Information ausblenden

Mehr Höhen im Mix

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Switchback, 14.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Switchback

    Switchback Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.09.18
    Punkte:
    62
    62
    Hallo zusammen,

    habe mal wieder eine Frage:
    In meinen Produktionen stelle ich immer wieder fest, dass ich zu wenig Höhen im Mix habe, diese beschränken sich meistens auf HiHats / Effekte / Riser. Die Instrumente / Synths / Pads sind bei mir meist im Bass / Mid Bereich, somit wirkt der gesamte Mix auch meistens zu Dumpf und hat zu wenig Luft. Wie erhalte ich am besten mehr Höhen in meinem Mix? Bzw. welche Instrumente eignen sich dazu hervorragend, um die höheren Frequenzbereiche anzuspielen?

    Switchback
     
    Switchback, 14.11.18
    #1
  2. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    37.599
    37599
    bei synthies kannst du doch höhen pushen.
     
    ModulationMatrix, 14.11.18
    #2
    Switchback bedankt sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.290
    56290
    Tansponier doch ein paar Layer 1-2 Oktaven höher.
     
    muffy, 14.11.18
    #3
    Synophon und Switchback bedanken sich.
  4. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.065
    21065
    Hi
    Fahr zu Beginn mal im Master einen Eq mit shelf +3-6db flach ab ca. 7-10kHz und mixe da rein. Gibt weniger Nachbearbeitung bei einzelspuren.

    Alternativ, ich mische auch eher dunkel und erledige den Höhenhype zuetzt im Master, muss dann allerdings meistens bei Transientenlastigen Spuren wie HiHats und Vocals nachjustieren bzw etwas zurücknehmen.

    Mach halt ausgewogen und taste Dich an die weltlichen Taubheitsgelüste ran, oder hör wieder mal dunklere Musik als wohltuende Referenz und Abwechslung.
    Auch unterum mehr aufräumen befreit oben.
     
    Manoloco, 14.11.18
    #4
    pitto, Switchback und ModulationMatrix bedanken sich.
  5. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.128
    6128
    Im Prinzip ist das "fast" des Pudels Kern! ;)

    Wenn deine Instrumente nur in diesem Bereich spielen, kannst du am EQ so viel drehen wie du willst, es wird (so gut wie) nix bringen.
    D.h. je nach Arrangement spielen die Instrumente in unterschiedlichen Lagen (Oktaven) und sollten sich wenn möglich nicht gegenseitig in die Quere kommen, sondern sich vielmehr unterstützen/ergänzen! ;)

    Analysiere deine Referenz-Tracks und baue sie ggf. nach. So bekommst du u.U. ein Gespür dafür.

    EDIT: Und DANACH kannst du Manolocos Tipps beherzigen! ;)
     
    richie, 14.11.18
    #5
    Glutamatjunkie, pitto, rkdk und 2 andere bedanken sich.
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.117
    9117
    Ein bisschen Sättigung kann auch helfen. Aber oft ist es auch so, dass nicht Höhen fehlen, sondern dass im Bass- und tiefen Mittenbereich noch Überbetonungen und Resonanzen sind, die die ganze Aufmerksamkeit auf sich lenken und die ‚befallenen‘ Tracks muffig wirken lassen...
     
    NiCKEL, 14.11.18
    #6
    Synophon und Switchback bedanken sich.
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.270
    52270
    du arbeitest in zwei (drei) Gruppenspuren:

    1. Drums
    2. Instrumental
    (3. Vocal)

    Dann kannst du nur fürs Instrumental versuchsweise Höhen pushen, zumindest der schnellste Weg, zum Ziel zu kommen. Wichtig ist, zwischen Instrumental und Drums die richtige Höhenbalance zu bekommen. Wenn beim Pushen der Höhen irgendein Synth raussticht, den in den Höhen entsprechend absenken.

    Alternative: du pushst den Gesamtmix in den Höhen und senkst bei Bedarf die Höhen in der Drumsgruppe wieder ab. Das betrifft eventuell auch den Vocal (S-Laute).
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.18
    synthpark, 14.11.18
    #7
    Switchback bedankt sich.
  8. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Kein Wunder, das kann ja nur Maskieren.

    1.
    Du hörst sicher auch zu laut ab, das dir die Höhen gleich ins Ohr schneiden, da reagiert deine Schutz Funktion und senkst die Höhen ab bzw regelst diese gleich zu Anfang leiser.
    Hör mal 20-30 % leiser beim mischen, könnte ein Aha Effekt geben, finde Deinen Sweetspot bei deiner Abhöre.

    2.
    Du konzentrierst dich zu viel auf den Bassbereich, Drum und Bass bilden die Tiefen ab und machen Druck, der Rest hat sich da komplett unter zu Ordnen.
    Effekt Sound sind dazu da Tiefe und Liveness im Mix erzeugen, da geht es nicht darum das Frequenzspektrum zu füllen, das steht nur den Instrumenten zu die haben eine gewisse Funktion und spielen sich im oberen Bass, unteren und oberen Mittenbereich ab, bei Synths und Pads die Höhen zu pushen ist falsch, es geht ums Translaten, Füllen und Atmo, bei Percusiven Instrumenten geht es zusätzlich um Transienten die den Oberen Bereich mit betonen dürfen.
    Distortion wie angesprochen bringen Oberstöne rein, gezielt eingesetzt ist das mit das beste was man dem ein oder anderem Sound zukommen lassen kann.

    Versuch mal beim mischen dich mehr auf die Funktion des Sounds zu konzentrieren, wozu ist der Sound da, wie könnte ich den Sound einsetzen und auf einmal merkst du das der Sound zb, bis 200 Hz ausgedünnt werden kann, man die Höhen wegnehmen kann oder die Mitten komplett raus ziehen kann, einzeln klingt der Sound kacke, aber im Mix hat er eine Funktion zugewiesen bekommen.

    Hihats, Shaker,Becken alles Kesselwerk und Kickbereich bzw Transienten bilden den Höhenbereich ab.
    Du musst versuchen ein gutes Verhältnis von Bass-Mitten-Höhen zu schaffen, das geht nicht wenn du dich nur auf den Bassbereich konzentrierst , weil du so klingen willst wie zb, David Guetta, so gedacht funktioniert das nicht, damit verschwendest du deine Zeit
    Es geht um Ausgewogenheit, Balance, Impakt, Spunch, tigthness, das macht auch den Groove den Vibe aus bzw bringen die Sounds und Spielweise im besten Falle mit.

    Darum ist das aller wichtigste, die Soundauswahl, die Spielweise muss stimmen, wenn das nicht stimmig ist mischst du dir einen Wolf und setzt Scheiße in einen gut klingenden Raum, mit Mulm und Mumpf ohne Druck und klein wirkend null treibend

    Wo wir bei Räume sind, auch nicht zu unterschätzen, sowie Delay und auch das richtige Panning allein mit Panning lässt sich einiges aufräumen, auch da gilt es den Sweet spot zu finden, da solltest du nicht immer nach Regeln vorgehen, auch beim Panning gibt es einen Sweet spot zu finden, zusätzlich das Panning den Mix luftiger macht und Instrumente trennt, auch ein Spreader kann das schon mal gut übernehmen, bei dem ein oder anderen Instrument.
    Wenn sich der Sweet spot bei um die 40% aber im Tut der Typ auf 80% zeigt, dann scheiß drauf, außerdem kann es sein das er eine andere Pannong Law Einstellung nutzt als du.

    Du musst aber auch nicht zwingend alles in Stereo nutzen, wenn du eine Spur mit Stereo Informationen hast muss die nicht auch zwingend links und rechts wirken, du kannst diese Spur auch mal voll nach links oder rechts regeln, bzw wie gesagt, finde den Sweet spot beim Panning und weise dem Sound seine Funktion und Platz zu, dann handle entsprechend, irgendwann wird es werden.

    Mono Mischen wird von einigen verteufelt, lass sie ihren Glauben, versuchs mal, der Eq wird zu einem guten Werkzeug werden.

    Ein gut klingendes Drum oder Snare Sample nicht direkt komprimieren, nutze Parallel Kompression, dann hast du mehr Kontrolle was zb Release angeht, sprich tigthness, Punch.

    Konzentriere dich auch die Plug-ins die du hast, lerne diese richtig gut kennen, eben so deine Abhöre.
    Hast du den Prozess hinter dir, gehe hin und kaufe dir Plug-ins die dich wirklich weiter bringen, alles neue davor lenkt ab und kostet Lehrgeld.
    Also lass dich nicht verleiten Sachen zu kaufen die du eh noch nicht vollkommen ausschöpfen kannst und oft lassen sich viele Plug.ins mit vorhandenen Plug-ins realisieren man muss sie nur in die richtige Reihenfolge bringen, also sei / werde nicht bequem.

    Ps:
    Es gibt soviel zu beachten,
    also achte gefälligst auch darauf
    und hör auf uns das Forum voll zu jammern, ist ja erbärmlich wie du dich verhältst :D :finger: :D

    PPs:
    Hab Spaß.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.11.18
    Gel Mitglieder 86341, 14.11.18
    #8
    Maledetto, pitto und Switchback bedanken sich.
  9. Switchback

    Switchback Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.09.18
    Punkte:
    62
    62
    Hey danke an Alle für die Tipps und Anregungen!
    Ich weiß ja selbst, probieren geht über studieren :D, trotzdem frage ich gerne bei den Profis bzw. den Leuten mit viel Erfahrung nach, da sich dadurch sicher auch der ein oder andere Anfängerfehler vermeiden lässt bzw. man als Neuling auch schneller vorankommt. Somit hat mich das Anmelden hier im Forum schon mal enorm weitergebracht, da ich hier vieles nachlesen bzw. fragen kann und immer gute Antworten auf meine Fragen finde.

    Das ganze Problem mit den Höhen liegt bei mir ja schon im Arrangement, deshalb lass ich die EQ Anpassungen etc. mal für den Anfang außen vor und konzentriere mich auf die richtige Auswahl aller Elemente, damit ich dadurch auch alle Frequenzbereiche ausreichend abdecken kann. Daran fehlts mir bis jetzt noch.

    Switchback
     
    Switchback, 14.11.18
    #9
  10. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    53.540
    53540
    Das ist der richtige Ansatz und auch einer, der vor dem eigentlichen Mischprozess kommen sollte (wurde ja auch bereits gesagt). Wenn du bei der Auswahl was vergeigst, wirst du es nur schwer im Mix korrigieren können.
     
    Kosaken-Kaffee, 14.11.18
    #10
    Audiotic, richie und Switchback bedanken sich.
  11. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    634
    634
    Was ist denn der Anspruch an die Höhen bzw. mit was vergleichst du? Irgendwelche Referenz-Master, oder sagt dir dein Gehör, dass es zu dumpf ist?

    Es gibt hervorragende Produktionen, die ohne viel Höhen auskommen. Es muss nicht jedes Spektrum wie rosa Rauschen aussehen, wenn man Musik hört. Auch aufgepasst bei Höhen: es macht einen großen Unterschied, ob man 3kHz pusht oder 12kHz.

    Du solltest unbedingt der Sache erst auf den Grund gehen, bei welchen Stimmen dir welche Höhen vielleicht (!) fehlen.
     
    BlueCellarMedia, 01.12.18
    #11
    Switchback und pitto bedanken sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.930
    42930
    Das wollte ich hier lesen... genau so ist es! Danke dir. :)


    Meinst du nicht eher weisses Rauschen? ;)

    *hüstel*
    [​IMG]

    ...obwohl.. einen Mix nach Rosa Rauschen zu mischen - warum auch nicht!
    Oder beim Mastern auf die Summe einen Tilt Shift. Paßt.
     
    rkdk, 01.12.18
    #12
    Switchback bedankt sich.
  13. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    634
    634
    Mit dem Spektrum will garantiert niemand Musik hören. Aber viele energiereiche Produktionen liegen tatsächlich zwischen braunem und rosa Rauschen. Was ich recht langweilig finde, denn es geht viel Charakter flöten. Ich mag Höhen auch nicht besonders. Finde sie toll, wenn Sachen gut mikrofoniert wurden, z.B. ein erdiger und natürlicher Sound, aber wenn z.B. Hände über die Saiten gleiten, dann (und nur dann) sollen eben die crispen Höhen rauskommen. Ansonsten haben Frequenzen > 8kHz bei den wenigsten Instrumenten etwas verloren.
     
    BlueCellarMedia, 01.12.18
    #13
    Switchback bedankt sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.930
    42930
    Nun, ja...im Netz kursieren ja auch Empfehlungen, nach denen man den Mix mit Weissem Rauschen abgleichen soll... u.a. :D
     
    rkdk, 01.12.18
    #14
    Switchback bedankt sich.
  15. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.920
    5920
    weises rauschen? ich kenne das mit rosa rauschen. aber nicht abgleichen. man nimmt rosa rauschen und regelt jeden track so hoch, dass er gerade etwas über dem rauschen liegt. dann bekommt man automatisch oben abgebildetes spektrum grob über den daumen. was ja für viele stile nicht verkehrt ist. soll ja auch nur einen rough mix geben, wo die spuren grob ausgepegelt sind... für leute dren hihats sonst die bass spur wegdrücken zb ;-)
     
    CharlyBeck, 03.12.18
    #15
    Switchback bedankt sich.
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.733
    52733
    Funktioniert nicht wirklich :)
    Oder das Ergebnis hängt sehr stark vom Abhörpegel ab.

    Die besten Ergebnisse mit "blind" mischen, also ohne die Musik zu hören erreiche ich mit dem Cubase RMS-Meter (das im Controlroom verfügbare)
    Ich muss kurz das Spektrum sehen, z.B. im Kanal-EQ und kann dann einen Mix-RMSwert versuchen zu entscheiden.
    Mit ein bischen Glück, hat man so in 10-15 Minuten einen halbwegs balancierten Roughmix.
    Ich meine jetzt mit normalen musikalischen Spuren und kein EDM Geschnippsel und 75 Spuren oder so.
     
    LM18, 03.12.18
    #16
    Switchback und rkdk bedanken sich.
  17. Switchback

    Switchback Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.09.18
    Punkte:
    62
    62
    Meine reference tracks schaue ich mir mit einem spectrum analyzer an und vergleichs dann mit meinen eigenen produktionen, welche in den höhen meist zu wenig haben im vergleich zu professionellen produktionen; aber auch mein gehör sagt mir öfters, dass es zu dumpf klingt und mehr höhen braucht.
     
    Switchback, 03.12.18
    #17
  18. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    634
    634
    Wenn du dann Höhen nachregelst (z.B. im Master), ist das dann zufriedenstellend? Wenn nein, suchst du doch etwas anderes, aber keine statischen Höhen. Da gibt es viele Effekte, die einen auf die falsche Fährte schicken können. Da du professionelle Produktionen ansprichst: oft sind diese ja bis zum Anschlag aufgeblasen und der Limiter hat Dauerstress. Solche überlauten Master haben auch vom Empfinden mehr Höhen, aber eigentlich sind es Verzerrungen durch knappe Attack- und Releasezeiten, die im Bass und bei extremen Einstellungen auch im Grundtonbereich unterhalb einer Viertelwellenlänge liegen können. Oder gewollte psychoakustischen Obertöne eines Exciters, die kriegt man auch nicht einfach durch Aufdrehen eines Presence-Reglers nachgeahmt.

    Ich erlebe das oft, dass man ein Klangideal im Kopf hat, aber absolut keine Idee, wie der Weg dahin ist. Ausprobieren und immer analytisch hören ist da ganz wichtig.
     
    BlueCellarMedia, 03.12.18
    #18
    Switchback bedankt sich.
  19. Switchback

    Switchback Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.09.18
    Punkte:
    62
    62
    Es ist dann meist so, dass ich mittels EQ versuche, die höhen zu boosten, was jedoch auch nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Muss da denke echt am anfang schon besser entscheiden, wie ich die högen herbekomme, damit ich nicht zum schluss einen dumpfen mix habe, den ich dann versuche noch mit EQ zu retten, was jedoch auch nicht gelingt.
     
    Switchback, 03.12.18
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.