Metallica Bass recording

  • Ersteller painkiller
  • Erstellt am
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Wenn man bedenkt das täglich neue Saiten aufgezogen wurden da wird stimmen schon zum Sport.
Klar, man kann Saiten ziehen usw. aber dennoch muss man oft stimmen

Ich würde unterstellen - eher alle paar Stunden bzw. Takes.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.734
Reaktionen
11.049
Punkte
48.993
Sehr wichtig für den guten Ton sind auch die Fotos an der Wand.

Unbenannt.jpg
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.085
Reaktionen
2.453
Ort
Bremen
Punkte
13.558
Genau, das ist ein Peterson 520. Ich war früher mal in einem Studio, wo auch so ein Teil stand. Seltsam umständlich in der Handhabung.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Abgesehen von den Pinups sind die Racks in diesem Studio wirklich absolut unfassbar. Dieses Album, zusammen mit RHCP Blood Sugar... war wirklich der fulminante Höhepunkt und Abgesang des analogen Zeitalters. Vielleicht Use your Illusion, aber Metallica und RHCP klangen schon besser, finde ich.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.734
Reaktionen
11.049
Punkte
48.993
Sunnyboy Bob Rock hat es drauf. V.a. Drums kann er einfach. Metallica hatten sich u.a. das hier angehört und wollten dann Bob Rock als nächsten Produzenten.

 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Die Scheibe klingt auch fett, aber mir gefallen nicht alle Songs. Hier ist halt schon noch recht viel 80s Style (Snare) am Start. Das wurde beim Black Album "edler".
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.162
Reaktionen
7.484
Ort
Indianerreservat
Punkte
33.763
Das Black Album ist reine Pop Scheibe.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.311
Reaktionen
5.879
Ort
Noisedorf
Punkte
26.437
Hier erklärt Steve Thompson den (fehlenden) Bass auf der Justice for all:
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.602
Reaktionen
12.571
Punkte
66.415
Metallica hatten sich u.a. das hier angehört und wollten dann Bob Rock als nächsten Produzenten.
jep

wenn man bedenkt, das Metallica wie auch Slayer waren was sie waren weil sie sich vom Metal-Hair-Lippgloss-Mainstream distanzieren wollten, ist es um so verwirrender, das sie dann mit dem schwarzen Album diesen Sound anstrebten

Slayer haben das dann auch so ähnlich in Bezug auf Metallica formuliert, und sich anstelle dessen zu ihren Wurzeln bekannt und eigentlich nie ne wirkliche Kehrtwende vollzogen, die klangen immer "gleich" :-D

Mit Abstand gehört sind Metallica nie wirklich "hart" gewesen, selbst Ride the Ligntning war gediegen wenn man dagegen Slayer hört, Masters auch und Justice sowieso

das Black Album ist für mich die endgültige Demaskierung dieser Band, was ich nicht abwertend meine, eigentlich haben sie da gemacht was sie wohl immer wollten: Mainstream-Metal
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
11.162
Reaktionen
7.484
Ort
Indianerreservat
Punkte
33.763
Hier erklärt Steve Thompson den (fehlenden) Bass auf der Justice for all:


Ein Drummer darf nach jeder Show in Flammen aufgehen oder alle Weiber abschleppen. In der Band sollte er aber niemals etwas entscheiden dürfen. Geht einfach in die Hose.
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
8.311
Reaktionen
5.879
Ort
Noisedorf
Punkte
26.437
Ein Drummer darf nach jeder Show in Flammen aufgehen oder alle Weiber abschleppen. In der Band sollte er aber niemals etwas entscheiden dürfen. Geht einfach in die Hose.
Ein Mann kommt in ein Geschäft.

„Ich hätte gern einen von diesen Marschall Hiwatt AC30 Amps, und ich brauche ein Gobson Strato Blaster Gitarre mit Fried Rose Temolo“

„Du bist Schlagzeuger, stimmt’s?

„Yeah, woher weißt Du das?“

„Das hier ist ein Reisebüro.“
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
3.481
Reaktionen
1.907
Punkte
9.355
Ist gar nicht mal so teuer, die Kiste.


Und sieht ja schon funky aus, das muss man ja sagen...
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.106
Reaktionen
8.786
Punkte
38.726
Mit Abstand gehört sind Metallica nie wirklich "hart" gewesen, selbst Ride the Ligntning war gediegen wenn man dagegen Slayer hört, Masters auch und Justice sowieso
Ist ja auch schwierig hart zu klingen wenn so musikalische Typen wie Mustaine, Burton und Hetfield Songs schreiben.
Sie haben halt doch einen Sinn für Melodie.

Wenn man Scream Bloody Gore, abgesehen von der rauen Aufnahme betrachtet, dann war es bei Chuck Schuldiner auch nicht anders.

Ich bin fest davon überzeugt das man nicht sein inneres Ohr ausschalten kann.

Ich weiß nicht ob Black Album wirklich der Wunsch nach Main Stream war oder doch einfach Hetfields inneres Ohr.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
wenn man bedenkt, das Metallica wie auch Slayer waren was sie waren weil sie sich vom Metal-Hair-Lippgloss-Mainstream distanzieren wollten, ist es um so verwirrender, das sie dann mit dem schwarzen Album diesen Sound anstrebten

Sie haben (wie man auch hört) in keiner Weise musikalisch den Hair Metal Style angestrebt, aber den Sound des Albums (Dr. Feelgood), das ziemlich fett klingt, egal was man von der Musik halten mag.

Ich weiß nicht ob Black Album wirklich der Wunsch nach Main Stream war oder doch einfach Hetfields inneres Ohr.

Der Legende nach waren Metallica es, v.a. nach der ca. 2 jährigen Justice Tour leid, jede Nacht ausschließlich 8-Minuten Songs bzw. sperriges Zeug a la Eye of the Beholder zu spielen. Es sollte im besten Sinne simpler sein und grooven.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
8.448
Reaktionen
6.124
Punkte
27.538
Metallica haben immer schon gemacht was sie wollten. Erst die relativ eingängige und simple Trashkeule auf der Kill 'Em All, dann wurde Album für Album komplexer, bis hin zum Justice-Album. Nachdem sie ihr Genre perfektioniert haben, wollten sie sich nicht wiederholen und haben angefangen komische Musik mit teils komischem Sound zu spielen.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.085
Reaktionen
2.453
Ort
Bremen
Punkte
13.558
Der Legende nach waren Metallica es, v.a. nach der ca. 2 jährigen Justice Tour leid, jede Nacht ausschließlich 8-Minuten Songs bzw. sperriges Zeug a la Eye of the Beholder zu spielen. Es sollte im besten Sinne simpler sein und grooven.
So wie die zu der Zeit gesoffen haben wollten die wahrscheinlich eher Songs spielen, die man auch mit 2 Atü im Reaktor noch auf die Kette kriegt.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.602
Reaktionen
12.571
Punkte
66.415
Sie haben (wie man auch hört) in keiner Weise musikalisch den Hair Metal Style angestrebt, aber den Sound des Albums (Dr. Feelgood), das ziemlich fett klingt, egal was man von der Musik halten mag.
ich sehe das anders

den Sound vom Black Album will man, wenn man keinen Thrash mehr spielen möchte :)
oder anders herum: aufm Black Album wäre soundästhetisch kein Whiplash oder Master of Puppets usw möglich

Metallica haben ja nicht nur den Motley Crue Sound gewollt, sie haben sich ja zeitgleich auch nen offensichtlichen Rockstar-Lebensstil gegönnt, Gucci Brillen und Designerfummel und all das, und benommen haben sie sich auch merkwürdig, vor allem untereinander

ich fand das ok damals, die Justice war geil, danach nicht mehr meins, das Black Album habe ich und kaum gehört seit dem, danach wars mir wumpe
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben