Information ausblenden

Mic Preamp - amp miking

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von painkiller, 01.12.20.

  1. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    616
    616
    Hallo zusammen

    ich habe einen BAE 1073 und bin sehr mit diesem zufrieden.
    Nun möchte ich gerne mit noch einem weiteren mic Amp speaker experimentieren, heißt ich brauche noch einen weiteren preamp. Der BAE ist aber nicht gerade billig den Heritage Audio wa 73 habe ich ins Auge gefasst aber ich würde gerne eure Meinung zu preamps hören :)

    Genre ist Metal

    danke euch
     
    painkiller, 01.12.20
    #1
  2. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
    Für deine ersten Versuche reicht dann zusätzlich der Preamp in der Soundcard.
    Für derlei Vorhaben würde ich nicht zwingend einen Preamp aus gleichem Hause erwarten wie bei der Stereomikrofonie.
    Mit BAE hast du einen Premiumhersteller mit Hertitage und Warm Audio ein gutes Derivat. Ich vermute du wirst dein Hirn zerschießen, wenn du 2 1073er von unterschiedlichen Hersteller hast.
    Würden die ersten Experimente mit 2 Mics vor dem Amp zu einem Dauerzustand werden wäre meine Entscheidung für derlei einen 2 kanaligen Preamp zu nutzen mehr Seelenbalsam sein. Von den Neve-Clones gibt es etliche Varianten auch ohne diesen EQ on board, der in den kleineren Preisklassen nicht so klingt was BAE, Neve & Vintech Audio drunter verstehen. Somit kann man Geld sparen und findet 2 kanalige Neve-Style-Pres ohne EQ
    Aber warum nicht gleich auf zu neuen Ufern und einen anderen Flavor ins Haus holen und diese Schiene verlassen ? Es gibt von Triton Audio zB den 2 kanaligen D2O, eine holländische Interpretation von einem Siemens V72 Pre für 1150. Als 1 Kanaler ist man mit etwas über die Hälfte dabei. Für 1,7 gibt es in D den Vintech X73i, der ebenfalls ein 1073pre inne hat zudem der EQ um Midrange aufgebohrt wurde, was für derlei Signalquellen entgegen kommt.
    Vermute den kannst du an das gleiche Netzteil hängen wie den BAE.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.20
    Loftone, 02.12.20
    #2
  3. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.523
    4523
    Also wenn ich Dich richtig verstehe, geht es Dir um einen Mikrofonpreamp für die Mikrofonierung einer Gitarrenbox? Genre: Metal. Richtig? Ganz interessant wäre dann schon auch die Frage, mit welchem Mikrofon Du hier abnehmen willst.
    Und ganz ehrlich -und das meine ich gar nicht irgendwie abwertend- da spielt der Preamp im Grunde keine Rolle.
    Es ist natürlich nicht schlecht, wenn Du auf einen BAE zugreifen kannst dafür, wenn er eh schon da ist, aber das Signal an sich ist schon derart charakteristisch, das für meine Begriffe ein Preamp (wenn er nicht gerade grottenschlecht ist), so gut wie keine Rolle spielt. Das sehr eingeschränkte Frequenzspektrum wird im Mix noch mehr beschnitten und da bleibt kaum noch was übrig von dem, was einen färbenden Preamp ausmacht.
    Ich würde da einen sauberen und guten Preamp nehmen und den Rest vom Mikrofon und vor allem von dem machen lassen, was vor dem Mikrofon passiert.

    Wenn Du aber auch etwas Geld ausgeben möchtest ("Patriotenpflicht" ;)): Die günstige "Schiene" von BAE ist zB UKSound. Der macht etwas dicker als Dein BAE, ist im Airband allerdings nicht so seidig.
    https://digitalaudioservice.de/price2spy/uk-sound-73mp-single-channel-mic-pre.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.12.20
    mjmueller, 02.12.20
    #3
    Astronautenkost und Loftone bedanken sich.