeiten entwicklen und einsetzen können. Aber man weiss die Möglichkeiten in den sogenannten Industrienationen wohl erst zu schätzen wenn man das Leben auch anders kennt.

Und laut deiner Definition von Kunst sollte doch eigentlich überhaupt nichts dagegen sprechen
Mit Musik seinen Lebensunterhalt zu verdienen,
denn wen alles auf seine art und weise kunst ist,
man damit aber nicht gekd verdie´nen darf, so würde ja kein Mensch irgend einer arbeit nachgehen dürfen....

Naja , in diesem Sinne

PEACE

Cheers
MAZIKA
 
birdseedmusic
birdseedmusic
Administrator
Teammitglied
Registriert
13.04.02
Beiträge
7.295
Punkte Reaktionen
1.543
Punkte
25.611
@eric

Deine Thesen würde ich irgendwo zwischen Kommunismus und Anti-Globalisierung einordnen. Ob hier Musik hier wirklich *Die* entscheidende Rolle spielt, oder ob nicht eher Ölkonzerne, Regierungen, Polizei, Gewerkschaft oder was-auch-immer eher geeignet wäre, als Projektionsfläche für uralte Ressentiments herzuhalten, lasse ich mal so im Raum stehen.

Ein paar Punkte möchte ich dennoch anfügen:
Deine These mit dem Drummer und Britney Spears halte ich für nicht tragfähig. Du vermischt hier zwei Ebenen: Die Kritik an der Kommerzialisierung der Musik und deine persönliche Vorstellung von musikalischer Selbstverwirklichung. Das sind zwei Paar Schuhe.

Wenn man mit Musik Geld verdient, heisst das nicht zwangsläufig, dass man sich nicht selbst verwirklichen kann. Das hatte mazika auch schon mit dem Jimi Hendrix Beispiel gesagt.

Konsequenterweise müsstest du also alle Menschen ablehnen, die für andere Menschen Arbeit ausführen. Das sind mindestens 70% aller Menschen dieser Republik. Wenn jedermann diesen latenten Drang zur Selbstverwirklichung hätte, wäre unser Wohlstand dahin. Mag sein, dass du das ablehnst. Aber ich persönlich mache lieber Musik mit der neuesten Technik als mit Bongotrommel und einer Klampfe aus Naturdarm und einer Kokosnuss als Resonanzkörper.

Im Übrigen gibt es interessante Thesen, wonach der Kapitalismus die einzige Wirtschaftsform ist, die Demokratie möglich macht. Also ohne Kapitalismus keine Demokratie... :)

gruss
Michael
 
RaZZmaTaZZ
RaZZmaTaZZ
Registriert
04.11.02
Beiträge
30
Punkte Reaktionen
0
Punkte
35
moinsen!

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum."
Friedrich W. Nietzsche

Ich glaube das sagt so einiges.

Zu dem Kapitalismus in der Musikbranche:
Meiner Meinung nach sind das die Plattenfirmen, die alles versauen. Es hängt nicht von den Tontechnikern ab. Und auch nicht von den Leuten, die bei Spears Drums spielen. Das ist deren Job. Genau wie die des Tontechnikers es ist, den perfekten Sound raus zu holen. Am Anfang der Kette stehen immer noch die Plattenbosse, die entscheiden, wen sie nun unterstützen oder nicht. Wenn dies heute ihn ist, dann wird das unterstützt. Die meisten Künstler sind sicher mit Leib und Seele dabei. Egal ob Rock, Pop oder Elektro.
Allerdings muß ich sagen, daß es auch genügent Künstler gibt, die einfach auf den fahrenden Zug aufspringen und sicher nicht so sehr hinter der Musik stehen wie Bands die es mit der Musik ehrlich meinen.
Man siehe sich an, wie die ganzen Britney ähnlichen Bands plötzlich, wie Pilze aus dem Boden spriesten, als Brit Erfolg hatte. Dann war bzw. ist es immernoch die NewMetal-Bewegung. Gerade Brandneu ist diese "Ich bin böse"-Bewegung a la Pink und Avril Lavigne. Diese Avril ist mir persönliche ganz zu wieder. Sie kleidet sich mit Nietenzeugs und sagt, daß sie Attitüde hat, weil sie kein "popchick" ist, sondern ein "rockchick". Ganz überzeugend kommt das nicht rüber. Meiner Meinung nach ist sie total FAKE! Und sowas mag ich überhaupt nicht. Eine Person mit "Charisma" wurde gefunden und schon werden dann Leute gecastet die dann ihre Band sind und die Band liebt sich ja so sehr und sind ja alle Freunde und was weiß ich.
Ich selbst spiele in Bands. Und uns geht es dabei nur um die Mucke. Klar würden wir uns freuen Erfolg zu haben und in gewisser weiße kann man da auch drauf hin arbeiten.

Ich höre da doch lieber Bands wie Tool, NIN und Co. Schönen Metal. Die sind musikalisch Top. Außerdem brauche ich diesen, ich weiß nicht wie ich es nennen soll.... ich nenne es mal drive. Vielleicht fällt mir noch was besseres ein...


So... ich bin total verplant, weil ich diesen Text total zusammenhangslos geschrieben habe. Ich hoffe ihr werdet drauß schlau. Vieleicht werde ich es ja auch :-D
 
RaZZmaTaZZ
RaZZmaTaZZ
Registriert
04.11.02
Beiträge
30
Punkte Reaktionen
0
Punkte
35
Deine Thesen würde ich irgendwo zwischen Kommunismus und Anti-Globalisierung einordnen. Ob hier Musik hier wirklich *Die* entscheidende Rolle spielt, oder ob nicht eher Ölkonzerne, Regierungen, Polizei, Gewerkschaft oder was-auch-immer eher geeignet wäre, als Projektionsfläche für uralte Ressentiments herzuhalten, lasse ich mal so im Raum stehen.

Mal so nebenbei... wenn euch sowas interessiert dann kauft euch das Buch "Stupid White Men" von Michael Moore. Bin gerade dabei es zu lesen. Ist echt super. Bush Jr. wird da richtig auseinander genommen.
 
N
NULL
Guest
von eris:
Ich denke derjenige, der Musik für ersteres macht, ist ein marktwirtschaftliches Schwein.

Ich finde da hast du 100% recht - Unsinn, nicht ich finde - Sondern ist das ja gar keine Ansichtssache "Sondern die Wahrheit"

Man kann eine Meinung zu einer Sache vertretten - Die kann unterschiedlich sein - Jedoch verbirgt sich hinter jeder "SACHE" eine Wahrheit!

Bei dem was Du "eris" sagst, ist das in der Tat so:
Weil, schaut auch doch an "Deutschland sucht den Superstar" - Alle der Mitglieder singen "NUR" Lieder nach! Und zwar solche die erfolgreich im Komerziellen Sinne waren!
Würden Sie eigene Lieder Komponieren, würden Sie entweder mit wehenden Fahmen untergehen, oder richtig gut sein!?

Dieter Bohlen Produziert Musik nicht weil er seine Musik emozional "SUPER TOLL" findet -NEIN - Weil er sich "IMMER" ziemlich sicher ist das er mit dem was er macht "GELD" verdient!

Er würde sicherlich "NIEMALS" einem Künstler die Freiheit lassen sein eigenes Ding zu machen, wenn er Dieter Bohlen es auch nicht gut finden würde - Somit nimmt er für sich in Ansprüch den Geschmack der Allgemeinheit zu kennen und zu wissen was sich verkauft und was nicht!

Und das ist auch richtig, er hat dieses Talent tatsächlich!!!

Doch die Leute die sowas gut finden, finden ja nicht "VORDEGÜNTLICH" die "MUSIK" gut - NEIN, sondern der Prunk und die Aufmachung die "dahinter" steckt - Und dabei fällt die Betonung auf "dahinter"....!!! Ja, verstanden?!

Nun warum kaufen die Musik so viele Menschen wenn Sie gar nicht die Musik sondern das was es dastellt gut finden?

Weil Sie sich damit identivizieren "WOLLEN" - Nicht "MÖCHTEN" - NEIN, Sie WOLLEN sich damit identivizieren!

Damit wird für diese Menschen am ehrsten das Bild der Welt beschrieben, was für Sie am erstrebenswertesten ist, in dieses Bild sich mit einzubauen - Also, dazu zugehören!!!

Und das ist eine "LÜGE" - Und das ist die "WAHRHEIT" - Weil sowas garnicht in der Form gibt!!!

Durch Medien TV, Radio wird dieses Bild dieser Menschen noch deutlicher dargestellt und Sie sind sich dann ihren Geschmackes auch 100% überzeugt - Weil es gibt ja nichts anderes!!!...?

Die Menschen gehen ja nicht in Disco's und Tanzen dort, weil Sie die "MUSIK" so toll finden - NEIN, Sie gehen dahin um sich 1stens zu Presentieren und damit sind Sie der Meinung dazu zugehören!

Doch das wirklich Fatalste an der Sache ist:

SIE GLAUBEN DAS IST ERSTREBENSWERT...!

Und viele von diesen Menschen würden "ALLES" tun um noch einen Schritt weiter zu kommen - "EINEN SCHRITT WEITER - IN GENAU DER RICHTUNG"

In die Richtung die eine Lüge ist, die unehrlich ist und wo es nur darum geht "VIEL, SEHR VIEL GELD" zu verdienen!!!

Nicht die Menschen verdienen das Geld, für das was Sie für erstrebenswert halten - NEIN, Sie bezahlen das Geld, damit wenn Sie zuhause sind in TV und Radio wieder ihren Traun sehen und hören dürfen, den Traum der gar keiner ist!!!

Deswegen, marktwirtschaftliches Schwein.

Und dieses Bild, wird hauptsächlich durch unsere Medien als Fatamorgana den Menschen so tief in ihr Gehrin gehämmert, das die meisten Menschen gar keine andere wahl haben als mit dem Strom zu schwimmen - Weil Sie ansonsten "GANZ ALLEINE" wären!!!

"Kalkühl"

Das ist das Zauberwort mit dem heut zu tage alles Aufgezogen wird!

Ich will hier auch keinen ansprechen und ich will weiß Gott auch nicht behaupten das wirklich "ALLE" auf diesen Trip sind!

Aber der Trend in diese Richtung wird immer Fesselnder und im Cleverer - Kinder die in die Schule kommen, werden von klein auf sofort damit konfrontiert und kommen nach hause und erzählen ihren Eltern ihre Wünsche, die dann entweder ihren Kindern nicht die Wahrheit sagen - Weil Sie nicht in der Lage dazu sind!

Oder aber:
Sie versuchen herrauszufinden ob ihr Kind Talent hat und fördern es! Und somit wird wieder ein neuer Mutant geboren ohne das er es weiß und vieleicht wird er es sein ganzes Leben lang "NIE" wissen - Und wenn es ihm dann klar wird, zerbricht er daran oder es fällt ihm wie Schuppen von den Augen und er wird sein Weg und sein Platz in dieser srupellsosen Welt finden!

Und wir haben einen Menschen mehr, der vielleicht seine Erfahrungen an andere weiter gibt und wenn er Glück hat und sich wirklich bemüht nicht Hoffnungslos das schöne Bild zerplatzen zu lassen wie eine Seifen Blase - Weil jeder hat ja nun doch eine Chance, etwas zu tun was er gerne möchte - Wird sich dieser Wahnsinn vielleicht irgentwann zum Positiven verändern!

Das wünsche ich mir...!!!
 
G
greasy-gun-kids
Registriert
18.10.02
Beiträge
161
Punkte Reaktionen
0
Punkte
169
Hallo!

Manche sollten nicht nur "stupid white men" lesen, sondern sich im allgemeinen etwas mehr mit der Materie Demokratie & Kapitalismus auseinandersetzen. Birdseedmusic hat es ja schon angesprochen. Das sind Ressentiments, die sogar noch als Projektionsfläche eigener Probleme herhalten müssen.

Z.B. Demokratie. Wer weiß denn wirklich von denen, die so hadern, wie sie praktiziert wird und funktioniert?

