MPD 32 + APC 40 mit live?

  • Ersteller Sub_Attek
  • Erstellt am

S
Sub_Attek
Registriert
11.03.09
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
Hi Leute,

1. tolles Forum!!
2. eine Frage... und zwar:

Ich beschäftige mich nun schon seit einiger Zeit mit Ableton Live , davor mit FL und Reason herumhantiert. Mein Equipment momentan begrenzt sich auf ein billiges [g=32]midi[/g]-keyboard. Hab mir jetzt gedacht, ein akai mpd 32 wär doch optimal für mich.

Für einen Nicht-Keyboard-Spieler sind denk ich mal pads angenehmer. (Vor allem weil ich schon seit 8 Jahren Schlagzeug spiele und ich das Herumhämmern im Blut hab). Genre-mäßig geh ich eher in den Hardtek, Happy Tekcore Bereich. Auf gut deusch --> schnell, hart, "abstrakte" und psycheledische Geräusche. Daher macht auch primär ein Keyboard nicht viel Sinn, da ich mit Melodien nicht sooo viel mache.

Ich hätt mir gedacht, wenn ich mit meinem mpd vertraut bin und das nötige kleingeld da ist (vermutlich erst Sommer), einen apc 40 zu kaufen, den neuen ableton live controller von akai.

Was sagt ihr zu meinem Vorhaben? Mein Ziel ist im Prinzip, Maus und Tastatur komplett wegzulassen, denn da kommt bei mir absolut kein Feeling auf und genau um das gehts mir hauptsächlich.

Danke schonmal.
Peace ;)
 
noland
noland
Registriert
04.06.08
Beiträge
157
Reaktionen
0
Punkte
166
Hallo ersteinmal,

die MPD32 ist sehr gut und arbeitet auch gut mit Ableton zusammen. Was die APC wirklich kann werden wir sehen wenn sie zu haben ist. Aber die Kombo MPD und APC ist schon sehr vielversprechend...
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Erstmal MPD vs. Keyboard: Kann man schon so machen. Gerade, wenn man sowieso keine Lust hat, Keyboard spielen zu lernen. Hatte mal ne Padkontrol von Korg - mit so nem Padcontroller kann man auch n paar nette Sachen machen. z.B. sich presets mit gewissen Skalen bauen. Also z.B. ne Minorskala auf die Pads gemappt und dann beliebig rumtransponieren und damit rumspielen. Jemand, der nicht so wirklich Ahnung von Harmonielehre hat und sich auch nicht damit befassen möchte, kommt so definitiv einfacher zu ergebnisssen, die sich hören lassen können, als mit nem Keyboard. Es gibt dann einfach keine falschen Töne mehr ;)
Also pro MPD (andere Kandidaten nicht ausser acht lassen, evtl mal antesten. Mir gefiel die Padkontrol z.B. besser. Hab aber auch nicht die große MPD antesten können (die gabs glaub ich noch gar nicht?!).

APC ist noch ein wenig was anderes.

Ich prophezeie dir: Es wird dir zu umständlich sein, mit dem Controller zu arbeiten. Zumindest, wenn du wirklich ALLES damit erledigen willst (so liest sich dein Posting). Wenn du einen Effekt in deiner Effektkette bearbeiten willst, ist es einfach unpraktisch, erst durch alle Effekte, die vor diesem einen liegen durchzuscrollen und dann noch die Parameter zu suchen, die du editieren willst. Da kann man leichter kurz die Maus nehmen und einfach den entsprechenden Parameter verändern. Maus 1, Controller 0.

Offensichtliche Dinge wie Mididaten nachbearbeiten oder Clips kopieren wird eh nicht gehen, also nochmal Maus.

Für Liveacts ist es aber sicher der Hit. Wenn das bei dir geplant sein sollte, dann kannste bedenkenlos zugreifen - besser wird man Live live nicht händeln können denke ich (außer mit was selbstgebautem und Max-Programmingskills vielleicht). Ansonsten wird das schwierig, KOMPLETT Maus und Tastatur wegzulassen. Beim Produzieren praktisch unmöglich (wohlgemerkt, mit Software).

