Information ausblenden

Mixer für Synthesizer

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von geesbert, 09.01.20.

Schlagworte:
  1. geesbert

    geesbert Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    22.05.18
    Punkte:
    9
    9
    Brauch ich etwas was es nicht gibt?

    ch mache elektronische Musik mit ca einem Dutzend Synties, dabei sind externe Effekte für mich sehr wichtig. Die letzten Jahre habe ich mich durch ein paar Mixer gekämpft.

    zuerst ein paar Behringer, Upgrade zum nächstgrößeren Model war immer schön billig, aber ich wollte mehrspurig im Computer Aufnehmen
    Dann ein Presonus StudioLive 24 Serie 2, damit kam ich nicht so zurecht, das digitale Konzept verwirrte mich.
    Dann kein Mixer mehr, nur noch mit ein paar MOTU interfaces direct in den Mac, dabe habe ich den Analogen Workflow des Mixers vermisst.
    Jetzt habe ich . mir ein Tascam Model 24 gekauft, eigentlich dufte, nur sind die Aux-Wege nur PFL, was bedeuted, wenn mein Mother 32 schön vor sich hinsequenzt und ich ihn runterfade, sendet es immer noch Signal zu den Effekten. Doof.

    Ich brauche zum Anmischen meiner Synthi Musik 24 Kanäle line Eingänge, möglichst Klinke, möglichst viele Aux Wege, mindesten 4, unbedingt after-Fader schaltbar, Wenn möglich digitale Ausgabe der Einzelnen Kanäle und Aufnahme der Summe Post-Fader, damit ich meine Performance, wo der Mixer immer eine wichtige Rolle spielt, aufnehmen kann.

    Budget: bis 3000

    Gibt es da was?

    DANKE
     
    geesbert, 09.01.20
    #1
  2. jl1968

    jl1968 Musikmacher

    Registriert seit:
    01.05.20
    Punkte:
    11
    11
    hast du inzwischen eine Lösung gefunden. meine Fragestellung ist sehr ähnlich. nutze nur nicht ganz so viele Synthesizer. hast du allen heath sq Erfahrung / getestet?

    gruss jl1968
     
  3. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.986
    14986
    Soundcraft Ghost 24 oder 32 Kanal. Habe ich seit 15 Jahren im Einsatz und in jedem meiner Tracks auf YT ist der mit drinne. Alles dranne und drinne mit Glück gebraucht um die 700 - 1200 zu finden. Pulte sind in diesen Tage (bis auf wenige) einem wertverfall ausgesetzt wie kein anderes Tool.
    Drück dir dat Däumsche !

    PS die kannste sogar mit Sidecar aufbohren. Dh weitere 24 Kanle dazu packen, allerdings muss dann im Mutterschiff eine Karte verbaut werden. Die gibt es nicht mehr. Daher kann es Sinn machen sich direkt die im Dopppack zu ordern. Wenn du schon ein dutzend HW Synths hast kommen auch mehr. Übrigens, ich würde die Effekte nicht in den Kanal einschleifen, sondern auf eigenen Line-Kanälen zurück kommen lassen, warum, weil so kannst du Effekte noch weiter bearbearbeiten ohne das trockene Signal mit zu beömmeln. Grad Reverbs können Frequenzen hinzufügen, betonen, verstärken. Jeder meiner Reverbs wird so behandelt. Nur so bekomme ich trotz Effektschlachten eine Transparenz rein. Zudem gibt es weitere Nachbearbeitungsmöglichkeiten wie mit nem Komp aufblasen uvm.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20 um 10:35 Uhr
    synthpark bedankt sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.729
    51729
    Du hast die Subgruppen vergessen. Die sind imho essentiell
     
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.986
    14986
    Ganz wichtig.
    Das Ghost hat 8

    Ich nutze ein Pult nur als Gearverwalter und Router. Dh alle Synths und Effekte gehen in eigene Line-Kanäle. Von den 6 Aux Sends gehen 4 direkt an die entsprechende FX-Maschinen und der 5. an eine Patchbay wo nur Effekte drann hängen. (Hab mehr FX als Aux-Sends)
    Die Subgruppen 1-4 gehen in die Soundcard. 5-6 an die Patchbay mit meinem analogen Outboard. 7-8 an einen Analyzer. Controll-Room Ausgang geht an meine Speaker, Studio B an den Kopphörer-Verstärker und damit wird alles bedient was ich brauche.

    Somit kann ich keine Pultmixe machen, was ich auch gar nicht will. Würde ich diesen Weg gehen müßte ich Outboard in die Inserts bestimmter Kanäle knallen und wäre darauf fixiert.
    Live sicherlich ne tolle Sache aber ich mag es das Outboard in der Reihenfolge auf der Patchbay kombinieren zu können wie es andere mit VST-Ketten pro DAW-Kanal machen.
    Da ich beim mixen immer Stein auf Stein ausrichte, bin ich zwar recht langsam und in Echtzeit unterwegs, aber für mich zumindest akzeptiere ich keinen anderen Weg.

    Lediglich beim Mastern geht es von der Soundcard direkt in die Tools. Hab zwar drüber nachgedacht auch meine Preamps direkt in die Soundcard zu packen, aber es verworfen, weil es keinen hörbaren Mehrwert hat und meine Pres oft genug mehr können als nur preampen. Somit Teil der Outboardflotte an der Patchbay.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20 um 12:06 Uhr