Information ausblenden

Modale Improvisation zu algorithmischer Sequenz

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Audiojuice, 07.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Audiojuice

    Audiojuice Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.15
    Punkte:
    408
    408
    Hallo,

    ich interessiere mich für Musik und Informatik.
    Da dachte ich mir die Tage : ich verknüpfe die
    beiden Gebiete miteinander.

    In dem vorliegenden Track verbinde ich eine
    algorithmische Sequenz mit einer modalen
    Improvisation.

    Mich würde interessieren, welche Assoziationen
    Ihr beim Hören des Tracks habt.



    Gruß
    Audiojuice
     
    Audiojuice, 07.01.19
    #1
  2. Percy_Pösch

    Percy_Pösch PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.674
    3674
    Mir fällt ein, ich muss Kopfschmerztabletten kaufen. Als kurzes Intro wäre es okay, aber dann sollte auch schnell gut sein.
     
    Percy_Pösch, 07.01.19
    #2
  3. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    Modale Improvisation. Modal höre ich jetzt in diesem Zusammenhang zum erstenmal.
    Weiß also nicht so genau was das bedeutet.

    bezügl. Assoziationen :
     
    Gel Mitglied 73663, 07.01.19
    #3
    Entone und Schlumpfpeter bedanken sich.
  4. Audiojuice

    Audiojuice Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.15
    Punkte:
    408
    408
    "Modal" bedeutet, dass Du ein System aus Noten (hier : C, Db, F, G, Ab)
    hast, über dem Du musizierst. Ein Beispiel für modale Spielweise findet
    sich in in dem Raga der klassischen indischen Musik.
     
    Audiojuice, 07.01.19
    #4
    dhinda bedankt sich.
  5. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.374
    7374
    Kann ich gut hören. Jetzt noch mal Tablas einspielen und die Nummer ist für mich komplett.:)
     
    dhinda, 07.01.19
    #5
  6. Audiojuice

    Audiojuice Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.15
    Punkte:
    408
    408
    Cool, danke :).

    Erkennt jemand das Zitat bei 2:27? :D
     
    Audiojuice, 08.01.19
    #6
  7. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    8.000
    8000
    Edward Grieg soweit ich mich erinnere. Ah, jetzt hab ichs: Morgenstimmung
     
    pitto, 08.01.19
    #7
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Das wohl meist zitierte Thema in der seichteren elektronischen Unterhaltungsmusik
     
    Kosaken-Kaffee, 08.01.19
    #8
  9. Daixis

    Daixis

    Registriert seit:
    29.05.15
    Punkte:
    625
    625
    Sorry, es ging mir nach einer Minute auf die Nerven!

    Ein Sozialwissenschaftler baut ja auch keine Konzerthallen ;)
     
    Daixis, 08.01.19
    #9
  10. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Gut gemeinter Rat: Bleib bei der Informatik :)
     
    EmulatorX, 08.01.19
    #10
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Kann ich mir vielleicht für irgendeine Filmsequenz vorstellen. Allerdings würde ich mal hinsichtlich einer ausgefeilteren Tiefenstaffelung etwas schauen. Ok, hab's nur per KH gehört, aber da war eben alles nach einer Weile unangenehm nah dran.
    Und persönlich geht mir die ab 1:05 einsetzende Drone ziemlich auf den Sack weil der Ton sich ja wirklich gar nicht bewegt (außer, dass da mal andere Noten gespielt werden).
    Ich finde sowas eigentlich interessant, würde aber vermutlich, wenn ich mich selber an irgendwas Ähnlichem versuchen würde, aller Wahrscheinlichkeit eher zu elektronischen Instrumenten greifen und keine klassischen benutzen.
     
    Sascha Franck, 08.01.19
    #11
  12. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    @Audiojuice Denke, dass ich deinen Ansatz nachvollziehen kann.

    Assoziationen habe ich zu indischer Musik, aber das hast Du selber schon genannt; dann auch, wenn auch entfernt, zu M-Base (Musikerkollektiv um Steve Coleman), der Musk von Iannis Xenakis, zu Conlon Nancarrows "Studies for Player Piano".

    Mir fällt aber die ziemlich starre Dynamik auf. Es scheint keine Dynamik zu geben. Das modale Muster, dass von Anfang an etabliert wird, bleibt anscheinend ohne Phrasierung. Keine Atempause. Die Dynamik der Töne scheinen alle Anschlagstärke 127 zu haben. Ist das so?
     
    mwa, 08.01.19
    #12
    Sascha Franck bedankt sich.
  13. Audiojuice

    Audiojuice Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.15
    Punkte:
    408
    408
    Ich bin noch etwas neu in der algorithmischen Komposition.
    Aber es macht mir Spass mich von einer mathematischen Folge
    inspirieren zu lassen und entsprechend musikalisch darauf zu
    reagieren.

    Ja, das hörst Du richtig.
    Das modale Muster und die Improvisation sind durchweg auf Lautstärke 127.
    Auch kommt das modale Muster ohne Phrasierung daher.

    Zur Assoziation könnte man noch Philip Glass nennen.

    @pitto
    Genau, das ist die Morgenstimmung von Edward Grieg (aus Peer Gynt) :)
     
    Audiojuice, 09.01.19
    #13
    mwa bedankt sich.
  14. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.654
    10654
    Na dann ist der Tipp mit Iannis Xenakis ja gar nicht so falsch :)
     
    mwa, 09.01.19
    #14
  15. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.897
    14897
    Als ich gelesen habe, dass da improvisiert wird dachte ich an ... improvisation = Spontanität, Melodie etc.
    Aber das ist stumpfes, mechanisches wiederholen. Als Experiment eines Informatikers ok aber ich vermisse, melodie, emotionen, also eigentlich das, was Musik ausmacht.
     
    Ethersis, 09.01.19
    #15
  16. Audiojuice

    Audiojuice Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.15
    Punkte:
    408
    408
    Ich habe im Stück "Teilbarkeit (mit Tabla)" die herausragendsten
    Kritik-Punkte umgesetzt.

    Zunächst habe Ich das Ganze etwas elektronischer gestaltet.
    Danach habe ich einen Tabla-Groove in ein Noten-Pattern programmiert.
    Und zum Schluß : Weiss nicht :confused:

     
    Audiojuice, 09.01.19
    #16
    dhinda und Gel Mitglied 73663 bedanken sich.
  17. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    Wenn man andere bzw. bessere Samples nehmen würde, dann könnte mir sowas auch gefallen.
    Zerfällt aber so (für mich) in ein Midi-Sound-Sammelsurium.
     
    Gel Mitglied 73663, 09.01.19
    #17
  18. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    14.897
    14897
    Ich finde es prinzipiell besser als das erste, allerdings meine ich, das man bei fast 4 Minuten länge eine gewisse Struktur und harmonische Abwechslungs bringen sollte.
    ;)
     
    Ethersis, 09.01.19
    #18
  19. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Ich denke, Mathematiker, theoretische Physiker usw. kriegen bei dem Ding 'ne Erektion.
     
    Kosaken-Kaffee, 09.01.19
    #19
    dhinda, Ethersis und Sascha Franck bedanken sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Also ich finde einfach, dass hier jegliche Dynamik auf der Strecke bleibt. Die Eintönigkeit mancher Elemente finde ich akzeptabel, ich stehe auf sowas manchmal, aber in punkto "Binnendynamik" gibt es da einfach zu wenig zu entdecken.
     
    Sascha Franck, 09.01.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.