Information ausblenden

Mehrspuraufnahmegeräte

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von DaveM, 12.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DaveM

    DaveM Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Die meisten hier arbeiten ja mit Sequenzern und Software. Was haltet ihr von digitalen Mehrspuraufnahmegeräten?
    Die berühmteste Marke ist da wahrscheinlich TASCAM, oder? Die haben ja sogar schon sehr früh solche Geräte in Audio-Kassetten-Form hergestellt.

    Aber was haltet ihr davon, Songs damit gänzlich zu bearbeiten? Ob Effekte oder Beschneidung und Abmischung...alles ist ja mit diesen digitalen Geräten möglich.

    Früher habe ich mit meiner alten Band so ein Gerät lediglich zur Aufnahme benutzt um mir z.B. ein Interface für eine PC-Soundkarte sparen zu können. Die Bearbeitung erfolgte dann trotzdem wieder am PC.
    Denn die Mehrspuraufnahmegeräte haben doch meist einen unübersichtiliches und unansprechendes Display, welches die Bearbeitung nicht gerade angenehm macht.

    Und wie sind die Effekte dieser Mehrspuraufnahmegeräte zu beurteilen?
     
  2. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Hi,

    naja. wenns um portabilität geht sind die dinger natürlich genial, hab auch auf der musikmesse wieder jede menge davon gesehen,aber selbst wenn du einen monitor und maus dranmachen kannst - so flexibel wie eine DAW in form eines rechners bist du da nie. ich sage nur:sounkartenauswahl,ev kaskadierungen derselben, rechencluster, uswusw.
    Momentan wird auch firewiremäßig soviel für den rechner geboten,da haben diese portables von tascam,korg etc echt schweres spiel - zumal auch laptops fw fähig sind.

    gruss
    marco
     
  3. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also nehm mit einem [p=487]Yamaha AW-4416[/p] auf und mache damit alles, außer "mastern" (eigentlich mach ichs ja nur lauter) und CD brennen, das mach ich dann am PC. Wenn man sich mal an die Arbeitsweise gewöhnt hat geht alles recht flüssig von der Hand. Die Sachen, die Mulli als Nachteile anbringt, würde ich zum Teil eher als Vorteile sehen: Man muss sich nicht mit Treiberproblemen rumschlagen, das System funktioniert (und ich hab immerhin 24 Ein- und 14 Ausgänge, das reicht mir voll und ganz) einfach, und bei meinem Yamaha ist es kein Problem, zusätzlich einen Rechner zu synchronisieren, um die Spurenzahl zu erhöhen.

    Die einzige Computeralternative, die ich mir für mich als besser vorstellen könnte, wäre ein sehr kleines Notebook mit der [p=543]M-Audio Projectmix I/O[/p], aber das ist mir zu teuer.
     
  4. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    neben den schon genannten Vorteilen ist mE noch zu nennen: Der Preis : 16Spur Aufnahme, AD-Hardware, Mixer, FX, Edit, ... mit PC bekommst Du einfach nicht für 1000 Euro.
    (Bei "Wiederverwendung" eines anderweitig genutzten PCs fallen dafür Stabilität und "Wartungsfreiheit" drastisch ab).

    Insgesamt ist es mE Typsache: Bist Du jemand, der gerne
    A technisch experimentiert (mit Technik herumspielt, öfter mal was Neues einsetzt) oder
    B ein Ding anschafft, aufstellt und (nach einer Einarbeitung) nicht mehr drüber nachdenkt, sondern einfach nur nutzt.
    (Das soll keine Wertung sein).

    Für A ist der PC die richtige Lösung, für B ein "Standalone".


    Gruß,

    Simon2.
     
  5. elephantwest

    elephantwest

    Registriert seit:
    10.04.06
    Punkte:
    21
    21
    das problem bei den stand alone dingern ist doch, dass man sie kaum upgraden kann, ausser vielleicht updates vom hersteller selbst, und dass man wenige bis keine externen geräte (fx/plug-ins) einbinden kann. wenn man nach einiger zeit draufkommt, dass man die möglichkeiten ausgereizt hat, heisste der nächste schritt verkaufen und auf daw umsteigen, eine rechnerlösung lässt jedoch ein stetiges mitwachsen mit skills und anforderungen zu...
     
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wenn du viel editing o.ä. machen musst wirst du mit den standalones meist leider grau.

    ich hatte früher einen vs880 und im endeffekt dann alles auf den pc überspielt weil editen und mixen da drin nicht mehr zeitgemäß möglich ist - bei neuren geräten mag das anders sein. mobile aufnahmen bewerkstellige ich dennoch lieber mit laptop und interface.

    lg
    flox
     
  7. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Ich (als bekennder Hobby-Musiker / -Produzent) sehe das Ganze auch immer vom finanziellen Aspekt her. Deswegen:

    - mein AW-4416: 1350 EUR (incl. 2 mal 8 Kanal Erweiterung)
    - ADAT Erweiterung: 240 EUR
    - eine der 8 Kanal Erweiterungen verkauft: -200 EUR
    - SM Pro Audio PR-8: 230 EUR
    - EMU 1212m: 200 EUR
    - Cubase VST 5 (für Backups): 70 EUR

    macht (summa summarum) 1890 EUR.

    meine Alternative wäre

    Notebook+
    M-Audio ProjectMix IO +
    SM Pro Audio SM PR 8 Mk2 mit ADAT Interface +
    Cubase SL

    mit einem guten Notebook wär ich nicht so billig weggekommen.
     
  8. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    ... oder es ist eben der Vorteil der standalones. ;)
    Wer das als Problem sieht, ist eben "A-Typ".
    Die "Angst, es auszureizen" habe ich nicht und halte sie bei vielen Leuten auch für unbegründet. Aber es sind meist die "A-Typen", die diese Angst hegen und pflegen. Wer mal selbst 16 Spuren eingespielt hat, sieht das vermutlich gelassener.... ;)

    Ist auch kein Problem - ATypen sind keine schlechteren Musiker und ganz bestimmt keine schlechteren Produzenten/Recorder (eher andersrum) .... einfach andere Typen als die, die ihre Zeit lieber hinter einem (akustischen) Instrument verbringen.

    Gruß,

    Simon2.
     
  9. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    ... und man muss schon sagen, dass Du schon eine ganze Menge Zeug hast, das man nicht unbedingt braucht bzw. eine "normale PC-Lösung" oft nicht bietet.

    Gruß,

    Simon2.
     
  10. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also für meine Anwendungen (Band aufnehmen, meistens live) hab ich genau das, was ich brauche - nicht zu viel, nicht zu wenig. Das nervige an den Yamaha Workstations sind nur die Backups, die dauern einfach ewig (wenn nicht länger), dewegen mach ich das per ADAT und Cubase mit dem PC. Für das AW-4416 hab ich mich aus dem einfachen Grund entschieden, dass man damit 16 Spuren auf einmal aufnehmen kann, das hab ich für meine Live Sachen (bis jetzt) zwar noch nie gebraucht, aber wer weiß...
     
  11. elephantwest

    elephantwest

    Registriert seit:
    10.04.06
    Punkte:
    21
    21
    @simon2:

    wenn Kategorie A die ist, die davon träumt mal ein richtiges tonstudio zu besitzen, und kategorie B die ist, die ausser der eigenen band, oder dem soloprojekt keine weiteren ambitionen hat, dann kann ich dir folgen, aber selbst kategorie b wird irgendwann mal draufkommen, dass die onboardsachen ihre grenzen haben, und wenn die erreicht sind, ist der ganze multitracker obsolet...

    mMn nach sind so kleine portastudios was nettes um unterwegs ideen zu sammeln und aufzubewahren, für einen echten release würd ich aber doch die rechnerbasierte variante vorziehen, eben weil man nicht so schnell den rahmen sprengt ( ausser natürlich den finanziellen :))
     
  12. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    stimmt schon prinzipiell.
    Mich würde aber mal interessieren, wieviele "ATypler" eigentlich letztlich ein "richtiges Tonstudio" besitzen und auch lukrativ betreiben .... und wieviele wieviele "echte Releases" tatsächlich gemacht haben.

