Mikrofonpreamp


W
WP
Registriert
08.12.02
Beiträge
81
Punkte Reaktionen
0
Punkte
105
Hallo zusammen.

Ich bin auf der Suche nach einem preiswerten, brauchbaren Mikrofonvorverstärker.

Mein Setup bisher sieht wie folgt aus:
AKG D3700 (dynamisch) -> Terratec DMX 24/96

Was gibt's da an Alternativen? Kann man da überhaupt (gern auch gebraucht) was ordentliches für unter 100 Euro bekommen?

Und: Haben die Verstärker in der Regel auch Phantomspeisung, sodass ich alternativ auch Kondensator-MIkrofone anschließen könnte?

Danke+Gruss,
Henric
 
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
0
Punkte
279
Audio Buddy von M-Audio. Laut Liste 139 Euro.

www.m-audio.de

Gruß jms
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.507
Punkte Reaktionen
424
Punkte
6.224
Phonic MM1002

Neupreis bei Thomann 95 Euro, auf Ebay gerade für 84 Euro per Sofort-Kauf (neu).

Gruß

Marty
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Und: Haben die Verstärker in der Regel auch Phantomspeisung, sodass ich alternativ auch Kondensator-MIkrofone anschließen könnte?
Ja. Externe Mikrofonvorverstärker, die keine Phantomspeising liefern, hab ich noch nicht gesehen
 
M
Martin
Registriert
16.07.02
Beiträge
51
Punkte Reaktionen
0
Punkte
57
jms
jms
Registriert
13.12.02
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
0
Punkte
279
Du willst also ein Röhren-Mikro.

Ich habe zwar noch nie ein solches benutzt - aber generell ist im Lieferumfang alles dabei, so dass Du das Mikro in jeden beliebigen Mic-Eingang einstöpseln kannst.

Meine These ist, wenn ich einen Röhrensound haben will, so kaufe ich mir ein gutes Kondensator-Mikro, nehme das ganze auf und mische durch PlugIns - oder Hardware - den Röhrensopund dazu. Wenn Du gleich ein Röhrenmikro kaufst, hast Du immer diesen Sound.

Vom dem Mini-Pre (auch den kenne ich nicht) würde ich erst mal die Finger lassen (oder Du hast mal die Möglichkeit ihn im Laden zu testen). Wenn Röhre, dann gleich einen hochwertigen Mic-Preamp.
 
frankye
frankye
Registriert
03.09.02
Beiträge
10.417
Punkte Reaktionen
154
Ort
Waldorf
Punkte
12.719
Hi Martin

also

Wenn ich ein Röhrenmikorfon habe brauche ich dann noch einen Vorverstärker oder würde ein Kondensatormikro + Röhrenvorverstärker quasi zu einem Röhrenmikrofon ?

Ein Röhrenmikrofon heißt, dass in dem Mikrofon selber eine Röhre sitzt...dazu etwas Hintergrundwissen...

