Möchte gerne klassischen Gesang aufnehmen ...

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von solistlim, 16.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo miteinander,

    hab da eine Frage zum Aufnehmen von klassischem Gesang mit Klavierbegleitung. Hat da jemand vielleicht Erfahrungen gemacht, habe irgendwie nichts richtiges hier gefunden...

    Welche Ausstattung an Mikros und Recording-Geräten sollte man haben um Liederabende oder auch mal eine Demo-CD aufzunehmen? Sollte natürlich kostengünstig sein.

    Bin auf diesem Gebiet totaler Neuling.

    Letztens habe für eine Demo CD (semiprof. Aufnahme nicht im Studio) über 250,-EUR hingeblättert und dachte mir, vielleicht kann man sich langfristig gesehen mal so Geräte anschaffen und sich damit beschäftigen und sich die Kosten sparen.

    Bin für jede Auskunft dankbar!!!

    Schöne Grüße!!!
     
  2. Receptura

    Receptura

    Registriert seit:
    09.04.03
    Punkte:
    183
    183
    War mal bei den Aufnahmen eines klassischen Gesangs-Ensembles dabei.
    Die hatten folgendes was zu einem wunderschönen Ergebnis geführt hat:

    - 2x Kleinmembran Kondensator-Mikrofone (allerdings jeweils ca 1000 Euro).
    - 1 kleines Mischpult um die Eingangspegel anzugleichen und die Mikrofone mit der sogenannten "Phantomspannung" zu versorgen.
    - 1 DAT-Recorder um das ganze dann in guter Qualität aufzuzeichnen

    Statt des DAT-Recorders bietet sich auch ein Minidisc-Recorder an.

    Für das Klavier benötigt man je nach gewünschtem Ergebnis noch 2-3 Kondensator-Mikrofone (auch Großmembran) um das ganze Klangspektrum einzufangen.

    Ist das ganze aufgenommen, kann man dann alles auf den PC überspielen und schneiden/bearbeiten.
    Ich habe mit Absicht nicht gesagt "kauf dir einen PC und eine tolle Soundkarte", da man solche Aufnahmen in einem gut klingenden Raum macht, also meist nicht das Wohnzimmer.

    Natürlich gibt es noch den Weg, sich einen PC zu kaufen mit entsprechender Soundkarte um alles aufzunehmen.

    Für weitere Fragen, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Gruß

    Franz
     
  3. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Hi!

    Kann mich meinem Vorposter da grundsätzlich nur anschließen. Ein Stereomikrofon ín einen gut klingenden Raum, dann eine STütze für dich als Sänger und eine Stereostütze für das Klavier. Dann musst du nur noch den Aufnahmewinkel beachten, dir überlegen, wie dein Stereobild aussehen soll, dann die ganze Sache einpegeln und wenn nicht vorher, dann kommt spätestens hier ein echtes Problem auf dich zu:

    Wie zum Teufel sollst du dich einpegeln??! Das Problem an der ganzen Sache ist nämlich, dass du selbst singen willst (klassisch--> also Konzertsaal--> also groß --> also Mischpult weit weg) und aufnehmen willst. Ich würde behaupten, dass das Ganze in einer mittelschweren Katastrophe enden könnte... ( Rec drücken, rennen und dann singen.......)

    Also bitte nicht falsch verstehen, aber ich würd das net probieren wollen!

    Gruß!

    phil
     
  4. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Schau mal bei www.studio96.de vorbei. Die minimale Lösung ist ein guter Raum und den Sänger und das Klavier jeweils stereo separat aufnehmen und zusammenmischen. Versuche nicht den Sänger mit einem Monomikrofon aufzunehmen, das macht die Räumlichkeit kaputt und Du braucht einen gewissen Abstand zum Mikrofon. Keine Großmembranmikros für den Sänger verwenden. Jetzt werden evtl einige einen Aufstand machen aber ich habe das meiste ausprobiert und festgestellt, daß genau für diesen Anwendungzweck Großmembrane einfach weniger gut geeignent sind. Ich habe nicht gesagt "ungeeignet". Eine andere Philisophie ist ein Hauptmikrofon 2 Stützen für das Klavier und eine Stütze für den Sänger. In diesem Fall kannst Du eine Mikrofon verwenden, da dieses mit geringermen Pegel in das Signal reingemischt wird. Das wichtigst ist ein guter Raum mit mindestens Konzertsaalgröße. Alles andere kannst Du getrost vergessen. Ich suche schon seit ca. 2 Jahren vergeblich nach einen geeigneten Raum für diesen Zweck, der weniger als 500 Euro pro Abend kostet.

    Der Raum allein findet sich schon, der Flügel allein findet sich auch - aber beides zusammen ist so eine Art Lottogewinn .. ;)

    Erdie
     
  5. A-G-W

    A-G-W

    Registriert seit:
    04.01.06
    Punkte:
    9
    9
    Hallo zusammen,
    stehe vor ähnlichen Problemen.
    Ich nehme Chorgesang der durch ein Klavier unterstützt wird auf.
    Aber Live.

    Welche Technik für die Stereos seht ihr am sinnvollsten an?(ORTF oder MS oder ...)

    Habe das Problem das die Zuschauer sehr nahe an dem Chor sitzen ca. 2m Abstand.

    Gruß A-G-W
     
  6. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    Hallo miteinander,

    vielen Dank erst Mal für Eure Auskünfte! Hat mich schon ein wenig weiter gebracht.

    @Phil: Nicht ich singe, sondern meine Frau, die kann das auch viel viel besser als ich! :)

    @Recptura: An so ein System hatte ich auch gedacht, aber ist ja trotzdem nicht ganz billig...

    @Erdie: das mit dem getrennten aufnehmen und zusammenmischen, habe ich auch schon gehört, ist dies denn schwierig umzusetzen?

    An alle: Was heißt "Stütze"? :| Ja da hast Du recht Räume mit den richtigen Klang zu finden ist nicht sehr leicht....

    Dachte an zwei halbwegs gute Kondensatormikros und so ein Multichannel-HD-Recorder mit CD-Brenner. Ist sowas zu empfehlen??? Wenn ja, welche???
     
  7. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Wenn die Aufstellung von Flügel und Sängerin so ist wie bei Konzerten üblich, dann
    reichen eine Hauptmikrofonie (Stereoverfahren z.b. ORTF) und zwei Stützmikrofone für den Flügel. Dann hast du 4 Spuren die du aber auch getrennt aufnehmen solltest.
    Ein HD-Recorder ist für sowas eine feine Sache.
    Als Hauptmikrofone sind die Neumann K184 neben Sennheiser MKH und Schoeps quasi Standard, aber es geht auch wesentlich günstiger. Ich habe gerade ein paar russische Oktava MK 012-01 gekauft und bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse. Von Digitalaudioservice werden die auch noch mit neueren Preamps angeboten, sind aber um einiges teurer als die aus dem E-bay-Shop.
    Als Klavier-Stützen lässt sich eigentlich vieles nehmen was sich Kondensatormikrofon schimpft. Ich habe öfter mit den AKG C414 gute ergebnisse erzielt, aber da gibt es auch wesentlich güntigere Möglichkeiten.
    Also für Hochwertige Ergebnisse solltest du schon 2000E + Flügel + Konzertakustik einplanen.
     
  8. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Na dann könnts ja doch gehen ;-)

    Also Stütze wird im Sinne von Stützmikrofon gebraucht. Ein Konzept das Erdie weiter oben bereits angesprochen hat ist ja, dass man ein (Haupt)STereomikrofon an einem guten Platz im Raum platziert. Der Klang hierrüber sollte schon einmal ausgeglichen klingen.
    Allerdings kann es so sein, dass dir einer der beiden Akteure zu laut oder zu leise ist und dann musst du denjenigen mit einem oder zwei weiteren Mikrofonen aushelfen, der zu leise ist.
    Diese Signale werden üblicherweise dann auch nur sehr behutsam in die Mischung mit eingebunden (man sagt, dass die Stützen mit Maximal 10dB unter dem Hauptmikrofon hinzugemischt werden sollten).

    Allerdings solltest du dir bei einem begrenztem Budget vielleicht nur zwei gute anstatt vier (Haupt + 2STützen fürs Klavier) mittleren Kondensatormikrofonen zulegen (also zustimmung zu deiner Überlegung :) ) um dann mit den 2 als Stereomikrofon zu experimentieren. Ein Harddiskrecorder dazu ist sicherlich eine kompakte Lösung!

    Und wenn du noch a bissl Geld übrig hast, dann würd ich eventuell noch ein Buch kaufen, um mal so nen grundlegenden Überblick zu bekommen:

    z.B:

    Th. Görne, "Mikrofone in Theorie und Praxis", Elektor-Verlag, Aachen

    M. Dickreiter, "Mikrofon-Aufnahmetechnik", Hirzel-Verlag, Stuttgart

    und natürlich eigentlich obligatorisch:

    M. Dickreiter, "Handbuch der Tonstudiotechnik", Band 1



    Gruß!


    Phil
     
  9. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    @eisfuchs: Danke! Gib mir mal kurz Feedback, wenn Du die Mikros getestet hast. :D

    @phil: Nochmals Danke für die "Stütze" ;)

    Könnt Ihr mir vielleicht gute und günstige Harddiskrecorder + CD-Brenner oder MD-Player empfehlen? Es gibt ja so einiges von Yamaha, Foster, Tascam, Roland, Zoom, ...

    Dann bin ich mal gespannt....
     
  10. phil

    phil

    Registriert seit:
    27.06.03
    Punkte:
    183
    183
    Ich würde an deiner Stelle keinen Minidiscrecorder nehmen, sondern auf jeden Fall einen Harddiscrecorder. Minidisc komprimiert meines Wissens nach und ist auch in sonstigen Belangen relativ unflexibel! Leider kann ich dir hierzu keine aktuelle Empfehlung zu Harddiscrecordern geben, da ich bereits vor 3 Jahren von Harddisc auf PC umgestiegen bin. Damals war ich mit Roland jedoch zufrieden und da gibt es sicherlich auch neue Modelle.

    Zu den Oktavas kann ich sagen, dass die Variante bei eBay oder Thoman den Vorteil hat, dass SIe billiger sind, aber sie bergen auch das Risiko, dass man zwei qualitativ verschiedene (oder, wenn man Pech hat auch 2schlechte) bekommt, da Oktava keine Qualitätskontrollen durchführen.
    Ich selbst habe die oben genannten Oktavas, von Digital Audio Service ausgewählt und aufeinander abgestimmt mit einem neuen Preamp (weil auch da baut Oktava alles rein, was sie in die Finger bekommen). Bin eigentlich ganz zufrieden mit den beiden Mics, damit kann man durchaus schon eine Klassikaufnahme machen. Hier ein Link zu Digital Audio Service:

    http://www.digitalaudioservice.de/cms/show.php?dest=products_microphone_oktava

    Gruß!


    Phil
     
  11. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Das Matching ist bei meinen Oktavas schonmal sehr gut. Ich lasse das Paar demnächst mal gegen die [p=35]Neumann KM 184[/p] antreten, die aber leider nicht gematcht sind. Vielleicht kriege ich auch noch ein gematchtes Paar Schoeps organisiert.

    Ich habe festgestellt dass die Stütze beim Flügel (jedenfalls bei lauten und ausgebildeten klassischen Stimmen) sehr wichtig ist um es nicht nach hinten "versacken" zu lassen. Die Hauptmikrofonie steht bei mir nämlich meistens direkt vor der Bühne (d.h. die Sängerin ist etwa 1,5 - 2 Meter von den Mikros weg).
    Der Flügel braucht die Stütze auch weniger für die Lautstärke als für die Transienten beim Anschlag. Je nach dem ob der Flügel nur soft begleitet oder auch Melodieführend wirkt sind muss man entscheiden ob man Stützmikros braucht oder nicht!
     
  12. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    @Phil: Nochmals Danke auch für die Literatur-Tipps werde ich bestimmt gebrauchen können... ;) Das mit der MD habe ich nicht gewusst, dachte eher auf HDD würde der Klang verändert...

    @Eisfuchs: Da bin ich mal gespannt...

    Kann mir sonst noch jemand vielleicht zur Hardware was sagen? Wie ist es denn eigentlich mit der Lösung, die Receptura aufgezeigt hatte. Mit einem Mischpult... Man gar nicht so einfach...
     
  13. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Eine kleine Anmerkung:

    Ich würde mal generell so sagen, nur um das Honorar für jemand externen zu sparen, würde sich das nicht lohnen. Mein urspüngliches Ziel war es auch, Gesang und Flügel möglichst professionell aufzunehmen. Mein Equipment ist auf einen Wert von ca. 5000 Euro angewachsen, weil ich immer gemerkt habe "so ist es noch nicht optimal.. und jetzt brauche ich noch diese und jenes und das hier " Für das Geld kann man schon so einige professionelle Aufnahmen machen lassen.
    IMHO solltest Du Spaß daran haben aufzunehmen und tust es um Deine eigenen Vorstellungen zu verwirklichen und bringt viel Geduld und Lernbereitschaft mit. Nur allein um das Geld für eine professionelle Aufnahme zu sparen, würde ich den Weg nicht gehen. Es sei denn, Deine Ansprüche an das Ergebnis sind nicht ganz so hoch, dann sollten es auch mir gerinerem Aufwand gehen. Vor allen Dingen gibt es kein Kochrezept. Es kann Dir niemand sagen " so mußt Du die Aufnahme machen " und wenn Du Dich genau daran hälst, klappt es hinterher auch. Die Sache ist wirklich nicht trivial. Lies dazu auch mal www.sengpielaudio.com

    Grüße
    Erdie
     
  14. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    @erdie: hallo, klar kann ich gebe Dir zum Teil recht, aber irgendwie und -wann sollte man anfangen und ich denke, dass Du Dir Deine Anlage nicht auf einmal gekauft hast, sondern auch klein angefangen hast und so wollte ich auch vorgehen... Man ist ja auch flexibler ... Naja will ja eigentlich nur wissen, wie ich den einfachsten und unter Kosten-Nutzen Betrachtung den günstigsten Einstieg schaffe und mir eine Basis schaffe um darauf aufzubauen. Ich denke aber auch schon, dass die Einsparung für externe eine Rolle spielt auch wenn diese professionell sind.
    Vielleicht hast Du aber auch recht und man soll es den Profis überlassen... trotzdem hätte ich gerne gewußt, was man so anlegen sollte mit welchen Geräten... Deshalb existiert doch dieses auch für Laien zugängliche Forum,oder???:|
    Danke für Deine ehrlichen und direkten Worte. :)
     
  15. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Nicht, daß Du mich falsch verstehst. Ich wollte sagen, wenn es die EINZIGE Intension ist, Geld zu sparen, würde ich nicht selbst in die Materie einsteigen. Aber die meisten machen das ja weil es zusätzlich Spaß macht und hochinteressant ist. Unter diesen Voraussetzungen würde ich es immer selbst machen. Aber wie gesagt, ein gewisser Perfektionismus treibt das Budget in den Höhe und Du hast ganz schnell ein teures aber dafür schönes Hobby .. :D

    Erdie
     
  16. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Also, eigentlich dürfte das schwierigste die Abnahme des Klaviers sein. Ich denke auch, dass es da wirdklich auf gutes Equipment ankommt. Vor allem sollte die Raumakustik sehr gut sein. Der Vorteil bei klassischer Musik ist, dass man es dann beim Abmischen ziemlich leicht hat, da man ja auf sämtliche Effekte verzichtet und alles trocken abmischt.
     
  17. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    @erdie: hab dich schon nicht falsch verstanden... ;)

    @ponch: na, dass hört sich ja ganz gut an mit dem mischen. :)


    kann mir denn trotzdem niemand beim system helfen? also hatte mir mal yamaha aw-geräte und roland geräte angeschaut... oder reicht ein dat recorder mit sehr guten mikros aus...
     
  18. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Also im Prinzip reicht ein DAT-Recorder aus. Du brauchst eben sehr gute Mirkos und Preamps. Ich denke, bei Gesang+Klavier dürften 4 Spuren ausreichen (1 Voc, 3 Klavier).
     
  19. solistlim

    solistlim Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.06
    Punkte:
    11
    11
    Danke für die Antwort! Brauche ich dann auch einen Mixer, wegen den vier Spuren? Also auch vier Mikros!?
     
  20. ponch

    ponch

    Registriert seit:
    25.10.05
    Punkte:
    699
    699
    Jep! Ein Mixer wäre schon von Vorteil, um die Lautstärken anzupassen. Und 3-4 Mikros brauchst du auf jeden Fall. Und das wird nicht billig! Mit der Abnahme eines Klaviers solltest du dich auf jeden Fall vorher vertraut machen, da hab ich auch nicht so wirklich Ahnung. Könnte mir vorstellen, dass das gar nicht so einfach ist.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.