Melodie in Cis

  • Ersteller synthpark
  • Erstellt am

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.449
Reaktionen
1.361
Punkte
5.631
Es wäre übrigens in punkto Genderei viel gewonnen, wenn man keine männlichen/weiblichen Artikel mehr vergeben würde. Im Englischen ist das ja so, ferner werden dort einige Substantive mehr als bei uns im Neutrum benutzt. Bsp.: The student. Das ist neutral und schließt beide ein. She's a student geht genauso wie he's a student. Dafür müsste man im deutschen dann "das Student" sagen, was natürlich ungewohnt ist. Ich weiß auch nicht, ob ich sowas mögen würde, aber es ist zumindest buchstaben- und silbensparender als "der/die StudentIn", "StudentInnen" und was auch immer.
..genau mein Gedanke, wir führen einen zusätzlichen Artikel 'de', der alle drei aktuellen Artikel ersetzen kann..de Mann, de Frau, de Hund, de Katze, de Auto, de Autobahn, de Genderei..im Englischen, Plattdeutschen geht's ja auch..wer wie bisher reden will, soll das tun..keine Vorschrift, sondern eine gender-gerechte Option..

m
 
Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.839
Reaktionen
3.202
Punkte
14.544
Woher kommt das alles eigentlich? Wer denkt sich das aus? Aus welchem Gehirn entspringen solche Verbote wie Mohren, Zigeunersoße usw.? Und wer kam auf die Idee mit dem gendern? Ich meine, irgendwer muss da ja dahinter stecken und diese Person/Gruppe muss wiederum noch auf offene Ohren stoßen, damit sich das überhaupt verbreitet. Wer hat solch einen großen Einfluss?
Schon mal etwas von Frankfurter Schule gehört? Kritische Theorie?
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.462
Reaktionen
2.791
Ort
Germanistan
Punkte
12.452
Schon mal etwas von Frankfurter Schule gehört? Kritische Theorie?
Die ja im Kern nix anderes ist, als ein Kommunismus 2.0

In der Version 1.0 hat man versucht, Klassen gegeneinander auszuspielen: Arbeiter gegen Unternehmer. Hat außer in Russland nirgends funktioniert, weil die Arbeiter, sobald der Verdienst gut genug war, selbst zu reihenweise zu kleinen "Kapitalisten" wurden und sich in ihrer Angestellten-Rolle sehr wohl fühlten. Die Revolution blieb aus, die Gesellschaft stabil.

Also Relaunch durch Version 2.0 (Frankfurter Schule). Neue "Unterdrückte" wurden ersonnen und propagandistisch der Masse untergejubelt - Homo gegen Hetero, Schwarz gegen Weiß, Mann gegen Frau, Jung gegen Alt, Ost gegen West - um die Gesellschaft erneut spalten zu können. Diesmal funktioniert es besser. Die meisten springen brav auf den Zug auf.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
25.942
Reaktionen
9.733
Punkte
56.090
... das ist eher Verneinung von Kultur und Tradition und stellt das Konzept Familie in Frage.
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.771
Reaktionen
7.005
Punkte
28.534
BTW: "Mohren" kommt von "Mauren", das waren im Mittelalter die Heilkundigen. Daher auch viele "Mohrenapotheken". Das ist also ursprünglich sogar ein ehrenvoller Begriff.

Ja, nur wurde der Begriff ja leider ziemlich gründlich missbraucht. Von daher kann ich die Sache verstehen.
Andere Dinge verstehe ich da weniger. "Gypsy Jazz" ist bspw. ein Begriff, der sogar im entsprechenden Kulturkreis so gebraucht wurde bzw. wird (es gibt bspw. ein Album namens "Gypsy Project" und eines namens "Gypsy Trio" von Birèli Lagréne). Aber auch da sind wir natürlich wieder Vorreiter gewesen, denn wir haben das "Z-Wort" nicht selten als verallgemeindernde Verunglimpfung benutzt. "Hey, bei dir sieht's ja aus wie bei den Z********"", nur um ein fast schon harmloses Beispiel zu nennen. Und da muss dann eben, um solchen Verunglimpfungen einen Riegel vorzuschieben, auch die würzige Paprikasauce einen neuen Namen finden, so bedauerlich man das in dem Fall vielleicht finden mag (mir persönlich ist das egal).
Hätte das Z-Wort (oder auch das N-Wort) historisch eine durchwegs positive Konnotation erfahren, würden die Dinge sicherlich anders liegen. Aber das ist nunmal einfach nicht der Fall.


Also bei "Neger" gebe ich Dir recht. Das wurde tatsächlich missbraucht.
Wobei "negroid" ja immer noch in der Anthropologie gebräuchlich ist.
Bei "Zigeuner" gibt es zwar durchaus negative Assoziationen, aber auch positive: "Zigeuner-Jazz", "Zigeuner-Soße" (ist ja lecker).
Da bin ich echt zwiegespalten.

"Mohr" wurde eigentlich nie "missbraucht". Weder im Struwwelpeter (hier wurde sogar der Rassismus kritisiert: "Was kann denn nur der Mohr dafür, dass er nicht ist so weiß wie ihr?"),
Ansonsten fällt mir noch der "Sarotti-Mohr" ein, auch hier ein Kundiger, der weiß, wie man Schokolade besonders lecker macht, und ansonsten kenne ich das wirklich nur von den "Mohren-Apotheken".