    Genauso träumt Kategorie B davon, mal in einer "richtigen Band" und vor richtigem Publikum zu spielen und investiert Zeit und Geld lieber in Üben und Instrumente als in Konfigurieren und PC-Hard-/Software.

    Letztlich ist es aber vllt. tatsächlich die Klassifizierung in "Producer" und "Musiker": Niemand ist immer nur das eine (zumindestens nicht hier im Forum), aber die Schwerpunkte sind einfach andere. Jeder muß selbst wissen, zu welcher Gruppe er eher neigt.

    Und "Träumer" sind es in beiden Gruppen zum gleich Anteil (95%) ..... ;)
    Damit will ich nicht das Träumen oder gar das Musizieren/Recorden abwerten, sondern lediglich die jeweiligen Argumente relativeren.

    Gruß,

    Simon2.
     
  13. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Naja,ich bin Typ A und Typ B - in meiner band würde so ein portable genügen,ja das stimmt.aber ich frickle unheimlich viel privat rum,besonders mit synthies und klangmanipulationen.und 2x19 zoll gewinnt halt was übersichtlichkeit angeht,wavelab als externer audioeditor verfügbarzu haben ebenso.versuch mal nen film mit sonem portable zu vertonen - da wird das pc setup wahrscheinlich um längen billiger sein (zum. bei den all-in-one-workstations die ich kenne -und die fangen mit entsprechenden möglichkeiten ausgestattet erst ab 4000 an)
    Portables haben halt den vorteil,dass alle komponenten bestens aufeinander abgestimmt und auch so beabsichtigt sind.bei einem selbstgebastelten pc setup läuft ganz klar nie alles so rund wie mit ner yamaha oder roland.ich finds auf jeden fall gut,dass es die gibt - nicht zuletzt um vielleicht auch um ein pc system zu unterstützen.wär doch auch mal ne idee.

    gruss
    marco
     
  14. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hopps, das kann teuer werden ! ;)


    Für mich auch: Klarer A-Typ.
    Ich wüsste gar nicht, wie(so) man beim Filmvertonen einen standalone einsetzen sollte.

    "Preis": Allerdings bin ich skeptisch, dass man sowas (gerade, wenn man gerne frickelt und feilt), dass das mit 0815-Laptop-Recording-Software geht. Auch beim PC muss man dabei vermutlich deutlich mehr auf den Tisch legen (allein schon für die Soundbibliotheken und die Video-Sync-Technik).

    Gruß,

    Simon2.
     
  15. mulli81

    mulli81

    Registriert seit:
    16.02.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    @simon2: Naja standalones gibts ja,die nen tft haben und einige funktionen zum schneiden etc von filmmaterial und musik.

    Mir gehts vor allem darum:ich kauf mir halt um den pc herum immer einzelteilee wenn bedarf da ist,sprich:bei mir funktionierts projektorientiert und es wächst sone art "biotop" heran,wo alles seinen platz hat.dafür leg ich egrn etwas mehr auf den tisch als bei ner standalone,habe aber die daw soz. "customized" und nix überflüssiges bezw alles nötige.
    die standalones als mixdownunterstützung oder live/proberaum aufnehmen is natürlich ne geile sache - aber bei arrangements und automatisierung habe ich noch keine gesehen die cubase nur nahe kommt ohne deutlich mehr als 5000 zu kosten.und da is man was pc samt peripherie angeht preislich fast schon wieder gleich auf.

    gruss
    marco

    P.S.: apropos hopps das kann teuer werden: jaa,es wurde teuer
     
  16. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    8-/ Ja, genau dazu habe ich eben keine Lust/Zeit.
    Und, wenn ich mir per PC genau das gekauft hätte, was ich brauche/will, wär' es mich deutlich teurer gekommen.

    Aber wie sagt Tyler Durden so schön: "Und ? Läuft das gut für Sie, so verdammt clever zu sein ? Dann bleiben Sie dabei ! Bleiben Sie dabei !" :D

    Frohe Ostern,

    Simon2.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.