Also Kondensatormikrofone benötigen immer eine Versorgungsspannung. Das rührt daher, dass sie nicht wie dynamische Mikrofone funktionieren ‡ dynamische Mikros funktionieren nach dem Tauchspulenprinzip.....eine Spule hängt an einer Membran und in einem Magnetfeld (Aufbau genauso wie ein Lautsprecher) Bewegt sich die Membran, so bewegt sich die Spule auch im Magnetfeld und so wird durch Induktion von der Spule im Magnetfeld eine Spannung erzeug, die wiederum an den beiden Anschlüssen der Spule abgegriffen werden kann. Weiter benötigt man keine Elektronik außer eines Mikrofonverstärkers, der entweder im Mischpult sitzt (auch zu erkennen am XLFR Anschluss in einem Kanal) oder auch extern sein kann z.B. Behringer Ultravoice, SPL Goldmike etc.
Bei Kondensatorplatten verhält sich das anders.
Die eigentliche Wandlereinheit des Kondensatormikrofons ist im Prinzip ein Kondensator mit einer beweglichen (Membran) und einer starren Elektrode. Die Membran ist eine goldbedampfte Kunststoff-Folie, die starre Elektrode eine Metallmembran. Für eine konstante Vorladung de Kondensators benötigt man die sog. Polarisationsspannung (die Phantomspeisung von 48 V). Entsprechend der Membranschwingung bei auftreffendem Schall ändert sich auch der Abstand der Membran zur anderen Elektrode, dies entspricht einer sog. Kapazitätsänderung (Änderung des Ladungszustandes der beiden Kondensatorplatten). Durch den Ladungsausgleich zwischen den Platten entsteht eine Wechselspannung. Diese Wechselspannung ist proportional zur Kapazitätsänderung, aber auch abhängig von der Höhe der Polarisationsspannung. Der Innenwiderstand eines Kondensatorwandlers ist sehr hochohmig bzw. muss aber auch hochohmig sein, damit das Mikrofon bis in den tiefsten Frequenzbereich relativ linear übertragen kann. Also ist eine Herabsetzung des Innenwiderstandes nötig. Die geschieht mittels Impedanzwandler; ein Impedanzwandler ist nichts anderes als Ein Vorverstärker, der die Impedanz herabsetzt auf 60 – 200 Ohm. Der Impedanzwandler muss direkt nach der Mikrofonkapsel liegen. Weil Mikfrofonkabel einen Höhenverlust hervorrufen.
Es gibt noch Elektret-Mikrofone. Bei diesen wurde eine Kondensatorplatte einem elektrischen Feld ausgesetzt und konstant vorgeladen ist. Daher wird keine Polarisationsspannung benötigt sondern lediglich die Versorgungsspannung für den Impedanzwandler.


So jetzt zurück zum Röhrenmikrofon ;-) Also bei den „normalen“ Kondensatormikrofonen arbeitet der Impedanzwandler/Vorverstärker im Mikrofon mit Transistoren. Der Unterschied zum Röhrenmikro ist hier, dass das Röhrenmikrofon mit einem Röhrenvorverstärker als Impedanzwandler arbeitet. Da man für die Röhren eine recht hohe Versorgungsspannung braucht damit sie arbeiten (u.a. haben Röhren eine Heizspirale eingebaut, da sie erst ab einer gewissen Temperatur arbeiten, daher glühen Röhren auch so schön und sind kurz nach dem ausschalten auch so empfindlich!!), haben Röhrenmikrofone immer eine eigene externe Spannungsversorgungseinheit.

Fazit ein Röhrenmikrofon hat nix mit nem Kondensatormikrofon + Röhrenmikrofonverstärker zu tun. Um einen noch feineren Sound zu haben kann man ein Röhrenmikrofon nämlich auch noch per Röhrenmikrofonverstärker betreiben.

Brauche ich einen Röhrenvorverstärker wenn ich ein gutes Mischpult (Yamaha 01V) habe ???

Das ist Geschmackssache, meistens sind aber die im Ischpult integrierten Verstärker erstmal ausreichend.
Zum Thema Röhrenmikrofone und Röhrenvorverstärker. Man hört zwar auf Anhieb schon einen Unterschied zu anderen Mikrofonen und Vorverstärkern aber solange man nicht genügen Erfahrung und auch einen passenden Aufnahmeraum hat lohnt sich die Anschaffung solchen Equipments für Homrecording nicht wirklich, da man es nur ansatzweise bis kaum ausreizen kann. Dafür sind die Sachen trotz Thomann und Behringer im Verhältnis zu teuer.

Prinzipiell empfehlenswert für Vocal-Recordings ist eine Kombination aus Großmembranmikrofon (z.B. die T.Bone Serie von Thomamn oder ne Klasse feiner Rhode Nt1 – NT 1000) und einem Preamp; am besten mit eingebautem Kompressor um ein Übersteuern der Soundkarte bei der Aufnahme zu verhindern.
Der DBX Preamp ist eigentlich okay. Ich würde aber ne Variante mit Kompressor vorziehen!


Wenn noch Fragen sind ........ ;-)
 
M
Martin
Registriert
16.07.02
Beiträge
51
Punkte Reaktionen
0
Punkte
57

Ähnliche Themen

V
Antworten
19
Aufrufe
670
mikroguenni
M
sabler
Antworten
14
Aufrufe
833
sabler
sabler
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
2K
bafc24
bafc24
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
News Zoom F6
Antworten
2
Aufrufe
5K
rkdk
rkdk
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
14K
Hobelhai
Hobelhai
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben