Meine Gitarre "stimmt" nicht mehr..

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von holgi, 29.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583
    Hi und schönen Sonntag.

    Ich habe eine LTD Baritone 6-Saiter Gitarre ( MHB 400) mit Tune-O-Matic Bridge und Baritone Saiten drauf (logisch), Stricke halt :) Die Saiten sind durch den Body von hinten eingefädelt.

    Die Mechaniken sind werkseitig unverändert, der Sattel ist TipTop, Alter der Klampfe: 4 Jahre. Studioteil, nie draussen gewesen.

    Nun zu meinem Problem:

    Gestimmt ist die Gitarre wie folgt; BEADGH.

    Nach meinem Stimmgerät (dem internen vom POD X3 Live) kann ich recht exakt Saite für Saite einstellen, das aufeinander abstimmen der Saiten folgt dann anschliessend noch nach Gehör/12.tem Bund etc., soll heissen; es passt und klingt annehmbar, also es ist OK. :)

    An den Reitern der Bridge kann ich justieren, muss ich auch gelegentlich, vor allem nach dem Neuaufziehen der Saiten. Hierbei orientiere ich mich am 12. Bund und der Leersaitenstimmung.

    So für sich genommen klingt es dann gut, beim aufnehmen und vor allem zweistimmigen Spielen werden Schwächen hörbar. Dies ist vor allem um so deutlicher als ich seit kurzem den TrilianBass von Spectatronic programmiere und immer wieder einmal denke: wo ist denn der Basston ZWISCHEN den vorhandenen? :)

    Ich nehme immer zuerst die Gitarren auf und programmiere danach die Bassgitarre im Trilian.

    Ich feile nun schon seit Wochen an meiner Gitarre um eine exakte Stimmstabilität zu erreichen, ich komme jedoch nicht ans Ziel.

    Beispiel: Ich kann die Gitarre durch schief halten beim Spielen schon dezent verstimmen, das ist nicht hörbar für mich, jedoch sichtbar im Stimmgerät, die Takes dann im zweistimmigen Spiel unpassend zueinander, die Saiten wurden deshalb noch einmal aufs penibelste aufgewickelt um ein Übereinanderliegen im Bereich der Aufwicklung zu verhindern, dies wird immer wieder als Grund für dieses Phänomen geschildert. das kann es also nicht mehr sein.

    Der Sattel ist mit Bleistift bearbeitet, die Saiten flutschen. Die Gitarre wird gut temperiert stehend im Gitarrenständer aufbewahrt. Die Saiten sind neu. Es sind sehr gute Saiten; D'Addario Baritone Light: 013-062.

    Ich stimme die Gitarre nach jedem Take neu, und muss ich auch.

    Ich weiss echt nicht weiter, muss ich in eine Werkstatt? Hat jemand noch erweiterte Tips auf Lager?

    Gruss Holgi
     

    Anhänge:

  2. Mike3000

    Mike3000 Veteran

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    20.548
    20548
    Vielleicht sind die Saiten ZU neu?

    Ich kenne die Saitenspannung nicht, da ich selbst keine Baritone spiele. Bei geringer Saitenspannung kann es allerdings schon mal passieren, dass du die Töne mit den Fingern zwischen den Bünden verstimmst, wenn du zu doll zupackst.

    Und wegen der Saiten-Aufwicklung: Auf meinen Gitarren halte ich die so gering wie möglich: das führt dazu, dass die tiefe E-Saite nur 1/2 Umwicklung (!) auf dem Wirbel hat.

    Probleme mit der Stimmung kenne ich gar nicht, auch bei mehrfachem hin und her drehen zwischen Standard und Dropped-D ...
     

    Anhänge:

    holgi bedankt sich.
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    1. Stimmgeräte zum Einstellen der Bundreinheit sind scheisse. Wenn überhaupt, dann nur Geräte von Korg, zur Orientierung. Das letzte Wort müssen die Ohren haben. Genau so wie ich z.B. bei jedem der Intervalle jede Saite noch mal mit dem Nachbar manuell abgleiche, ohne mich zu 100% auf das Stimmgerät zu verlassen, ich spüre die Schwingungen schon in den Fingern, wenn sie nicht so harmonisch sind wie sie sein könnten wenn man nur nach Stimmgerät geht, und hören kann ich es auch.

    2. Ich würde statt dem 12. Bund als Kompromiss den gegriffen Ton im 5. Bund und das Flageolet auf dem 7. oder 12. Bund vergleichen bei einem chromatischen Stimmgerät natürlich. Am Ende kommt häufig die musikalischere Stimmung dabei raus.

    3. Wenn die Saiten ganz neu sind, sind sie noch nicht 100% in tune. Ich würde mindestens eine viertel Stunde intensiv darauf rumklimpern und immer wieder nachstimmen, auch mal feste daran ziehen und eine viertel Stunde warten, nachstimmen und dann erst die Bundreinheit justieren.

    4. Immer von unten den Ton anstimmen. Wenn Du drüber warst, gehe mit dem Ton wieder drunter, ziehe an der Saite und nähere Dich dann vorsichtig von unten.

    5.
    ich glaube damit meintest Du die Klimaverhältnisse in Deinem Raum.
    Aber da liegt auch der Schlüssel zu dem Problem mit Trillian (und anderen synthetischen Instrumenten), denn die sind wohltemperiert gestimmt, wie ein Piano. Auf der Gitarre ist das schier unmöglich weil die Bundstäbchen müssten dazu allesamt sehr krumm und gebogen verlaufen, neulich hat mal hier einer ein Bild gepostet wie das aussehen müsste. Das ist krass! Dadurch ergeben sich immer wieder Konflikte. Für mich war es lange Zeit ein Graus, mit Keyboarder und Blechbläsern zu spielen, denn die haben alle leicht andere Intervalle die durch die Beschaffenheit des Instrumentes begründet sind und bei Blechbläsern kommen dann noch "Ansatz" und Gehör dazu als kritische Punkte. Ein geübter Gitarrist mit gutem Gehör ist allerdings auch in der Lage, durch die Griffweise und Vermeidung das Problem ein bisschen zu umgehen. Die dickeren Saiten sollten eigentlich schon eher einen Pluspunkt darstellen. Das Problem beobachtet man nämlich besonders oft bei Gitarristen, die sich z.B. sehr dünne Saitensätze auf Paulas drauf machen.
     
    holgi bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583
    Danke an euch für eure Antworten.

    Das Problem ist wohl wirklich der Trilian, bislang habe ich solche Unreinheiten nicht bemerkt als ich noch konventionell den E-Bass malträtiert habe :)


    Habe ich befürchtet, so ein Mist.
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Oder mach´s wie ich. 25 Jahre lang regelmäßig auf Metal- Konzerte gehen ohne Ohrenstöpsel. Dann ist das irgendwann egal ;) Oder stell´ Dich abwechselnd mit dem linken und rechten Ohr neben das brutalste Crashbecken Deines Drummers. Dann wird das schon ;)

    Die andere Möglichkeit wäre Melodyne Editor 2.0 : Du lernst die Stimmung der Gitarre an und überträgst sie auf die Bass- Spur.
     
    holgi bedankt sich.
  6. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583
    Ich habe Melodyne Essential, ich müsste also upgraden.

    Wie funktioniert das denn? Das mit dem anpassen? Erkennt Melodyne die Stimmung der Gitarre? ich meine, ich spiele HighGain Schrammelmetal :)
     
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Naja, je matschiger desto schwerer natürlich. aber ich habe doch gerade noch ein Werbebanner gesehen mit Demo- Version probiere es doch mal. Oder schaue Dir die Demo- Videos von Celemony an, wie das geht.

    Ausserdem könntest Du Dir ja einfach ein Stückchen so einschrammeln und dann als Referenztöne speichern.

    Ich hab´ selber noch nicht geupgraded.

    @mike3000 :

    hey, auch ein Pacificst ;) Hor´ch Dir mal meinen Beitrag (malt30) beim 6. Remix Contest an. War´ auch n´e alte 112er, die mich damals neu mal gerade 169 DM (!) gekostet hat. Unschlagbar ;)
     
    holgi bedankt sich.
  8. tomric

    tomric Veteran

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    25.334
    25334
    Wenn Du es selbst schon probiert hast und mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, wuerde ich an Deiner Stelle einen Gitarrenbauer aufsuchen und mir das Baby dort mal sauber einstellen lassen. Evtl. kann man dem ja beim Abholen ein paar Infos aus dem Kreuz leiern, was falsch war bzw. was er alles gemacht hat ;)
     
  9. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583
    Werd ich wohl auch machen :)

    Hilft ja alles nix.


    Edit. Habe mal mein altes KorgStimmgerät hervorgekramt, die Klampfe damit gestimmt, in den POD gestöpselt, gegen gecheckt und dort deutliche Abweichungen im Tuner zu sehen bekommen, jetzt kann ich rätseln wer hier wohl Recht behält, Korg oder POD.
     
  10. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    wenn, dann Korg. Ist wirklich so. Die neuen TC gehen auch. POD = Spielzeug.
     
  11. clemensvill

    clemensvill Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    47.459
    47459
    Zu den verschiedenen Stimmgeräten:

    Ich versuche unseren Bandmitgliedern schon lange, klarzumachen, dass unterschiedliche Stimmgeräte unterschiedliche Ergebnisse liefern.
    Wenigstens wenn wir Aufnahmen machen hören sie auf mich - weil ich mich sonst stur stelle - aber insgeheim erklären sie mich für verrückt. ("440 Hz sind 440 Hz, egal ob von Ibanez oder Korg")

    Ich habe das Gefühl, die Pod-Stimmung (bei mir PodXT) passt am besten zu den Keyboards von mir.

    Nimm mal den Cubase- oder sonst einen Software-Tuner dazu und Du hast Deine 3., 4. oder 5. "Meinung".

    440 Hz sind halt doch nicht immer 440 Hz.

    Clemens
     
    holgi bedankt sich.
  12. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583
    Ich denke darüber nach in Zukunft nach dem Trilian zu stimmen, das soll ja auch zusammen passen :)
     
  13. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    ja, genau 1 Ton. Wenn Du Dich beim Spielen auf den beschränkst, ist alles o.k. Ich wusste aber nicht, dass es jetzt Minimal auch im Metal Bereich gibt ;)
     
  14. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.583
    62583

    Hehe, sicher gibt es das.

    Ja, ist ja gut, red mir mein Trilian mal schön madig.
     
  15. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    543
    543
    Ich stimme den Vorrednern zu mit der temperierten Stimmung, je tiefrequenter das wird umso besser hört man wahrscheinlich auch die Dissonanzen. Das mit dem Saitenaufziehen hatten wir letztens in einem anderen Thread bereits.
    Ich hab keine Baritone Axt, aber wenn sich die Saiten bereits durch schiefhalten schon dezent verstimmen würd ich damit mal zu jemand gehen der sich damit auskennt, ab in die Werkstatt.
    Was dir evtl. (weiter)helfen könnte wäre ein Buzz Feiten Tuning, da wird dir der Gitarrenbauer deines Vertrauens wahrscheinlich nähere Auskunft darüber geben können.
     
  16. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    43.059
    43059
    In dem Fall hilft das Austauschen der Gitarre gegen eine stabilere Konstruktion.
     
  17. tomric

    tomric Veteran

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    25.334
    25334
    ...oder alternativ http://www.earvana.com/
     
  18. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    2.742
    2742
    Da geb ich clemensvill völlig recht.
    Hab beruflich (Klavierbauer) ja mit den Geräten zu tun. Da gibts schon enorme Unterschiede.
    Beispiel:
    Ein minimalistisches Stimmgerät im Scheckkartenformat (wahrscheinlich nur 5€) misst bei einem Flügel 440 Hz solange man es nahe an die Saiten hält. Geht man mit dem Stimmgerät auf 1 m Abstand misst es nur noch 439 Hz.
    Deswegen wurde ich nämlich zu dieser Kundschaft gerufen ("Hilfe mein Flügel ist verstimmt, dabei waren sie doch gerade erst da gewesen") :D
    Ich hab auch nicht schöecht gestaunt bis ich raus hatte woran das lag. Tja.
    Mein chromatisches Korg war dagegen genau.
    Aber das benutze ich meist nur für historische Stimmungen. Für Pianos benutze ich ein Handheld-PC mit Stimmsoftware von Bernhard Stopper um Klaviere zu stimmen (jedenfalls die Referenztöne, denn das Gehör bleibt unschlagbar). Hier war nur mal der Vergleich zwischen den drei ganz praktisch, da die Kudschaft eben auch sagte, ja welches STIMMT denn jetzt?
    Die Stimmsoftware gibts auch für Gitarren soweit ich weiß, hab da aber keine Infos wie gut das da funktioniert (da ja feste Bundeinteilung) und wie teuer die ist.
    Was an der Software so toll ist?
    1.) Misst sie nicht nur den Grundton sondern auch die Obertöne und ist damit das präziseste Mittel um Pianos zu stimmen.
    2.) Ist seine Stimmung minimal abweichend von der "normal-temperierten" wie es heute Gang und gäbe ist. Der Vorteil allerdings: Schwebungen werden minimiert, bzw. ganz ausgelöscht. Gerade bei Akkorden sehr nützlich. Die Oktave ist aber nicht rein gestimmt, sondern leicht gestreckt. Anstatt der Oktave sind die Duodezimen rein gestimmt.

    Für Gitarren funktioniert das nur bedingt, eben durch die festen Bünde, und ich ich meine mich zu erinnern, dass er das auch so gesagt hat in anderen Foren wo es zu der Diskussion kam wie genau sein Stimmsystem auf Gitarren funktioniert.
     
  19. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Sag´ ich doch die ganze Zeit. Das Ding heisst Korg und ist chromatisch ....
     
  20. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    10.683
    10683
    Hey holgi, ich kann Dir def die Ungenauigkeiten der POD Tuner ( XT u Pocket Pod ) bestätigen. Deutliche Abweichungen zu meinem Korg u meinem Seiko. Die beiden wiederum passen zum D-Piano, sind also richtig. Perfekt Töne ab Bund 5 sind mMn nur bei diesen Gitarren, bei denen jedes Bundstäbchen extra eingestellt ist, möglich ( vlt Quark ? )

    Würde auch zum Gitarrebauer pilgern. 1/2 - 1 Arbeitsstunde wird Deine Probleme mit Sicherheit lösen. Zstzl. nimmst Du vlt etwas bespannungstechn Neues mit ...
    1/2 Wicklung, wie angemerkt halte ich für zuwenig, da die Saite ja sich selbst halten soll ...
    ( so wurde mir das von meinem GBauer gezeigt )
    lg
    Andi
     
    holgi bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.