Mixer --- Mackie oder Soundcraft

dirk42
dirk42
Registriert
04.07.12
Beiträge
158
Reaktionen
8
Punkte
229
Ich bin ja nun auf der Suche nach einem Mixer für mein Homestudio. Im Moment wird da noch nicht viel angeschlossen, aber geplant ist mehr.

Nun überlege ich hin und her ob digital oder analog mit Audiointerface.

Jetzt habe ich gestern aber 2 Angebote bekommen für 2 schöne analoge Mixer und brauch da euren Tipp.


Es handelt sich einmal um ein Mackie 24- 8 Bus, welches ich für 300,-€ bekommen kann oder Mackie 32- 8 Bus für 350,-€


oder


als zweites ein Soundcraft GB4-24+2 für 400,-€


Wäre schön dazu mal paar Meinungen zu hören. Oder ihr sagt Finger weg und ein digitales.
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.906
Reaktionen
4.335
Punkte
25.644
Was soll alles angeschlossen werden (zukünftig)?

Warum ein Mixer? Warum nicht ein Mehrkanal-Audio-Interface? Letzteres wäre meine Empfehlung. um flexibel zu bleiben.
 
dirk42
dirk42
Registriert
04.07.12
Beiträge
158
Reaktionen
8
Punkte
229
Welches Mehrkanal-Audio-Interface würdest du empfehlen? Angeschlossen sollen erstmal 2 Synths, später dann nochmal paar Micros für Schlagzeug und 2 Instrumente.
 
bafc24
bafc24
Registriert
30.08.12
Beiträge
3.214
Reaktionen
1.247
Punkte
6.993
Für die analogpulte bräuchtest ja eh noch ein audiointerface, mit entsprechend vielen eingängen, wenn du damit vernünftig arbeiten willst. oder ne entsprechende patchbay, womit du die einzelnen kanäle oder subgruppen auf das interface routen kannst. Kabelaufwand nicht vergessen.
 
dirk42
dirk42
Registriert
04.07.12
Beiträge
158
Reaktionen
8
Punkte
229
ja klar. dann hat sich das erledigt. Werde ein gutes Audiointerface nehmen
 
Beeble
Beeble
Master of Desaster
Registriert
04.08.05
Beiträge
1.102
Reaktionen
516
Ort
Düsseldorf
Punkte
2.708
Solange du nicht verätst was du für Ansprüche hast und was du damit vor hast ist es unmöglich dir einen Tip zu geben.
Recorden? Mischen? Livemischen und Liverecording?
Ich bin mit dem X32 (compact + XLivekarte) mehr als zufrieden.
Das passt perfekt in meine Kette aus Mikros, Raum, Recording- und Mixingskills.
Ich nutze das sowohl zum Bandrecording als auch als DAW Controller und Live.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.354
Reaktionen
923
Punkte
4.143
Meine Meinung: wenn man nicht sehr nostalgisch unterwegs ist und/oder Geld nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt, ist es nicht mehr sinnvoll sich ein analogpult vor den Rechner zu schnallen. Entweder ein reines Interface oder ein digitalpult mit entsprechender Schnittstelle.
 
maxton
maxton
Registriert
31.03.15
Beiträge
226
Reaktionen
70
Punkte
582
Ich verwende die Preamps eines Allen and heath analog Pultes.
Per Direct out in den AD DA Wandler und dan per adat ins Interface. Funktioniert super
mfg
 
M
musikertimo
Registriert
10.10.06
Beiträge
2.814
Reaktionen
1.008
Punkte
6.161
Ich empfehle ja gerne das Beringer XR 18 als Eierlegendewollmichsau. Einziger Nachteil, es hat keine haptischen Knöpfe und Fader, sondern wird per App oder Software ferngesteuert. Sonst ist das Teil preislich nicht zu schlagen.

Alternativ wäre vielleicht auch das Model 12, 16 oder 24 von Tascam was. Preislich aber wieder etwas höher.
 
Zuletzt bearbeitet:
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.750
Reaktionen
1.818
Punkte
10.562
Ich empfehle ja gerne das Beringer XR 18 als Eierlegendewollmichsau. Einziger Nachteil, es hat keine haptischen Knöofe und Fader, sondern wird per App oder Software ferngesteuert. Sonst ist das Teil preislich nicht zu schlagen.
Das Teil habe ich auch schon ein paar mal gesehen und scheint wirklich eine Eierlegende zu sein. Zu dem Preis echt unschlagbar.
 
M
musikertimo
Registriert
10.10.06
Beiträge
2.814
Reaktionen
1.008
Punkte
6.161
Ich empfehle ja gerne das Beringer XR 18 als Eierlegendewollmichsau. Einziger Nachteil, es hat keine haptischen Knöofe und Fader, sondern wird per App oder Software ferngesteuert. Sonst ist das Teil preislich nicht zu schlagen.
Das Teil habe ich auch schon ein paar mal gesehen und scheint wirklich eine Eierlegende zu sein. Zu dem Preis echt unschlagbar.
Ich habe das XR 18 ja auch und empfehle es deswegen auch gerne. Da bleiben eigentlich keine Wünsche offen, ausser man möchte eben Fader und Knöpfe zum Anfassen.
Die Latenzen sind sehr gut und der Treiber unter Windows 10 stabil. Ich bin damit absolut zufrieden.
Und es braucht auch wenig Platz auf dem Tisch oder kann ins Rack. Perfekt.
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.202
Reaktionen
831
Ort
München
Punkte
3.730
Ein Mixer kann uU im Studio immer noch Sinn machen. Man hat z.B. sehr schnell unterschliedliche KH-Mixes für Musiker erstellt und alles ohne Menüs direkt hands on.. Oder fürs Jammen im Studio. Dafür habe ich jetzt gerade mein Soundcraft M12 aus dem Karton geholt. Daran werden für ein paar Synthies/Drumcomputer/FX angeschlossen und ab gehts. Back to the Roots :)
 
zwar
zwar
Registriert
04.02.03
Beiträge
467
Reaktionen
291
Punkte
1.354
wenn ihr die band recorden wollt, habt ihr am ende alle kopfhörer auf, und dann braucht ihr einen vernünftigen klang auf dem ohr. schlagzeug mit roundtriplatenzen ist mist. holt euch ein ausreichend flexibles digitalpult, x32 zB, lernt damit umzugehen, das macht das aufnehmen um ein vielfaches effektiver, besonders wenn regelmässig die gleichen leute oder besetzungen spielen. einmal die einstellungen per virtual soundcheck richtig gut aufgesetzt, als scene oder snippet gespeichert, und ab da kanns jedesmal gleich losgehen, ohne weiteres. muss man sich einmal durchbeissen, lohnt aber entsetzlich. wär mein tip.
 
Beeble
Beeble
Master of Desaster
Registriert
04.08.05
Beiträge
1.102
Reaktionen
516
Ort
Düsseldorf
Punkte
2.708
muss man sich einmal durchbeissen, lohnt aber entsetzlich. wär mein tip.
mit einem haptischen Pult wie zb dem X32 Compact ist man wesentlich schneller und intuitiver unterwegs als mit einer fummeligen Tabletsteuerung. Mit einer eingebauten Recordingkarte brauche ich nichtmal einen Rechner um 32 Tracks aufzunehmen.
 
public_hh
public_hh
Registriert
25.12.08
Beiträge
79
Reaktionen
3
Punkte
234
Hallo zusammen,

ich würde den Thread nach zwei Jahren gerne nochmal öffnen und freue mich über weitere (neue) Tipps und für ein Kompakt-Mischpult.
Ich kann mir vorstellen, dass sich in den letzten zwei Jahren nochmal was getan hat.

Ich liebäugele mit dem Tascam Model 12, da es eine MIDI Schnittstelle hat (verstehe ja nicht, warum die größeren es nicht haben?!)

Ich möchte es zusammen mit Ableton nutzen und angeschlossen wird aktuell ein Mikro, Synth (auch Arpeggio, deswegen MIDI), Bass/Gitarre, drum Synth (octa Pad). Wir sind zu zweit noch!

Außerdem war/ist eine Prämisse, dass ich die aufgenommen Spuren nicht nur als Summe wieder abspielen möchte, sondern ich die Spuren über das Pult einzeln (nicht-)muten möchte (könnte ich aber wahrscheinlich auch über die Push machen, die ebenfalls zum setup gehört). Ich würde die Spuren aber gerne erst im Nachhinein weiter eqen wollen, da ich mich beim jammen und kreativen Prozess nicht zu sehr mit Sounddesign beschäftigen will.

Ich meine, dass das Tascam das einzige in dem Preissegment ist, dass das ermöglicht oder tun das auch andere?

Außerdem möchte ich die bearbeiteten Spuren direkt wieder mit Ableton auf neuen Spuren, auch mit live modifizierten Effekten (Hardware) als Audio aufnehmen. Geht das überhaupt, gleichzeitig abspielen und aufnehmen?

Wie erwähnt sind wir zu zweit und ich suche auch noch nach dem optimalen Setup für uns. Die Idee ist eines Semi-Live-Setups, mit i.d.R. geloopten Beat-Variationen, verteilt auf mehrere Szenen, wo man hoch und runter springen kann (geht das auch per footswitch und mit welchem?) und schnell neue Spuren aufnehmen kann ohne die Maus anfassen zu müssen bzw. auf den Monitor zu schauen, dann aber immer noch viel Raum zu haben um Keys live dazu zu spielen. Das auch mal zum Background.

Fragen über Fragen!
Danke für euren Input!
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.202
Reaktionen
831
Ort
München
Punkte
3.730
Das Tascam Model 12 macht schon Spaß, hat aber ein paar Einschränkungen, die man kennen sollte.
-Es ist ein Digitalpult mit analoger Oberfläche. Unter der Haube eigentlich nur ein maximal mittlemässiges Audio Interface mit mittelguten FX und SD Multitrack Recorder.
-Der ASIO Treiber ist eher so mittel und hat eine recht hohe Latenz. Das ist für ein live-hybrid sessions eher nachteilig.
-MIDI geht nur als sync
-Die Controllerfunktion ist sehr rudimentär.
-Die Wandler lösen nicht besonders gut auf.
 
public_hh
public_hh
Registriert
25.12.08
Beiträge
79
Reaktionen
3
Punkte
234
Das Tascam Model 12 macht schon Spaß, hat aber ein paar Einschränkungen, die man kennen sollte.
-Es ist ein Digitalpult mit analoger Oberfläche. Unter der Haube eigentlich nur ein maximal mittlemässiges Audio Interface mit mittelguten FX und SD Multitrack Recorder.
-Der ASIO Treiber ist eher so mittel und hat eine recht hohe Latenz. Das ist für ein live-hybrid sessions eher nachteilig.
-MIDI geht nur als sync
-Die Controllerfunktion ist sehr rudimentär.
-Die Wandler lösen nicht besonders gut auf.
Danke, hmm, klingt ja danach, als wäre das Gerät dann völlig unbrauchbar und Tascam das Thema komplett verfehlt hat?

Wozu dann so ein Gerät, wenn man bei gleichzeitigen Abspulen und Aufnahmen von mehreren Spuren seine Instrumente oder Gesang mit Verzögerung hört?

Also ist es nur was für Podcaster und nichts für kleine Kombos mit mehreren Instrumenten und Effekten?

Was heißt MIDI nur als Sync? Ich will nur das Tempo syncen und keine weiteren Befehle oä ausführen.

Danke
 
Feel Inc.
Feel Inc.
Bit-Steller
Registriert
26.04.21
Beiträge
278
Reaktionen
270
Punkte
1.095
Wie erwähnt sind wir zu zweit und ich suche auch noch nach dem optimalen Setup für uns. Die Idee ist eines Semi-Live-Setups, mit i.d.R. geloopten Beat-Variationen, verteilt auf mehrere Szenen, wo man hoch und runter springen kann (geht das auch per footswitch und mit welchem?) und schnell neue Spuren aufnehmen kann ohne die Maus anfassen zu müssen bzw. auf den Monitor zu schauen, dann aber immer noch viel Raum zu haben um Keys live dazu zu spielen. Das auch mal zum Background.
Ich habe letztes Jahr selber mit Analog-Mixer mit integriertem Audiointerface geliebäugelt, hauptsächlich zum Jammen und dann Multitrack die einzelenen Spuren in Ableton aufzunehmen, um da ggf. hier und da nachzubearbeiten. Ist etwas andere Anforderung wie bei Dir, ich denke aber ähnlich genug um Dir sagen zu können: Streich die Idee. Es gibt nicht viel auf dem Markt (Tascam Model 12 usw, Soundcraft MTK, von A&H gabs da auch noch was) und was da ist, hat Einschränkungen. Wie @Lessismore schon schrieb, sind die Interfaces nicht unbedingt "top-notch". Für mich absolutes Ausschlußkriterium war, dass alle POST-Gain für das Audiointerface abgreifen. D.h. sämtliche EQ-Einstellungen, Effekte, Volumes werden im Audiostream NICHT übernommen, es wird immer nur das cleane Signal abgegriffen. Es gibt bei den meisten die Möglichkeiten den Main-Out Post-Fader abzugreifen, aber da hast dann wirklich nur die finale Stereospur, die man dann nicht mehr groß bearbeiten kann. Bei Digitalpulten sieht das schon besser aus, allerdings hast Du da i.d.R. nicht mehr 1 knob/fader per function. Zudem sind die deutlich teurer.
Hol Dir ein ordentliches Interface und dazu nen passenden Controller wie z.B. Push2. Damit kannst Du jammen, deine Scenes abfeuern und live dazu spielen und bei Bedarf alles in einzelnen Spuren aufnehmen und im Nachgang bearbeiten. Ist tatsächlich die deutlich flexiblere Variante.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
6
Aufrufe
811
clemenserwe
clemenserwe
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
1K
engineer
engineer

Oft gelesene Themen

Oben