Z.B. Plattenbosse und Majors. Wenn man sich aufregt, wen die signen, dann sollte man sich nicht über die Bosse aufregen, sondern um die Hörer, denn diese bestimmen letztendlich indirekt, was gesignt wird. Die Charts ist doch kein Konstrukt, das von den Majors erfunden wird. Hat Universal mit den No Angels Erfolg, sucht BMG den Superstar. Sich nun über den Superstar aufzuregen, sollte nicht heißen Thomas Stein anzuklagen, sondern die Hörgewohnheiten einer Mehrheit. Das wäre dann allerdings vermessen.

Z.B. Kunst. Kunst ist GANZ SICHER nicht alles, denn Kunst ist nicht das, was Spaß bringt. Auch ist es nicht das, was "schön" ist. Das wäre dekorativ.
Kunst wird oft als alles bezeichnet, weil sich die, die dies sagen, nicht die Mühe machen, künstlerisches zu verstehen, sprich zu verstehen, warum es ihnen gefällt.


Abschließend kann ich nur empfehlen, sich mit Theorien zu beschäftigen, die nicht den Kommunismus predigen, sondern lediglich eine reine Kritik am Kapitalismus üben. Der Kapitalismus hat bis jetzt eine Sache allen anderen Staatsformen vorausgehabt. Er konnte sich reformieren und seine Schwächen erkennen. Hoffen wir also auf das beste und lesen den "Club of Rome".

Gruß, greguki.
 
N
NULL
Guest
Gruß ihr alle zusammen!

Ich würde mich wirklich gerne noch aktiv an der Diskussion beteiligen, kann aber leider nicht mehr, da das Studium wieder ruft (Ich werde VS-Lehrer - hoffentlich)

Vielleicht passt diese Diskussion nicht wirklich in ein Musikerforum, es ist ja eine Grundsatzfrage. Ich denke, wir Menschen haben einiges verlernt - nämlich den Bezug zu Natur und Umwelt, zum Leben allgemein und vielleicht auch den Respekt vor dem göttlichen.
Deshalb, lieber Michael, würde ich gerne wieder mit Bongotrommeln grooven und Unterhosen tragen, die ewig halten (Zitat: Fight Club ;).

Na jedenfalls bedanke ich mich für euer Feedback und wünsche euch noch frohes Schaffen und gutes Gelingen bei allem, was ihr tut. Ich werde sicher wieder mal "reinpoppen" und euch mit total kritischen Threads eure heile Welt auf den Kopf stellen. hehe.

Wer will, kann ja mal mailen... ich jedenfalls würd mich freuen.

In diesem Sinne - Pfürt-Euch (bin "Ösi"). hihi.

deep-in-the-hole@gmx.net
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Punkte Reaktionen
0
Punkte
159
Tjoa, ich find´s schade, dassowas immernoch n Streitthema ist. Grad in nem MusikForum, wo doch alle immer so "ach-was-sind-wir-doch-alle-so-"open-minded" tun.

Jede Musik hat ihren Daseinsanspruch.
Wenn selbst Ötzi den Eltern meines besten Freundes irgendetwas gibt, ihnen Freude macht, sie auf der Hütte beim Apres Ski Spass dabei haben, sich ihres Lebens freuen können, weil sie endlich mal aus ihrem tristen Alltag rauskommen, find ich´s okay. Damit hat auch "Ötzi" sein Ding getan, sei´s drum ob wegen Kohle oder was auch immer.
Übertragbar auf alles. Das Teenie-Mädel, das gerade ihre Gefühle entdeckt und sich schmachtend mit Tränen in den Augen irgendwelche Westlife o.Ä. reinzieht, etc.

Iss doch wurscht, daseinsberechtigung erfüllt.
Generell leben wir natürlich mittlerweile in einer sehr stark Audiovisuellen Welt, heisst, Musik ohne Bild ist kaumnoch verwertbar im breitengrad.
Na und?
Medien. Na und?
Marketing. Na und?
Iss wurscht. :-D

Komisch ist, daß eigentlich jeder selbst wenn er´s net gern zugibt, mit seiner Musik "erhört" werden möchte.
Sein "Zeuch" einem mögligst grossen Publikum präsentieren möchte. Selbst im "szenigsten" Deutsch-Hip-Hop underground oder Punk/Skate-metal whatever.
Beweggründe? Vielleicht genugtuung, respekt&anerkennung, geld=weil er gern davon leben möchte, oder etc.

Deshalb finde ich solch ansichtsweisen vormittelalterlich,
was leider seit den 90er Jahren standart geworden ist durch die splittung in 1000. verschiedene Szenen/Stile etc. Jeder sein eigenes Süppchen.
Horror-Programm.... :-D


cheers

dtL.
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Ihr seid alle voll die Hippies.

Und deshalb darf hier jetzt das Kurt Cobain Zitat auch nicht fehlen: Der Tag an dem Du mit der Gitarre in der Hand das Haus verläßt ist der Tag an dem Du Dich verkaufst.

Deathmetal ist Krieg!!! :-D
 
angelizer
angelizer
Registriert
05.12.02
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
0
Punkte
18
:-x Und Recht hatter!
Im Grunde meckern hier doch alle nur an den Majorlabels, der MI im allgemeinen und im noch Allgemeineren am Kapitalismus rum, weil sie NEIDISCH sind! Hab noch nie jemanden sich drüber beschweren hören, der mit seiner Musik gut Kohle macht bzw. davon leben kann.
Und ich glaube, wenn wir die Chance kriegen würden, genau das zu können, würden sich nur die wenigsten wirklich ausklinken und sagen:"Nee, laß mal, ich will mich nicht verkaufen, meine Musik ist nur Kunst (wie auch immer man das jetzt definieren mag...), ich will euren MajorVertrag nicht!"
Ich würde mich sofort "verkaufen", obwohl ich voll hinter meiner Musik stehe und sie auch ganz bestimmt nur bei einigen Songs irgendwie in den Mainstream passt.
Natürlich gibt es da auch einige traurige Beispiele wie z.B. Roy Black, der eigentlich Rock machen wollte und am Schlager krepiert ist.
Aber hey?! Wer zwingt uns denn weiterzumachen, wenn wir merken: Das bin ich nicht, das will ich nicht!?
Vielleicht konnte Roy das nicht, weil er ganz von dem Geld abhängig war und sonst alles verloren hätte. Aber von EUCH hier sind wohl die wenigsten in dieser Lage, oder? Also, macht doch einfach euren Kram, ob nun reich und berühmt oder arm und verkannt. Natürlich ist das System nicht perfekt und vielleicht sogar unfair, aber wir alle sind für uns selbst verantwortlich, und die Schuld an was auch immer auf andere zu schieben, ist schlicht und einfach ein Ausdruck der eigenen Faulheit und/oder Feigheit, sich mit seinen Problemen und der Verwirklichung der eigenen Träume auseinanderzusetzen.

So, das mußte mal gesagt werden, finde ich. Es trifft vielleicht nicht auf jeden zu, aber...

Naja, soviel von mir dazu

Angelizer
 
EarlGrey
EarlGrey
Registriert
10.10.02
Beiträge
17.185
Punkte Reaktionen
1.842
Punkte
23.953
Jo Eris,

ich glaube, du hast da ein bisschen seeehr viel reflexionen gehabt. Schwebst da wohl ein bißchen sehr irgendwo zwischen den Wolken.

1. Wenn du glaubst, Musik sei ein Ausnahmezustand gegenüber der restlichen Welt, hast du dich wohl gründlich geirrt. Gefühle, Kunst, Sensibilität kann es auch anderswo geben, sollte es auch.

2. Wenn jemand Menschen, die ihre Leistung (und sei es Musik) für Geld erbringen oder verkaufen, als Kapitalistenschweine oder ähnlich bezeichnet, dann hat dieser jemand seine grundlegendsten Bedürfnisse wie Essen, Trinken, Wohnung, Gesundsein etc. sämtlichst befriedigt und kann sich solche Gedanken als Luxus leisten. So etwas kann echt nur einer sagen, der satt ist. Und gott sei dank sind das in unserem kapitalistischen und sicherlich stark verbesserungsbedürftigem Sozialstaat auch die meisten.

Hugh, Rainer
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben