Information ausblenden

"Mischpultsoundkarte" mit MIDI?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von akki_jayjo, 28.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. akki_jayjo

    akki_jayjo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.11
    Punkte:
    30
    30
    Hallo zusammen,

    habe nun seit Jahren endlich mal Platz für mein Fame KX61C MidiKeyboard/Controller. Als Soundkarte benutze ich ein Mischpult: Yamaha mw8cx (per USB mit dem Computer verbunden)

    Das Teil hat aber keinen Midi-Eingang : ( ... Hab das Midi-Keyboard nun per usb angeschlossen, was aber Dreck ist, da halt mega die Latenzzeit entsteht. Man kann halt nix vernünftig einspielen.

    Frage: Wir würdet Ihr nun das Problem lösen? Gibts vielleicht einen Trick, dass ich meine "Mischpult-Soundkarte" weiterhin verwenden kann oder gibt es generell eine "Mischpult-Soundkarte" xD, welche einen MIDI-Eingang besitzt? Hab schon nach alternativen Produkten gesucht, aber nichts gefunden.

    Wär sehr erfreut über Eure Lösungsvorschläge.


    Danke im voraus
    Tommy
     
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Das sollte aber nicht so sein. Beschreibe bitte mal, wie sich die Latenz äußert. Vielleicht liegt diese doch eher im Audio-Bereich (fehlender/falsch konfigurierter ASIO-Treiber des Mischpultes)?
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Das hat mit dem ASIO-treiber bzw dessen Konfiguration mal gar nichts zu tun, wenn er ein Masterkeyboard via USB an den Rechner stöpselt.

    Und es ist (leider) absolut "normal" das eine solche Verbindung mit hohen Latenzen verbunden ist. Also ich kenne es nicht anders und würde jedem davon abraten. Hab das nur einmal spaßeshalber in meinem eigenen Setup gecheckt und bin heilfroh das ich MIDI immer noch via PCI in den Rechner integrieren kann. Bei vielen anderen die ich kenne ist es das gleiche.
     
  4. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Doch! Die Frage ist, wie sich diese Latenz äußert. Wie empfindet man Latenz? Doch am ehesten wenn man eine Taste drückt und der Ton verzögert wiedergegeben wird. Denn hier gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. das Keyboard hat wirklich diese Latenz. Daher müssten die Noten auch zeitversetzt im Sequenzer auftauchen

    2. diese Latenz kommt durch den Audio-Treiber. Daher sollte ein ASIO-Treiber für das MW8CX ausgewählt sein
     
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Sorry, aber wenn einer mit solch einer Überzeugung Dünnpfiff verbreitet kann ich nur :LOL:
     
  6. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Okay, die Argumentation war jetzt wirklich extremst überzeugend...

    Frei nach F. W. Bernstein: " Die schärfsten Kritiker der Elche sind selber welche"
     
  7. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Mensch, was soll man dir denn da noch lange erklären, wenn's doch offensichtlich ist?

    Das eine ist ein Kompaktmixer mit Interface-Funktionalität und verwendet zur Kommunikation einen ASIO-Treiber.

    Das andere ist ein Masterkeyboard das über USB angeschlossen wurde und (wenn der TE nicht gerade Win2k nutzt) mit größter Wahrscheinlichkeit sogar Plug'n'Play, also gar keine weiteren Treiber benötigt UND absolut unabhängig vom Audio-System fungiert.

    Aber jetzt kommt bestimmt wieder was.


    Und den Klugscheisser-Spruch könnte man ebenso auf deinen ersten Post hier beziehen.
     
  8. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Natürlich. Denn ich habe gerade bei Yamaha

    http://download.yamaha.com/search/d...ategory_id=16268&product_id=592581&1330474447)

    nachgeschaut und zu den Treibern folgendes gefunden:

    "When using the above products, even if the USB Audio Driver is not installed, a class compliant driver (OS standard driver) is automatically applied when the product is connected to the computer with a USB cable."

    weiter unten:

    "In case of using ASIO support application such like Steinberg Cubase, you can select one of above USB audio devices as an ASIO device."

    Ich schließe ja grundsätzlich nicht die Latenz des Keyboards aus, aber es kann noch andere Ursachen haben. akki_jayjo wird hierzu bestimmt noch weitere Informationen liefern.

    Aha, Du willst also das Zitat nochmal lesen? Aber lesen bedeutet auch verstehen. Scroll´ einfach hoch...

    Mal so rein fiktiv: Du schließt ein Keyboard an einem fremden Rechner über MIDI an und nimmst eine Latenz wahr. Dann ist also auch immer das Keyboard schuld?
     
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Ich geb's auf, manchem ist einfach nicht zu helfen.
     
  10. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Stimmt. Aber vielleicht dem TE.
     
  11. akki_jayjo

    akki_jayjo Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.11
    Punkte:
    30
    30
    Hallop nochmal : )

    danke euch beiden schon mal für eure Antworten ; ) ... Schade, dass dadurch so eine hitzige Diskussion entstanden ist. Wollte nicht, dass sich jemand hier streitet.

    Also als kurze info: Es besteht wirklich nur eine (hörbare) Latenz beim, über USB angeschlossenen, MIDI-Keyboard.
    @ Carcinome: Dein letzter Beitrag mag richtig zu sein und so kann man tatsächlich auch von dieser Annahme ausgehen, dass es am ASIO-Treiber liegt bzw. dessen Konfiguration. Jedoch, da es ja nur eine Latenz beim Midi-Keyboard gibt, ist der Grund klar: Wenn die MIDI-Signale erst über USB und dann erst zur Soundkarte geschickt werden, dann ist eine deutliche Latenz nicht zu vermeiden (Diese Umleitung -> [MIDI-Keyboard > USB > Soundkarte] und nicht [MIDI-Keyboard > Soundkarte] ist der Grund dafür)

    Hätte denn einer von euch beiden eine Idee, wie ich mir einen MIDI-Anschluss in mein Set hauen kann? Also würde ungern auf das Mischpult verzichten, da das echt geil ist. Weiß ja nicht, vllt. eine ganz einfache Soundkarte, welche zumindest einen MIDI-Eingang hat, parallel zum Mischpult laufen lassen? :D ... So in der Art wie 2 Grafikkarten laufen lassen. Sorry, hab keine Ahnung ...


    Tommy
     
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Auch nicht ganz richtig.

    Die vom MK erzeugten MIDI-Daten werden über USB an den Rechner geleitet und dort verarbeitet, in diesem Moment ist das Audio-Interface noch gar nicht beteiligt.

    Das AI kommt erst in's Spiel wenn Audio das durch Klangerzeuger (Synths) oder Klangabspieler (Rompler/Sampler) generiert wurde und nun ausgespielt also wiedergegeben werden soll. In diesem Moment kommt auch die DA-Latenz zum Tragen, darum geht's hier aber gar nicht.

    Es ist einfach so, das ein Anschluss "MK direkt über USB" mit erhöhten Einspiellatenzen verbunden ist. Wer, wie, was warum weiss ich auch nicht. Ich kann auch nicht genau erklären warum ein MK via echter MIDI-Verbindung an einem USB- oder FW-Audio-Interface betrieben gegenüber der ersten Variante niedrigere Einspiellatenzen ermöglicht, ist aber so.

    Der Ausweg für dich wäre also ein Audio-Interface mit MIDI-Schnittstelle. Und nein, es ist nicht zu empfehlen sich so eine Umstands-Lösung mit zwei Audio-Devices zu basteln.
     
  13. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Stimmt nicht ganz, denn was machst Du wenn Du ein USB-MIDI-Interface hast? Und MIDI ist grundsätzlich von der Datenübertragung deutlich langsamer als USB. Die Probleme liegen da eher an schlechten Treibern. Aber MIDI-Interfaces findest Du zu Hauf bei den üblichen Verdächtigen (Händlern).

    Wann also nicht? Beim Abspielen? Das würde nicht verwundern.

    Aber ganz nebenbei: Wie ist Dein Mischpult denn softwareseitig konfiguriert? Welchen Sequenzer nutzt Du überhaupt? Ist evtl. ein HUB mit im Spiel?
     
  14. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Latenz mit dem Keyboard am USB zu tun hat. Die Teile sind ja dafür ausgelegt, dass sie so angeschlossen werden. Dass das Keyboard jetzt kein HighEnd-Produkt ist, macht sich laut Google-Suchergebnisse eher in mangelhafter Übertragung von Velocity-Daten bemerkbar.
    Was die Latenz angeht, würde ich jetzt auch eher auf die Treiber des Yamaha-Mixers tippen. Entweder ist in der ASIO-Anwendung (welches Programm nutzt du?) ein falscher Treiber ausgewählt, oder der Buffer ist zu hoch eingestellt.

