Information ausblenden

Mixing+Arbeitsraum unter 2 Dachschrägen/Dachgeschoss - so machbar?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von yokoz0r, 17.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. yokoz0r

    yokoz0r Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.13
    Punkte:
    16
    16
    Hallo liebe Akustik-Fans/Hobbyisten/Experten :)

    Ich habe in den vergangenen Monaten mich hier eingelesen und sehr interessante und informative Beiträge gesehen. Nun glaube ich, mich inzwischen zumindest in den Grundthemen der Raumakustik einigermaßen auszukennen - und da ich in naher Zukunft in einer neuen Wohnung mein eigenes Arbeits/Musikzimmer haben werde, wird jetzt die akustische Raumplanung für mich konkret.

    Ich hoffe es ist ok, wenn ich hier mit meinem ersten Beitrag direkt mit einem solchen Projekt und der Bitte um Einschätzung desselben reinplatze ;)


    EDIT: habe jetzt direkt hier die Infos zum Raum und meiner Situation aktualisiert
    (Stand 12.04.2014)

    Durch diverse Umstände hat es nun doch ein ganzes Jahr gedauert, bis ich mich endlich mal dem Thema des "Producing-Arbeitsplatzes" und der Akustikbehandlung widmen kann. Aber nun soll's richtig losgehen!


    ---Rauminfos---

    Die grundlegenden Abmessungen sind aus der angehängten Skizze/Raumplanung ersichtlich, aber ich liste sie hier gern nochmals auf.

    Raum ist von der Tür aus gesehen
    4,30m breit
    4,15m lang

    und direkt im Dachgeschoss gelegen. Daher hat er 2 Dachschrägen, die aber zumindest symmetrisch zueinander sind.

    Die Schrägen beginnen an den Wänden in einer Höhe von 1,14m und laufen oben in ca. 2,50m Höhe zusammen - jedoch nicht direkt aneinander, sondern es gibt eine ca. 30cm breite "Bahn" mit normal horizontaler Decke (siehe die blaue Linie in der Skizze).

    Zudem habe ich mir eine abgehängte Decke gebaut, die sowohl indirektes Licht oberseitig, als auch 4 LED-Spots nach unten hat. Diese Decke ist 60cm breit und in einer Höhe von 2,25m vom Boden aus.

    Boden ist Laminat, und es sind ein paar Teppiche ausgelegt (1x am Producer-Tisch, 2x hinter DJ-Pult).
    Woraus die Wände (innen drin) bestehen ist mir nicht bekannt. Die Tür ist auf der Skizze unten, und in der rechten Dachschräge sind 2 Fenster eingelassen (in Grün, halbtransparent markiert).

    Ich habe unten zusätzlich zur Raumskizze auch noch 3 Fotos angehängt, die den Raum im aktuellen Zustand zeigen. Ich denke, das erklärt die Skizze dann auch noch wesentlich besser.


    ---Nutzung des Raumes / der Abhöre---

    Der Raum wird gleichzeitig Arbeitszimmer (der Platz in der rechten unteren Ecke), DJ-Pult (oben) und Musikproduktions/Sounddesign-Arbeitsplatz (links) beinhalten. Das DJ-Pult fällt u.a. aufgrund der Anzahl Platten recht breit aus. Daher sehe ich für das DJ-Pult keine andere Platzmöglichkeit, was mich in der Position der Musikproduktions-Abhöre natürlich sehr einschränkt.

    Mir ist auch bewusst, dass ich in diesem "all-in-one" Raum sicher keine optimale Akustik werde schaffen können, aber ich möchte durch möglichst sinnvolle Planung trotzdem das bestmögliche Ergebnis erzielen.

    Meine Abhöre besteht aus 2x Neumann KH120A, kein Subwoofer. Das Genre der produzierten Musik ist bei mir generell elektronisch, d.h. ich plane jetzt nicht, Instrumente oder so in dem Raum aufzunehmen. Hier geht es rein um die Produktion per synthetischer Klangerzeugung. Genauso möchte ich den Platz fürs Sounddesign nutzen, sprich Effekte z.B. für Video-Trailer (nicht Kino, sondern bspw fürs Internet), oder kleine Jingles für Webradio etc.

    Kurz nochmal die relevanten Abstände der Abhöre, da diese evtl. aus der Skizze nicht mehr ganz so deutlich hervorgehen:
    Der Tisch steht ca. 45cm von der Wand entfernt, die Neumanns sind daher leider recht nah an der Wand. Sie sind aber zumindest nicht auf dem Tisch platziert, sondern auf eigenen Boxenständern.
    Abstand zwischen den Speakern ca. 145cm, so dass sich dann das rot eingezeichnete Stereodreieck ergibt. Eine gute Sache immerhin: die Hörposition ist dadurch ca. 170cm von der Wand weg, was bei der Raumgröße dann fast den oft empfohlenen 38% entspricht (yay, Zufall!).

    Der Vollständigkeit halber, habe ich auch in der Seitenansicht noch die Höhe des Tisches, sowie die Position des Tweeters markiert.


    ---Aktuelle Messung---

    Habe ich aufgrund der Größe via Dropbox hier verlinkt:
    https://www.dropbox.com/s/ghdby0qwosqo2zx/007-ConfB.mdat

    Ich habe bereits versucht, in dem geringen Rahmen wie es mir möglich ist, die Boxen zu verschieben (nach vorn, links, rechts, Stereodreieck breiter/schmaler usw.) - die zumindest für mein Anfänger-Auge sichtbaren Raumprobleme hat dies aber nicht wirklich beeinflusst. Zudem habe ich anhand der SPL-Graphen versucht, mit den Anpassungs-Schaltern (Bass, Low-Mid, Treble) an den KH120A beide Boxen einzeln jeweils so "gradlinig" wie möglich hinzukriegen. Die bei dieser Messung verwendeten Schalterstellungen sind in den Notizen an den Messungen vermerkt.


    ---Erste Ideen---

    Auf jeden Fall plane ich, generell die Akustikelemente selbst zu bauen. Im Vergleich zu noch vor einem Jahr, fühle ich mich im DIY-Bereich jetzt deutlich sicherer und will auf jeden Fall die Vorteile (geringere Kosten, individuell angepasste Lösung) nutzen und keine Basotect-Lösung o.ä. fertig kaufen.

    Wie auf den Fotos zu sehen, sind die beiden "Wand-Dreiecke" (typische Erstreflektionsquellen?) vorne links und rechts von der Abhöre aus ja noch schön frei, daher bieten sich dort sicherlich Breitbandabsorber an...?

    Und dann natürlich die große Herausforderung mit den Bassfallen oder Superchunks...durch die Mehrfachnutzung der Raumes bin ich natürlich sehr eingeschränkt, was deren Platzierung angeht. Vorne links in der Ecke, hinter dem zweiten kleinen Tisch habe ich auch noch das Problem, dass an der hinteren Wand eine Steckdose ist, die ich auch nutzen will. Kann man in so einem Fall dort überhaupt sinnvoll irgendwas positionieren?

    Ansonsten ginge noch die Ecke hinten rechts, die ist ja leer. Aber dann hier meine Frage, macht es überhaupt Sinn, nur eine oder zwei Bassfallen so hinzustellen? Die dann vor allem auch noch nicht symmetrisch sind (vorne nur links, hinten nur rechts)? Oder ist das nicht sooo wichtig, und immer noch "besser als nichts"?

    Ein letzter Punkt der mir noch einfällt - ich habe vor, hinter dem Producer-Tisch (also zwischen Wand und Tisch) noch ein kleines Regal hin zu stellen (in der Skizze auch schon dunkel eingezeichnet), jedoch definitiv niedriger als der Tisch. Ist das aktustisch vor vornherein evtl. bedenklich? Oder soll ich's ruhig hinstellen und dann einfach mal messen?


    Soweit die aktuelle Lage - schonmal im Voraus einen großen Dank für jegliche Tipps, die ihr mir hier geben könnt! Wenn ich irgendwo noch etwas erklären soll, gern einfach nachfragen. Ich kann auch gern noch weitere Fotos von relevanten Stellen nachreichen, falls das Sinn macht.
     

    Anhänge:

    yokoz0r, 17.02.13
    #1
  2. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Hast du dir schon REW besorgt und ein Messmikrofon (behringer emc8000, ca. 50€)?
    Ohne Messung ist es schwierig spezifische fragen zu klären. Und

    [​IMG]
     
    schoeni, 17.02.13
    #2
  3. yokoz0r

    yokoz0r Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.13
    Punkte:
    16
    16
    Thx fürs Willkommen, schoeni :)
    REW & Behringer ist geplant, allerdings habe ich derzeit noch keinen Zugang zur neuen Wohnung (erst ab Mitte März) - daher versuche ich gerade, mit den verfügbaren Infos so gut es geht im Voraus zu planen...

    Mein Plan sieht so aus, dass ich das DJ-Pult zuerst bauen werde, da meine Platten & das Equipment in der Ecke direkt aus der jetzigen Wohnung umziehen werden. Danach die Adams besorgen und erste Messungen starten.

    Derzeit versuche ich halt durch Planung vor allem die Platzierung der ganzen "Puzzleteile" des Raums möglichst sinnvoll und so optimal es halt geht, zu lösen.
     
    yokoz0r, 18.02.13
    #3
  4. yokoz0r

    yokoz0r Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.13
    Punkte:
    16
    16
    by the way...ich habe mir nochmal wg der Bassfallen Gedanken gemacht, da ja gern auch Rockwool bzw Iso-Bond empfohlen wird, ich aber bisher mit Basotect geplant habe (evtl. ein Roomkit kaufen, Universal Acoustics, Auralex, sowas in der Art).

    Problem ist, dass es sich um eine Mietwohnung handelt und ich daher mir keine Superchunks in die Ecken bauen möchte, sondern eine weniger permanente Lösung suche. Also wirds wohl bei Basotect bleiben, auch wenn das nicht ganz so effektiv für den Bassbereich ist wie die anderen Optionen, und zudem noch empfindlich gegenüber Beschädigung durch "mal anfassen wollen" etc.

    Hoffe es stört euch nicht wenn ich hier im Thread ein wenig laut nachdenke ;)
    Wenn ich total auf dem Holzweg bin, bitte gern dazwischen rufen!

    Achja, und natürlich werde ich nicht einfach ein Roomkit kaufen und irgendwie an "vermuteten Stellen" anbringen - erster Schritt wird auf jeden Fall ne Messung sein, und das dokumentiere ich hier dann auch gerne. Zum einen natürlich in der Hoffnung, gute Tipps von euch bekommen zu können ;) aber auch für evtl. Mitleser, die meine (hoffentlich Fort-)Schritte gerne verfolgen möchten.

    Auf jeden Fall kann ichs kaum noch erwarten, bis ich Mitte/Ende März endlich hands-on mich an die Umsetzung machen kann :)
     
    yokoz0r, 18.02.13
    #4
  5. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi,

    diese schaumstoffbassabsorber sind der pure schrott.

    preis leistungsverhältnis ist so ziemlich das schlechteste was es in sachen akustikelemente zu kaufen gibt.


    mach erst mal eine messung.
    unter dem dach wo meist viel dämmstoff hinter dünnen GK-platten steckt hat man meist eher gering ausgeprägte raummoden.

    zwar ist der grundriss quadratisch was wieder eher schlecht ist aber solche dachzimmer sind aus prinzip schwer vorhersehbar.


    man kann eckabsorber aus minaralwolle in holzgestell + folie und stoff drum auch modular bauen ohne befestigung an der wand.
    das ist wirklich absolut kein problem und hat alle vorteile der schaumstoffeckabsorber ohne deren nachteile.

    aber klar muss dir auch sein dass eckabsorber aus prinzip dick werden müssen damit sie eine ausreichend tiefe wirkung im bassbereich haben.

    abwarten, einziehen, nachmessen und dann weiß man schon eher wie viel da bei dir nötig ist.

    kauf bloß nicht diesen schaumstoffeckabsorbermüll und spende das geld lieber.
    bringt akustisch gesehen genau so viel ;)


    lg
     
    Black_Bender, 18.02.13
    #5
  6. yokoz0r

    yokoz0r Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.13
    Punkte:
    16
    16
    Na das ist mal ne deutliche Ansage - danke für die Warnung :)
    Dass die SO schlecht sind, hatte ich nun nicht erwartet. Dann werde ich die modulare Mineralwolle-Variante auf jeden Fall in Betracht ziehen und ggf doch DIY machen.

    Für die Absorber an den Wänden wäre aber Basotect ok? Wobei ich mir da natürlich dann noch überlegen müsste, wie ich die am Besten non-permanent anbringe. Denke da jetzt spontan an Kleber, der sich per Heißluft (Fön) lösen lässt. Achja, in dem Dach ist übrigens eine Isolationsschicht extra verbaut worden, die auch Wärme abhält, sprich im Gegensatz zu typischen Dachgeschoss-Zimmern wird dieses angeblich im Sommer nicht unerträglich heiß...das nur noch als Ergänzung fürs Gesamtbild.

    Schön aber zu hören, dass so ein Dachzimmer nicht notwendigerweise schlimm sein muss.
    Danke für die Tipps! Und spätestens wenn ich eingezogen bin, melde ich mich mit ersten Messungen zurück ;)
     
    yokoz0r, 18.02.13
    #6
  7. yokoz0r

    yokoz0r Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.13
    Punkte:
    16
    16
    Soooo, nach einer gefühlten halben Ewigkeit (über 1 Jahr), komme ich nun ENDLICH dazu, dieses Projekt richtig anzugehen!

    Ich habe daher den ersten Post nochmal komplett überarbeitet, um die jetzige Situation darzustellen. Auch habe ich dort meine aktuelle Messung (mit ECM8000 & REW) verlinkt.

    Es wäre klasse, wenn die "Akustik-erfahrenen" sich das einmal anschauen könnten und ich würde mich sehr über Tipps, Feedback, Ideen freuen!

    Danke im Voraus :)
     
    yokoz0r, 12.04.14
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.