Information ausblenden

Monitore aufstellen für Anfänger;)

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von DrNibbert, 25.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DrNibbert

    DrNibbert Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.06.06
    Punkte:
    665
    665
    Hallo zusammen!!

    nachdem ich Jahrelang mit meinen grattligen Edirol-Spielzeugmonitoren gemischt habe, hab ich mir endlich zwei RP5 G2 ROKIT von krk gekauft (was sagt ihr zu denen? ich hab überall nur gutes über sie gelesen, sind sogar angeblich besser als die vielgelobten nEar experience 5, und nur wenig teurer)
    Jetzt will ich natürlich das beste aus diesen Monitoren rausholen, allerdings ohne mein ganzes zimmer umbaun und mit Raumakustik-bauteilen vollstellen zu müssen.
    Ich mische an meinem Laptop, auf nem ganz normalen Schreibtisch.
    Was gibt es da zu beachten um die monitore aufzustellen? und was gibt es für Zubehör (z.b. diese kleinen zacken die man unter die monitore stellen kann) und was davon ist sinnvoll?
    im moment stehen die Monitore einfach nur flach auf meinem Schreibtisch, das ist natürlich noch nicht perfekt.
    Meine eigenen Mix-Skills sind aber auch noch nicht die besten, deswegen will ich mich auch nicht in Abhör-Monitor-Philosophie verkünsteln wo ich sowieso danach keinen hörbaren unterschied merke;)

    Danke für Tipps schonmal!!!
    -DrNibbert
     
    DrNibbert, 25.11.08
    #1
  2. thilo_S

    thilo_S

    Registriert seit:
    23.05.08
    Punkte:
    209
    209
    wichtig ist:

    - in ohrenhöhe platzieren

    - abstand monitor links, monitor rechts und dein kopf in einem gleichschenkligen dreieck - also alle abstände ungefähr gleich lang.
     
    thilo_S, 25.11.08
    #2
  3. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Ok, also mal n paar Basics:

    1.) alles was mein Vorredner schon sagte (is auch des wichtigste)
    2.) Beide Monitore sollten EXAKT auf deinen Kopf zeigen - mir passierts auch immer, das ich aus Versehen einen verschieb (habs auch auf meinem Schreibtisch stehen)
    3.)Son Teil kann wirklich einiges bringen:
    http://www.thomann.de/at/the_takustik_iso_pad.htm
    4.) Versuch die Monitore nicht in Ecken bzw. direkt an der Wand aufzustellen - ergibt enorme Bassanhebung!

    SO, das warn mal n paar Wichtigkeiten! Gäb noch viel mehr, die sind aber auf nem Schreibtisch nicht durchführbar! xD
     
    felix_93, 25.11.08
    #3
  4. DrNibbert

    DrNibbert Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.06.06
    Punkte:
    665
    665
    also mein schreibtisch steht eigentlich direkt an der wand, und noch dazu in der zimmerecke :D
    was genau meinst du denn mit "direkt an der wand"... wie gross sollte der abstand ungefähr/mindestens sein?
    Müssen die Monitore parallel zum Boden stehen, oder kann man die auch schräg aufstellen?
    und was sagt ihr generell zu den Rokit rp5 g2? ich hab sie noch nicht gehört und mich nur auf testberichte verlassen, weil ich dafür auch ein zu schlechtes gehör habe und nicht wüsste auf was ich achten muss. Aber so im Preisbereich um 300€ sind die doch top, oder? wenn nicht kann ich sie nämlich nochmal umtauschen..

    und jetzt noch eine ganz dumme frage:
    Der schreibtisch ist ja nicht auf kopfhöhe, sondern eher "bauchnabelhöhe"... was gibt es da um die boxen höher aufzustellen? (wenn man "monitorstativ" googelt sind die meisten hald mindetens über 1 meter hoch, das ist ja schonwieder zu viel, gibt es so eine art "Tisch-Monitor-stativ"?)
     
    DrNibbert, 26.11.08
    #4
  5. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
  6. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich habe mal ein Bild aus einem (wohl) professionellen Hörspielstudio gesehen, die ihre Genelec Monitore auf kunstvoll drapierte quadratische Holzbretter mit ca. 1 cm Dicke gestellt haben. So kann man stufenlos die Höhe einstellen - sieht aber mittelmäßig aus. Ohrhöhe meint übrigens, daß die Hochtöner auf Ohrhöhe sein sollten - der große Brummer systemimmanent darunter... ;-)
     
    SunSpire, 26.11.08
    #6
  7. felix_93

    felix_93

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Entweder du stellt einfach jeden Monitor auf ein paar Bücher bzw. ne Holzplatte oder so irgendwas, oder du schiebst deinen Schreibtisch von der Wand weg und stellst dahinter die Monitore mit genau den Stitiven auf:
    http://www.thomann.de/de/quick_lok_bs300_monitor_stand.htm

    Achte aber darauf, das die Monitore genau auf der gleichen höhe sind! Auserdem sind die Rokit rp5 g2 auf dem Preisgebiet wirklich top, brauchst dir gar keine Sorgen machen!

    Das mit der Wand is sone Sache. Theoretisch sollten die Monitore 1m von der Wand entfernt und schon garnicht in den Raumecken stehen, weil der Bass sonst um bis zu... na ja viel eben lauter wird. Dann sollte wenn möglich von der Abstrahlrichtung der Monitore aus gesehen min. 2m bis zur nächsten Wand sein. Und wenn man mal genau ist, sollte der Abhörraum auch genau symmethrisch sein. Nur um dir zu beruhigen: Mein "Abhörraum" (auch mein Zimmer) erfüllt auch keines dieser Kriterien. Ich werde wohl nie ohne umbaun zu müssen Studio-Aufnahmen hinkriegen, egal wie geil mein Equipment ist, aber für mich reichts mit abstand!
     
    felix_93, 26.11.08
    #7
  8. DrNibbert

    DrNibbert Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.06.06
    Punkte:
    665
    665
    und es gibt nicht so art "tischstative" für monitore?
    weil ich hab bisschen angst das ich mit meinem grattligen ikea-tisch in kombination mit einer selbstgeschreinerten befestigung für meine monitore nur unmengen an resonanzen erzeuge...
    und ich werd mir auf jeden fall noch so iso-pads holen.

    jetzt stehen meine boxen ca 20 cm von der wand weg, das ist definitiv zu wenig, oder? also sogar ich(!) höre das der bass viel zu dick rüberkommt. wie weit sind deine boxen denn so von der wand weg?

    kann man da mit akustik-schaum noch was machen?
     
    DrNibbert, 04.12.08
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    Nochmal in Kürze:

    # Hochtöner auf Ohrenhöhe.

    # Leichtes Anwinkeln nach unten geht.

    # Die Monitore und dein Kopf sollten ein gleichseitiges Dreieck mit einer Kantenlänge von ca. 0,7-2,0m bilden.

    # Du solltest die Monitore 30° nach innen anwinkeln.

    # Du solltest sie so gut es geht vom Untergrund entkoppeln. Dazu gibt es diese Pads und die von dir angesprochenen Spikes.

    # Du solltest sie auf Stativen montieren. Ja, es gibt auch kurze Stative für den Tisch.

    # Schließ die Monitore möglichst (wenn es deine Hardware unterstützt) mit symmetrischen Kabeln an.

    # Der Abstand zu rückwärtigen Wand richtet sich auch nach der Größe/Leistung der Boxen. Aber 20cm sind auch in deinem Fall viel zu wenig, ich denke ab 50-60cm dürftest Du eine Verbesserung hören. Nein es bringt nichts Noppenschaumstoff dahinter zu befestigen, bei der gewöhnlichen Dicke von wenigen cm lässt das die Bassfrequenzen ziemlich kalt ;) Es gibt Dämmmöglichkeiten aber die bewegen sich wieder in einer Größenordnung von den schon genannten 50cm aufwärts.

    # Wahrscheinlich kannst Du die Monitore via eingebauten EQ grob an den Raum anpassen, das solltest Du tun. Ansonsten bleibt Dir noch den Rest an "Frequenzlaufverzerrung" in deinem Kopf beim Mischen "virtuell" zu korrigieren, so das es wieder passt.


    Schöne Grüße,

    digital dominion
     
    Signalschwarz, 04.12.08
    #9
  10. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Pad = Entkoppeln
    Spikes = Ankoppeln

    Optimal wär die Ankoppelung an etwas mit viel Masse und dies dann wiederrum zu entkoppeln...
     
    ThinK, 05.12.08
    #10
  11. djsky

    djsky

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    2.252
    2252
    Hmm, auch ich habe das Problem, dass die Box zu nahe an der Wand steht.
    Der Bassbereich war ziemlich überbetont. Was komischerweise bei mir wirklich Wunder gewirkt hat, waren 2 normale Kopf-Zierkissen von meiner alten Couch. Die habe ich hinter die Boxen gegeben und jetzt passt,zuminedest hörbar für mich auch der Bassbereich.
    Klingt komisch - ist aber so.
     
    djsky, 05.12.08
    #11
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    @ ThinK:

    "Pad = Entkoppeln
    Spikes = Ankoppeln

    Optimal wär die Ankoppelung an etwas mit viel Masse und dies dann wiederrum zu entkoppeln..."


    Das hätte ich jetzt gern etwas näher erklärt.
    Wenn eine Box auf einer Fläche steht, ist sie doch an sie gekoppelt. Wieso sollten dann Spikes zum Ankoppeln dienen, wo sie doch die Kontaktfläche auf ein Minimum reduzieren?
     
    Signalschwarz, 05.12.08
    #12
  13. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Tja das ganze ist im Hifi Bereich eine eigene Philosophie, aber dadrüber wollen wir jetzt nicht sprechen.

    Akustische Ankopplung bedeuted dass die Energie an den Untergrund abgegeben wird und sich nicht in der Box staut, was zu einer besseren Tieftonwiedergabe führen soll. Spikes sind eher ein Phänomen der Hifi Welt und nicht der Studio Welt. Bei letzerer wird eher Entkoppelt, damit der Untergrund nicht mitschwingt und so durch Abgabe der Energie der Tieftöne etwas zum Mitschwingen angeregt wird, was das Wiedergabebild verfälscht. Aber auch viel Angekoppelt und dann über schwimmende Entkopplung entkoppelt.

    Meine stehen auf Schaumstoff Pads und drunter liegen Granitplatten, dennoch nimmt der Tisch noch immer Energie auf und wird bei höheren Laustärken zum Schwingen angeregt, was nicht gerade vorteilhaft ist.

    Da ich kein Physiker und sonst auch kein Techniker bin, mute ich mir nicht an zu diesem sehr komplexen Thema auch nur annähernd alles zu wissen, was es zu wissen gäbe.

    Hier noch ein Hifi Artikel dazu (also mit Vorsicht zu genießen...)
     
    ThinK, 05.12.08
    #13
  14. fas1piano

    fas1piano

    Registriert seit:
    20.04.07
    Punkte:
    4.837
    4837
    moin think,

    umgekehrt wär, glaub ich, besser. also schaumstoff unter granit (so ähnlich wie granit halben squash-bällen).

    was meint ihr denn zu so ständern wie die von k&m ? verstellbar, aber nicht so wirklich schwer. bringt es was, wenn man die mit sand befüllen kann? solche gibts ja auch, wenn auch optisch etwas merkwürdig (nubert zb).

    lG f
     
    fas1piano, 05.12.08
    #14
  15. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Danke an an Think für die Erklärung und den Link, ich werd mir mal alles i Ruhe zu Gemüte führen und ein bißchen darüber grübeln.

    Eins ist mir jedoch schon aufgefallen: Wenn Pads zum Entkoppeln zum Einsatz kommen, müsste man ja davon ausgehen, dass diese die ganze Energie absorbieren, bei der geringen Dicke halte ich das aber doch für fast unmöglich.
     
    Signalschwarz, 05.12.08
    #15
  16. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    hey fas1piano

    Ja umgekehrt wäre besser ich weiß, auch von der Logik her, aber die Schaumstoffpads sind eben nur auf Boxengröße und die Granitplaten fast doppelt so groß, außerdem brauch ich etwas Winkel nach oben um die Hochtöner Richtung Ohren zu haben... Vllt werd ich das in näherer Zukunft noch mal umändern, wäre jedenfalls keine schlechte Idee, danke für den Anstoß ;)
     
    ThinK, 05.12.08
    #16
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.