    Mischpulte mit Midi-Eingang sind mir spontan jetzt auch nicht bekannt. Muss es denn unbedingt ein Mischpult sein?
    Es gibt ja jede Menge Audio-Interfaces mit Midi In/Out, die (auch abhängig vom Rechner) auch mit niedrigen Latenzen funktionieren. Oft ist es ja so, dass man das ganze Mischpult-Gedöhns (Fader etc.) nicht wirklich braucht, wenn man z.B. sowieso im Rechner mischt...

    Grüße
    Cos
     
  15. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ich dachte, darum gehr es gerade!? Wie soll sich denn die Latenz sonst zeigen, wenn nicht in einer verzögerten Audio-Ausgabe eines getriggerten Signals im Rechner? Allerdings hat der TE das komplette Setup bisher auch nicht näher beschrieben.

    Grüße
    Cos
     
  16. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.702
    10702
    Tja, das scheint schwierig zu verstehen zu sein.

    Diese Aussage bringt einem ja auch nicht wesentlich weiter, da ja scheinbar der Vergleich zu anderen Einspielmedien fehlt. Und Cos, ich gebe Dir recht: Fakten, Fakten, Fakten...
     
  17. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224

    Und diese Aussage des TE lässt mich glauben das ihm dieser Umstand bewusst ist und er deswegen sinnvollerweise nach einer Alternative sucht.


    Und ich glaube das ihr beide hier über etwas redet/diskutiert das ihr selbst noch gar nicht ausprobiert habt, also sind eure Aussagen reine Spekulation. Ich habe das doch schon dutzendfach Leuten vermittelt, diese haben den Ratschlag angenommen und umgesetzt (heisst sich ein externes Netzteil besorgt und ihr MK an's Audio-Interface mit MIDI-I/O angeschlossen) und sich gefreut.... also was wollt ihr mir hier erzählen? Das ich das alles im Fieberwahn visioniert habe oder wie?
     
  18. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Fail. Hatte mal ein USB-Keyboard von Miditech für meinen Lappy unterwegs. Das Teil war gruselig in fast jeder Beziehung, aber ein spürbares Latenzproblem beim Anspielen von VSTi in Cubase hatte ich damit nicht. Das dazu betriebene Audiointerface war ein M-Audio Fast Track.
    Ich kann das von dir beschrieben Problem aus eigener Erfahrung also nicht nachvollziehen. Natürlich mag es Modelle geben, wo das Problem existiert (vielleicht das Fame-Teil?). Hab noch nicht gegoogelt, aber so ein Problem müsste dann auch bei anderen Nutzern des Teils auftreten.

    Grüße
    Cos
     
  19. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    In den von mir angesprochenen Fällen kamen diverse MKs unterschiedlichster Hersteller und Preisklassen zum Einsatz. Da würde ich eher spekulieren das es am verwendeten USB-Controller liegen könnte.

    So ein MK ist ja auch kein sonderlich kompliziertes Stück Technik. Die Signale werden elektrisch generiert (hier ist ein Versatz so gut wie ausgeschlossen) und als serieller MIDI-Datenstrom übermittelt (hier könnte es zu Unterschieden bei div. MKs kommen, aber eher mess- als wahrnehmbare).


    Du hast also das MK einmal direkt via USB-2-PC und einmal über das FastTrack angeschlossen und konntest keinen Unterschied bemerken?
     
  20. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Das Fast Track (nicht das FT Pro!) hat kein Midi, und das MK hatte nur USB, keinen separaten Midi-Ausgang, war also kein Vergleich über beide Wege möglich.
    Was ich meinte, dass ich mit dem Miditech-Keyboard mit einer so geringen Latenz VSTi anspielen konnte, dass es vom Spielgefühl ok war. Ich hatte somit nicht die vom TE im Startpost beschriebene "mega Latenz", mit der man "nix vernünftig einspielen" kann. Diese Beschreibung klingt für mich eher nach Problem beim Audio-Treiber. Ist der falsche Treiber gewählt oder ein zu hoher Buffer eingestellt, landet man ja schnell bei Latenzen von 500ms oder mehr.

    btw. Für einen Pianisten oder feinfühligen Tastenmenschen mögen sich natürlich auch schon geringe Latenzen "mega"-mäßig anfühlen, da wird´s dann natürlich wieder relativ... ;)

    Grüße
    Cos
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.