Allgemein: Midicontroller sind in meinen Augen erstmal als Unterstützung beim Spielen da (Abgesehen von Mixerersatzteilen).
Ein Beispiel:
Wenn du an nem Synth sitzt und den Cutoff während deines Spiels verändern willst, dann ist das am Hardwaresynth kein Problem. Mit Maus suckt das derb (viel kompliziertere Handlung als an nem Regler rumzufingern - dauert länger und lenkt vom wichtigen - dem keyboardspiel ab). Da ist n Controller also sinnvoll. Genauso gilt das auch für ne Performance mit allerlei Clips und Effekten. Sobald alles vorbereitet ist (mit Maus) kann man damit herumjammen - Dann ist n Controller auch gut und sinnvoll. Aber ein Mausersatz kann er einfach nicht sein. Eigentlich ist das klar. Aber irgendwie scheinen das viele zu vergessen. Wollte also mal drauf hingewiesen haben ;)

Ich würd sowas doch eher für Live empfehlen als fürs Studio.

mfg,
Mirko
 
S
Sub_Attek
Registriert
11.03.09
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
Wow...geht aber schnell hier mit den Antworten :) thx

Ok versteh schon....ohne Maus wirds nicht gehn, hab mir da wohl zu viel von der apc erwartet....soll aber auch nicht das Problem sein.
Punkto Liveacts:

Würd mich als fortgeschrittener Einsteiger bezeichnen, liveacts kommen daher für mich noch nicht in Frage, ist aber für die Zukunft geplant.

MPD ist eigentlich schon fix geplant für nächstes Monat, hab da auch schon genug recherchiert und jo.....gefällt mir gut.

Was wäre denn noch ein geeigneter [g=32]Midi[/g] Controller als Ergänzung?
Kann jetzt auch nicht sagen, was das Gerät alles haben sollte, da ich noch ein wenig unerfahren im Hardware-bereich bin.
Vielleicht könntet ihr ja paar Sachen auflisten, kann mich ja dann selber drüber informieren. ;)
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
naja. Ich wollte jetzt auch nicht grundsätzlich den APC aus dem Rennen werfen. Wird mit Sicherheit n guter controller - ich werd ihn mir u.U. auch zulegen. Ich wollte nur sicherstellen, dass du nicht ZU viel erwartest.

Für Live würden für mich persönlich nur 2 Midicontroller in Frage kommen (jedenfalls im Preisbereich < Lemur/Dexter :love: ): APC sobald er rauskommt wegen (hoffentlich) perfekter Einbindung in Live, zumindest was die Liveinternen Effekte und Instrumente angeht (dank der Neuerungen in Live 8 dürfte es aber auch mit VSTis gut funktionieren. In Live 7 ists ja noch nicht so prall gewesen...) oder Novation Remote Zero SL wegen Automap und der damit verbundenen rel. Intuitiven Steuerungsmöglichkeiten. Aber die hat natürlich dieselben Probleme wie der APC - Für Live und zum Jammen super, zum reinen produzieren nicht besonders wichtig. Aber wenn man schon Live nutzt und noch keinen Midicontroller hat, dann würde ich schon eher zum APC tendieren.

mfg,
Mirko
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
Sub_Attek schrieb:
Mein Ziel ist im Prinzip, Maus und Tastatur komplett wegzulassen, denn da kommt bei mir absolut kein Feeling auf und genau um das gehts mir hauptsächlich.

kann ich nachvollziehen - versuche auch ständig dahin zu kommen. scheitere dabei allerdings immer an der parameterflut interessanter synths.

jedenfalls: dafür ist doch die NI maschine erfunden worden. funktioniert dann allerdings erstmal ohne ableton live. ließe sich einbinde, aber dann wirst du wahrscheinlich wieder zur maus greifen.

ich finde - wie mirko schon sagt - controller auch zum einspielen im studio wichtig. kommt natürlich auf die musik an. wenn man [g=21]velocity[/g] auf 127 setzt und alles quantisiert, ist es natürlich unnötig.
 
S
Sub_Attek
Registriert
11.03.09
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
Ich werd am besten abwarten, bis es mehr Infos zur APC gibt. Bis dahin werd ich mich mit der MPD vergnügen. Danke für die ganzen Infos :)
 
noland
noland
Registriert
04.06.08
Beiträge
157
Reaktionen
0
Punkte
166
Wenn ein [g=32]Midi[/g] keyboard schon vorhanden ist, reicht die MPD 32 vollkommen für den Einstieg. Die hat ja nicht nur 4 Pad Bänke sondern auch noch 3 Controller Banke von denen die Erste dank automatischer Zuweisung durch Live mit den Fadern die Linefader, mit den Knöpfen die Rec Buttons und den Drehpotis die ersten 8 Parameter des gerade ausgewählten Geräts kontrolliert. Die anderen beiden Bänke stehen dir dann zur freien Verfügung. Wenn du willst kannst du auch alles frei belegen. Wenn du nicht mehrere Drumracks oder GURU laufen hast, kannst du auch zwei der Padbänke einsetzen um die einzelnen Clips zu triggern, sie leuchten zwar nicht so schön, aber so wird das halt in den (noch) Pre APC Zeiten gemacht.
 
S
Sub_Attek
Registriert
11.03.09
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
@mirko:

Du hast ja von Skalen gesprochen, die ich mir auf die pads legen kann, weiss schon was du damit meinst.Aber....gibts da irgendwas in live, um diese skalen automatisch zu erstellen. Hab nämlich 0 Ahnung davon....oder sollte ich mich trotzdem bisschen mit Harmonielehre etc. beschäftigen?
 
x2mirko
x2mirko
Registriert
07.08.07
Beiträge
2.373
Reaktionen
7
Punkte
2.496
Google hilft in dem Falle. Ansonsten reichen erstmal auch Major ([g=251]Dur[/g]) und Minor (Moll). Hier am Beispiel von C:

Major:
C D E F G A B C <-- Noten
0 2 4 5 7 9 11 12 <-- Abstand in Halbtönen vom Grundton

Minor:
C D Eb F G Ab Bb C <-- Noten
0 2 3 5 7 8 10 12 <-- Abstand in Halbtönen vom Grundton

Das tolle ist ja, das dich im Grunde nur die jeweils untere Zeile interessieren braucht, weil dieser Abstand für jeden Grundton identisch ist. Also egal ob C-Moll oder D#-Moll oder was auch immer, der 2. Ton der Tonleiter ist 2 Halbtöne vom Grundton entfernt und der 3. ist 3 Halbtöne entfernt (siehe oben). Also reicht es, dir 2 Presets auf der MPD anzulegen, bei denen du die Pads nach diesem Schema belegst (für Moll z.B. :1. Pad C 2. Pad D 3. Pad Eb/D# usw.). Willst du jetzt etwas in D-Moll spielen, transponierst du per [g=32]Midi[/g] Effekt in Live einfach alles um 2 Halbtöne nach oben (D liegt ja 2 HT über C - ich denke mal das ist klar, sonst auch da: google ;) ). Damit hast du schonmal viel abgedeckt. Andere, exotischere Skalen funktionieren nach demselben Prinzip, nur mit unterschiedlichen Abständen zwischen den Tönen innerhalb der Skala. Die Abstände kann man sich aber prima ergooglen.

Soweit erstmal dazu. Mit Harmonielehre beschäftigen ist natürlich trotzdem nie schlecht. Wenn du also mal ein wenig Zeit über hast, kann ich das nur empfehlen ;)

mfg,
Mirko

edyth: hmpf, das mit dem formatieren da oben hat nicht so gut geklappt. Die Zahlen sollten natürlich passend unter den Buchstaben stehen. Das Forum scheint aber überflüssige Leerzeichen nicht zu interpretieren. Damit wird das formatieren schwierig. Aber ich denke mal, du blickst auch so durch.
 
S
Sub_Attek
Registriert
11.03.09
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
Vielen Dank! Bin auf jeden Fall schon gespannt, was sich damit alles anfangen lässt. Hab ja bisher alles nur nach Gehör gemacht, aber dieses "System" mit den Skalen wird mir sicherlich viel Spaß bereiten. Werd mich da ein wenig einarbeiten.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
3
Aufrufe
1K
Nightfly
Nightfly
Can
Antworten
5
Aufrufe
142
humanoid
humanoid
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
87
twinnpeaks
twinnpeaks
Mjaydee
Antworten
60
Aufrufe
2K
Mjaydee
Mjaydee
O
Antworten
12
Aufrufe
961
olsn
O
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben