Information ausblenden

Mobiles Recording-Interface >242 mit stabilem USB2

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von petraneu, 01.12.18.

Schlagworte:
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen. Habe verschiedene Beratungsthreads durchgelesen zu USB Recording, bin aber nicht schlauer geworden.

    Ich / wir arbeite(n) momentan mit mit digitalen und analogen Karten in die PCs (8 Kerner / 16 Kerner) und unterschiedlichen Geräten in 19Zoll, darunter TASCAM, MINDPRINT. alles über TDIF, ADAT, S/PDIF Interfaces. Ich benutze Samplitude Vollversion, habe noch Wavelab, aber alles fest auf den beiden PCs lizensiert. Ich kann die nicht mitnehmen und möchte auch nicht alle 2-4 Wochen wegen einer Aufnahme im Konzert das hin und herlizensieren. Ich brauche also ein System mit SW oder etwas, was z.B. mit Audacity zusammenarbeitet. Gross zu bearbeiten wäre an den files wohl nichts, aber mehrkanaliges Aufnehmen ist Pflicht.

    Ich suche nun ein gutes Recording-Interface für den mobilen Betrieb mit Notebook, am besten auch gleich mit einer einfachen Aufnahmesoftware. Vorhanden sind zwei Notbooks mit USB2.0 und / USB3.0, beide haben firewire (ich denke 400).

    Zur mobilen Mitnahme kommen nur ein Mindprint ANDI und eine MOTU 828 in frage, die ich aus dem RACK rausbauen könnte. Problem: Mindprint alleine kann nur S/PDIF, was ich nicht in das NOTEBOKK bekomme und die MOTU hat Treiberprobleme mit Win7. Ein Notebook erkennt fast gar nicht nichts, ein anderes schafft nur ASIO und sieht nur die ersten beiden Kanäle. Über WDM parallel geht nichts. Die dämliche MOTO hat auch kein gutes Bedienerinterface.

    MOTU scheidet für einen Neukauf aus, Behringer will ich nicht, blieben noch Focusrite, Presonus und die üblichen Verdächtigen. Die Anzahl ist aber derart groß, dass man keinen Überblick bekommt. Leider habe ich kein Musikgeschäft in der Nähe und muss online kaufen. Das muss auch rasch passieren, weil ich bis zum 9. Dezember das System im Griff haben muss. Daher ist eine einfache und sicher Lösung gefragt.

    Ich habe nun das RME Digi-Interface angesehen, welches S/PDIF einlesen kann. Wäre also die Lösung und langfristig die Möglichkeit, die vorhandenen Geräte auch im Studio besser zu nutzen. Andererseits könnte man für den Sonderzweck bei dem Preis auch ein preisgünstiges kleines Interface kaufen.

    Aber welches????

    Ich brauche Minimum 2 Kombi-Buchsen MIC/LINE und Kopfhörerausgang, sowie 2 Line out.
    Besser wären 2 Line und 2 MIC zusätzlich. MADI brauche ich momentan nicht.
    Auflösung 24 /96 und besser.

    Steinberg hat da einige im Angebot, was ja gut wäre, weil ich gleich noch eine Aufnahmesoftware hätte. Allerdings lese ich bei vielen Berichen von Treiberproblemen. Kann ich nicht gebrauchen! Den billigen Dingern traue ich auch keine große Qualität und Treiberstabilität zu.

    Tendenziell also doch RME. Nett wäre ein UCF, das mit <900 noch akzeptabel wäre, weil ich dann mobil wäre und auch die alten Geräte per USB nutzen könnte. Das hat ja SPDIF Eingang.

    Da lese ich aber von einer schlechten mechanischen Stabilität der Buchsen?
    Ist das nur das alte UCF betroffen oder auch das UCF+, UCFII?

    Ich würde schon was investieren, wenn es sich lohnt, von mir aus auch die 1,200 für das UCFX aber ich muss eben sicher sein, dass das mit Notebooks passt. Keine Auhnung, ob die da miese USB-Chips haben.

    Wer hat da Erfahrung?

    Wichtigstes Kriterium:

    Ich muss das hinstellen und anschalten können. Dann muss das 2-3h laufen und ohne Abbruch oder irgendwas aufnehmen, ohne dass ich mich darum kümmern kann. Wie klappt das diesbezüglich mit dieser direkten Aufnahme auf USB?

    Welche Aufnahmesoftware kann man nehmen? Kann sowas wie Audacity (noch nie benutzt) mehrkanalig und arbeitet das mit den USB-Treibern von RME / Steinberg perfekt zusammen?

    Danke !
     
    petraneu, 01.12.18
    #1
  2. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Eine Nachrage noch: Eine Interfaces haben einen PCIe, also PCI-express Ausgang. Damit habe ich wenig Erfahrungen, aber beide Notebooks haben einen Einsteckschacht / Stecker für PCIe. Arbeitet damit jemand erfolgreich?
     
    petraneu, 01.12.18
    #2
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.506
    19506
    klarer fall - RME in USB variante. halte ich für konkurrenzlos.
     
    Nachtschicht, 01.12.18
    #3
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  4. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Ich schwanke jetzt zwischen dem UC und dem Babyface Pro. Das erste ist umfangreicher ausgestattet, das zweite wohl neuer. Könnte man sagen, dass es deshalb analogtechnisch besser ist?
     
    petraneu, 01.12.18
    #4
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.995
    41995
    Für unterwegs ist das Babyface Pro viel geeigneter.
    Bedenke: trotz der 2 möglichen PreAmps kannst du dort immer noch, wenn erwünscht, per ADAT auf gesamt 10 erweitern.
    Falls Verwunderung, ich habe jetzt deine Anforderungen im Eingangspost nicht wirklich komplett gelesen. :D
     
    rkdk, 01.12.18
    #5
  6. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Das Babyding ist wirklich kompakter, das stimmt. Es hat aber wohl nur unsymmetrische Eingänge / Ausgänge für line. ADAT kriege ich an den anderen auch dran. Und wenn ich richtig gelesen habe, sogar parall dazu S/PDIF.

    Das Problem ist auch noch ein emotionales: Das Babyding sieht designtechnisch super aus, wirkt aber wie ein Hobbygerät. Als Frau werde ich eh schon schie angeguckt, wenn ich den Veranstaltern / Technikern am Set sage, dass ich auch noch 2 symmetrisch Klinkenausänge für meinen Mitschnitt haben will :)

    Also wäre es ein Fireface UC. Fragt sich ob man noch 350,- drauflegen sollte, um firewire zu haben. Ich habe Bedenken wegen den beschränkten Möglichkeiten des Notebooks. Mittelfristig soll da auch nichts Gewaltiges angeschafft werden, höchstens ein tablet mit Win10.

    Stimmt das eigentlich, dass das UC schon seit 2009 im Markt ist? Kriegt man dann eine alte Elektronik, die 10 Jahre im Schrank gelegen hat? Die altert doch angeblich, oder?
     
    petraneu, 01.12.18
    #6
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.995
    41995
    Ach... weisst du..
    mein Kollege hat die kleine Apogee Elements Box (2 rein, 2 raus, das war´s! und das Ding schaut auch noch aus wie ne lumpige Zigarrenkiste..) Da lacht dann auch so mancher Unwissende drüber...Aber was die Kiste innen so leistet, das steht auf einem anderen Blättchen.
    Die Zeiten ändern sich, alles wird portabler, kleiner - Babyface lohnt def.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.18
    rkdk, 01.12.18
    #7
  8. petraneu

    petraneu Themenersteller Solist

    Registriert seit:
    19.01.15
    Punkte:
    181
    181
    Was wären jetzt die Vorteile? Die Baby kostet 80% des UC. Doch moderne Elektronik?
     
    petraneu, 01.12.18
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.