Natürlich sollte man "Neger" heute nicht mehr verwenden. Absurd finde ich aber, wenn man jetzt die ganze bisherige Literatur danach absucht und es rückwirkend zu tilgen versucht.
Gerade bei Huckleberry Finn wird ja "Nigger" durch andere abwertend gesagt. Es hier zu streichen verfälscht total den Sinn!

Ich glaube bei der Genderei genauso wie bei den "Wort-Verboten" wird einfach heillos übertrieben.
Und auch immer sofort die Moralkeule geschwungen (nicht Du, @Sascha Franck , außerhalb dieser Community).
Und das ist das, was die Leute stört.
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.771
Reaktionen
7.005
Punkte
28.534
Schon mal etwas von Frankfurter Schule gehört? Kritische Theorie?
Die ja im Kern nix anderes ist, als ein Kommunismus 2.0

In der Version 1.0 hat man versucht, Klassen gegeneinander auszuspielen: Arbeiter gegen Unternehmer. Hat außer in Russland nirgends funktioniert, weil die Arbeiter, sobald der Verdienst gut genug war, selbst zu reihenweise zu kleinen "Kapitalisten" wurden und sich in ihrer Angestellten-Rolle sehr wohl fühlten. Die Revolution blieb aus, die Gesellschaft stabil.

Also Relaunch durch Version 2.0 (Frankfurter Schule). Neue "Unterdrückte" wurden ersonnen und propagandistisch der Masse untergejubelt - Homo gegen Hetero, Schwarz gegen Weiß, Mann gegen Frau, Jung gegen Alt, Ost gegen West - um die Gesellschaft erneut spalten zu können. Diesmal funktioniert es besser. Die meisten springen brav auf den Zug auf.

Klar. Die Angstspirale der Bedrohung durch den Anderen wird ja auch immer hochgeschraubt ...
 
Froschkapitaen
Froschkapitaen
Registriert
19.04.13
Beiträge
1.788
Reaktionen
936
Punkte
4.625
Gendern ist klasse. Spart Zeit.
Also Relaunch durch Version 2.0 (Frankfurter Schule). Neue "Unterdrückte" wurden ersonnen und propagandistisch der Masse untergejubelt - Homo gegen Hetero, Schwarz gegen Weiß, Mann gegen Frau, Jung gegen Alt, Ost gegen West - um die Gesellschaft erneut spalten zu können. Diesmal funktioniert es besser. Die meisten springen brav auf den Zug auf.

Divide et impera
 
Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.839
Reaktionen
3.202
Punkte
14.544
Chaos also, wenn organisierende Konzepte in Frage gestellt
und zerstört werden. Die Frage von BodoH bleibt aber im Grunde bestehen:
irgendwer muß dahinter stecken.

Breiten sich Ideen von alleine aus? Hängen gewissermaßen in der Luft.
Oder werden sie verbreitet? Gezielt und zum
Nutzen
oder Schaden, je nachdem.
 
micha
micha
Registriert
09.08.02
Beiträge
4.002
Reaktionen
579
Punkte
84.476
der ganze schwachsinn davor...

Ich glaube bei der Genderei genauso wie bei den "Wort-Verboten" wird einfach heillos übertrieben.
Und auch immer sofort die Moralkeule geschwungen (nicht Du, @Sascha Franck , außerhalb dieser Community).
Und das ist das, was die Leute stört.
dieses ignorante gefasel hört man immer nur von leuten, die davon nicht betroffen sind....aber wenns für dich in ordnung ist, wozu dann die ganze aufregung oder?
wozu sollte man die meinung betroffener auch akzeptieren?
widerliche einstellung!
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.771
Reaktionen
7.005
Punkte
28.534
der ganze schwachsinn davor...

Ich glaube bei der Genderei genauso wie bei den "Wort-Verboten" wird einfach heillos übertrieben.
Und auch immer sofort die Moralkeule geschwungen (nicht Du, @Sascha Franck , außerhalb dieser Community).
Und das ist das, was die Leute stört.
dieses ignorante gefasel hört man immer nur von leuten, die davon nicht betroffen sind....aber wenns für dich in ordnung ist, wozu dann die ganze aufregung oder?
wozu sollte man die meinung betroffener auch akzeptieren?
widerliche einstellung!

Lieber Micha,
Empörung ist immer sehr einfach:
Es entbindet von jeglicher Argumentation und man ist moralisch immer auf der sicheren Seite!
Einer sachlichen Diskussion entgeht man so auch. ;)
Dein Einsatz ehrt Dich sehr!
Eine Frage: Bist Du denn selbst betroffen?
Bist Du Sinti, Roma oder afrikanischer Herkunft?

Meine Einstellung habe ich mir nicht ausgedacht, sondern hat sich durch meine zahlreichen afrikanischen und afroamerikanischen Freunde ergeben.
Und ja, ein Teil meiner Kinder ist auch afrikanischer Herkunft.
Ich weiß also um die Meinung Betroffener.
Und ich kenne natürlich auch die Meinung ihrer Stellvertreter.

Um es mit den Worten meines Freundes Maurice zu sagen (der gebürtig aus Kamerun kommt):
"Der schlimmste Rassismus ist, wenn mir ein Weißer sagt, was ich als Schwarzer rassistisch finden soll!"

In diesem Sinne. :)
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
Politik und so, ihr wisst schon
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben